Bau kompletter Wohnhäuser

DTAD-ID: 16267629
Region:
10559 Berlin (Moabit)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Schlüsselfertiges Bauen, Generalunternehmer
CPV-Codes:
Bau kompletter Wohnhäuser
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Schlüsselfertige Errichtung einer Wohnbebauung KFW55 mit je sechs oberirdischen Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss sowie Unterkellerung, teilweise Gewerbenutzung im Erdgeschoss mit einer Kita und einem Café. Errichtung eines Büroneubaus mit se…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
03.04.2020
Frist Angebotsabgabe:
17.06.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Berlin: Bau kompletter Wohnhäuser - GU-schlüsselfertiger Wohnungs- und Gewerbeneubau inkl. Tiefgarage
Schlüsselfertige Errichtung einer Wohnbebauung KFW55 mit je sechs oberirdischen Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss sowie Unterkellerung, teilweise Gewerbenutzung im Erdgeschoss mit einer Kita und einem Café.
Errichtung eines Büroneubaus mit sechs oberirdischen Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss und Unterkellerung.
Errichtung einer Tiefgarage für 92 Fahrzeuge.
Herstellung von Außenanlagen.
Herstellung Zentrale Wärmeversorgung für die Bebauung.

CPV-Codes:
45211300

Der AG beabsichtigt auf dem Grundstück 10829 Berlin Tempelhof-Schöneberg, Sachsendamm 63-64, Tempelhofer Weg 29 und Privatweg, Größe ca. 7 680 m2.
Die Errichtung einer Wohnbebauung mit Kita und Café, die Errichtung eines Büroneubaus, die Herstellung der Außenanlagen, sowie die Herstellung einer Zentralen Wärmeversorgung.
Dem AN soll die schlüsselfertige, funktionsfertige Errichtung des folgenden Projekts übertragen werden:
— BGF/R = 28 359,76 m2;
— BGF/S = 1 504,29 m2;
— Wohnfläche 11 441 m2 (inkl. 50 % Balkone/Terrassen);

— Gewerbefläche 5 331 m2;
— Geschosse Wohnbauten: 6 Vollgeschosse, 1 Staffelgeschoss und Keller;

— Geschosse Gewerbebauten: 6 Vollgeschosse, 1 Staffelgeschoss und Keller;

— Treppenhäuser Wohnbauten: 9 Treppenhäuser;

— Treppenhäuser Bürohaus: 2 Treppenhäuser;

— Treppenhäuser Tiefgarage: 3 Treppenhäuser;

— Aufzüge Wohnbauten: 8 Aufzüge;

— Aufzüge Bürohaus: 2 Aufzüge;

— Aufzüge Tiefgarage: 1 Aufzug;

— Wohnungen: 211 Stück 1 bis 5 Zimmer Wohnungen;

— Gewerbeeinheiten: 18 Gewerbeeinheiten Bürohaus am Sachsendamm;

— Gewerbeeinheiten: 1 Kita, 1 Café am Tempelhofer Weg.
Die Gebäude sind unterkellert. Der AG übergibt dem AN die Baugrube nach erfolgtem Bodenabtrag bis zum Grobplanum. Die Oberkante des Grobplanums liegt ca. 30 cm höher als das vom AN zu erstellende Feinplanum.
Die Gebäude werden auf Bodenplatten gegründet. Die Tragenden Wände der UGs, der OGs die Treppenhauswände und Aufzugsschächte sowie die Wände des Bürohauses werden in Beton errichtet. Die Tragenden Wände der Wohnbauten werden in den Obergeschossen in Beton oder Kalksandstein-Mauerwerk entsprechend den statischen Vorgaben errichtet. Treppen und Balkonplatten werden aus Betonfertigteilen hergestellt. Die Wohngebäude erhalten einen mineralischen Vollwärmeschutz nach dem Energiestandard KfW55 mit Kratzputz, Besenfeinstrich und Klinkerriemchen im EG Tempelhofer Weg.
Die Fenster in den Regelwohngeschossen bestehen aus zweifarbigen, folierten Kunststoffprofilen und erhalten eine Dreischeibenisolierverglasung. Es werden besondere Fensterkonstruktionen als kastenfensterartige Schallschutzfensterelemente mit Anforderungen gemäß B-Plan eingebaut. Die Pfosten-Riegel-Elemente des Cafés werden aus pulverbeschichteten Aluminiumprofilen hergestellt, die Pfosten-Riegel-Elemente der Kita aus Holz-Aluminiumprofilen.
Die Fassade des Bürogebäudes besteht im EG und 1.OG aus einer Pfosten-Riegel-Fassade aus pulverbeschichteten Aluminiumprofilen und vom 2.-5.OG aus geschosshohen Aluminium Einzellochfensterelementen, die direkt am Betonbaukörper befestigt sind. Die Fensterfassade besteht aus unterschiedlichen Feldkombinationen: festverglaste Elemente sowie Elemente zum Öffnen als Blechklappen (teilweise verglast) und mit gelochter Blechschale abgedeckt. Die verglasten Flächen der Fassade werden ab 2.OG mit außenliegendem Sonnenschutz verschattet, in Form von Aluminium Raffstore mit Aluminiumführungsschienen. Teilbereiche erhalten Erkerfassaden. Die verglasten Elemente bestehen aus einem wärmegedämmten Aluminium Fassaden-System. Die Betonwandkonstruktion zwischen den Fensterelementen ist in Form einer hinter lüfteten Kaltfassade mit mineralischer Wärmedämmung und mind. 13 mm dicken Faserbetonelementen bekleidet. Die C-förmigen Faserbetonelemente weisen Schenkel von ca. 100 mm Länge auf, die in Richtung der Fassade verlaufen. Die Einzelfassadenplatten sind mit Hilfe von Hinterschnittanker, nicht sichtbar, befestigt. Der Lärmschutzvorhang im Bereich des zweigeschossigen Luftraums des Büroneubaus am Sachsendamm wird als hängende Pfosten-Riegelkonstruktion aus pulverbeschichteten Aluminiumprofilen hergestellt. Geländer und Absturzsicherungen im Außenbereich werden verzinkt und pulverbeschichtet.
Die Wohnungen erhalten Fußbodenheizungen. Auf den Dächern sind Gründächer vorgesehen. Die Außenanlagen inkl. Spielplatzbereichen sind Bestandteil des Leistungsumfanges.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE3
Hauptort der Ausführung: Sachsendamm 63-64Tempelhofer Weg 29 und Privatweg10829 Berlin Tempelhof-Schöneberg
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Aktenzeichen:
098-20
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
17.06.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Der Bieter/Die Bietergemeinschaft erklärt, dass,
— Er/sie alle gewerbe- und insb. handwerksrechtlichen Voraussetzungen gemäß den Rechtsvorschriften des Staates, in dem er ansässig ist, erfüllt, soweit diese für die Erbringung der angebotenen Leistung anwendbar sind.
— Bei ihm/ihnen keine Ausschlussgründe im Sinne des § 6e EU Abs. 4 und 6 VOB/A vorliegen.
— Keine dem Bieter/einem Mitglied der Bietergemeinschaft zurechenbare Person im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit eine schwere Verfehlung im Sinne des § 6e EU Abs. 1 VOB/A begangen hat.
— Er seine/sie ihre Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Krankenversicherungsbeiträgen und Sozialabgaben erfüllt hat und erfüllt/erfüllt haben und erfüllen.
— Er/sie sich für den Fall der Beauftragung mit den zu vergebenden Leistungen bereits jetzt verpflichtet/verpflichten, die Regelungen des BerlAVG einzuhalten.
— Er/sie bei der Auftragsdurchführung ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit gleiches Entgelt zahlt/zahlen.
— Er/sie insb. § 19 des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz- MiLoG), § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes und § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes zur Kenntnis genommen hat und beachten wird/werden.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Über die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre sind die Netto-Gesamtjahresumsätze und die Netto-Jahresumsätze vergleichbarer Leistungen zu benennen. Den Vergleichsmaßstab bildet die Beschreibung der Leistung im Leistungsverzeichnis, wobei der Hauptleistungsgegenstand den Leistungen dieses Vergabeverfahrens entsprechen muss.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Gefordert sind Mindestangaben zu Referenzen von mindestens 4 Projekten aus den letzten 5 Jahren mit vergleichbaren Leistungen. Unter Beachtung der im Leistungsverzeichnis geforderten Leistungen sind außerdem Angaben zur Kapazität anhand der Darstellung der personellen Ausstattung der letzten 3 Geschäftsjahre zu machen.

Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/124773
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://my.vergabeplattform.berlin.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 14.09.2020
Ende: 25.11.2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Neben dem Anfangs- und Endtermin der Gesamtmaßnahme (14.9.2020-25.11.2022)werden folgende Zwischentermine Vertragsbestandteil:
— Rohbau Fertigstellung: 18.2.2022;
— Ausbau Fertigstellung: 16.9.2022;
— Freianlage Rigole Fertigstellung: 25.6.2021.


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Der Bieter/die Bietergemeinschaft hat spätestens 10 Kalendertage nach Erteilung des Zuschlages, jedenfalls aber vor Beginn der Leistungserbringung, den Nachweis einer gültigen Betriebshaftpflichtversicherung mit folgenden Mindestdeckungssummen (jeweils jährlich zweifach maximiert): für Personen- und Sachschäden: 5 Mio. Euro, für Vermögensschäden: 0.5 Mio. Euro zu erbringen und diese Versicherung über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg aufrecht zu halten.
Im Auftragsfall hat der Bieter/die Bietergemeinschaft auf Anforderung des AG Bürgschaftserklärungen eines den Anforderungen des § 17 Abs. 2 VOB/B entsprechenden Kreditinstituts oder Kreditversicherers auf den Formblättern (Anlagen 4-6) beizubringen.

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17.06.2020
Ortszeit: 10:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17.09.2020

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17.06.2020
Ortszeit: 10:00
Ort:
Ausschließlich elektronisches Vergabeverfahren über das Portal der Vergabeplattform des Landes Berlin.
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Elektronisches Vergabeverfahren, Einreichung der Angebote und Submission über das Portal der Vergabeplattform des Landes Berlin.

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch

Zusätzliche Angaben

Die Vergabeunterlagen werden nach Bewerbung ausschließlich in elektronischer Form auf der Vergabeplattform des Landes Berlin zum Download bereitgestellt. Die Angebote sind elektronisch mit fortgeschrittener oder qualifizierter Signatur bzw. elektronisch in Textform auf der Vergabeplattform zum Submissionstermin einzustellen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 303090138316
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 303090137613

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis um Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nah Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der zuständigen Vergabekammer zu stellen (§ 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)). Die o. a. Fristen gelten nicht, wenn der Auftraggeber gemäß § 135 Absatz 1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist. Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen Vertrages hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsabschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 3030137613

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 01.04.2020