Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen

DTAD-ID: 12161759
Region:
73430 Aalen
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Ostalbkreis ist öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger gemäß § 20 KrWG und verfolgt im Rahmen seines Abfallwirtschaftskonzepts die stoffstromorientierte Ressourcenschonung. Das Ziel ist hierbei, der Bevölkerung eine entstehungsortsnahe, sicher…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
02.08.2016
Frist Angebotsabgabe:
29.08.2016

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Aalen: Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen - Vergabe der Containergestellung, Übernahme, Transport und Verwertung bzw. Entsorgung von Abfällen und Problemstoffen im Ostalbkreis.
Der Ostalbkreis ist öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger gemäß § 20 KrWG und verfolgt im Rahmen seines Abfallwirtschaftskonzepts die stoffstromorientierte Ressourcenschonung. Das Ziel ist hierbei, der Bevölkerung eine entstehungsortsnahe, sichere, bürgerfreundliche und nachhaltige Abfallwirtschaft mit stabilen Gebühren anzubieten.
Der Ostalbkreis schreibt die Containergestellung, Übernahme, Transport und Verwertung bzw. Entsorgung von Abfällen und Problemstoffen in 7 Losen neu aus.

CPV-Codes:
90500000
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung:
Containergestellung, Übernahme, Transport, Konditionierung und Verwertung von kommunalem Altpapier von den Wertstoffhöfen bzw. Wertstoffzentren

Kurze Beschreibung:
Die Aufgaben des Auftragnehmers umfassen:
— die zur Erfassung des kommunalen Altpapiers erforderlichen Container auf den durch den Auftraggeber angegebenen Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis in einer von diesem genannten Anzahl zu stellen;
— die aufgestellten Container von den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis mit geeigneten Fahrzeugen auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb von Randzeiten von 15 Minuten vor oder nach den Öffnungszeiten der jeweiligen Wertstoffhöfe bzw. Wertstoffzentren abzuholen (ggf. im Tausch „voll gegen leer“);
— die auf den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren des Ostalbkreises erfassten kommunalen Altpapiermengen soweit erforderlich in geeigneten Anlagen zu konditionieren bzw. zu sortieren sowie abschließend einer geordneten, schadlosen Verwertung bzw. Vermarktung zuzuführen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
90500000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Ökologische Kriterien (Transportentfernung) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Soziale Kriterien (zugesicherte Lohnhöhe) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Qualitative Kriterien (Reaktionszeit Nachholung von Leistungen) / Gewichtung: 10 %
Preis - Gewichtung: 60 %

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.01.2018
Ende: 31.12.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Es werden drei einseitige Vertragsverlängerungsoptionen von jeweils einem Jahr zugunsten des Ostalbkreises vereinbart.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewertung der Teilnahmeanträge und somit die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert werden, erfolgt in einem dreistufigen Verfahren.
— 1. Stufe:
Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Vorgaben genügen. Unvollständige Bewerbungen, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung von Unterlagen weiterhin unvollständig bleiben, werden nicht berücksichtigt.
— 2. Stufe:
Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben, Erklärungen und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.
— 3. Stufe:
Schließlich wird je Los für den Fall, dass mehr als fünf Teilnahmeanträge eingehen, anhand des nachfolgend aufgeführten Auswahlkriteriums beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern mit Blick auf die zu erbringenden Dienstleistungen besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.
AUSWAHLKRITERIUM:
Bewertung der Anzahl und Größe der vorhandenen Übernahme- und Transportkapazitäten anhand der Gesamt-Transportkapazität in m3 (max. 500 Punkte; 0,5 Punkte pro m3 Transportkapazität).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 2
Bezeichnung:
Übernahme, Transport und Verwertung der Bioabfälle aus der haushaltsnahen Sack-Sammlung

Kurze Beschreibung:
Die Aufgaben des Auftragnehmers umfassen:
— die Bioabfälle aus der haushaltsnahen Sack-Sammlung innerhalb der vergabegegenständlichen Abholzeiträume von den durch den Auftraggeber angegebenen Übergabestellen mit geeigneten Fahrzeugen abzuholen;
— die auf den Übergabestellen erfassten Bioabfälle einer geordneten, schadlosen, mittels eines Verfahrens mit Kaskadennutzung, besonders hochwertigen Verwertung der Outputprodukte zuzuführen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
90500000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Ökologische Kriterien (Transportentfernung) / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Soziale Kriterien (zugesicherte Lohnhöhe) / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Qualitative Kriterien (Hochwertigkeit der Verwertung) / Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 60 %

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.01.2018
Ende: 31.12.2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Es werden zwei einseitige Vertragsverlängerungsoptionen von jeweils fünf Jahren zugunsten des Ostalbkreises vereinbart.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewertung der Teilnahmeanträge und somit die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert werden, erfolgt in einem dreistufigen Verfahren.
— 1. Stufe:
Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Vorgaben genügen. Unvollständige Bewerbungen, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung von Unterlagen weiterhin unvollständig bleiben, werden nicht berücksichtigt.
— 2. Stufe:
Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben, Erklärungen und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.
— 3. Stufe:
Schließlich wird je Los für den Fall, dass mehr als fünf Teilnahmeanträge eingehen, anhand des nachfolgend aufgeführten Auswahlkriteriums beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern mit Blick auf die zu erbringenden Dienstleistungen besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.
AUSWAHLKRITERIUM:
Bewertung der Anzahl und Größe der vorhandenen Übernahme- und Transportkapazitäten anhand der Gesamt-Transportkapazität in m3 (max. 500 Punkte; 0,5 Punkte pro m3 Transportkapazität).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 3
Bezeichnung:
Containergestellung, Übernahme, Transport und Verwertung von Schrott

Kurze Beschreibung:
Die Aufgaben des Auftragnehmers umfassen:
— die zur Erfassung von Schrott erforderlichen Container auf den durch den Auftraggeber angegebenen Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis in einer von diesem genannten Anzahl zu stellen;
— die aufgestellten Container von den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis mit geeigneten Fahrzeugen auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb von Randzeiten von 15 Minuten vor oder nach den Öffnungszeiten der jeweiligen Wertstoffhöfe bzw. Wertstoffzentren abzuholen (ggf. im Tausch „voll gegen leer“);
— den Schrott aus der haushaltsnahen Sammlung innerhalb der vergabegegenständlichen Abholzeiträume von den durch den Auftraggeber angegebenen Übergabestellen mit geeigneten Fahrzeugen abzuholen;
— den auf den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren des Ostalbkreises erfassten Schrott sowie den von den Übergabestellen übernommenen Schrott aus der haushaltsnahen Sammlung einer geordneten, schadlosen Verwertung bzw. Vermarktung zuzuführen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
90500000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Ökologische Kriterien (Transportentfernung) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Soziale Kriterien (zugesicherte Lohnhöhe) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Qualitative Kriterien (Reaktionszeit Nachholung von Leistungen) / Gewichtung: 10 %
Preis - Gewichtung: 60 %

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.01.2018
Ende: 31.12.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Es werden drei einseitige Vertragsverlängerungsoptionen von jeweils einem Jahr zugunsten des Ostalbkreises vereinbart.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewertung der Teilnahmeanträge und somit die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert werden, erfolgt in einem dreistufigen Verfahren.
— 1. Stufe:
Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Vorgaben genügen. Unvollständige Bewerbungen, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung von Unterlagen weiterhin unvollständig bleiben, werden nicht berücksichtigt.
— 2. Stufe:
Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben, Erklärungen und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.
— 3. Stufe:
Schließlich wird je Los für den Fall, dass mehr als fünf Teilnahmeanträge eingehen, anhand des nachfolgend aufgeführten Auswahlkriteriums beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern mit Blick auf die zu erbringenden Dienstleistungen besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.
AUSWAHLKRITERIUM:
Bewertung der Anzahl und Größe der vorhandenen Übernahme- und Transportkapazitäten anhand der Gesamt-Transportkapazität in m3 (max. 500 Punkte; 0,5 Punkte pro m3 Transportkapazität).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 4
Bezeichnung:
Containergestellung, Übernahme, Transport und Verwertung von E-Schrott

Kurze Beschreibung:
Die Aufgaben des Auftragnehmers umfassen:
— die zur Erfassung von Elektro-/Elektronikgeräte der jeweiligen E-Schrott-Gruppen erforderlichen Container auf den durch den Auftraggeber angegebenen Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis in einer von diesem genannten Anzahl zu stellen;
— die aufgestellten Container für Elektro-/Elektronikgeräte der Sammelgruppe 2 von den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis mit geeigneten Fahrzeugen auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb von Randzeiten von 15 Minuten vor oder nach den Öffnungszeiten der jeweiligen Wertstoffhöfe bzw. Wertstoffzentren abzuholen (ggf. im Tausch „voll gegen leer“) und zu mindestens einer durch den Auftraggeber angegebenen zentralen Übergabestelle zu transportieren;
— die aufgestellten Container für Elektro-/Elektronikgeräte der Sammelgruppen 1, 3 und 5 von den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis mit geeigneten Fahrzeugen auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb von Randzeiten von 15 Minuten vor oder nach den Öffnungszeiten der jeweiligen Wertstoffhöfe bzw. Wertstoffzentren abzuholen (ggf. im Tausch „voll gegen leer“) und jeweils zu einer Erstverwertungsanlage des Auftragnehmers pro Sammelgruppe zu transportieren
— die Elektro-/Elektronikgeräte der jeweiligen E-Schrott-Gruppen aus der haushaltsnahen Sammlung innerhalb der vergabegegenständlichen Abholzeiträume von den durch den Auftraggeber angegebenen Übergabestellen mit geeigneten Fahrzeugen abzuholen;
— die auf den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren des Ostalbkreises erfassten Elektro-/Elektronikgeräte sowie die von den Übergabestellen übernommenen Elektro-/Elektronikgeräte aus der haushaltsnahen Sammlung entsprechend der jeweiligen Sammelgruppe einer geordneten, schadlosen Verwertung bzw. Vermarktung zuzuführen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
90500000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Ökologische Kriterien (Transportentfernung) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Soziale Kriterien (zugesicherte Lohnhöhe) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Qualitative Kriterien (Reaktionszeit Nachholung von Leistungen) / Gewichtung: 10 %
Preis - Gewichtung: 60 %

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.01.2018
Ende: 31.12.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Es werden drei einseitige Vertragsverlängerungsoptionen von jeweils einem Jahr zugunsten des Ostalbkreises vereinbart.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewertung der Teilnahmeanträge und somit die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert werden, erfolgt in einem dreistufigen Verfahren.
— 1. Stufe:
Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Vorgaben genügen. Unvollständige Bewerbungen, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung von Unterlagen weiterhin unvollständig bleiben, werden nicht berücksichtigt.
— 2. Stufe:
Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben, Erklärungen und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.
— 3. Stufe:
Schließlich wird je Los für den Fall, dass mehr als fünf Teilnahmeanträge eingehen, anhand des nachfolgend aufgeführten Auswahlkriteriums beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern mit Blick auf die zu erbringenden Dienstleistungen besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.
AUSWAHLKRITERIUM:
Bewertung der Anzahl und Größe der vorhandenen Übernahme- und Transportkapazitäten anhand der Gesamt-Transportkapazität in m3 (max. 500 Punkte; 0,5 Punkte pro m3 Transportkapazität).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 5
Bezeichnung:
Containergestellung, Übernahme, Transport (Gesamtmenge) und Verwertung von Rest-Sperrmüll (Teilmenge)

Kurze Beschreibung:
Die Aufgaben des Auftragnehmers umfassen:
— die zur Erfassung von Sperrmüll erforderlichen Container auf den durch den Auftraggeber angegebenen Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis in einer von diesem genannten Anzahl zu stellen;
— die aufgestellten Container für Sperrmüll von den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis mit geeigneten Fahrzeugen auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb von Randzeiten von 15 Minuten vor oder nach den Öffnungszeiten der jeweiligen Wertstoffhöfe bzw. Wertstoffzentren abzuholen (ggf. im Tausch „voll gegen leer“) und zu mindestens einer durch den Auftragnehmer zu stellenden Übergabestelle zu transportieren;
— mindestens eine, im Einzugsgebiet des Ostalbkreises liegenden, Übergabestelle zur Anlieferung und Übergabe von Rest-Sperrmüll von den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren des Ostalbkreises einzurichten und zu betreiben;
— den Sperrmüll aus der haushaltsnahen Sammlung innerhalb der vergabegegenständlichen Abholzeiträume von den durch den Auftraggeber angegebenen Übergabestellen mit geeigneten Fahrzeugen abzuholen;
— auf Verlangen des Auftraggebers Teilmengen des auf den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren des Ostalbkreises erfassten und bzw. oder von den Übergabestellen übernommenen Sperrmülls aus der haushaltsnahen Sammlung einer geordneten, schadlosen Verwertung bzw. Vermarktung zuzuführen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
90500000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Ökologische Kriterien (Transportentfernung) / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Soziale Kriterien (zugesicherte Lohnhöhe) / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Qualitative Kriterien (Hochwertigkeit der Verwertung) / Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 60 %

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.01.2018
Ende: 31.12.2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Es werden zwei einseitige Vertragsverlängerungsoptionen von jeweils fünf Jahren zugunsten des Ostalbkreises vereinbart.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewertung der Teilnahmeanträge und somit die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert werden, erfolgt in einem dreistufigen Verfahren.
— 1. Stufe:
Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Vorgaben genügen. Unvollständige Bewerbungen, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung von Unterlagen weiterhin unvollständig bleiben, werden nicht berücksichtigt.
— 2. Stufe:
Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben, Erklärungen und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.
— 3. Stufe:
Schließlich wird je Los für den Fall, dass mehr als fünf Teilnahmeanträge eingehen, anhand des nachfolgend aufgeführten Auswahlkriteriums beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern mit Blick auf die zu erbringenden Dienstleistungen besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.
AUSWAHLKRITERIUM:
Bewertung der Anzahl und Größe der vorhandenen Übernahme- und Transportkapazitäten anhand der Gesamt-Transportkapazität in m3 (max. 500 Punkte; 0,5 Punkte pro m3 Transportkapazität).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 6
Bezeichnung:
Übernahme, Transport und Entsorgung von Problemstoffen

Kurze Beschreibung:
Die Aufgaben des Auftragnehmers umfassen:
— die Problemstoffe von den durch den Auftraggeber angegebenen Zwischenlagern mit für diese Zwecke geeigneten und zugelassenen Spezialfahrzeugen auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb von Randzeiten von 15 Minuten vor oder nach den Öffnungszeiten des jeweiligen Zwischenlagers abzuholen;
— die auf den Zwischenlagern erfassten Problemstoffe nach Möglichkeit einer dem Stand der Technik entsprechenden bzw. geordneten und umweltverträglichen Entsorgung zuzuführen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
90500000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Ökologische Kriterien (Transportentfernung) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Soziale Kriterien (zugesicherte Lohnhöhe) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Qualitative Kriterien (Reaktionszeit Nachholung von Leistungen) / Gewichtung: 10 %
Preis - Gewichtung: 60 %

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.01.2018
Ende: 31.12.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Es werden drei einseitige Vertragsverlängerungsoptionen von jeweils einem Jahr zugunsten des Ostalbkreises vereinbart.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewertung der Teilnahmeanträge und somit die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert werden, erfolgt in einem dreistufigen Verfahren.
— 1. Stufe:
Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Vorgaben genügen. Unvollständige Bewerbungen, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung von Unterlagen weiterhin unvollständig bleiben, werden nicht berücksichtigt.
— 2. Stufe:
Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben, Erklärungen und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.
— 3. Stufe:
Schließlich wird je Los für den Fall, dass mehr als fünf Teilnahmeanträge eingehen, anhand des nachfolgend aufgeführten Auswahlkriteriums beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern mit Blick auf die zu erbringenden Dienstleistungen besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.
AUSWAHLKRITERIUM:
Bewertung der Anzahl und Größe der vorhandenen Übernahme- und Transportkapazitäten anhand der Gesamt-Transportkapazität in m3 (max. 500 Punkte; 5 Punkte pro m3 Transportkapazität).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 7
Bezeichnung:
Containergestellung, Übernahme, Transport und Verwertung von Altholz

Kurze Beschreibung:
Die Aufgaben des Auftragnehmers umfassen:
— die zur Erfassung von Altholz erforderlichen Container auf den durch den Auftraggeber angegebenen Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis in einer von diesem genannten Anzahl zu stellen;
— die aufgestellten Container von den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren im Ostalbkreis mit geeigneten Fahrzeugen auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb von Randzeiten von 15 Minuten vor oder nach den Öffnungszeiten der jeweiligen Wertstoffhöfe bzw. Wertstoffzentren abzuholen (ggf. im Tausch „voll gegen leer“);
— das Altholz aus der haushaltsnahen Sammlung innerhalb der vergabegegenständlichen Abholzeiträume von den durch den Auftraggeber angegebenen Übergabestellen mit geeigneten Fahrzeugen abzuholen;
— das auf den Wertstoffhöfen und Wertstoffzentren des Ostalbkreises erfasste sowie von den Übergabestellen übernommene Altholz aus der haushaltsnahen Sammlung einer geordneten, schadlosen Verwertung zuzuführen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
90500000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE11D
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Ökologische Kriterien (Transportentfernung) / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Soziale Kriterien (zugesicherte Lohnhöhe) / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Qualitative Kriterien (Hochwertigkeit der Verwertung) / Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 60 %

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.01.2018
Ende: 31.12.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Es werden drei einseitige Vertragsverlängerungsoptionen von jeweils einem Jahr zugunsten des Ostalbkreises vereinbart.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Bewertung der Teilnahmeanträge und somit die Auswahl der Bewerber, die zur Abgabe eines ersten Angebots aufgefordert werden, erfolgt in einem dreistufigen Verfahren.
— 1. Stufe:
Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen den formalen Vorgaben genügen. Unvollständige Bewerbungen, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung von Unterlagen weiterhin unvollständig bleiben, werden nicht berücksichtigt.
— 2. Stufe:
Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben, Erklärungen und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.
— 3. Stufe:
Schließlich wird je Los für den Fall, dass mehr als fünf Teilnahmeanträge eingehen, anhand des nachfolgend aufgeführten Auswahlkriteriums beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern mit Blick auf die zu erbringenden Dienstleistungen besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.
AUSWAHLKRITERIUM:
Bewertung der Anzahl und Größe der vorhandenen Übernahme- und Transportkapazitäten anhand der Gesamt-Transportkapazität in m3 (max. 500 Punkte; 0,5 Punkte pro m3 Transportkapazität).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
II/20.4 - 15
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
29.08.2016
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
ALLGEMEINE VORGABEN
Bewerber, die sich mehrfach – sei es als einzelnes Unternehmen, Mitglied einer Bewerbergemeinschaft oder Nachunternehmen – an diesem Vergabeverfahren beteiligen, können wegen des Verstoßes gegen das Wettbewerbsprinzip ausgeschlossen werden bzw. aus diesem Grund schon bei der Aufforderung zur Angebotsabgabe unberücksichtigt bleiben.
NACHWEIS DER EIGNUNG
Die Eignung ist für jeden Bewerber bzw. – bei Bewerbergemeinschafen – jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft gesondert schriftlich nachzuweisen. Die nachfolgenden Nachweise und Erklärungen sind daher von jedem Bewerber sowie jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mit Abgabe des Teilnahmeantrags vorzulegen. Die Nachweise zur technischen Leistungsfähigkeit sowie zur Betriebs- und Umwelthaftpflichtversicherung sind im Falle einer Bewerbergemeinschaft hingegen insgesamt nur einmal vorzulegen.
Bewerber und Bewerbergemeinschaften können als vorläufigen Nachweis der Eignung eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung gemäß § 50 VgV vorlegen. Legt der Bewerber eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung nach § 50 VgV vor, so muss diese die Angaben enthalten, die für die Überprüfung der Eignung gemäß den nachfolgenden Vorgaben erforderlich sind. Nicht ausreichend ist in der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung hingegen die Angabe, dass die festgelegten Eignungskriterien erfüllt werden. Der Bewerber muss zudem in der Lage sein, während der Prüfung der Teilnahmeanträge durch die Vergabestelle sämtliche oder einen Teil der nachfolgend aufgeführten Unterlagen zum Beleg der Eignung auf Verlangen der Vergabestelle beizubringen.
Ein Bewerber/eine Bewerbergemeinschaft kann sich zum Nachweis der Eignung auf andere Unternehmen stützen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und diesem Unternehmen bestehenden Verbindungen (Eignungsleihe). In diesem Fall ist der Vergabestelle mit Einreichung des Teilnahmeantrags nachzuweisen, dass dem Bewerber die erforderlichen Kapazitäten zur Verfügung stehen, indem beispielsweise die verpflichtenden Zusagen der Unternehmen vorgelegt werden. Die Unternehmen, auf die sich ein Bewerber zum Nachweis seiner Eignung stützt, müssen die Eignung nach Ziffer III.1.1) bis III.1.3) hinsichtlich derjenigen Eignungskriterien erfüllen, zu deren Nachweis sich der Bewerber auf die Eignung des Unternehmens stützt. Zudem sind für diese Unternehmen die Erklärungen über das Vorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB vorzulegen.
Soweit der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft Kapazitäten anderer Unternehmen im Rahmen der Eignungsleihe einsetzt, muss er /sie dafür Sorge tragen, dass jedes dieser Unternehmen eine eigene Einheitliche Europäische Eigenerklärung mit den in den dortigen Teilen II bis V verlangten Informationen vorlegt. Auch Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft haben jeweils separate Einheitliche Europäische Eigenerklärungen einzureichen.
Zu beachten ist, dass der Teilnahmeantrag (Anlage 1) verschiedene Formblätter zum Nachweis der Eignung enthält, die vom Bewerber sowie jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft auszufüllen sind.
PERSÖNLICHE LAGE/BERUFS- ODER HANDELSREGISTER
— Handelsregisterauszug (bei GmbH & Co. KG auch der Komplementär GmbH);
— Eigenerklärung, dass die Ausschlussgründe des § 123 GWB nicht vorliegen;
— Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen des § 124 GWB;
— Eigenerklärung zu § 149 Abs. 2 Nr. 3 und Nr. 4 GewO genannten Tatbestände;
— Eigenerklärung nach § 19 MiLoG.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Vorlage von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung der drei letzten abgeschlossenen Geschäftsjahre, falls deren Veröffentlichungen nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben sind;
— Eigenerklärungen über den Gesamtumsatz sowie den Umsatz bezüglich der vergabegegenständlichen jeweils losbezogenen Leistung (haushaltsnahe Einsammlung von Abfällen) jeweils der drei letzten abgeschlossenen Geschäftsjahre;
— Nachweis einer abgeschlossenen Betriebs- und einer abgeschlossenen Umwelthaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von jeweils mindestens 1,5 Mio. Euro für Sach- und Personenschäden und 0,3 Mio. Euro für Vermögensschäden oder eine schriftliche Zusage eines Versicherers, im Auftragsfall einen entsprechenden Versicherungsschutz in der geforderten Höhe zu stellen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Folgende Nachweise sind für das Los 1 zu erbringen:
1a) Nachweis einer Referenz über die Containersammlung und einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung bzw. Vermarktung von Altpapier.
1b) Gültiges Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb nach § 57 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Geltungsbereich für die Tätigkeiten Behandeln und Befördern gemäß EfbV und die Abfallfraktion "Papier und Pappe" (Abfallschlüsselnummer 20 01 01 nach AVV).
2) Folgende Nachweise sind für das Los 2 zu erbringen:
2a) Nachweis einer Referenz über die Übernahme und Verwertung von Bioabfällen aus der haushaltsnahen Sack-Sammlung.
2b) Gültiges Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb nach § 57 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Geltungsbereich für die Tätigkeiten Behandeln und Befördern gemäß EfbV und die Abfallfraktion "gemischte Siedlungsabfälle (Abfallschlüsselnummer 20 03 01 nach AVV).
2c) Gültiges Zertifikat über die Gütesicherung Kompost gemäß RAL-GZ251;
2d) Gültiges Zertifikat über die Gütesicherung flüssiger Gärprodukte gemäß RAL-GZ245.
3) Folgende Nachweise sind für das Los 3 zu erbringen:
3a) Nachweis einer Referenz über die Containersammlung und Verwertung von Schrott aus haushaltsnaher Sammlung.
3b) Gültiges Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb nach § 57 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Geltungsbereich für die Tätigkeiten Behandeln und Befördern gemäß EfbV und die Abfallfraktion "Metalle" (Abfallschlüsselnummer 20 01 40 nach AVV).
4) Folgende Nachweise sind für das Los 4 zu erbringen:
4a) Nachweis einer Referenz über die Containersammlung und einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung von E-Schrott.
4b) Gültiges Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb nach § 57 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Geltungsbereich für die Tätigkeiten Behandeln und Befördern gemäß EfbV und die Abfallfraktion "gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten" (Abfallschlüsselnummer 20 01 23 nach AVV).
5) Folgende Nachweise sind für das Los 5 zu erbringen:
5a) Nachweis einer Referenz über die Containersammlung und Verwertung von Sperrmüll.
5b) Nachweis einer Referenz über die Gestellung und Bewirtschaftung einer Übergabestelle zur Anlieferung und Übergabe von Sperrmüll.
5c) Gültiges Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb nach § 57 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Geltungsbereich für die Tätigkeiten Lagern, Behandeln und Befördern gemäß EfbV und die Abfallfraktion "Sperrmüll" (Abfallschlüsselnummer 20 03 07 nach AVV).
6) Folgende Nachweise sind für das Los 6 zu erbringen:
6a) Nachweis einer Referenz über die Übernahme und Entsorgung von Problemstoffen.
6b) Gültiges Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb nach § 57 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Geltungsbereich für die Tätigkeiten Behandeln und Befördern gemäß EfbV und den folgenden Abfall-fraktionen (Abfallschlüsselnummern nach AVV):
— AVV 16 06 01 Bleibatterien;
— AVV 20 01 13 Lösemittel;
— AVV 20 01 14 Säuren;
— AVV 20 01 15 Laugen;
— AVV 20 01 17 Fotochemikalien;
— AVV 20 01 19 Pestizide;
— AVV 20 01 21 Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle.
6c) Nachweis über die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte entsprechend den Bestimmungen der TRGS 520 Nr. 5.
7) Folgende Nachweise sind für das Los 7 zu erbringen:
7a) Nachweis einer Referenz über die Containersammlung und Verwertung von Altholz.
7b) Gültiges Zertifikat Entsorgungsfachbetrieb nach § 57 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Geltungsbereich für die Tätigkeiten Behandeln und Befördern gemäß EfbV und die Abfallfraktion "Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 20 01 37 fällt"(Abfallschlüsselnummer 20 01 38 nach AVV).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
MINDESTANFORDERUNGEN FÜR REFERENZEN
1a) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Containersammlung muss die Abfallfraktion „Papier und Pappe“, Abfallschlüsselnummer 20 01 01 nach AVV umfassen;
— die Containersammlung muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein;
— die jährliche Menge an übernommenem Altpapier muss über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils mindestens 2.500 Mg p.a. betragen.
2a) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Übernahme und Verwertung muss die Abfallfraktion „gemischte Siedlungsabfälle“, Abfallschlüsselnummer 20 03 01 nach AVV umfassen;
— die Übernahme und Verwertung muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein;
— die jährliche Menge an übernommenem Bioabfall muss über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils mindestens 5.000 Mg p.a. betragen;
— die Verwertung des Bioabfalls muss durch ein Verfahren mit Kaskadennutzung erfolgen.
3a) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Containersammlung muss die Abfallfraktion „Metalle“, Abfallschlüsselnummer 20 01 40 nach AVV umfassen;
— die Containersammlung muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein;
— die jährliche Menge an übernommenem Schrott muss über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils mindestens 750 Mg p.a. betragen.
4a) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Containersammlung muss die Abfallfraktion „gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten“, Abfallschlüsselnummer 20 01 23 nach AVV umfassen;
— die Containersammlung muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein;
— die jährliche Menge an übernommenem E-Schrott muss über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils mindestens 1.250 Mg p.a. betragen.
5a) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Containersammlung muss die Abfallfraktion „Sperrmüll“, Abfallschlüsselnummer 20 03 07 nach AVV umfassen;
— die Containersammlung muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein;
— die jährliche Menge an übernommenem Sperrmüll muss über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils mindestens 2.500 Mg p.a. betragen.
5b) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Gestellung und Bewirtschaftung der Übergabestelle muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein.
6a) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Übernahme muss die folgenden Abfallfraktionen (Abfallschlüsselnummern nach AVV) umfassen:
— -- AVV 16 06 01 Bleibatterien;
— -- AVV 20 01 13 Lösemittel;
— -- AVV 20 01 14 Säuren;
— -- AVV 20 01 15 Laugen;
— -- AVV 20 01 17 Fotochemikalien;
— -- AVV 20 01 19 Pestizide;
— -- AVV 20 01 21 Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle;
— die Übernahme muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein;
— die jährliche Menge an übernommenen Problemstoffen muss über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils mindestens 100 Mg p.a. betragen.
7a) Mindestanforderungen der Referenz:
— die Containersammlung muss die Abfallfraktion „Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 20 01 37 fällt“, Abfallschlüsselnummer 20 01 38 nach AVV umfassen;
— die Containersammlung muss für einen Zeitraum von mindestens 3 Jahren in den zurückliegenden 5 Jahren (dreijähriger Betrieb nach dem 1. Januar 2011) erbracht worden sein;
— die jährliche Menge an übernommenem Altholz muss über einen Zeitraum von drei Jahren jeweils mindestens 1.000 Mg p.a. betragen.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Center/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXP4YHJY6UZ%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Abfallwirtschaft

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Zur Absicherung der ordnungsgemäßen Leistungserbringung hat der Auftragnehmer bei Vertragsabschluss eine Bürgschaft zu stellen. Die Bürgschaft beträgt 5 % der Brutto-Auftragssumme für die Grundvertragslaufzeit.
Die Schriftliche Zusage eines Kreditinstituts/Kreditversicherers über die Erteilung der im Auftragsfall erforderlichen Vertragserfüllungsbürgschaft ist mit der Angebotsabgabe einzureichen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 29.08.2016
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Bieter, die zur Abgabe eines verbindlichen Angebots aufgefordert werden, haben in der Angebotsphase vor Vertragsschluss ferner unter anderem folgende Erklärungen/Nachweise vorzulegen:
— Schriftliche Zusage eines Kreditinstituts/Kreditversicherers über die Erteilung der im Auftragsfall erforderlichen Vertragserfüllungsbürgschaft;
— Verpflichtung zur Erfüllung der Tariftreuepflichten nach § 3 des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes (LTMG) und zur Zahlung des Mindestentgelts nach § 4 LTMG;
— Erklärung zur genehmigungsrechtlichen Situation der im Standortkonzept des Bieters vorgesehen Standorte der Übergabestellen (Los 5).
Bekanntmachungs-ID: CXP4YHJY6UZ.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Auf folgende Regelungen wird hingewiesen:
§ 160 Abs. 3 GWB
Der Antrag ist unzulässig, soweit
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe-
Karlsruhe
Deutschland

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 28.07.2016