Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen

DTAD-ID: 18659382
Region:
06803 Greppin
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen, Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung, Müllbehandlung, Recyclingdienste
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen, Recycling von Siedlungsabfällen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Übernahme, Transport, ggf. Sortierung und Vermarktung/Verwertung von Altpapier aus dem Gebiet Bitterfeld-Wolfen und Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
28.03.2022
Frist Angebotsabgabe:
02.05.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Bitterfeld-Wolfen: Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen - Verwertung von Altpapier der ABIKW\
Übernahme, Transport, ggf. Sortierung und Vermarktung/Verwertung von Altpapier aus dem Gebiet Bitterfeld-Wolfen und Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.\
\
CPV-Codes:\
90500000 Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen\
\
Übernahme, Transport, ggf. Sortierung und Vermarktung/Verwertung von Altpapier aus dem Gebiet Bitterfeld-Wolfen und Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEE05\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
ABIKW
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
02.05.2022
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis\
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
Vorbemerkung:\
Die Eignung ist für jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft gesondert nachzuweisen. Soweit nachfolgend nichts Abweichendes geregelt wird, sind daher alle Eignungsnachweise von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft vorzulegen. Ein Bieter kann sich zum Nachweis seiner Eignung grundsätzlich auf andere Unternehmen stützen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und diesem Unternehmen bestehenden Verbindungen (Eignungsleihe). Dies gilt jedoch nicht für Kriterien nach Ziffer III.1.1. Diese Möglichkeit besteht unabhängig von der Rechtsnatur der zwischen dem Bieter und den anderen Unternehmen bestehenden Verbindungen. In diesem Fall ist auf Verlangen der Vergabestelle nachzuweisen, dass dem Bieter die erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem beispielsweise eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieses Unternehmens vorgelegt wird. Die Unternehmen, auf die sich ein Bieter zum Nachweis seiner Eignung stützt, müssen die Eignung nach III.1.1) bis III.1.3) hinsichtlich derjenigen Eignungskriterien erfüllen, zu deren Nachweis sich der Bieter auf die Eignung des Unternehmens stützt. Zudem sind auf Verlangen der Vergabestelle für dieses Unternehmen die Erklärungen über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB vorzulegen.\
Mit dem Angebot vorzulegende Nachweise, Erklärungen und Dokumente:\
(1) Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 GWB,\
(2) Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 124 GWB,\
(3) Eigenerklärung über die Erfüllung der gewerberechtlichen Voraussetzungen und Eintragung im Berufs- oder Handelsregister.\
Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist folgende Unterlagen nachzureichen:\
(4) Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes, mindestens eines Sozialversicherungsträgers sowie der Berufsgenossenschaft,\
(5) die Führungszeugnisse aller Geschäftsführer (falls kein Geschäftsführer bestellt, aller Inhaber) sowie den Auszug aus dem Gewerbezentralregister für das Unternehmen,\
(6) die Gewerbeanmeldung sowie die Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer,\
(7) Handelsregisterauszug (bei GmbH & Co. KG auch von der GmbH (Komplementär)).\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Mit dem Angebot vorzulegende Nachweise, Erklärungen und Dokumente:\
(1) Eigenerklärung über Umsatzangaben für die Jahre 2019-2021, Angabe des Gesamtumsatzes und Umsatzes im Bereich der ausgeschrieben Leistungen, getrennt nach Eigen- und Fremdleistung.\
Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist folgende Unterlagen nachzureichen:\
(2) der jüngste bestätigte Jahresabschlussbericht und\
(3) die Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung der Jahre 2019-2021 in der für das Unternehmen handelsrechtlich jeweils erforderlichen Form.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Die Vergabestelle fordert mit dem Angebot:\
(1) Eigenerklärung über das Vorliegen folgender Referenz (jeweils aus den letzten 36 Monaten vor Angebotsabgabe, mit Angabe Auftraggeber, Auftragnehmer, vertragliche Bindung Leistungszeitraum/-umfang, Anlagenstandort, Entsorgungsgebiet, Auftragswert für\
a) das Sortieren von Altpapier in einer oder mehreren Sortieranlage (n) (falls geplant) (insg. mind. 2.000 t/a) sowie\
b) das Verwerten von Altpapier in einer oder mehreren Papierfabrik(en) (insg. mind. 2.000 t/a)\
(2) Eigenerklärung zum Vorliegen des EfB-Zertifikates für folgende Tätigkeiten und Abfallarten:\
- Beförderung von Papier und Pappe (ASN 191201) - ersatzweise liegt eine Transportgenehmigung für die Abfallarten vor.\
- Verwertung und/oder Behandeln und/oder Lagern Papier und Pappe (ASN 191201) für die vorgesehene Sortieranlage.\
Sofern die vorgesehene Sortieranlage/Übernahmestelle nicht als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert ist, liegt dafür ersatzweise eine Genehmigung bzw. Genehmigungsantrag vor.\
Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist folgende Unterlagen nachzureichen bzw. Auskünfte zu erteilen:\
(3) eine vom Auftraggeber der Referenzleistung ausgestellte oder bestätigte Erklärung,\
(4) die EfB-Zertifikate bzw. die Genehmigungen / Genehmigungsantrag .\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YHJRXWY/documents\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YHJRXWY\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Einrichtung des öffentlichen Rechts\
\
Haupttätigkeit(en)\
Andere Tätigkeit: Entsorgung\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Weitere(r) CPV-Code(s)\
90514000 Recycling von Siedlungsabfällen\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Beginn: 01.09.2022\
Ende: 31.12.2025\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja\
Beschreibung der Verlängerungen:\
1. Verlängerung bis zum 31.12.2026 im Fall der Nichtkündigung durch den Auftraggeber\
2. Verlängerung bis zum 31.12.2027 im Fall der Nichtkündigung durch den Auftraggeber und den Auftragnehmer\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
(1) Der Auftragnehmer verpflichtet sich zum Abschluss einer Betriebs- und einer Umwelthaftpflichtversicherung mit Deckungssummen pro Schadensfall in jeweils folgender Höhe:\
- für Vermögensschäden: 1,0 Mio. EUR\
- für Personen- und Sachschäden: 2,5 Mio. EUR.\
(2) Die Bürgschaft muss den im Vertragsentwurf dargestellten Vorgaben genügen.\
(3) Der Auftragnehmer muss den Verpflichtungen gemäß § 10 LVG-LSA (Tariftreue/Entgeltgleichheit) nachkommen.\
(4) Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die ILO-Kernarbeitsnormen nach den Vorgaben des § 12 LVG-LSA zu beachten und einzuhalten.\
(5) Der Bestbieter ist im Fall der beabsichtigten Zuschlagserteilung verpflichtet, die Erklärungen und Nachweise ((3) und (4)) nach Aufforderung der Vergabestelle innerhalb einer nach Tagen bestimmten Frist vorzulegen.\
(6) Die geforderte Zertifizierung für den zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe noch nicht zertifizierten Standort der ggf. Sortieranlage ist bis spätestens 3 Monate nach Leistungsbeginn vorzulegen.\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 02.05.2022\
Ortszeit: 12:00\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15.08.2022\
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag: 02.05.2022\
Ortszeit: 12:00\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Bekanntmachungs-ID: CXP4YHJRXWY\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Halle\
Ernst-Kamieth-Str. 2\
Halle (Saale)\
06112\
Deutschland\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:\
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,\
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.\
Der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt.\
\
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt\
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Halle\
Ernst-Kamieth-Str. 2\
Halle (Saale)\
06112\
Deutschland\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 23.03.2022\
\