Bauarbeiten für Kindergärten

DTAD-ID: 15186657
Region:
34497 Korbach
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Bauleistungen im Hochbau, Immobiliendienste, Maklerleistungen
CPV-Codes:
Bauarbeiten für Kindergärten, Kauf oder Verkauf von Grundstücken
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Abschluss eines Kaufvertrags mit der Verpflichtung zur Errichtung und zum Betrieb einer Kinderbetreuungseinrichtung in Korbach.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
17.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
17.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Korbach: Bauarbeiten für Kindergärten - Abschluss eines Grundstückskaufvertrags mit der Verpflichtung zur Errichtung und zum Betrieb einer Kinderbetreuungseinrichtung in Korbach
Abschluss eines Kaufvertrags mit der Verpflichtung zur Errichtung und zum Betrieb einer Kinderbetreuungseinrichtung in Korbach.

CPV-Codes:
45214100

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Kreis- und Hansestadt Korbach planen, ein für die Errichtung einer Kindertagesstätte geeignetes, ca. 5 000 m2 großes Teilsgrundstück an dem Grundstück Gemarkung Korbach, Flur 25, Flurstück 64/8 zu veräußern.
Der Grundstückskaufvertrag wird mit der Verpflichtung des Erwerbers verbunden, auf dem Grundstück die notwendige Infrastruktur in Form von Gebäuden, Freiflächen etc. für eine Kindertagesstätte innerhalb in eigener Verantwortung nach Maßgabe der einschlägigen rechtlichen Vorgaben sowie der Qualitätsstandards für Kinder unter 3 Jahren in Tageseinrichtungen der nordhessischen Jugendämter zu errichten und zu betreiben.
Planung, Bau und Betrieb der Einrichtung sollen sich an den Empfehlungen „Die sichere Kindertageseinrichtung“ der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen (UK NRW) orientieren.
Eine finanzielle Beteiligung und/oder Übernahme des wirtschaftlichen Risikos, auch in Teilen, für Bau und/oder Betrieb durch den Landkreis Waldeck-Frankenberg oder die Kreis- und Hansestadt Korbach erfolgt nicht. Die Veräußerung des Grundstücks wird an folgende Voraussetzungen gebunden:
— die Errichtung der Kindertagesstätte genügt den Anforderungen dieser Ausschreibung,
— die Aufnahme des Betriebs der Kindertagesstätte erfolgt bis Februar 2021,
— der Betrieb ist in Übereinstimmung mit den abgegebenen, betriebsbezogenen Zusicherungen nach Maßgabe der Ziffer III.1.1) lit. e) aufrecht zu erhalten,
— der Betrieb der Kindertagesstätte ist für einen Zeitraum von 25 Jahren zu garantieren.
Als Rahmenbedingungen für den Bau und den Betrieb der Kindertagesstätte sind unter anderem folgende Punkte zu beachten:
— die Kindertagesstätte muss mindestens 6-gruppig sein,
— das Betreuungsangebot muss möglichst zeitlich flexibel sein und bis zu 75 Kindergartenplätze für Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr bis Schuleintritt sowie 36 Krippenplätze für Kinder ab dem neunten Lebensmonat beinhalten,
— eine angemessene Mittagsversorgung ist im Rahmen der Ganztagesversorgung für eine begrenzte Zahl von Kindern sicherzustellen,
— der Betrieb hat in der Zeit von Montag bis Freitag mit wöchentlichen Öffnungszeiten von bis zu 50 Stunden stattzufinden,
— die jeweils gültige Entgeltregelung für Kindertagesstätten der Kreis- und Hansestadt Korbach für eine wöchentliche Betreuungszeit von bis zu 35 Wochenstunden ist zu übernehmen,
— für die Betreuungszeit von bis zu 35 Wochenstunden zahlt die Kreis- und Hansestadt Korbach einen Betriebskostenzuschuss zu den angemessenen, nachgewiesenen Kosten bis zur Höhe der durchschnittlichen Betriebskosten der Betreuungseinrichtung in kommunaler Trägerschaft für Kinder mit erstem Wohnsitz in Korbach,
— in der Betriebsphase erfolgt kein Defizitausgleich durch die Stadt Korbach.
Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat das Recht zum Rücktritt vom Grundstückskaufvertrag, sofern eine oder mehrere der vorgenannten Voraussetzungen durch einen vom zukünftigen Träger zu vertretenden Grund nicht erfüllt werden. Die Einzelheiten sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE736
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Aktenzeichen:
187/2019
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
17.06.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
a) Erklärung über das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1 und Abs. 4 GWB, § 124 GWB;
b) Erklärung über die ordnungsgemäße Eintragung im Handelsregister;
c) Aussagekräftige Unternehmensdarstellung unter Angabe von Name, Sitz, Rechtsform und Zweck der Gesellschaft;
d) Nachweis über die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe gemäß § 75 Abs. 1 SGB VIII oder über die Zugehörigkeit zu einem Verband der Liga der freien Wohlfahrtspflege und die Erfüllung der Voraussetzungen zur Erteilung einer Betriebserlaubnis nach § 45 SGB VIII – Kinder- und Jugendhilfegesetz – in Verbindung mit den weiteren landesrechtlichen Bestimmungen.
e) Betriebsbezogene Zusicherungen, dass
— die Kindertagesstätte in Übereinstimmung mit den einschlägigen, gesetzlichen Bestimmungen des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches (HKJGB) betrieben wird,
— der Betrieb der Kindertagesstätte bis Februar 2021 aufgenommen und ein Rücktrittsrecht des Landkreises Waldeck-Frankenberg vom Grundstückskaufvertrag im Falle der schuldhaften Nichterfüllung durch den Erwerber anerkannt wird,
— das vom Bewerber verfolgte pädagogische Konzept den gesetzlichen Vorgaben entspricht.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
a) Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung über mindestens 5,0 Mio. EUR für Personenschäden und 5,0 Mio. EUR für sonstige Schäden gemäß § 6a EU Nr. 2 lit. a) VOB/A. Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens das 2-Fache der obengenannten Deckungssumme pro Jahr betragen.
Der Nachweis bzw. die Erklärung darf nicht älter als 12 Monate sein. Eine projektbezogene Aufstockung der bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung im Auftragsfall wird akzeptiert, ist jedoch mittels schriftlicher Versicherungsbestätigung mit den Bewerbungsunterlagen vorzulegen;
b) Erklärung über den Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren gemäß § 6a EU Nr. 2 lit. c) VOB/A (10 %);
c) Erklärung über den Umsatz in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags (Leistungen über Errichtung und Betrieb von Kinderbetreuungseinrichtungen) in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren gemäß § 6a EU Nr. 2 lit. c) VOB/A (10 %);
d) Nachweis einer ausreichenden Bonität, etwa durch Vorlage einer aktuellen Bankauskunft oder einer vergleichbaren Wirtschaftsauskunft in Bezug auf Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit gemäß § 6a EU Nr. 2 lit. b) S. 2 VOB/A.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
a) Erklärung, aus der die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem Leitungspersonal, Erziehern und sonstigem Personal hervorgeht (15 %);
b) Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu 5 abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit den zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind (Leistungen über Errichtung und Betrieb von Kinderbetreuungseinrichtungen) gemäß § 6a EU Nr. 3 lit. a) VOB/A (50 %);
c) Beschreibung der technischen Ausrüstung und Maßnahmen des Bewerbers zur Qualitätssicherung gemäß § 6a EU Nr. 3 lit. c) VOB/A (15 %).
Für den Nachweis der Eignung soll der Bewerbungsbogen zum Teilnahmeantrag des Auftraggebers verwendet werden (siehe Ziffer VI. 3.). Selbstverständlich kann der Eignungsnachweis entsprechend der gesetzlichen Vorgaben auch in Form von Eigenerklärungen (Präqualifikationsverzeichnis, Vorlage von Einzelnachweisen in Form von Eigenerklärungen) erbracht werden. Der Auftraggeber akzeptiert die Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE). Wenn dies zur angemessenen Durchführung des Verfahrens erforderlich ist, kann der Auftraggeber Bewerber und Bieter, die eine Eigenerklärung abgegeben haben, jederzeit während des Vergabeverfahrens auffordern, sämtliche oder einen Teil der Nachweise beizubringen. Der Auftraggeber fordert in jedem Fall vor Zuschlagserteilung den Bieter, an den der Auftrag erteilt werden soll und der bislang nur Eigenerklärungen als vorläufigen Nachweis vorgelegt hat, auf, die einschlägigen Nachweise unverzüglich beizubringen. Auf die Möglichkeit der Eignungsleihe gemäß § 6d EU Abs. 1 VOB/A – auch bei Bietergemeinschaften – wird hingewiesen.
Die Bewerber sind im Rahmen des Vergabeverfahrens gegenüber ihren Mitarbeitern zum Datenschutz in Bezug auf deren personenbezogene Daten verpflichtet. Für den Fall der Angabe dieser Daten erklärt der Bewerber, sämtliche Vorschriften des Datenschutzes im Verhältnis zu seinen Mitarbeitern eingehalten zu haben und einzuhalten. Eine entsprechende „Einwilligung zur Datenweitergabe, Datenverarbeitung und Datenspeicherung“ wird als Anlage beigefügt und ist mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16ab6783560-74a8173a01f03c79
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Landkreis Waldeck-Frankenberg „zentrale Submissionsstelle“
Südring 2
Korbach
34497
Deutschland
Kontaktstelle(n): Submissionsstelle
Telefon: +49 5631954426
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 5631954372
NUTS-Code: DE736
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.landkreis-waldeck-frankenberg.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.had.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
70122000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 300
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Eignung nach Ziffer III.1.2) und III.1.3) dieser Bekanntmachung.
Eine detaillierte Matrix mit Angabe der einzelnen Eignungskriterien sowie der Verteilung der Punkte und Gewichtung dieser Kriterien ist dem Bewerbungsbogen zu entnehmen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Das Hessische Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19.12.2014 (GVBl. 2014, 354) findet Anwendung. Bereits jetzt wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie deren Nachunternehmer bei Angebotsabgabe eine Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19.12.2014, GVBl. S. 354 abzugeben haben.
Die Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt entsprechend den Vorgaben der §§ 4 und 6 des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetzes (HVTG) zur Zahlung des Mindestlohns gemäß § 20 des Mindestlohngesetzes (MiLoG) bzw. des Tariflohns nach dem Arbeitnehmer- Entsendegesetz (AEntG) bezieht sich nicht auf Beschäftigte, die bei einem Bieter oder Nachunternehmer im EU-Ausland beschäftigt sind und die Leistung im EU-Ausland erbringen.

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17.06.2019
Ortszeit: 12:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 20.06.2019

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 02.12.2019

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

1) Das vorliegende europaweite Vergabeverfahren ist ein 2-stufiges Verfahren nach den Vorschriften der EU VOB/A. Die erste Stufe ist der Teilnahmewettbewerb, die zweite Stufe das eigentliche Verhandlungsverfahren, an dem nur noch die am besten geeigneten Bewerber teilnehmen;
2) Die Bewerber sollen ihren Teilnahmeantrag unter Nutzung des Bewerbungsbogens zum Teilnahmeantrag einreichen. Dieses Dokument ist unter der in Ziffer 1.3) dieser Bekanntmachung genannten URL kostenlos verfügbar;
3) Der Teilnahmeantrag ist digital über die Projektplattform des eHAD einzureichen. Die Abgabe des Teilnahmeantrags ausschließlich in Papierform, per Fax oder E-Mail ist nicht zugelassen;
4) Den maximal 5 qualifizierten Bewerbern der Stufe 1 werden sodann die Vergabeunterlagen für die Stufe 2 bereitgestellt. Die übrigen Bewerber werden entsprechend der vergaberechtlichen Erfordernisse über ihre Nichtberücksichtigung informiert;
5) Für den Fall, dass mehr als 5 Bewerber die Eignungsanforderungen erfüllen, erfolgt eine Auswahl entsprechend der in dieser Bekanntmachung abschließend und vollständig aufgezählten Eignungskriterien wie folgt:
Zur Gewichtung der einzelnen Eignungsnachweise sind die jeweiligen Klammerzusätze aufgenommen.
Es findet eine vergleichende Wertung der Teilnahmeanträge statt. Für die entsprechend gewichteten Eignungskriterien erfolgt eine Bewertung nach einer Punkteskala von 0 bis 5 Punkte, deren Anforderungen für die entsprechenden Kriterien transparent in dem Bewerbungsbogen aufgenommen sind.
Die erreichte Punktzahl wird sodann mit der Gewichtung multipliziert und ergibt die gewichtete Punktezahl. Grundlage für die Auswahl der maximal 5 Bewerber im Teilnahmewettbewerb sind die im Ergebnis höchsten Punktzahlen. Gibt es hier einen Gleichstand, kann der Auftraggeber die Entscheidung per Los treffen. Die Einzelheiten zum Vorgehen bei der Bewertung sind im Bewerbungsbogen festgelegt.
6) Der Teilnahmeantrag ist von den Bewerbern eigenhändig zu unterzeichnen. Im Falle von Bewerbergemeinschaften ist der Teilnahmeantrag von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft oder dem bevollmächtigten Vertreter eigenhändig zu unterzeichnen;
7) Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Nachweise berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht;
8) Sämtliche in der Bekanntmachung geforderten Nachweise, Erklärungen oder sonstigen Angaben müssen bis zum Schlusstermin digital über die Projektplattform des eHAD eingegangen sein. Fehlende Erklärungen werden grundsätzlich auf Anforderung des Auftraggebers bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist gemäß § 16a EU Abs. 4 VOB/A nachgereicht werden. Sofern fehlende Unterlagen auch dann nicht vorliegen, muss der Bewerber vom weiteren Verfahren ausgeschlossen werden;
9) Nachfragen werden nur beantwortet, wenn sie bis spätestens 7 Tage vor dem Schlusstermin zur Abgabe der Teilnahmeanträge über die Projektplattform oder per E-Mail an die unter Ziffer I. 3) dieser Bekanntmachung genannte Kontaktadresse gestellt werden. Eine Beantwortung gestellter Fragen erfolgt entsprechend der vergaberechtlichen Erfordernisse durch Einstellung der Antworten auf der Projektplattform, die die Bewerber regelmäßig zu prüfen haben.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6151125816

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6151125816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Bieter haben etwaige Verstöße gegen Vergabevorschriften unter Beachtung der Regelungen in § 160 Abs. 3 GWB zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Aufraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6151125816

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 15.05.2019