Arbeitslosenunterstützung - Leistungen zur Eignungsfeststellung und beruflichen Eingliederung arbeitssuchender BürgerInnen

DTAD-ID: 15399626
Region:
63571 Gelnhausen
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
CPV-Codes:
Arbeitslosenunterstützung
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Konzeption und Durchführung einer Maßnahme zur Eignungsfeststellung und Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung gemäß § 16 SGB II i. V. mit § 45 SGB III.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
03.07.2019
Frist Angebotsabgabe:
01.08.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Gelnhausen: Arbeitslosenunterstützung - Leistungen zur Eignungsfeststellung und beruflichen Eingliederung arbeitssuchender BürgerInnen - Leistungen zur Eignungsfeststellung und beruflichen Eingliederung arbeitssuchender BürgerInnen
Konzeption und Durchführung einer Maßnahme zur Eignungsfeststellung und Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung gemäß § 16 SGB II i. V. mit § 45 SGB III.

CPV-Codes:
75314000

Zielsetzung der Maßnahme ist die Beendigung der individuellen Arbeitslosigkeit durch Begründung eines versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses nach dem SGB III auf dem ersten Arbeitsmarkt. Die Eigenbemühungen der Teilnehmer sollen gefordert und gefördert und ein Beitrag zur Stärkung ihrer Eigeninitiative geleistet werden. Der Zielerreichung dienen die folgenden Maßnahme schritte:
1) ein ausführliches Profiling;
2) auf der Basis der im Profiling gewonnenen Erkenntnisse eine direkte Akquisetätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt für die zugewiesenen Teilnehmer und
3) die erfolgreiche Vermittlung von Langzeitleistungsbeziehenden in versicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse nach dem SGB III. Die Vermittlung erfolgt aufgrund der Fähigkeiten des Teilnehmers, insbesondere seiner Arbeitsweise, seiner Arbeitseinstellung und seiner sozialen Kompetenz und ist möglichst auf den Zielberuf des Teilnehmers abgestimmt. Der Auftragnehmer stellt in seinem Konzept ausführlich und begründet dar:
1) wie, mit welchen Mitteln, in welchem Setting, in welchem Umfang und mit welchen Methoden er das Profiling durchführt und die Eignung der Teilnehmer feststellt;
2) welche Arbeitsmarktpartner er einbezieht und -anhand eines Praxisbeispiels –, wie er den Auftraggeber und die Teilnehmer über die Feststellungsergebnisse des Profilings und der Akquisetätigkeit informiert;
3) in welchen Branchen er die Vermittlung hauptsächlich umzusetzen plant und in welchen Arbeitsbereichen die Vermittlung bevorzugt erfolgen soll;
4) welches eigene Qualitätsmanagement er betreibt, welche qualitätssichernden Verfahren angewandt werden und in welchen zeitlichen Intervallen diese eingesetzt und dokumentiert werden. Der Auftragnehmer stellt zur Durchführung folgende Leistungen im Einzelnen zur Verfügung:
– Durchführung eines intensiven Profilings zur Erhebung der persönlichen, beruflichen und sozialen Kompetenzen und zur Ermittlung der Chancen des Teilnehmers auf dem ersten Arbeitsmarkt. Aspekte der gesundheitlichen Verfassung des Teilnehmers sind einzubeziehen. Das Profiling kann auf den von dem Auftraggeber übermittelten Feststellungen und Ergebnissen zur bisherigen Umsetzung der Integrationsbemühungen aufbauen,
– Durchführung gezielter Akquise- und Vermittlungsaktivitäten auf der Basis des durchgeführten Profilings,
– Vermittlung in ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Die Maßnahme wird ca. 600-800 Teilnehmer umfassen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE719
Hauptort der AusführungIn den Vergabeunterlagen aufgeführt.
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Aktenzeichen:
KCA-01/2019
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
01.08.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Konzept mit Angaben zum eingesetzten Personal, zur regionalen Vernetzung mit Arbeitgebern, zur Umsetzung der gewünschten Leistungsinhalte und zu Erfahrungen und Ergebnissen in Vermittlungsprojekten / Gewichtung: 70
Preis - Gewichtung: 30

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:


Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Angabe der durchschnittlichen Jahresumsätze, die in den vergangenen 3 Geschäftsjahren mit vergleichbaren Leistungen erwirtschaftet wurden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:


Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Nachweis von Referenzen aus den letzten 2 Jahren, die vergleichbar zu den gegenständlich zu vergebenen Leistungen sind. Als vergleichbar wird die Durchführung von Maßnahmen nach § 45 Abs. 1 S.1 SGB III bzw. § 16 Abs. 1 Satz 1 SGB II i. V. m. § 45 Abs. 1 S.1 SGB III, die die Aktivierung und die Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung zum Inhalt haben, angesehen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Nachweis von mindestens 2 Referenzen aus den letzten 2 Jahren, die vergleichbar zu den gegenständlich zu vergebenen Leistungen sind. Als vergleichbar wird die Durchführung von Maßnahmen nach § 45 Abs. 1 S.1 SGB III bzw. § 16 Abs. 1 Satz 1 SGB II i. V. m. § 45 Abs.1 S.1 SGB III, die die Aktivierung und die Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung zum Inhalt haben, angesehen.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/3372d913-b4a4-4b1f-93cc-5ea3f3150c8e
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
ARGE insignio/Leinemann c/o Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbB
Eschersheimer Landstr. 6
Frankfurt am Main
60322
Deutschland
Telefon: +49 6974093873
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6974093874
NUTS-Code: DE712
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.leinemann-partner.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/3372d913-b4a4-4b1f-93cc-5ea3f3150c8e
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.deutsche-evergabe.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
75314000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.10.2019
Ende: 30.09.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Für den Auftraggeber besteht die Option der zweimaligen Vertragsverlängerung um jeweils ein Jahr (siehe auch: Optionen).

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Für den Auftraggeber besteht die Option der Vertragsverlängerung um jeweils ein Jahr. 2 Verlängerungsoptionen sind möglich. Bei der Ausübung der Option sind grundsätzlich die Angaben des Preisblattes heranzuziehen. Die Ausübung der Option erfolgt durch einseitige Erklärung des Auftraggebers spätestens 3 Monate vor Ende der jeweiligen Vertragslaufzeit. Ansonsten endet der Vertrag ohne eine besondere Kündigung. Die Beauftragungsdauer endet mit der Betreuung des letzten Teilnehmers. Der Leistungszeitraum geht somit u. U. über die Vertragslaufzeit hinaus.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben




Bedingungen für die Ausführung des Auftrags



Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01.08.2019
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30.09.2019

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 01.08.2019
Ortszeit: 12:05
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:


Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen
Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6151125816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Gemäß §160 Abs. 3 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Dies gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 01.07.2019