Betrieb von Straßen

DTAD-ID: 14851233
Region:
60327 Frankfurt am Main (Gallus)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen, Reisedienste
CPV-Codes:
Betrieb von Straßen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Wartungsarbeiten
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
11.02.2019
Frist Angebotsabgabe:
14.03.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Frankfurt am Main: Betrieb von Straßen - RV29mO Wartungsarbeiten Großwegweisung [LDL025]
Wartungsarbeiten

CPV-Codes:
63712200

Prüfung der Tabellen- und Vorwegweiser ca. 700 St.
Prüfung der Tabellen- und Vorwegweiser mit LED-Einsätze ca. 40 St.
Prüfung der Klappbare Tabellen- und Vorwegweiser ca. 20 St.
Prüfung an Schilderbrücken ca. 5 St.
Mastprüfung ca. 745 St.
Mastmontage ca. 32 St.
Mastendemontage ca. 20 St.
Pflasterarbeiten an den Masten ca. 10 St.
Montage von Wegweiser ca. 110 St.
Demontage von Wegweiser ca. 50 St.
Aufstellen von Hinweistafel für kurze Dauer (auf Ständer) ca. 45 St.
Einholen von Hinweistafel für kurze Dauer (auf Ständer) ca. 45 St.
Überkleben oder Montage von Abdechern auf der WW ca. 20 St.
Schlosserarbeiten ca. 55 Std.
Fahrbare Absperrtafel aufstellen ca. 4 Tage

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der AusführungGesamtes Gebiet der Stadt Frankfurt am MainDeutschland
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
66-2019-00015
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
14.03.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Nachweis Präqualifikation oder Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren; Referenzen von Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind; Nachweis Berufsgenossenschaft; Nachweis Berufhaftpflicht.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Berufshaftpflicht für Personen- und Sachschäden von mind. 1,5 Mio. EUR; mind. 2 Referenzen nicht älter als 5 Jahre

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
LKW mit Hubsteiger, Arbeitshöhe von min. 8,00 m, Korblast von mind. 200 kg
LKW, Nutzlast mind. 1,75 t
Die eingesetzten Fahrzeuge müssen mit einem Fahrtenschreiber und gelber Rundumleuchte versehen und mit der in § 35, Abs. 6, Satz 1 StVO geforderten Warnmarkierung ausgestattet sein. Beim Einsatz von fahrbaren Absperrtafeln, Zeichen der StVO 615 bzw. 616, haben sie über eine Anhängerkupplung zu verfügen
MVAS-Nachweise für das eingesetzte Personal
Für die Kontrollprüfungen an den Großwegweisern/Schilderbrücken, Montage von Aufstellmasten einschl. der Fundamentarbeiten, muss das Personal (mindestens) der Berufsgruppe Facharbeiter des Metallbauhandwerks zugehören oder über langjährige Erfahrungen (mind. 4 Jahre) mit der Ausführung der beschriebenen Leistungen verfügen.
Für die Schildermontage, das Reinigen und Freischneiden von Schildern muss das Personal die Qualifikation eines Facharbeiters des Metallhandwerks haben oder über eine mindestens zweijährige Erfahrung mit der Ausführung der beschriebenen Leistungen verfügen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Für die Kontrollprüfungen an den Großwegweisern/Schilderbrücken, Montage von Aufstellmasten einschl. der Fundamentarbeiten, muss das Personal (mindestens) der Berufsgruppe Facharbeiter des Metallbauhandwerks zugehören oder über langjährige Erfahrungen (mind. 4 Jahre) mit der Ausführung der beschriebenen Leistungen verfügen.
Für die Schildermontage, das Reinigen und Freischneiden von Schildern muss das Personal die Qualifikation eines Facharbeiters des Metallhandwerks haben oder über eine mindestens zweijährige Erfahrung mit der Ausführung der beschriebenen Leistungen verfügen.

Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.stadt-frankfurt.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-168604c37f1-6b64c858d4918dd2
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.vergabe.stadt-frankfurt.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.06.2019
Ende: 31.05.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
3-malige Verlängerung um 1 Jahr. Der Vertrag verlängert sich jeweils um 1 Jahr, wenn er nicht sechs Monate vor Ablauf der Vertragszeit von einer Partei geköndigt wird. Die maximale Gesamtlaufzeit beträgt vier Jahre.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
3-malige Verlängerung um 1 Jahr

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Vergabeunterlagen stehen unter www.vergabe.stadt-frankfurt.de kostenfrei und unmittelbar digital zur Verfügung. Fragen zu den Vergabeunterlagen sind ausschließlich per E-Mail an [email protected] zu richten.


Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14.03.2019
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.05.2019

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14.03.2019
Ortszeit: 12:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Entfällt

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Das Formblatt „Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz“ ist mit den Angebotsunterlagen einzureichen. Ist der Einsatz von Nachunternehmern vorgesehen, sind sowohl für den Bieter als auch für jeden einzelnen Nachunternehmer Verpflichtungserklärungen vorzulegen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4
Wilhelminenstr. 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151-12-5816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gem. § 160 GWB unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens zum Zwecke der Aufhebung des Zuschlages ist außerdem unzulässig, wenn ein wirksamer Zuschlag erteilt wurde (§ 168 Abs. 2 GWB).

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 07.02.2019