Dienstleistungen des Bestattungswesens

DTAD-ID: 15385032
Region:
60326 Frankfurt am Main (Gallus)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen des Bestattungswesens
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Abholung der Verstorbenen vom Sterbeort in Frankfurt am Main und Bestattungen.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
28.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
13.08.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Frankfurt am Main: Dienstleistungen des Bestattungswesens - Bestattungen [LDL025]
Abholung der Verstorbenen vom Sterbeort in Frankfurt am Main und Bestattungen.

CPV-Codes:
98370000
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der AusführungVerteilt über das gesamte Stadtgebiet Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712
Hauptort der AusführungDienststellen der Stadt Frankfurt am Main verteilt über das gesamte Stadtgebiet
Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung: Abholung des Verstorbenen zu den Regelzeiten
Kurze Beschreibung:Leistungszeiten:Montag bis Freitag zwischen 7.00 Uhr und 16.00 Uhr (ausgenommen Feiertage). Die telefonische Erreichbarkeit in der Zeit von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr ist zwingend erforderlich.Leistungsumfang:Ca. 300 Bestattungen pro Jahr.Davon ca. 15 % Erdbestattungen und 85 % Feuerbestattungen.Die Anzahl kann sowohl über- als auch unterschritten werden.Kurzbeschreibung der Leistung:Abholung des Verstorbenen innerhalb des Stadtgebietes Frankfurt a. M. vom Sterbeort und Überführung in eine Leichenhalle nach § 17 Friedhofs- und Bestattungsgesetz (FBG) oder in ein Krematorium welches den Anforderungen über Anlagen zur Feuerbestattung (27. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSch) entspricht und anschließende Bestattung.Abholung vom Fundort: nach Absprache mit AG bzw. den Vertretern der vor Ort zuständigen Behörde/Polizeidienststelle. Im Einzelfall muss dies umgehend bzw. längstens nach 2 Stunden erfolgen.Abholung aus dem Totenhaus/Gerichtsmedizin oder Krankenhäusern/Alten- und Pfegeheimen u. a.: am selben Tag, spätestens jedoch 24 Stunden nach Auftragserteilung.Versorgung des Leichnams.Formale Abwicklung.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
98370000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der AusführungVerteilt über das gesamte Stadtgebiet Frankfurt am Main
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Organisation / Gewichtung: 20,00
Preis - Gewichtung: 80,00

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.12.2019
Ende: 30.11.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Option der 2-maligen Vertragsverlängerung für je 1 Jahr

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 2
Bezeichnung: Abholung des Verstorbenen zu Sonderzeiten
Kurze Beschreibung:Leistungszeiten:Samstage, Sonn- und Feiertage (24 Stunden), sowie Montag bis Freitag außerhalb der unter Los 1 genannten Zeiten. Die telefonische Erreichbarkeit an allen Werktagen, Sonn- und Feiertagen (24 Stunden rund um die Uhr) ist zwingend erforderlich.Leistungsumfang:Ca. 45 Bestattungen pro JahrDavon ca. 15 % Erdbestattungen und ca. 85 % Feuerbestattungen.Die Anzahl kann sowohl über- als auch unterschritten werden.Kurzbeschreibung der Leistung:Abholung des Verstorbenen innerhalb des Stadtgebietes Frankfurt a. M. vom Sterbeort und Überführung in eine Leichenhalle nach § 17 Friedhofs- und Bestattungsgesetz (FBG) oder in ein Krematorium welches den Anforderungen über Anlagen zur Feuerbestattung (27. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSch) entspricht und anschließende Bestattung.Abholung vom Fundort: nach Absprache mit AG bzw. den Vertretern der vor Ort zuständigen Behörde/Polizeidienststelle. Im Einzelfall muss dies umgehend bzw. längstens nach 2 Stunden erfolgen.Abholung aus dem Totenhaus/Gerichtsmedizin oder Krankenhäusern/Alten- und Pfegeheimen u. a.: am selben Tag, spätestens jedoch 24 Stunden nach Auftragserteilung.Versorgung des Leichnams.Formale Abwicklung.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
98370000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE712
Hauptort der AusführungDienststellen der Stadt Frankfurt am Main verteilt über das gesamte Stadtgebiet
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Organisation / Gewichtung: 20,00
Preis - Gewichtung: 80,00

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.12.2019
Ende: 30.11.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Option der 2-maligen Vertragsverlängerung für je 1 Jahr

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
32-2019-00004
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
13.08.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Es sind nur Bewerber zugelassen, die sich nachweislich gewerbsmäßig mit der Ausführung der ausgeschriebenen Leistung befassen.
— Aktueller Auszug aus dem Gewerberegister oder gleichwertiger Nachweis (nicht älter als 6 Monate).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Erklärung über die Verpflichtung des Abschlusses einer Haftpflichtversicherung mit folgenden Mindestdeckungssummen je Schadensereignis:
— Bei Personenschäden 3 000 000 EUR,
— Für Sachschäden 2 000 000 EUR,
— Für Vermögensschäden einschl. Verstöße gegen die EU-DSGVO 250 000 EUR.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Angabe des Bieters zum eigenen Unternehmen,
— Nachweis über die Beschäftigung von mindestens einer ausgebildeten Bestattungsfachkraft IHK/HWK oder einer gleichwertigen auftragsbezogenen Ausbildung,
— Nachweis über d. geeignete/n Fahrzeug/e gemäß § 25 Friedhofs- und Bestattungsgesetz - FBG (z. B. Kopie/n Fahrzeugeschein/e, Foto's d. Fahrzeug/e),
— Angaben zu d. Krematorium/Krematorien,
— Angaben zu d. Leichenhalle/n (auf gesondertes Verlangen des AG ist bei Leichenhallen in Bestattungsunternehmen die baurechtliche Genehmigung vorzulegen),
— Erklärung über die Gewährleistung einer maximalien Reaktionszeit von 2 Stunden (Eintreffen am Leichenfundort nach Meldung).
Bei Bietergemeinschaften:
— Erklärung über die Einrichtung einer zentralen Kontaktstelle/Zentrale als Ansprechpartner für den Auftraggeber.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.stadt-frankfurt.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16994a9a5fd-81a7a4c598c2919
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.vergabe.stadt-frankfurt.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Die Leichenhalle/n und das/die Krematorium/Krematorien muss/müssen sich innerhalb von 100 km ab Stadtgrenze Frankfurt am Main befinden.

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13.08.2019
Ortszeit: 13:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 02.01.2020

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13.08.2019
Ortszeit: 13:01
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Entfällt

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch

Zusätzliche Angaben

Das Formblatt „Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz“ ist mit den Angebotsunterlagen einzureichen. Ist der Einsatz von Nachunternehmern vorgesehen, sind sowohl für den Bieter als auch für jeden einzelnen Nachunternehmer Verpflichtungserklärungen vorzulegen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat III 31.4
Wilhelminenstr. 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151-12-5816

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gem. § 160 GWB unzulässig, soweit:
1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens zum Zwecke der Aufhebung des Zuschlages ist außerdem unzulässig, wenn ein wirksamer Zuschlag erteilt wurde (§ 168 Abs. 2 GWB).

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 26.06.2019