Abwasser- und Abfallbeseitigungs-, Reinigungs- und Umweltschutzdienste

DTAD-ID: 18454399
Region:
80335 München (Altstadt-Lehel)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung, Gebäude-, Unterhaltsreinigung, sonstige Reinigungsdienste, Reinigung, Sanierung des städtischen Raumes, Schneeräumung, Winterdienst
CPV-Codes:
Abwasser- und Abfallbeseitigungs-, Reinigungs- und Umweltschutzdienste, Schneeräumung, Glatteisbeseitigung, Reinigungsdienste, Wohnungs-, Gebäude- und Fensterreinigung, Gebäudereinigung, Fensterreinigung, Parkplatzreinigung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Reinigungs- und Winterdienstleistungen für die Markthallen München
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
31.01.2022
Frist Angebotsabgabe:
01.03.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-München: Abwasser- und Abfallbeseitigungs-, Reinigungs- und Umweltschutzdienste - Reinigung_und_Winterdienst_MHM\
Reinigungs- und Winterdienstleistungen für die Markthallen München\
\
CPV-Codes:\
90000000\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE212\
Hauptort der Ausführung: München\
Lose:
Los-Nr: 1\
Bezeichnung: Reinigungs- und Winterdienstleistungen in den Betriebsbereichen Großmarkthalle und Schlach- und Viehhof\
Kurze Beschreibung:Der städtische Eigenbetrieb Markthallen München (MHM) besteht aus den Betriebsbereichen Großmarkthalle, Schlachthof (inkl. Viehhof), Lebensmittelmärkte und "Fruchthof"; der Betriebssitz befindet sich im Betriebsteil Großmarkthalle: Schäftlarnstraße 10, 81371 München (= Auftraggeber - AG).Die Betriebsteile Großmarkthalle und Schlachthof sind durch eine öffentliche Straße(Lagerhausstraße) sowie eine Bahntrasse getrennt. Der Schlachthof ist vom Viehhof durch die öffentliche Zenettistaße räumlich abgetrennt.Der/ die zukünftige Auftragnehmer_in (AN) hat im Bereich Reinigung und Winterdienst alle erforderlichen Maßnahmen durchzuführen und zu erfüllen, die sich aus der Betreiberverantwortung des AG und aus den durch den AG zu erfüllenden Hygienevorgaben ergeben. Insoweit trägt der AN hierfür die Verkehrssicherungspflicht und Haftung für den AG. Die Anlagen und Objekte müssen stets in einem benutzbaren Reinigungs- und den gesetzlichen Regelwerken sowie Hygienerichtlinien entsprechenden Hygienezustand gehalten werden; in diesem Sinne sind die Freiflächen (Straßen, Wege, Plätze, Grünanlagen, etc.) auf dem jeweiligen Gelände und die allgemeinen Verkehrsflächen in Objekten (Straßen, Wege, Plätze, Aufzüge, Toiletten, etc.) zu reinigen und Abfälle aufzusammeln. Vorstehendes gilt auch für denzu leistenden Winterdienst auf den Freiflächen (Übertragung der Verkehrssicherungspflicht und Haftung). Die Grundlage für das Anforderungsprofil bilden insbesondere die in dieser Leistungsbeschreibung enthaltenen Reinigungs- und Winterdienstpläne. Alle Leistungen sind fach- und sachgerecht entsprechend den allgemeinen Regeln des Gebäudereinigerhandwerks zu erbringen.Aufgrund auslaufender Dienstleistungsverträge ist die Reinigung und der Winterdienst in den Betriebsbereichen neu auszuschreiben. Da es aber dennoch teilweise unterschiedliche Anforderungen an den künftigen AN gibt, wurde für jeden Betriebsbereich ein gesonderter Reinigungs-/ Winterdienstplan erstellt.Die MHM sind ein nach DIN EN ISO 9001 (Qualitäts- und Hygienemanagement) zertifizierter Lebensmittelbetrieb und der Betriebsteil Großmarkthalle zusätzlich ein nach EG-Öko-Audit- Verordnung/ EMAS (Umweltmanagement) validierter Standort. Auch viele der auf dem Betriebsgelände ansässigen Unternehmen sind aufgrund der im Lebensmittelhandel üblichen hohen Hygieneanforderungen zertifiziert. Das implementierte Hygienemanagement stellt deshalb hohe Anforderungen an den AN, um die notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen (siehe auch Los 1/ Ziffer 7).\
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):\
90000000\
90620000\
90911000\
90910000\
90914000\
90911200\
90911300\
\
Erfüllungsort:\
NUTS-Code: DE212\
Hauptort der Ausführung: München\
Zuschlagskriterien:\
Preis\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession\
Beginn: 01.05.2022\
Ende: 30.04.2026\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Los-Nr: 2\
Bezeichnung: Reinigungs- und Winterdienstleistungen auf den Lebensmittelmärkten\
Kurze Beschreibung:Der städtische Eigenbetrieb Markthallen München (MHM) besteht aus den Betriebsbereichen Großmarkthalle, Schlachthof (inkl. Viehhof), Lebensmittelmärkte und "Fruchthof"; der Betriebssitz befindet sich im Betriebsteil Großmarkthalle: Schäftlarnstraße 10, 81371 München (= Auftraggeber - AG).Die vier Lebensmittelmärkte befinden sich in unterschiedlichen Stadtteilen (Altstadt, Haidhausen, Schwabing, Pasing).Der/ die zukünftige Auftragnehmer_in (AN) hat im Bereich Reinigung und Winterdienst alle erforderlichen Maßnahmen durchzuführen und zu erfüllen, die sich aus der Betreiberverantwortung des AG und aus den durch den AG zu erfüllenden Hygienevorgaben ergeben. Insoweit trägt der AN hierfür die Verkehrssicherungspflicht und Haftung für den AG. Die Anlagen und Objekte müssen stets in einem benutzbaren Reinigungs- und den gesetzlichen Regelwerken sowie Hygienerichtlinien entsprechenden Hygienezustand gehalten werden; in diesem Sinne sind die Freiflächen (Straßen, Wege, Plätze, Grünanlagen, etc.) auf dem jeweiligen Gelände und die allgemeinen Verkehrsflächen in Objekten (Straßen, Wege, Plätze, Aufzüge, Toiletten, etc.) zu reinigen und Abfälle aufzusammeln. Vorstehendes gilt auch für denzu leistenden Winterdienst auf den Freiflächen (Übertragung der Verkehrssicherungspflicht und Haftung). Die Grundlage für das Anforderungsprofil bilden insbesondere die in dieser Leistungsbeschreibung enthaltenen Reinigungs- und Winterdienstpläne. Alle Leistungen sind fach- und sachgerecht entsprechend den allgemeinen Regeln des Gebäudereinigerhandwerks zu erbringen.Aufgrund auslaufender Dienstleistungsverträge ist die Reinigung und der Winterdienst in den Betriebsbereichen neu auszuschreiben. Da es aber dennoch teilweise unterschiedliche Anforderungen an den künftigen AN gibt, wurde für jeden Betriebsbereich ein gesonderter Reinigungs-/ Winterdienstplan erstellt.Die MHM sind ein nach DIN EN ISO 9001 (Qualitäts- und Hygienemanagement) zertifizierter Lebensmittelbetrieb und der Betriebsteil Großmarkthalle zusätzlich ein nach EG-Öko-Audit- Verordnung/ EMAS (Umweltmanagement) validierter Standort. Auch viele der auf dem Betriebsgelände ansässigen Unternehmen sind aufgrund der im Lebensmittelhandel üblichen hohen Hygieneanforderungen zertifiziert. Das implementierte Hygienemanagement stellt deshalb hohe Anforderungen an den AN, um die notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen (siehe auch Los 2/ Ziffer 6).\
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):\
90000000\
90620000\
90911000\
90910000\
90914000\
90911200\
90911300\
\
Erfüllungsort:\
NUTS-Code: DE212\
Hauptort der Ausführung: München\
Zuschlagskriterien:\
Preis\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession\
Beginn: 01.05.2022\
Ende: 30.04.2026\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Los-Nr: 3\
Bezeichnung: Winterdiensleistungen im Fruchthof\
Kurze Beschreibung:Der städtische Eigenbetrieb Markthallen München (MHM) besteht aus den Betriebsbereichen Großmarkthalle, Schlachthof (inkl. Viehhof), Lebensmittelmärkte und "Fruchthof"; der Betriebssitz befindet sich im Betriebsteil Großmarkthalle: Schäftlarnstraße 10, 81371 München (= Auftraggeber - AG).Der "Fruchthof" (Wohn- und Geschäftshaus) befindet sich in der Nachbarschaft der Großmarkthalle, in der Gotzinger Straße 52 - 54.Der/ die zukünftige Auftragnehmer_in (AN) hat im Bereich Winterdienst alle erforderlichen Maßnahmen durchzuführen und zu erfüllen, die sich aus der Betreiberverantwortung des AG und aus den durch den AG zu erfüllenden Hygienevorgaben ergeben. Insoweit trägt der AN hierfür die Verkehrssicherungspflicht und Haftung für den AG. Die Anlagen und Objekte müssen stets in einem benutzbaren Reinigungs- und den gesetzlichen Regelwerken sowie Hygienerichtlinien entsprechenden Hygienezustand gehalten werden.Winterdienst ist in den drei Innenhöfen des Anwesens zu leisten: Im Bedarfsfall ist dasRäumen und Streuen der Hauptdurchzugsstraße und des 3. Innenhofes gemäßReinigungs-/ Winterdienstplan erforderlich. Der Winterdienst außerhalb dieser Flächen (Eingänge, Parkplatzbereiche, etc.) wird vom Hauswart durchgeführt.Das Personal des AN hat im Winter an allen Tagen, rund um die Uhr, Rufbereitschaft. Die Winterdiensteinsatzbereitschaft muss aus Haftungsgründen in der Zeit von 15.10. bis 15.04. eines Jahres gegeben sein. Die Firmeneinsatzleitung muss bei Eintritt winterlicher Witterung und zu erwartender Notwendigkeit von Winterdienstleistungen rund um die Uhr telefonisch und per E-Mail bzw. Fax erreichbar sein.Es wird die Verkehrssicherungspflicht und Haftung auf die/den AN übertragen.Die Grundlage für das Anforderungsprofil bilden insbesondere die in dieserLeistungsbeschreibung enthaltenen Reinigungs- und Winterdienstpläne. Alle Leistungen sind fach- und sachgerecht entsprechend den allgemeinen Regeln des Gebäudereinigerhandwerks zu erbringen.Die MHM sind ein nach DIN EN ISO 9001 (Qualitäts- und Hygienemanagement) zertifizierter Lebensmittelbetrieb und der Betriebsteil Großmarkthalle zusätzlich ein nach EG-Öko-Audit-Verordnung/ EMAS (Umweltmanagement) validierter Standort. Auch viele der auf dem Betriebsgelände ansässigen Unternehmen sind aufgrund der im Lebensmittelhandel üblichen hohen Hygieneanforderungen zertifiziert. Das implementierte Hygienemanagement stellt deshalb hohe Anforderungen an den AN, um die notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen (siehe auch Los 3/ Ziffer 5).\
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):\
90000000\
90620000\
90630000\
\
Erfüllungsort:\
NUTS-Code: DE212\
Hauptort der Ausführung: München\
Zuschlagskriterien:\
Preis\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession\
Beginn: 01.05.2022\
Ende: 30.04.2026\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
KR-Subm-2021-0023
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
01.03.2022
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
Die nachstehenden Unterlagen a) bis d) sind, soweit nicht anders angegeben, mit dem Angebot einzureichen, bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied. Für Leistungen, für die sich der Bieter auf die Kapazitäten anderer Unternehmen beruft (Eignungsleihe), sind die Unterlagen auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers auch für diese Unternehmen vorzulegen. Beabsichtigt der Bieter, Leistungen durch Unterauftragnehmer erbringen zu lassen, sind diese Leistungen mit dem Angebot anzugeben und auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers die Unternehmen zu benennen und die Unterlagen auch für diese einzureichen.\
a) Eigenerklärung, ob einer der in § 123 oder 124 GWB aufgeführten Ausschlusstatbestände vorliegt; für den Fall des Vorliegens eines Ausschlusstatbestandes zudem Erläuterungen, mit denen Umstände geltend gemacht werden, nach denen von einem Ausschluss abgesehen werden kann.\
b) Angaben (Eigenerklärung) zur (oder Nachweis der) Eintragung des Bieters in einem Berufs- oder Handelsregister nach den Rechtsvorschriften des Staates, in dem er niedergelassen ist, oder Angaben zum anderweitigen Nachweis (oder anderweitiger Nachweis) einer erforderlichen Erlaubnis der Berufsausübung.\
c) Kopie der Handwerkskarte oder Kopie des Nachweises der zuständigen Handwerkskammer über die Eintragung in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke bzw. gleichwertige Nachweise bei Bieter_innen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland nach Maßgabe des jeweiligen Herkunftslandes.\
d) Nachweis, dass alle zum Einsatz kommenden Mitarbeiter_innen bei der zuständigen\
Berufsgenossenschaft angemeldet sind. Auf Verlangen des AG ist auch während der\
Vertragslaufzeit ein entsprechender Nachweis zu führen.\
e) Sofern es sich bei dem Bieter oder dem Mitglied der Bietergemeinschaft um eine natürliche Person handelt, sind auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers für die Anforderung eines Auszugs aus dem Gewerbezentralregister gemäß § 150a GewO bei dem Bundesamt für Justiz durch den Auftraggeber vor Zuschlagserteilung außerdem anzugeben: Vorname(n), Geburtsname, Familienname (falls abweichend vom Geburtsnamen), Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit.\
f) Im Fall von Bietergemeinschaften zusätzlich ein Verzeichnis der Mitglieder mit Bezeichnung des bevollmächtigten Vertreters und eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung, dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber vertritt, er berechtigt ist, mit uneingeschränkter Wirkung für jedes Mitglied Zahlungen anzunehmen, und dass alle Mitglieder für die Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche der Landeshauptstadt München gesamtschuldnerisch haften.\
Empfohlen wird, für die vorstehenden Angaben und Erklärungen die hierfür vorgesehenen Formblätter zu verwenden, die den Vergabeunterlagen beigefügt sind.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Die nachstehenden Unterlagen sind, soweit nicht anders angegeben, mit dem Angebot einzureichen, bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied. Für Leistungen, für die sich der Bieter auf die Kapazitäten anderer Unternehmen beruft (Eignungsleihe), sind die Unterlagen auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers auch für diese Unternehmen vorzulegen. Beabsichtigt der Bieter, Leistungen durch Unterauftragnehmer erbringen zu lassen, sind diese Leistungen mit dem Angebot anzugeben und auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers die Unternehmen zu benennen und die Angaben auch für diese einzureichen.\
a) Angabe des Gesamtumsatzes des Bieters in den letzten drei Geschäftsjahren, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen (Angabe getrennt pro Geschäftsjahr und soweit in dem jeweiligen Geschäftsjahr ein Umsatz erzielt worden ist)\
b) Nachweis, dass während der Ausführungszeit des Auftrags eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung mit mindestens folgenden Deckungssummen besteht:\
Personenschäden: mindestens: 2.000.000,-- Euro\
Sachschäden: mindestens: 2.000.000,-- Euro\
Vermögensschäden: mindestens 1.500.000,-- Euro\
Schlüsselverluste: mindestens 300.000,-- Euro\
c) Auf gesonderte Aufforderung: Aktuelle Bankauskunft (nicht älter als 3 Monate gerechnet ab dem Ende der Angebotsfrist; Angabe über die Gesamtverhältnisse, über Kreditbeurteilung und Zahlungsfähigkeit und über die Kundenverbindung/ Kontoführung)\
d) Sofern der Bieter beabsichtigt, Leistungen durch Unterauftragnehmer erbringen zu lassen oder hinsichtlich vorstehend a) die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch zu nehmen (Eignungsleihe):\
Auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers Nachweis des Bieters, dass ihm die erforderlichen Leistungen/Kapazitäten tatsächlich zur Verfügung stehen (z. B. durch eine Verpflichtungserklärung des anderen Unternehmens), im Fall der Eignungsleihe außerdem Erklärung des anderen Unternehmens, dass es für den Auftragsfall eine gemeinsame Haftung mit dem Bieter für die Auftragsdurchführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe gegenüber dem Auftraggeber übernimmt.\
Empfohlen wird, für die vorstehenden Angaben und Erklärungen die hierfür vorgesehenen Formblätter zu verwenden, die den Vergabeunterlagen beigefügt sind.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Der Jahresumsatz der/des Bieter_in muss in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren jeweils für Los 1 mindestens 1 Mio. €, für Los 2 mindestens 0,30 Mio. € und für Los 3 mindestens 20.000,-- € betragen haben.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Die nachstehenden Unterlagen sind, soweit nicht anders angegeben, mit dem Angebot einzureichen, bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied. Für Leistungen, für die sich der Bieter auf die Kapazitäten anderer Unternehmen beruft (Eignungsleihe), sind die Unterlagen auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers auch für diese Unternehmen vorzulegen. Beabsichtigt der Bieter, Leistungen durch Unterauftragnehmer erbringen zu lassen, sind diese Leistungen mit dem Angebot anzugeben und auf gesonderte Anforderung des Auftraggebers die Unternehmen zu benennen und die Angaben auch für diese einzureichen.\
a) Die/ Der Bieter_in muss für jedes Los als Referenz mindestens eine zufriedenstellend\
erbrachte vergleichbare Leistung vorweisen. Eine Referenz kann auch mehrere Lose\
abdecken, sofern dort für mehrere Lose vergleichbare Leistungen erbracht wurden.\
Leistungen für die Auftraggeberin können auch ohne Angabe als Referenz berücksichtigt\
werden.\
Als vergleichbare Leistung gilt in vorliegendem Fall die Durchführung gleichwertiger\
Winterdienst- und Reinigungsleistungen als Rahmenvertrag mit einer Vertragslaufzeit von\
mindestens zwei Jahren bei einer /einem Auftraggeber_in.\
b) Nachweis über implementiertes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem: Der AN bzw. sein leistungsausführender Nachunternehmer muss in seinem Betrieb ein zertifiziertes bzw. validiertes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem eingeführt haben und mit diesem Angebot Kopien der beiden gültigen Zertifikate oder der Standorteintragung vorlegen.\
c) Beiblatt mit Beschreibung, wie bei einem Ausfall von Fahrzeugen, Maschinen und Geräten für adäquaten Ersatz gesorgt bzw. vorgegangen wird (maximal 2 DIN A4 Seiten, Schriftgröße 11)\
d) Beiblatt mit Beschreibung der personellen Ausstattung; dabei ist auf die Mitarbeiterzahl, die Qualifikation der Mitarbeiter_innen, die Aufgabenverteilung, die Arbeitszeiten, das Organisationskonzept sowie auf das Winterdienstkonzept einzugehen (maximal 2 DIN A4 Seiten, Schriftgröße 11)\
e) Abgabe der "Verpflichtungserklärung Markthallen München" mit folgendem Inhalt:\
Der/ die Auftragnehmer_in hat dafür einzustehen, dass bei der Durchführung der übertragenen Arbeiten alle arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften sowie alle umweltrechtlichen Vorgaben eingehalten werden. Auch die lebensmittelrechtliche Hygieneregelungen sind zu beachten. Dies gilt ebenso für alle einschlägigen DIN-/ EN-Normen aus den genannten Bereichen sowie für die Bestimmungen der Benutzungssatzung und des hierauf basierenden Ortsrechts, in der jeweils gültigen Fassung. Die Satzung und das geltende Ortsrecht sind in den Schaukästen, die sich im westlichen und östlichen Durchgang zur Verwaltung/ Halle I im Betriebsteil Großmarkthalle befinden, zur Information ausgehängt.\
Der/ die Auftragnehmer_in ist verpflichtet, alle eingesetzten Mitarbeiter_innen über mögliche Gefahren und Umweltbeeinträchtigungen sowie die einschlägigen Betriebsregelungen umfassend zu informieren und zu unterweisen.\
Insbesondere sind folgende besonderen Regelungen in den Markthallen zu beachten:\
Notfall: Im Notfall ist unverzüglich die Integrierte Rettungsleiststelle der Branddirektion\
München unter der Tel.-Nr.: 112 zu verständigen sowie zur Koordination\
weiterer notwendiger Alarmierungen und Einsatzvorbereitungen in\
einem zweiten Schritt das Infrastrukturelle Immobilienmanagement -\
Koordinierungsstelle, Tel.-Nr.: 089 / 233-38 562.\
Brandschutz: Alle Heißarbeiten (Schneid-, Schweiß-, Löt-, und Trennschleifarbeiten\
etc.) dürfen ohne Ausnahme erst nach Genehmigung durch die Markthallen\
München durchgeführt werden. Die Genehmigung erteilt der Technische\
Betrieb. Grundsätzlich sind besondere Sicherheitsvorkehrungen gemäß\
der Verordnung über die Verhütung von Bränden (VVB), in der jeweils\
gültigen Fassung, durchzuführen.\
Die für alle Nutzer_innen der MHM geltende Anordnung zur Regelung des\
Brandschutzes (Brandschutzordnung Teil B), in der jeweils gültigen Fassung,\
ist stets zu beachten und zu vollziehen. Es ist nicht gestattet, auf\
Rettungswegen Gegenstände abzustellen oder zu lagern. Die Außerbetriebnahme\
von Brandschutzeinrichtungen (Brand-, Rauchschutztüren, etc.) ist strikt untersagt. Im Bedarfsfall ist der Technische Betrieb zu informieren um das weitere Vorgehen zu besprechen. Alle Arbeiten sind gemäß dem Stand der Technik und unter Beachtung der\
einschlägigen Brandschutzregelungen auszuführen.\
Die in den öffentlichen Gebäudeteilen ausgehängte Brandschutzordnung\
Teil A ist zu beachten.\
Zusätzlich ist im Betriebsteil Großmarkthalle zu beachten:\
In den Hallen I-IV, im Kellerbereich unter den Hallen I-VI sowie in der\
Gärtnerhalle gilt neben den allgemeinen Brandschutzanforderungen\
zusätzlich die Verordnung über Bau und Betrieb von Verkaufsstätten\
(Verkaufsstättenverordnung - VkV), in der jeweils gültigen Fassung. Zur\
Information sind beide Regelwerke (Brandschutzordnung Teil B und VkV)\
im Schaukasten, der sich im westlichen Durchgang zur Verwaltung/ Halle I\
im Betriebsteil Großmarkthalle befindet, zur Einsichtnahme ausgehängt.\
Abfall: Der/ die Auftragnehmer_in hat sich zu bemühen, bei der Erbringung seiner\
Leistung Abfälle zu vermeiden. Entstandene Abfälle sind durch den/ die\
Autragnehmer_in selbst und auf eigene Kosten zu entsorgen.\
Wasser, Energie: Jede Entnahme aus den betriebseigenen Netzen hat nach einer durch die Markthallen München erteilten Genehmigung über einen Zwischenzähler\
zu erfolgen. Über den Verbrauch ist Buch zu führen; die Dokumentation ist\
unaufgefordert dem Technischen Betrieb vorzulegen. Bei "Kleinverbräuchen"\
sind gemäß Absprache Änderungen von diesem Grundsatz möglich.\
Abwasser: Jede Einleitung von Abwässern in die Kanalisation muss vorab von den\
Markthallen München genehmigt werden.\
Hygiene: Der/ die Auftragnehmer_in hat sicherzustellen, dass eine nachteilige\
Beeinflussung von Lebensmitteln durch die durchzuführenden Arbeiten\
oder Handlungen bzw. Maßnahmen, die damit in Zusammenhang stehen,\
ausgeschlossen wird.\
Es wird empfohlen das den Vergabeunterlagen beiliegende Formblatt zu verwenden.\
f) Auf Anforderung sind innerhalb von 21 Kalendertagen folgende Unterlagen einzureichen:\
Zustandsbeurteilung der zum Einsatz kommenden, bereits vorhandenen Fahrzeuge,\
Maschinen und Geräte durch einen unabhängigen Sachverständigen.\
g) Auf Anforderung sind innerhalb von 21 Kalendertagen folgende Muster zu liefern:\
Eine Besichtigung der zum Einsatz kommenden, bereits vorhandenen Fahrzeuge, Maschinen und Geräte.\
h) Auf Anforderung sind innerhalb von 10 Kalendertagen folgende Unterlagen und Muster\
nachzuweisen:\
- Nachweis der Verfügbarkeit und Betriebsbereitschaft der Fahrzeuge, Maschinen und Geräte\
- Die Fahrzeuge, Maschinen und Geräte sind auf dem Betriebsgelände der Markthallen München vor Vertragsbeginn einsatzbereit vorzuführen bzw. müssen dort zur Verfügung stehen.\
i) Nach Zuschlagserteilung ist einzureichen:\
- Vorlage einer Kauf-/Miet-/Leasing-Auftragsbestätigung mit verbindlicher Angabe der Lieferzeit bis spätestens 4 Wochen nach Auftragsvergabe für fabrikneu beschaffte Fahrzeuge, Machienen, Geräte\
- Der/ die Bieter_in, dem/ der der Zuschlag erteilt wurde, hat binnen eines Monats nach\
Auftragserteilung eine unbefristete selbstschuldnerische Vertragserfüllungs- und Mängelansprüchebürgschaft in Höhe von 5 % der Auftragssumme (entsprechend den in den Leistungsbeschreibungen angebotenen Gesamtpreisen) zu stellen.\
j) Gegebenenfalls auch:\
- Erklärung Bietergemeinschaft\
- Verzeichnis Unterauftragnehmer (Unt-EU)\
- Verpflichtungserklärung(en) Unterauftragnehmer\
- Erklärung/ Bestätigung über die Gleichwertigkeit der von dem/ der Bieter_in vorgeschlagenen Lösungen und Bezugssysteme als Alternative zu denen in der Leistungsbeschreibung Bezug genommenen technischen Spezifikationen, Zulassungen und Normen.\
k) Auf Anforderung sind innerhalb von sechs Kalendertagen folgende Unterlagen einzureichen:\
Technische Daten, Beschreibungen, Funktionsbeschreibungen, Zeichnungen, Skizzen,\
Berechnungen u.ä.\
l) Sofern der Bieter beabsichtigt, Leistungen durch\
Unterauftragnehmer erbringen zu lassen oder hinsichtlich\
vorstehend a) bis i) die Kapazitäten eines anderen\
Unternehmens in Anspruch zu nehmen (Eignungsleihe): Auf\
gesonderte Anforderung des Auftraggebers Nachweis des\
Bieters, dass ihm die erforderlichen Leistungen/Kapazitäten\
tatsächlich zur Verfügung stehen (z. B. durch eine\
Verpflichtungserklärung des anderen Unternehmens).\
Empfohlen wird, für die vorstehenden Angaben und\
Erklärungen die hierfür vorgesehenen Formblätter zu\
verwenden, die den Vergabeunterlagen beigefügt sind.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Referenzen dürfen nur angegeben werden, wenn\
- sie nicht älter als drei Jahre sind und\
- die Leistung bereits vollständig abgeschlossen wurde oder bei einer Vertragslaufzeit von\
über zwei Jahren, mindestens ein Leistungszeitraum von einem Jahr bereits abgeschlossen wurde.\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.muenchen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17c5a39e07d-8c972d1af2a074\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.muenchen.de/\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Regional- oder Kommunalbehörde\
\
Haupttätigkeit(en)\
Allgemeine öffentliche Verwaltung\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja\
Angebote sind möglich für alle Lose\
\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
siehe Vergabeunterlagen\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 01.03.2022\
Ortszeit: 10:00\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30.04.2022\
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag: 01.03.2022\
Ortszeit: 10:00\
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:\
entfällt\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen\
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert\
Die Zahlung erfolgt elektronisch\
\
Zusätzliche Angaben\
\
a) Für die vorgeschriebene Auftragsbekanntmachung (§ 40 VgV) einschließlich etwaiger ergänzender Bekanntmachungen ist jeweils die im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichte Fassung maßgeblich.\
b) Auskünfte zu den Vergabeunterlagen oder sonstige zusätzliche Informationen sind so rechtzeitig bei der ausschreibenden Stelle anzufordern, dass die ausschreibende Stelle diese spätestens sechs Kalendertage vor Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote anonymisiert für alle Unternehmen über die eVergabe-Plattform bereitstellen kann. Werden Informationen nach dieser Maßgabe verspätet angefordert, insbesondere Fragen verspätet gestellt, werden diese unter Umständen nicht mehr erteilt und Fragen unter Umständen nicht mehr beantwortet. Hinweise und sonstige Informationen zum Verfahrensablauf teilt die ausschreibende Stelle gegebenenfalls auch später als sechs Kalendertage vor dem Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote mit. Bitte informieren Sie sich selbstständig auf der Vergabeplattform über den aktuellen Stand des Vergabeverfahrens und aktuelle zusätzliche Informationen.\
c) Die ausschreibende Stelle führt die Kommunikation mit den (potentiellen) Bieter_innen ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform der Landeshauptstadt München (LHM), soweit nicht andere Kommunikationsformen rechtlich zulässig oder geboten sind. Sie behält sich deshalb z. B. vor, die Information nach § 134 GWB den Bieter_innen jeweils nicht nur über die Vergabeplattform, sondern zusätzlich per E-Mail an deren jeweils angegebene oder im Vergabeverfahren verwendete E-Mail-Adresse zu übermitteln.\
d) Bitte reichen Sie Ihr elektronisches Angebot ausschließlich über die für die Angebotsabgabe vorgesehene Funktion des Bietercockpits der Vergabeplattform ein. Verwenden Sie für die Angebotsabgabe NICHT die Funktion Bieternachricht des Bietercockpits und reichen Sie das Angebot NICHT (auch nicht zusätzlich zur Einreichung über die Vergabeplattform) per E-Mail oder per Fax ein.\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern\
München\
80534\
Deutschland\
Telefon: +49 8921762411\
E-Mail: [email protected]\
Fax: +49 8921762847\
Internet-Adresse: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/ueber_uns/zentralezustaendigkeiten/vergabekammer-suedbayern/\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB\
unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten\
Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des\
Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem\
Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen\
gerügt hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund\
der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis\
zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur\
Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem\
Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen\
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen\
erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zu\
Bewerbung oder zur Angebotsabgabe. Der\
Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn mehr als 15\
Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,\
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 26.01.2022\
\