Bauarbeiten für Häfen

DTAD-ID: 15767028
Region:
27568 Bremerhaven (Lehe)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Aushub-, Erdbewegungsarbeiten, Wasser-, Kanalbauarbeiten, Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Aushub- und Erdbewegungsarbeiten, Wasserbauarbeiten, Bauarbeiten für Häfen, Bau von Kaimauern, Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Der Auftraggeber beabsichtigt den Neubau einer Kaje in Bremerhaven im Vorhafen zur Nordschleuse (im Folgenden „Kaje 66"). Hierzu werden folgende Bauleistungen und Planungsleistungen ausgeschrieben. Es ist zu beachten, dass sämtliche wasserbaulichen …
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
25.10.2019
Frist Angebotsabgabe:
26.11.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Bremerhaven: Bauarbeiten für Häfen - 2019/303 Neubau Kaje 66
Der Auftraggeber beabsichtigt den Neubau einer Kaje in Bremerhaven im Vorhafen zur Nordschleuse (im Folgenden „Kaje 66"). Hierzu werden folgende Bauleistungen und Planungsleistungen ausgeschrieben.
Es ist zu beachten, dass sämtliche wasserbaulichen Leistungen unter Tideeinfluss stattfinden.

CPV-Codes:
45241000

Der Auftragnehmer hat folgende Bauleistungen mit zugehörigen Leistungen der Ausführungsplanung zu erbringen:
o
— Neubau einer kombinierten Spundwand auf rd. 220 m Länge und Rückverankerung mit Schrägpfählen bzw. im nördlichen Abschnitt mit einer Horizontalverankerung und Ankertafeln,
— Rückbau eines Teils der alten Uferwand aus dem Jahr 1926,
— Aus- und Wiedereinbau von Hochwasserschutzwänden,
— Einbau von Vertikaldrainagen im Tidegewässer,
— Hinterfüllung der neuen Spundwand mit Sand,
— Rückbau der Anlagen des ehemaligen Fähranlegers „Englandfähre“,
— Herstellen der Anschlussbereiche zur Columbuskaje und östlicher Vorhafenkaje,
— Ausrüstung der Kaje,
— Herstellung einer Oberflächenbefestigung.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE502
Hauptort der Ausführung: Bremerhaven
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
26.11.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Sicherheiten:
Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
Vertragserfüllungsbürgschaft 5 v. H.; Mängelansprüchebürgschaft 5 v. H.
Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
VOB/B
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Soweit vorhanden, Auszug aus dem Handelsregister oder einer vergleichbaren Einrichtung des Herkunftslandes bzw. aus dem Partnerschaftsregister bzw. einer vergleichbaren Einrichtung des Herkunftslandes. Soweit eine Gesellschaft nicht in ein Register eingetragen ist (z. B. GbR) ist die Angabe des Namens der Gesellschaft und der Name und die Anschrift aller Gesellschafter erforderlich.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1.Es wird darauf hingewiesen, dass für die geforderten Angaben zwingend das vom Auftraggeber unter BI Medien zur Verfügung gestellte Formular "Teilnahmeantrag Kaje 66" zu verwenden ist.Soweit gefordert, sind diesem Formular die erforderlichen Anlagen beizufügen.
2.Von jedem Bewerber und jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind verbindlich folgende Angaben zu machen:
a) Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjähre, soweit es Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der hier zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen,
b) Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach
— Technisches Leitungspersonal,
— Ingenieure,
— Sonstige technischen Angestellte,
— Kaufmännisches Personal und
— Gewerbliche Mitarbeiter
c) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung durch ein in der EU zugelassenes Versicherungsunternehmen.
3) Eigenerklärung mit Angaben
a) dass kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplanrechtskräftig bestätigt wurde;
b) dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet;
c) dass nachweislich keine der im § 123 GWB Abs. 1 bis 3 genannten zwingenden Ausschlussgründe vorliegen, die die Zuverlässigkeit des Bewerbers in Frage stellen;
d) dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde;
Der Auftraggeber behält sich vor, vor der Auftragsvergabe entsprechende Bescheinigungen der zuständigen Stellen zu verlangen.
4.Bieter oder Bietergemeinschaften können sich auf die Kapazitäten anderer Unternehmen oder Mitglieder der Bietergemeinschaft stützen, unabhängig von dem Rechtsverhältnis, in dem die Unternehmen oder Bietergemeinschaften zu dem anderen Unternehmen stehen. In diesem Fall muss das Unternehmen oder die Bietergemeinschaft nachweisen, dass ihm oder ihr die Mittel zur Verfügung stehen, die für die Erfüllung des Auftrags erforderlich sind. Dies kann unter anderem durch entsprechende Verpflichtungserklärungen des oder der anderen Unternehmen erfolgen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Es gelten die folgenden Mindestbedingungen an die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
a) Der Bewerber oder die Bietergemeinschaft haben in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren Umsatzerlöse durch Bauleistungen und andere Leistungen, die mit der hier zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, von nicht weniger als 20 Mio. EUR jährlich erzielt; bei Bietergemeinschaften werden insoweit die Umsätze kumuliert betrachtet;
b) Der Bewerber oder die Bietergemeinschaft weisen ausreichenden Versicherungsschutz (Berufshaftpflicht) nach. Für diesen Versicherungsschutz gelten die folgenden Mindestanforderungen:
Die Versicherungssummen in der Berufshaftpflichtversicherung müssen für Personenschäden mindestens 5 Mio. EUR und 2,5 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden betragen.
Diese Versicherungssummen sind im Kalenderjahr mindestens zweifach, für die Umwelthaftpflicht- und die Umweltschadensversicherung einfach maximiert.
Dem Versicherungsvertrag liegen mindestens die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Besonderen Bedingungen für die Versicherung der Haftpflicht wegen Schäden durch Umwelteinwirkungen (BBR)
Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Umweltschadensversicherung zugrunde.
Der Versicherungsschutz umfasst dabei mindestens
— Die Deckung für sämtliche Lieferungen, Leistungen und sonstigen Rechtsverhältnisse aus dem Vertrag,
— Beauftragung von Subunternehmern.
— Ggf. die gesamtschuldnerische Haftung aus der Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften inkl. der Mitversicherung des Insolvenzrisikos,
— Nachhaftung mind. 5 Jahre, d. h. Meldung von Schäden, die mind. bis zu 5 Jahre nach Beendigung des Vertrags eintreten,
— Schäden durch Energiemehrkosten,
— Schäden durch Medienverluste,
— Schäden durch Tätigkeits- einschl. Be- und Entlade- und Leitungsschäden und alle sich daraus ergebenden Vermögensschäden,
— Nachbesserungsbegleitschäden und Mängelbeseitigungsnebenkosten,
— Schäden durch Abbruch- und Einreißarbeiten (auch für Schäden innerhalb des Umkreises, dessen Radius der einzureißenden Sache entspricht),
— Schäden durch Senkungen von Grundstücken, Erschütterungen, Erdrutschungen,
— Schäden durch Veränderung der Grundwasserverhältnisse,
— Schäden durch Unterfangungen, Unterfahrungen,
— Schäden aus der Tätigkeit als SiGe-Koordinator,
— Schäden durch Abhandenkommen fremder Schlüssel, Codekarten,
— Die Umwelthaftpflichtversicherung inkl. Regressrisiko,
— Die Umweltschadensversicherung,
— Kein Offshoreausschluss.
Der Entwurf einer entsprechenden Versicherungsbestätigung wird mit dem Formular Teilnahmeantrag zur Verfügung gestellt und ist mit dem Teilnahmeantrag abzugeben.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Es wird darauf hingewiesen, dass für die geforderten Angaben zwingend das vom Auftraggeber unter BI Medien zur Verfügung gestellte Formular "Teilnahmeantrag Kaje 66" zu verwenden ist.
Soweit gefordert, sind diesem Formular die erforderlichen Anlagen beizufügen.
2) Jeder Bewerber und jede Bewerbergemeinschaft muss nachweisen, dass insgesamt die technische Leistungsfähigkeit vorliegt, die zur Durchführung der Bauaufgabe erforderlich ist. Folgende Angaben sind verpflichtend:
a) Die Planungs-und Bauleistung erfordert umfassende Erfahrung in den folgenden Bereichen:
Aa) Kajenbau mit Schrägpfahlverankerung, Horizontalankern und Ankertafeln mittels wasserseitiger schwerer Rammung in Tidegewässern,
Bb) Erdbau-und Spezialtiefbau mit großen Massenbewegungen, auch in Tidegewässern
cc) Abbrucharbeiten in Tidegewässern,
Hierfür sind jeweils 3 Referenzen zu benennen, die die praktische Erfahrung mit den vorgenannten Bereichen umfassen.
Jede dieser Referenzen muss enthalten:
— Die Bezeichnung des Bauvorhabens,
— die bezogen auf das Bauvorhaben im eigenen Unternehmen erbrachte Leistung,
— das Auftragsvolumen,
— den Leistungszeitraum,
— Name und Bezeichnung des Auftraggebers,
— Benennung eines Ansprechpartners beim Auftraggeber mit Vorname, Nachname, Funktion, E-Mailanschrift und Telefonnummer für etwaige Rückfragen.
Die Referenzen dürfen nicht älter sein als 10 Jahre, gerechnet ab Beginn der Ausführung bis heute.
b) .Es ist im Einzelnen die für die Durchführung der Baumaßnahme zur Verfügung stehende technische Ausrüstung (Eigen- und Fremdgeräte) darzustellen und zu erläutern.
Diese Angaben sind wie folgt für folgende Bauaufgaben zu untergliedern:
Aa) Kajenbau mit Schrägpfahlverankerung mittels wasserseitiger schwerer Rammung in Tidegewässern,
Bb) Erdbau-und Spezialtiefbau mit großen Massenbewegungen, auch in Tidegewässern
cc) Abbrucharbeiten in Tidegewässern,
Für jede dieser Bauaufgaben ist die zur Verfügung stehende technische Ausrüstung darzustellen.
c) Benennung der Namen und der beruflichen Qualifikation der Personen, die für die Durchführung des Auftrags verantwortlich sein sollen.
3) Es gelten die folgenden Mindestbedingungen:
a) Durch die Referenzen ist nachgewiesen, dass die unter 2 a) aa) bis cc) genannten Bauleistungen jeweils bereits ordnungsgemäß erbracht wurden,
b) Das für die Durchführung des Auftrags erforderliche Gerät steht zur Verfügung. Als Mindestausstattung steht eine geeignete Hubinsel oder Stelzenponton, ein Hängemäkler, ein Trägergerät oder vergleichbar, zur Verfügung.
c) Der Projektleiter ist Ingenieur und hat mindestens 10 Jahre Berufserfahrung.
4) Bieter oder Bietergemeinschaften können sich auf die Kapazitäten anderer Unternehmen oder Mitglieder der Bietergemeinschaft stützen, unabhängig von dem Rechtsverhältnis, in dem die Unternehmen oder Bietergemeinschaften zu dem anderen Unternehmen stehen. In diesem Fall muss das Unternehmen oder die Bietergemeinschaft nachweisen, dass ihm oder ihr die Mittel zur Verfügung stehen, die für die Erfüllung des Auftrags erforderlich sind. Dies kann unter anderem durch entsprechende Verpflichtungserklärungen des oder der anderen Unternehmen erfolgen.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://abruf.bi-medien.de/D437446371
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://abruf.bi-medien.de/D437446371

Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
45112000
45240000
45243600
71322000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 18
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26.11.2019
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt

Zusätzliche Angaben

1) Das Vergabeverfahren wird als nicht offenes Verfahren durchgeführt. Mit dieser Bekanntmachung wird der Teilnahmewettbewerb eingeleitet.
2) Unter BI Medien ist ein Kurzbericht über die geplante Baumaßnahme sowie das Formular „Teilnahmeantrag Neubau Kaje 66" für diesen Wettbewerb abzurufen. Dieses Formular beschreibt die für den Teilnahmeantrag, insbesondere für die Darstellung der Referenzen und der technischen Ausrüstung, zwingend einzuhaltende Form. Das ausgefüllte Formular „Neubau Kaje 66" ist mit den übrigen Teilnahmeunterlagen innerhalb der Bewerbungsfrist einzureichen.
3) Die Auswahl der Teilnehmer wird wie folgt durchgeführt:
Der Auftraggeber wird zunächst eine formelle Eignungsprüfung durchführen.
Bei den hiernach verbliebenen Bewerbungen wird im Rahmen der materiellen Eignungsprüfung anhand der vorstehend genannten Mindestbedingungen zu den Kriterien unter III.2) festgestellt, ob der Bewerber nach Überzeugung des Auftraggebers für den Auftrag die erforderliche Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Fachkunde besitzt.
Verbleiben hiernach mehr als fünf geeignete Bewerber, wird der Auftraggeber eine Rangfolge der geeigneten Bewerber erstellen.
4) Für die Eignungsprüfung und die Erstellung der Rangfolge werden folgende Kriterien, ggfls. mit der folgenden Gewichtung herangezogen:
a) Ausreichendes und stabiles Umsatzvolumen in den letzten 3 Geschäftsjahren als Nachweis der erforderlichen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (30 %),
b) Bewertung der vorgelegten Referenzen für die folgenden Leistungen:
Aa) Kajenbau mit Schrägpfahlverankerung und/oder Horizontalverankerung mittels wasserseitiger schwerer Rammung in Tidegewässern (25 %),
Bb) Erdbau-und Spezialtiefbau mit großen Massenbewegungen, auch in Tidegewässern (5 %),
c) Qualität bzw. Eignung der zur Verfügung stehenden technischen Geräte (20 %).
d) Berufliche Qualifikation und Erfahrungen bei vergleichbaren Bauvorhaben der Personen, die für die Durchführung des Auftrags verantwortlich sein sollen (20 %).
5) Soweit die Erstellung einer Rangfolge erforderlich ist, wird wie folgt vorgegangen:
Jedes der vorgenannten Kriterien wird mit Punkten bewertet.
Die Bewertung erfolgt dabei wie folgt:
a) Kriterium 1 (Ausreichendes und stabiles Umsatzvolumen in den letzten 3 Geschäftsjahren als Nachweis der erforderlichen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit):
Es werden zwischen 1 und 5 Punkte vergeben. Werden nach der Einschätzung des Auftraggebers die an einen durchschnittlichen Bewerber zu stellenden Anforderungen erfüllt, so erhält der Bewerber 3 Punkte. Abweichungen nach oben oder unten werden mit Zu-und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt.
b) Kriterium 2 (Bewertung der vorgelegten Referenzen):
Es werden je Unterkriterium zwischen 1 und 5 Punkte vergeben. Werden nach der Einschätzung des Auftraggebers die an einen durchschnittlichen Bewerber zu stellenden Anforderungen erfüllt, so erhält der Bewerber 3 Punkte. Abweichungen nach oben oder unten werden mit Zu-und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt.
c) Kriterium 3 (Qualität der zur Verfügung stehenden technischen Geräte):
Es werden zwischen 1 und 5 Punkte vergeben. Werden nach der Einschätzung des Auftraggebers die an einen durchschnittlichen Bewerber zu stellenden Anforderungen erfüllt, so erhält der Bewerber 3 Punkte. Abweichungen nach oben oder unten werden mit Zu-und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt.
d) Kriterium 4 (Berufliche Qualifikation der Personen, die für die Durchführung des Auftrags verantwortlich sein sollen):
Es werden zwischen 1 und 5 Punkte vergeben. Werden nach der Einschätzung des Auftraggebers die an einen durchschnittlichen Bewerber zu stellenden Anforderungen erfüllt, so erhält der Bewerber 3 Punkte. Abweichungen nach oben oder unten werden mit Zu- und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt.
Die fünf Bewerber mit der höchsten Punktzahl werden zur Teilnahme zugelassen.
6) Die zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmer erhalten eine Aufforderung zur Angebotsabgabe.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 421 / 361-10333
E-Mail: [email protected]
Internet-Adresse: http://www.bau.bremen.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Antrag auf Nachprüfung ist unzulässig, soweit
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 421 / 361-10333
E-Mail: [email protected]
Internet-Adresse: http://www.bau.bremen.de

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 23.10.2019