Bauphysikalische Beratung

DTAD-ID: 15369089
Region:
64521 Groß-Gerau
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen, Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Bauphysikalische Beratung: Wärmeschutz, Bauakustik, Raumakustik
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
25.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
19.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Bauphysikalische Beratung - Bauphysikalische
Beratung: Wärmeschutz, Bauakustik, Raumakustik.


Für den/die Neubau(ten) der Beruflischen Schulen Groß-Gerau sind die
Leistungen der bauphysikalischen Beratungen gem. Anlage 1.2.1 zu § 3
Abs. 1 HOAI. zu erbringen. Dies betrifft die Beratungsleistungen zum
Wärmeschutz, zur Bauakustik und zur Raumakustik.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros

71313200 Beratung im Bereich Schallschutz und Raumakustik
71314310 Dienstleistungen für thermische Bauphysik
Erfüllungsort:
Darmstädter Str. 90,
64521 Groß-Gerau
NUTS-Code : DE717 Groß-Gerau
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Offizielle Bezeichnung:Kreisverwaltung
Groß-Gerau - Kommunales Vergabezentrum
Straße:Wilhelm-Seipp-Str. 15
Stadt/Ort:64521 Groß-Gerau
Land:Deutschland (DE)
Zu Hdn. von :Frau Winter
Telefon:+49 6152989397
Fax:+49 6152989615
Mail:[email protected]
digitale Adresse(URL):http://www.kreis-gross-gerau.de.

Persönliche Referenzen (max. 3) des
Projektleiters/der Projektleiterin, wenn abweichend von dem/der
Projektverantwortlichen und des Bauüberwachers, an denen sie
bestenfalls gemeinsam, verantwortlich beteiligt waren. Folgende
Mindestanforderungen gelten:
Folgende Mindestanforderungen gelten:
-Mindestens ein Referenzprojekt im Bereich des Schulbaus weiterführende
Schule (mit naturwissenschaftlichem Hintergrund und Werkstätten).
-Mindestens ein Referenzprojekt geplant nach öffentlichen
Vergabevorschriften
-Mindestens ein Referenzprojekt mit vergleichbarem Schwierigkeitsgrad
(Zone II oder höher)
Die Mindestkriterien müssen in einem oder mehreren Referenzprojekten
(max. 3) erfüllt sein, die Kombination ist dabei beliebig. Durch die
Summe der Referenzobjekte müssen die LPH 1-7 der HOAI mindestens einmal
abgedeckt sein.