Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen

DTAD-ID: 11827627
Region:
39288 Burg
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen, Transport von Haushaltsabfällen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Betrieb und Bewirtschaftung von 18 Grünabfallsammelplätzen nach näherer Maßgabe der Leistungsbeschreibung; Transport der angenommenen Grünabfälle\ von ca. 2.300 bis 10.000 Mg/a zu einer vom Auftraggeber benannten Übergabestelle (Verwertungsanlage od…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
16.04.2016
Frist Angebotsabgabe:
19.07.2016

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Burg: Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen - Betrieb und Bewirtschaftung von Grünabfallsammelplätzen für den Landkreis Jerichower Land.\
Betrieb und Bewirtschaftung von 18 Grünabfallsammelplätzen nach näherer Maßgabe der Leistungsbeschreibung; Transport der angenommenen Grünabfälle\
von ca. 2.300 bis 10.000 Mg/a zu einer vom Auftraggeber benannten Übergabestelle (Verwertungsanlage oder Umladestation).\
Betrieb und Bewirtschaftung von 18 Grünabfallsammelplätzen,\
Transport von ca. 2.300 bis 10.000 Mg/a Grünabfällen.\
\
CPV-Codes: 90500000, 90512000
Erfüllungsort:
Landkreis Jerichower Land.\
Nuts-Code: DEE06\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag
Aktenzeichen:
ZVS/70/018/16
Termine & Fristen
Verfahrensart:
18.07.2016
Angebotsfrist:
19.07.2016 - 13:00 Uhr\
Ausführungsfrist:
01.07.2018 - 28.02.2025\
Bindefrist:
30.11.2016\
 
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag\
19.07.2016\
Ort\
Bahnhofstraße 9, 39288 Burg.\
\
Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Der Auftragnehmer hat spätestens bis 18 Werktage nach Zuschlagserteilung eine selbstschuldnerische Vertragserfüllungsbürgschaft nach Maßgabe von § 18 VOL/B in Höhe von 5 % der Brutto-Auftragssumme zu stellen. Für die Bemessung der Brutto-Auftragssumme wird auf die Besonderen Vertragsbedingungen verwiesen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Vergabestelle nach Maßgabe von § 18 VOL/B die Stellung von Konzernbürgschaften nicht zulässt.\
\
Zahlung:
Monatliche Zahlung auf der Grundlage der entsprechenden Leistungsnachweise.\
\
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot
Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers\
Mit dem Angebot sind vorzulegen:\
— Eigenerklärung des Bieters, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 6 Abs. 4 EG VOL/A sowie nach\
Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) und Mindestlohngesetz (MiLoG) vorliegen, dass der Bieter keine\
schweren Verfehlungen begangen hat, die seine Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellen und dass der\
Bieter im Verfahren nicht vorsätzlich unzutreffende Erklärungen in Bezug auf seine Eignung abgegeben hat;\
— Eigenerklärung des Bieters, dass er die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der\
angebotenen Leistungen erfüllt;\
— Eigenerklärung des Bieters, dass er in Bezug auf die Vergabe keine unzulässigen\
wettbewerbsbeschränkenden Abreden mit Dritten getroffen hat;\
— Angaben zur Rechtsform des Bieters;\
— aktueller Auszug aus dem Handelsregister (nicht älter als 6 Monate).\
Der Auftraggeber wird zur Vorbereitung der vergaberechtlichen Entscheidung Auskünfte aus dem\
Gewerbezentralregister einholen.\
Allgemein gilt für die Vorlage von Eignungsnachweisen (sowohl nach III.2.1) als auch nach III.2.2) und III.2.3)):\
— Die Vergabestelle kann gem. § 19 Abs. 2 Satz 1 EG VOL/A mit dem Angebot angeforderte Nachweise\
und Erklärungen bis zum Ablauf einer im Einzelfall zu bestimmenden Nachfrist nachfordern. Die Möglichkeit der Nachforderung steht im Ermessen der Vergabestelle. Die Bieter sollten daher im wohlverstandenen\
Eigeninteresse die mit dem Angebot angeforderten Nachweise und Erklärungen mit dem Angebot einreichen.\
— Die Bieter haben anzugeben, für welche Leistungsteile der Einsatz von Unterauftragnehmern beabsichtigt ist.\
Die Vergabestelle behält sich vor, von den Bietern, die in die engere Wahl kommen, die verbindliche, schriftliche\
Erklärung von ggf. vorgesehenen Unterauftragnehmern einzuholen, dass diese für den Fall des Zuschlags die\
Erbringung der vorgesehenen Teile der Dienstleistungen gegenüber dem Bieter zusichern, sowie die selben\
Eigenerklärungen der Unterauftragnehmer zur Zuverlässigkeit (keine Ausschlussgründe gemäß § 6 Abs. 4\
und 6 EG VOL/A sowie nach AEntG und MiLoG, Erfüllung der gewerberechtlichen Voraussetzungen für die\
Ausführung der angebotenen Leistungen) zu fordern.\
— Für Unterauftragnehmer für wesentliche Leistungen sind auf Verlangen des AG die gleichen Nachweise und Erklärungen wie für den Hauptauftragnehmer vorzulegen (mit Ausnahme der geforderten Anzeige der Tätigkeit gemäß § 53 KrWG bei der zuständigen Behörde, soweit der Bieter selbst den entsprechenden Nachweis erbringen kann).\
— Für die in der Präqualifizierungsdatenbank für den Liefer- und Dienstleistungsbereich (PQ-VOL) und/ oder im\
Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) der Auftragsberatungsstelle Sachsen-Anhalt enthaltenen und\
geprüften Nachweise wird nach Angabe der Zertifikatsnummer/ des Unternehmenscodes auch die Eintragung\
des Bieters in das ULV Sachsen-Anhalt oder in das PQ-VOL akzeptiert.\
— Bieter aus anderen Mitgliedsstaaten der EU müssen jeweils vergleichbare Nachweise und Erklärungen\
nach den Rechtsvorschriften des Landes, in dem sie ansässig sind, vorlegen und eine amtlich anerkannte\
Übersetzung beifügen.\
— Bei Bietergemeinschaften sind die entsprechenden Nachweise zur Zuverlässigkeit (hier unter III.2.1)) für\
jedes Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen; im Übrigen müssen in Summe alle geforderten Nachweise\
vorliegen.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Mit dem Angebot sind vorzulegen:\
— Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bieters sowie dessen Umsatz bezüglich der ausgeschriebenen\
oder vergleichbarer Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;\
— Eigenerklärung, dass über das Vermögen des Bieters nicht ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die\
Eröffnung beantragt oder dieser Antrag mangels Masse abgelehnt wurde;\
— Eigenerklärung, dass sich der Bieter nicht in Liquidation befindet;\
— Eigenerklärung, dass er die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben erfüllt hat;\
— Eigenerklärung, dass er die Verpflichtung zur Zahlung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung erfüllt hat;\
— Erklärung des Bieters, zum Leistungsbeginn eine Betriebshaftplichtversicherung und eine Umwelthaftpflichtversicherung mit jeweils folgenden\
Versicherungssummen vorzuhalten:\
— für Personen- und Sachschäden mit einer Deckungssumme i. H. v. 2 Mio. EUR und für Vermögensschäden mit einer Deckungssumme von 300.000,00 EUR für jeden Einzelfall;\
— Nachweis einer bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung in beliebiger Höhe\
— Bereitschaftserklärung zur Stellung einer Bürgschaft gemäß Ziff. III.1.1);\
Auf Verlangen der Vergabestelle sind vorzulegen:\
— Nachweis über die Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben (nicht älter als 6 Monate;die Pflicht zur Vorlage gilt nicht, falls die für den\
Bieter zuständige Finanzbehörde solche Nachweise nicht erteilt, was vom Bieter ebenfalls zu belegen ist);\
— Nachweis über die Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung (Krankenkasse, bei der die meisten Arbeitnehmer versichert sind – nicht älter als 6 Monate);\
— aktueller, d. h. bei Vorlage noch gültiger Nachweis der Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft.\
\
Technische Leistungsfähigkeit\
Mit dem Angebot sind vorzulegen:\
— Auflistung von repräsentativen Referenzaufträgen der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für den Transport von Abfällen, mit Benennung der durchgeführten\
Dienstleistung, Durchführungszeitraum der Dienstleistung, Bezeichnung des Auftraggebers, inklusive dessen Telefon- Nr., Leistungsumfang.\
Hinsichtlich der Mindestanforderung an die Referenzen je Los wird auf die nachfolgenden Angaben im Absatz „Möglicherweise geforderten Mindestsstandards“ verwiesen.\
Der Bieter kann sich auf die Referenzen dritter Unternehmen berufen, wenn er von diesen eine Verpflichtungserklärung vorlegt.\
— Nachweis der Anzeige der Tätigkeit gemäß § 53 KrWG bei der zuständigen Behörde oder gleichwertiger Nachweis\
— Eigenerklärung des Bieters, dass er während der gesamten Vertragslaufzeit über ausreichende Kapazitäten zur Erbringung der angebotenen Leistungen verfügen wird;\
— Angaben des Bieters zur technischen Ausrüstung, zu Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zur technischen Leitung seines Unternehmens.\
— Angaben des Bieters zu den Betriebsstätten und Betriebsstandorten (ohne Grünabfallsammelplätze), von denen aus die Leistungen erbracht werden sollen, und Darstellung der Verfügbarkeit der Betriebsstätten zum Leistungsbeginn, Benennung der vorgesehenen Ansprechpartner für den AG und Darstellung der Qualifikation.\
\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Es ist mindestens eine Referenz für Transport von Abfällen vorzulegen, die einen gültigen Vertragszeitraum von mindestens 12 Monaten und eine Entsorgungsmenge mindestens 1.000 Mg/a umfasst. Der Bieter kann sich auf die Referenzen dritter Unternehmen berufen, wenn er von diesen eine Verpflichtungserklärung vorlegt.\
\