Büroräumen mit Kühlsegeln teilklimatisiert

DTAD-ID: 15901523
Region:
28195 Bremen (Altstadt)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Aushub-, Erdbewegungsarbeiten, Bauarbeiten für Tunnel, Schächte, Unterführungen, Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, Kanalisationsarbeiten, Bauarbeiten für Eisenbahnlinien, Dachdeckarbeiten, Brunnen-, Versuchs-, Aufschlussbohrungen, Elektroinstallationsarbeiten, Kabelinfrastruktur, Trockenbau, Abdichtungs-, Dämmarbeiten, Installation von Heizungs-, Lüftungs-, Klimaanlagen, Anstrich-, Verglasungsarbeiten, Bahnschwellen, Gleisbaumaterial, Kabel, Draht, zugehörige Erzeugnisse, Rohre, zugehörige Artikel
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Büroräumen mit Kühlsegeln teilklimatisiert
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
09.12.2019
Frist Angebotsabgabe:
12.02.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Büroräumen mit Kühlsegeln teilklimatisiert - Art und Umfang der Leistung, ggf. aufgeteilt in Lose
Das Stephanihaus von Radio Bremen wird nachträglich in den Büroräumen mit Kühlsegeln teilklimatisiert.
Kältetechnische Anlage
Die Kältemaschine ist mit einem luftgekühltem ölfreien Turbo-Flüssigkeitskühlsatz ausgestattet. Sie soll auf dem
Dach des 3. Obergeschosses (Terrassenbereich des 4. Obergeschosses)
aufgestellt werden. Als Kältemittel im Verflüssiger-Kondensator-Kreislauf ist R1234 ze vorgesehen.Aufgrund des
Wasserinhaltes im Rohrleitungsnetz ist kein Pufferspeicher
notwendig. Am Ende der Stränge in den einzelnen Etagen werden Überströmventile eingbaut. Es ist eine
hydraulische Weiche geplant, um die beiden Kältekreisläufe voneinander
hydraulisch zu entkoppeln. Als Kühlmedium im Kreislauf Verdampfer/hydr. Weiche und hydr. Weiche/
Kühlsegel ist Wasser vorgesehen. Die hydraulische Weiche erhält ein Heizelement von 1 kW (Frostschutz).
Die angeschlossenen Leitungen erhalten ein selbstregelndes Heizband bis zur Einführung in das Gebäude
(Frostschutz). Die Systemtemperaturen im Kreislauf zwischen Vorlauf der hydraulischer Weiche und
Kühlsegeln sind mit Eintrittstemperatur 16 °C/Austrittstemperaturen 18 °C festgelegt. Die Rohrleitungen
der Kälteinstallation sollen in den Schächten mit pulverbeschitchtetem Stahlrohr ausgeführt werden. In den
Fluren kommen Kupferrohre zum Einsatz. Die Anschlussleitungen der Kühlsegel werden aus optischen
Gründen mit Mehrschichtbverbundrohr (Weiß) ausgeführt. Als Rohrverbindugen sollen Pressverbindungen
verwendet werden. Nach Bedarf sind die Verbindungen mit Spezial-Kupplungen herzustellen. Die Kältezentrale
muss in einer Werkstatt vorgefertigt werden. Die einzelnen Komponenten mit Rohrsystem und Armaturen
werden mit einem Kran auf das Dach des 3. Obergeschosses transportiert und anschließend in der
Kältezentrale montiert.Schweißarbeiten sind grundsätzlich nicht zulässig. Die Büro- und Besprechungsräume
werden mit Lamellenkühlsegeln ausgerüstet. Im Vorlauf ist ein Absperrventil vorgesehen, im Rücklauf
ein Strangregulierventil. Durch ein Thermostatventil ohne Hilfsenergie wird die Raumtemperatur geregelt.
Alle Leitungen, bis auf die in den Büroräumen, werden mit diffusionsdichter Kältedämmung gedämmt. Die
Mehrschichtverbundrohre sollen nicht gedämmt werden. Sobald die Leitungen in
oder aus einem Brandabschnitt führen, werden Brandschotts eingesetzt.
Gebäudeautomation
Sämtliche Feldgeräte in den Räumen (Raumbediengerät, Vorlauftemperaturfühler, Fensterkontakte,
Ventilstellantrieb) sind ohne Verkabelung. Diese werden über ein EnOceanSystem die gemessenen Ist-Werte an das Gateway senden. Die Gateways dienen als Sender und Empfänger.
Die Gateways werden auf dem Fluren positioniert. Die Funksignale der
Feldgeräte werden von den Gateways empfangen. Von den Gateways wird ein RJ 45-Kabel zu den ISPs verlegt.
Jede Etage und die Kältezentrale erhält eine ISP.
Vorzuheben sind folgenden DIN-Normen:
- DIN 18 38 0: Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen
- DIN 18 38 6: Gebäudeautomation
- DIN 18 42 1: Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen
- DIN 18 36 4: Korrosionsschutzarbeiten an Stahlbauten
Arbeiten im Stephani-Haus, Radio Bremen
Arbeitszeit:
Kernbohrungen: 5 - 11 Uhr, außerhalb dieser Zeiten sind Kernbohrungen nur eingeschränkt möglich
Rohrleitungsmontage: etagenweisen, mit Einschränkungen muss gerechnet werden
Kühlsegelmontage: raumweise
Die Montage der gesamten Anlage wird während des laufenden Betriebes des Bürogebäudes durchgeführt.
Mit Unterbrechungen muss gerechnet werden.
Erfüllungsort:
Ort der Ausführung
Radio Bremen, Diepenau 2, 28195 Bremen
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen