Ausführung des Mietmattenservices

DTAD-ID: 15200529
Region:
65203 Wiesbaden (Biebrich)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Dienstleistungen von Wäschereien, chemischen Reinigungen
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Ausführung des Mietmattenservices (28- und 14-tägiger Wechselturnus von Schmutzfangmatten)
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
22.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
25.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Ausführung des Mietmattenservices - Bezeichnung des Auftrags: Mietmattenservice
Art und Umfang der Leistung: Ausführung des Mietmattenservices (28- und
14-tägiger Wechselturnus von Schmutzfangmatten) in 61 Liegenschaften in
Nordhessen, für den Landesbetrieb Bau und Immobilien, Niederlassung
Nord.
Produktschlüssel (CPV):
90900000 Reinigungs- und Hygienedienste
Erfüllungsort:
Ort der Leistung: 61 Liegenschaften in Nordhessen
NUTS-Code : DE7 HESSEN
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Nichtberücksichtigte Angebote: Mit der Abgabe des Angebotes
unterliegt der Bieter den Bestimmungen über nicht berücksichtigte
Angebote gem. § 19 VOL/A.

Sonstige Informationen:
Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch über die
Vergabeplattform des Landes Hessen bis zum 25.06.2019, 11:00 Uhr
(www.vergabe.hessen.de) zur Verfügung gestellt.
In diesem Vergabeverfahren ist ausschließlich die Abgabe elektronischer
Angebote in Textform nach § 126b BGB zugelassen. Sie müssen nicht mit
einer elektronischen Signatur nach dem Vertrauensdienstgesetz (VDG)
versehen sein. Die Abgabe von Angeboten in Papierform ist
ausgeschlossen.
Dem Angebot sind ferner beizufügen:
- Erklärung zu Unternehmensdaten
Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie deren Nachunternehmen
und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt
sind, die erforderlichen Verpflichtungserklärungen (diese wird mit den
Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt) zur Tariftreue und zum
Mindestentgelt mit dem Angebot abzugeben haben. Die
Verpflichtungserklärung bezieht sich nicht auf Beschäftigte, die bei
einem Bieter, Nachunternehmer und Verleihunternehmen im EU-Ausland
beschäftigt sind und die Leistung im EU-Ausland erbringen. Für jeden
schuldhaften Verstoß gegen eine sich aus der Verpflichtungserklärung zu
Tariftreue und Mindestentgelt ergebende Verpflichtung ist eine
Vertragsstrafe in Höhe von einem Prozent der Nettoauftragssumme vom
Auftragnehmer zu zahlen.
Es wird darauf hingewiesen, dass sich der Auftragnehmer mit der
Beauftragung der Leistung dazu verpflichtet, dem Auftraggeber zu
ermöglichen, alle zur Leistungserfüllung vorgesehenen Personen
jederzeit einer Personenüberprüfung unterziehen zu können. Der
Auftragnehmer darf daher nur solche Personen einsetzen, die in eine
Personenüberprüfung durch das Hessische Landeskriminalamt eingewilligt
haben und bei denen aus der Überprüfung keine polizeilichen Erkentnisse
vorliegen, die deren Zuverlässigkeit in Frage stellen.