Beschaffung zweier mobiler Lackier-Simulatoren

DTAD-ID: 15677079
Region:
28219 Bremen (Hohweg)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Maschinen, Geräte, Werkzeugmaschinen, Labormöbel, -Einrichtung
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Für die Ausbildung der Fahrzeuglackierer werden zwei Mobile Lackier-Simulatoren zum Üben von Lackierprozessen angeschafft.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
30.09.2019
Frist Angebotsabgabe:
28.10.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Beschaffung zweier mobiler Lackier-Simulatoren - Für die Ausbildung der Fahrzeuglackierer werden zwei Mobile Lackier-Simulatoren zum Üben von Lackierprozessen angeschafft.
LOS 1
Mobiler Lackier-Simulator zum Üben von Lackierprozessen
Leistungsbeschreibung:
Mobiler Lackier-Simulator zum Üben von Lackierprozessen. Mit dem Simulator soll der Bewegungs- und Prozessablauf beim Lackieren verschiedener Bauteile virtuell geübt werden; darüber hinaus soll die Ausbildung kostengünstiger sowie gesundheits- und umweltschonender gestaltet werden.
Folgende Prozesse sollen mit dem Simulator simuliert werden können:
• HVLP (High Volume Low Pressure) Lackierprozess
• Airless Lackierprozess
• Airmix Lackierprozess
• Beilackieren (Edge Blending)
Die Simulator-Hardware soll:
• Eine 3D-Brille zur Darstellung der virtuellen Bauteile und des Prozessvorganges mit min. 2880 x 1200 (1080 x 1600 pro Auge) bei 90 Hz - oder gleichwertig - beinhalten.
• Einen Arbeitsraum beim virtuellen Lackieren von min. 3 m x 3 m zur Verfügung stellen.
• Eine Lackierpistole, mit Einstellmöglichkeiten für die Lackmengenzufuhr und Sprühstrahl und –Orientierung bietet, sowie einen virtuell dargestellte Fließ-, Saug- und Kesselmodi beinhalten; ohne Druckluftanschluss oder Druckluftschlauch.
• Eine Lackierpistole, mit Einstellmöglichkeiten für die Lackmengenzufuhr und Sprühstrahlbild und –Orientierung bietet.
• Alle Hardware in einer Transportbox untergebracht sein. Mindesthöhe Transportbox: 1,20m.
• Die Transportbox soll über 4 Rollen verfügen.
• Ein Gewicht zwischen 60 kg und 75 kg aufweisen
• Einen integrierten PC (Intel Core i7-8700 mit 3,2 GHz, 8 GB DDR4 RAM, 240 GB SSD PCIe Festplatte, GTX 1660 Ti XC Ultra Grafikkarte) beinhalten
• Einen Touchscreen Monitor mit einer Auflösung von min. 1920 x 1080 Pixeln beinhalten.
• Einen HDMI Anschluss für einen weiteren Bildschirm (TV, Projektor…) besitzen.
• Stereo-Sound wiedergeben.
Die Simulator Software soll:
• Folgende Verfahren simulieren: HVLP, Airless, Airmix
• Eine Auswahl von mindestens 29 verschiedenen virtuellen Bauteilen vorweisen, darunter: Autoteile und Schweißteile
• Min. 5 virtuelle Arbeitsumgebungen (u. a. Lackierkabine und Werkstatt) vorweisen.
• Die Auswahl der Arbeitsdrücke und die Auswahl von verschiedenen Spritzdüsen ermöglichen
• Analysemöglichkeiten für folgende Parameter bereitstellen: Abstand und Winkel der Lackierpistole zum Bauteil und Lackiergeschwindigkeit. Diese Parameter sollen in Echtzeit gemessen werden und visualisiert werden.
• über eine Replay Funktion verfügen, die die räumliche Position und Orientierung der Lackierpistole und des Farbstrahls darstellt. Die Bewegungsabläufe sollen zusätzlich mit Linien dargestellt werden.
• die aufgetragene Schichtdicke analysieren können. Diese soll in Echtzeit ausgewertet werden und mit den Farben blau, grün und rot visualisiert werden.
• Das Auftragen von bis zu 6 Lackschichten simulieren können, darunter Füller (Grundierung), Farbe und Klarlack.
• Die Möglichkeit aufweisen, Projekte individuell zu gestalten und Ziel-Schichtdicken, Lackiergeschwindigkeit, -Abstand und -Winkel, sowie deren Toleranzen einzustellen
• Über folgende Sprachen verfügen: Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch, Russisch und Polnisch
• Berichte über ein fertig lackiertes Bauteil erstellen und als PDF abspeichern können. Die Berichte sollen u. a. die Schichtdickenanalyse und die Abstands-, Winkel- und Geschwindigkeitsparameter beinhalten
• Die Mengen an aufgetragen Lack, verschwendeten Lack, sowie die Lackierzeit, Simulationszeit und die Anzahl lackierter Bauteile wiedergeben. Es soll auch eine Funktion verfügbar sein, um diese Werte zurück-zusetzen.
• ermöglichen, dass der Ausbilder die Übungen am Bildschirm ansteuern und konfigurieren kann.
• Die zentrale Datenerfassung durch eine externe Software (z. B.: Vulcan) ermöglichen
Nebenbedingung:
Preise verstehen sich inklusive Transport, Verpackung, Lieferung und Aufbau frei Verwendungsstelle, sowie Inbetriebnahme, Inbetriebnahme Schulung und einen Workshop zur Integration in den Lehrplan.
Eine Garantie auf die Hardware und die Software des Simulators von 5 Jahren wird gefordert.
LOS 2
Mobiler Lackier-Simulator zum Üben von Lackierprozessen
Leistungsbeschreibung:
Mobiler Lackier-Simulator zum Üben von Lackierprozessen. Mit dem Simulator soll der Bewegungs- und Prozessablauf beim Lackieren verschiedener Bauteile virtuell geübt werden; darüber hinaus soll die Ausbildung kostengünstiger sowie gesundheits- und umweltschonender gestaltet werden.
Folgende Prozesse sollen mit dem Simulator simuliert werden können:
• HVLP (High Volume Low Pressure) Lackierprozess
• Airless Lackierprozess
• Airmix Lackierprozess
• Beilackieren (Edge Blending)
• Pulverbeschichtung
• Sandstrahlen (zur Vorbereitung der zu lackierenden Bauteile)
Die Simulator-Hardware soll:
• Eine 3D-Brille zur Darstellung der virtuellen Bauteile und des Prozessvorganges mit min. 2880 x 1200 (1080 x 1600 pro Auge) bei 90 Hz - oder gleichwertig - beinhalten.
• Einen Arbeitsraum beim virtuellen Lackieren von min. 3 m x 3 m zur Verfügung stellen.
• Eine Lackierpistole, mit Einstellmöglichkeiten für die Lackmengenzufuhr und Sprühstrahl und –Orientierung bietet, sowie einen virtuell dargestellte Fließ-, Saug- und Kesselmodi beinhalten; ohne Druckluftanschluss oder Druckluftschlauch.
• Eine Lackierpistole, mit Einstellmöglichkeiten für die Lackmengenzufuhr und Sprühstrahlbild und –Orientierung bietet.
• Eine Pulverbeschichtungspistole beinhalten.
• Eine Sandstrahlpistole beinhalten.
• Alle Hardware in einer Transportbox untergebracht sein. Mindesthöhe Transportbox: 1,20m.
• Die Transportbox soll über 4 Rollen verfügen.
• Ein Gewicht zwischen 60 kg und 75 kg aufweisen
• Einen integrierten PC (Intel Core i7-8700 mit 3,2 GHz, 8 GB DDR4 RAM, 240 GB SSD PCIe Festplatte, GTX 1660 Ti XC Ultra Grafikkarte) beinhalten
• Einen Touchscreen Monitor mit einer Auflösung von min. 1920 x 1080 Pixeln beinhalten.
• Einen HDMI Anschluss für einen weiteren Bildschirm (TV, Projektor…) besitzen.
• Stereo-Sound wiedergeben.
Die Simulator Software soll:
• Folgende Verfahren simulieren: HVLP, Airless, Airmix, Pulverbeschichtung, Sandstrahlen
• Eine Auswahl von mindestens 29 verschiedenen virtuellen Bauteilen vorweisen, darunter: Autoteile und Schweißteile
• Min. 5 virtuelle Arbeitsumgebungen (u. a. Lackierkabine und Werkstatt) vorweisen.
• Die Auswahl der Arbeitsdrücke und die Auswahl von verschiedenen Spritzdüsen ermöglichen
• Analysemöglichkeiten für folgende Parameter bereitstellen: Abstand und Winkel der Lackierpistole zum Bauteil und Lackiergeschwindigkeit. Diese Parameter sollen in Echtzeit gemessen werden und visualisiert werden.
• über eine Replay Funktion verfügen, die die räumliche Position und Orientierung der Lackierpistole und des Farbstrahls darstellt. Die Bewegungsabläufe sollen zusätzlich mit Linien dargestellt werden.
• die aufgetragene Schichtdicke analysieren können. Diese soll in Echtzeit ausgewertet werden und mit den Farben blau, grün und rot visualisiert werden.
• Das Auftragen von bis zu 6 Lackschichten simulieren können, darunter Füller (Grundierung), Farbe und Klarlack.
• Die Möglichkeit aufweisen, Projekte individuell zu gestalten und Ziel-Schichtdicken, Lackiergeschwindigkeit, -Abstand und -Winkel, sowie deren Toleranzen einzustellen
• Über folgende Sprachen verfügen: Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch, Russisch und Polnisch
• Berichte über ein fertig lackiertes Bauteil erstellen und als PDF abspeichern können. Die Berichte sollen u. a. die Schichtdickenanalyse und die Abstands-, Winkel- und Geschwindigkeitsparameter beinhalten
• Die Mengen an aufgetragen Lack, verschwendeten Lack, sowie die Lackierzeit, Simulationszeit und die Anzahl lackierter Bauteile wiedergeben. Es soll auch eine Funktion verfügbar sein, um diese Werte zurück-zusetzen.
• ermöglichen, dass der Ausbilder die Übungen am Bildschirm ansteuern und konfigurieren kann.
• Die zentrale Datenerfassung durch eine externe Software (z. B.: Vulcan) ermöglichen
Nebenbedingung:
Preise verstehen sich inklusive Transport, Verpackung, Lieferung und Aufbau frei Verwendungsstelle, sowie Inbetriebnahme, Inbetriebnahme Schulung und einen Workshop zur Integration in den Lehrplan.
Eine Garantie auf die Hardware und die Software des Simulators von 5 Jahren wird gefordert.
Erfüllungsort:
28219 Bremen Bremen
Lose:
Der Auftrag wird in Lose aufgeteilt. Angebote sind für ein oder mehrere Lose einzureichen.
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen