Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

DTAD-ID: 19376711
Region:
14469 Potsdam (Bornim)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen, Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen, Dienstleistungen von Ingenieurbüros, Technische Beratung und Konstruktionsberatung, Beratung im Hochbau, Beratung im Bereich Schallschutz und Raumakustik, Dienstleistungen für thermische Bauphysik, Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Rote Kaserne West WA 8 - Tragwerksplanung §§ 49-52 HOAI und Bauphysik für Neubau Wohnanlage für überwiegend studentisches Wohnen, eines Büro- und Seminargebäudes für die Fachhochschule Potsdam sowie einer Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
11.10.2022
Frist Angebotsabgabe:
11.11.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Potsdam: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen - Wohnungsneubau Slatan-Dudow-Straße - Gartenstadt Drewitz - Tragwerksplanung nach §§ 49-52 HOAI\
Rote Kaserne West WA 8 - Tragwerksplanung §§ 49-52 HOAI und Bauphysik für Neubau Wohnanlage für überwiegend studentisches Wohnen, eines Büro- und Seminargebäudes für die Fachhochschule Potsdam sowie einer Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung.\
\
CPV-Codes:\
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen\
\
Im Bereich des Baufeldes WA 8 des in Kraft gesetzten Bebauungsplans Nr. 80.3 "Rote Kaserne West" sollen an der Georg-Hermann-Allee ein Gebäude mit ca. 25 1- bis 4- Zimmer-Wohnungen mit mind. 1.300 m2 Wohnfläche entstehen.\
Außerdem sollen ein Büro- und Seminargebäude für die Fachhochschule Potsdam mit mind. 1.200 m2 Nutzfläche errichtet werden. Sollten unter Einhaltung des im B-Plan vorgegebenen Maßes der baulichen Nutzung weitere Flächen zur Verfügung stehen, sind im Erdgeschoss der Gebäude an der Georg-Hermann-Allee weitere\
Gewerbeeinheiten vorzusehen.\
Weiterhin umfasst die Aufgabenstellung die Planung von Studentenappartements für mind. 190 Studierende inkl. der erforderlichen Gemeinschaftsräume mit insgesamt mind. 3.800 m2 Nutzfläche und eine Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung mit ca. 400 m2 Nutzfläche auf dem Baufeld WA8.\
Das Neubauvorhaben soll dem Grundsatz folgen, dass\
- die Umwelt und natürliche Ressourcen geschont werden,\
- ein Höchstmaß an Umweltverträglichkeit erzielt wird,\
- dauerhaft gesunde Lebensbedingungen realisiert bzw. gesichert werden,\
- energieeffiziente Gebäude entstehen\
- auf und am Gebäude erneuerbare Energien erzeugt werden\
Die Gebäudekonzeption ist mindestens auf den energetischen Standard BEG 40 der KfW-Förderbank auszurichten.\
Abgabe der Vorplanung: Dezember 2022\
Abgabe Entwurfsplanung: April 2023\
Einreichung Bauantrag: Juli 2023\
Einreichung Förderunterlagen: Juni 2023\
Baubeginn: September 2024\
Fertigstellung nach §83 BbgBO: Juni 2027\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE404\
Hauptort der Ausführung: Rote Kaserne West, Baufeld WA 8 Georg-Hermann-Allee 14469 Potsdam\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
NB.102202_SDD_TWP
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
11.11.2022
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
1. Kurzdarstellung des Bieters mit Angaben zu Firma, Kontaktadressen, Kontaktpersonen, Standorte\
2. Erklärung gemäß §§ 123 und 124 GWB, Ausschlussgründe\
3. Erklärung gemäß § 6 (3, 4) VgV, Interessenkollision\
4. Eigenerklärung des Bieters zur Eintragung in das Berufsregister oder Handelsregister seines Sitzes\
(a) Hinweis Bietergemeinschaften:\
Im Fall der Bildung einer Bietergemeinschaft sind die zuvor genannten Unterlagen 1, 2, 3 und 5 von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen. Die Erklärung zu 4 ist von den Mitgliedern der Bietergemeinschaft einzureichen, soweit sie sie betrifft. Zusätzlich ist die Erklärung zur Bildung einer Bietergemeinschaft sowie zur gesamtschuldnerischen Haftung unterschrieben einzureichen.\
(b) Hinweis Eignungsleihe/Nachunternehmer:\
Im Fall der Eignungsleihe/Nachbeauftragung ist das Verzeichnis der einzusetzenden Dritt- und Nachunternehmer einzureichen. Die Erklärungen 1, 2, 3 und 5 sind für jedes Dritt-/Nachunternehmen zu erbringen. Die Erklärung zu 4 ist von jedem Dritt-/Nachunternehmen einzureichen, soweit sie sie betrifft. Zusätzlich ist für jedes Dritt-/Nachunternehmen, dessen Kapazitäten der Bewerber in Anspruch nimmt, die Verpflichtungserklärung des benannten Dritt- / Nachunternehmers gegenüber dem Bewerber (im Fall der Eignungsleihe mit dem Teilnahmeantrag, im Fall des Nachunternehmereinsatzes spätestens vor Zuschlagserteilung) einzureichen.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
1. Nachweis über den Gesamtumsatz in den letzten 3 Jahren.\
2. Umsatz für vergleichbare Dienstleistungen in den letzten 3 Jahren, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.\
(a) Hinweis Bietergemeinschaft:\
Im Fall der Bildung einer Bietergemeinschaft sind die Nachweise in Summe aller Mitglieder der Bietergemeinschaft anzugeben. Zusätzlich ist die Erklärung zur Bildung einer Bietergemeinschaft sowie zur gesamtschuldnerischen Haftung unterschrieben einzureichen.\
(b) Hinweis Eignungsleihe/Nachunternehmer:\
Im Fall der Eignungsleihe/Nachbeauftragung ist das Verzeichnis der einzusetzenden Dritt- und Nachunternehmer einzureichen. Die zuvor genannten Erklärungen sind für jedes Drittunternehmen insoweit zu erbringen, wie der Gegenstand der Eignungsleihe/nachbeauftragten Leistungen betroffen ist. Zusätzlich ist für jedes Drittunternehmen, dessen Kapazitäten der Bieter in Anspruch nimmt, die Verpflichtungserklärung des benannten Dritt- / Nachunternehmers gegenüber dem Bieter (im Fall der Eignungsleihe, im Fall des Nachunternehmereinsatzes spätestens vor Zuschlagserteilung) einzureichen.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
- zu 1.: mittlerer Gesamtjahresumsatz von insgesamt mindestens EUR 200.000 ohne Umsatzsteuer\
- zu 2.: mittlerer Jahresumsatz von insgesamt mindestens EUR 200.000 ohne Umsatzsteuer\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
1. Der Bieter hat in den letzten 10 Jahren fertiggestellte und mit der zu vergebenden Leistung vergleichbare Referenzprojekte für die Tragwerksplanung einzureichen.\
2. Der Bieter hat ein fertiggestelltes Referenzprojekt in Holz- oder Holzhybridbauweise für Tragwerksplanung einzureichen.\
3. Anzahl der Mitarbeiter insgesamt und der angestellten Ingenieure\
4. Angaben zum Einsatz von Nachunternehmern\
5. Angaben zum Projektteam: Benennung der Mitglieder des Projektteams mit den jeweiligen Funktionen sowie Aussagen zur Vertretungsregelung zu den relevanten Projektverantwortlichen\
6. Erfahrung und Qualifikation des Projektleiters Tragwerksplanung\
(a) Hinweis Bietergemeinschaft:\
Im Fall der Bildung einer Bietergemeinschaft können die zuvor genannten Erklärungen gemeinsam erbracht werden. Dabei sind die Erklärungen jeweils auf den Leistungsteil zu beziehen, den das jeweilige Mitglied der Bietergemeinschaft übernommen hat. Zusätzlich ist die Erklärung zur Bildung einer Bietergemeinschaft sowie zur gesamtschuldnerischen Haftung unterschrieben einzureichen\
(b) Hinweis Eignungsleihe/Nachunternehmer:\
Im Fall der Eignungsleihe/Nachbeauftragung ist das Verzeichnis der einzusetzenden Dritt- und Nachunternehmer einzureichen. Die zuvor genannten Erklärungen sind für jedes Drittunternehmen insoweit zu erbringen, wie der Gegenstand der Eignungsleihe/nachbeauftragten Leistungen betroffen ist. Zusätzlich ist für jedes Drittunternehmen, dessen Kapazitäten der Bieter in Anspruch nimmt, die Verpflichtungserklärung des benannten Dritt- / Nachunternehmers gegenüber dem Bieter (im Fall der Eignungsleihe, im Fall des Nachunternehmereinsatzes spätestens vor Zuschlagserteilung) einzureichen.\
Die Referenzen zu 1. und 2. können identisch sein.\
Das einzelne Referenzprojekt muss bei Bietergemeinschaften oder im Falle der Eignungsleihe nicht zwingend den gesamten Leistungsumfang abdecken; bei Bietergemeinschaften oder im Falle der Eignungsleihe werden auch Referenzen gewertet, die die jeweils vom Bieter / Dritten erbrachten Leistungen darstellen. Im Ergebnis muss aber - wenn auch auf mehrere Referenzen verteilt - der oben geforderte Leistungsumfang vollständig nachgewiesen werden.\
Einzureichende Unterlagen:\
Es ist eine kurze Beschreibung des Referenzprojektes nebst bildlicher Darstellung, die zur Veranschaulichung des Referenzvorhabens geeignet sind (z.B. Fotos, Pläne, Skizzen, Grundrisse), einzureichen. Werden die Unterlagen nicht eingereicht, werden die Referenzen nicht berücksichtigt.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Zu 1.)\
- drei vergleichbare Referenzprojekte\
- ein Referenzprojekt gilt als fertiggestellt, wenn die Lph 8 ab 2012 abgeschlossen ist\
- als vergleichbar gelten Referenzprojekte im Neubau\
1. mit Wohnnutzung (z.B. Mietwohnungsbau, Geschosswohnungsbau, Quartiersbauten, Wohnheime) oder\
2. Büro- und Verwaltungsbauten oder\
3. Bauten der sozialen Infrastruktur oder\
4. Mischnutzungen mit vorgenannten Nutzungsschwerpunkten\
Als nicht vergleichbar gelten bspw. Forschungseinrichtungen/Labore, Industrielle Bauten, reine Sport- oder Mehrzweckhallen.\
- Davon müssen für mind. 2 Referenzen die Lph 2-6 und für eine Referenz die Lph 2-4 nachgewiesen werden.\
Zu den Referenzprojekten müssen jeweils folgende Angaben vollständig vorliegen Kurzbezeichnung der Referenz,\
- Ort des Bauvorhabens,\
- Auftraggeber\
- Baukosten KG 300+400,\
- erbrachte Leistungen des AN (Leistungsphasen),\
- Fertigstellungsdatum LP 8/Leistungszeitraum,\
- Gebäudetyp/Nutzung\
Zu 2.)\
- es muss sich um einen mehrgeschossigen Neubau handeln\
- ein Referenzprojekt gilt als fertiggestellt, wenn die Lph 8 abgeschlossen ist\
Zu 3.)\
Es sind mind. 3 angestellte Ingenieure nachzuweisen\
Zu 6.)\
a) Benennung von mind. 3 vergleichbaren Referenzen mit folgenden Angaben:\
- Kurzbezeichnung der Referenz,\
- Ort des Bauvorhabens,\
- Umfang des Bauvorhabens,\
- erbrachte Leistungen des AN (Leistungsphasen),\
- Baukosten KG 300+400,\
- Planungs-/Realisierungszeitraum,\
- Auftraggeber\
b) Nachweis der beruflichen Qualifikation (mind. abgeschlossene Fachausbildung (Dipl.-Ing. oder Dipl.-Ing. FH) bzw. einen Abschluss als Bachelor (B.A., B.Sc. oder B.Eng.) oder besser)\
c) Angabe zur Berufserfahrung (mind. 5 Jahre)\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXT8YYRYD7C/documents\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXT8YYRYD7C\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Andere: Kommunales Wohnungsunternehmen\
\
Haupttätigkeit(en)\
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Weitere(r) CPV-Code(s)\
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros\
71310000 Technische Beratung und Konstruktionsberatung\
71312000 Beratung im Hochbau\
71313200 Beratung im Bereich Schallschutz und Raumakustik\
71314310 Dienstleistungen für thermische Bauphysik\
71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Laufzeit in Monaten: 60\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: ja\
Beschreibung der Optionen:\
Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen (Lph) 1-6; 1. Stufe Lph 1-4; ohne Rechtsanspruch auf Weiterbeauftragung; 2. Stufe Lph 5 bis 6\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
- Erklärung über die Zahlung eines Mindestlohnes / Verpflichtungserklärung gemäß Brandenburgischen Gesetz über Mindestanforderungen für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen.\
- Erklärung zu den restriktiven Maßnahmen angesichts der Handlungen Russlands, die die Lage in der Ukraine destabilisieren, gem. Verordnung (EU) 2022/576 des Rates\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 11.11.2022\
Ortszeit: 10:00\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15.12.2022\
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag: 11.11.2022\
Ortszeit: 10:00\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
1) Das Bieterformblatt ist vollständig auszufüllen, die geforderten Erklärungen und Nachweise sind vollständig abzugeben bzw. beizufügen. Die Vergabestelle wird unvollständige Angebote nicht berücksichtigen, wenn fehlende Erklärungen und/oder Nachweise bis zum Ablauf einer gesetzten Nachfrist nicht nachgereicht werden.\
2) Das Angebot ist ausschließlich in elektronischer Form und als pdf-Dateien einzureichen.\
3) Im Falle einer Bietergemeinschaft ist mit dem Angebot eine Erklärung aller Mitglieder der Bietergemeinschaft abzugeben, wonach diese im Auftragsfalle eine Arbeitsgemeinschaft mit gesamtschuldnerischer Haftung gründen. Die Erklärung hat zudem ein Mitglied der Bietergemeinschaft zur Durchführung des Vergabeverfahrens zu bevollmächtigen.\
4) Beruft sich der Bieter hinsichtlich seiner technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit auf die Ressourcen von Drittunternehmen, so ist dem Angebot eine Erklärung der Drittunternehmen beizufügen, wonach diese dem Bieter im Auftragsfalle ihre Ressourcen zur Verfügung stellen. Gleiches gilt für verbundene Unternehmen.\
5) Der Auftraggeber hat für das Bauvorhaben einen Versicherungsvertrag auf Investitionssummenbasis - Funk BauRisk-Police (Kombinierte Bauleistungs- und Haftpflicht Versicherung) sowie eine sich daran anschließende Excedenten-Haftpflicht-Versicherung und eine subsidiäre Feuer-Rohbau-Versicherung für alle ausführenden Unternehmen nach deutschem Recht abgeschlossen. Die Bedingungen sind den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen.\
6) Unter http://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/ finden Sie weitere Informationen zum Verfahren. Sie können dort Vergabeunterlagen kostenlos herunterladen und Nachrichten der Vergabestelle einsehen. Die Bieterkommunikation hat ausschließlich über den Vergabemarktplatz Brandenburg zu erfolgen. Es wird eine Registrierung empfohlen.\
Bekanntmachungs-ID: CXT8YYRYD7C\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie\
Heinrich-Mann-Allee 107\
Potsdam\
14473\
Deutschland\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Bei Verstößen, die aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind, hat die Rüge gegenüber der Vergabestelle bis spätestens zum Ablauf der Angebots- oder Bewerbungsfrist zu erfolgen (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB). Teilt die Vergabestelle mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der oben genannten Vergabekammer schriftlich gestellt werden (§§ 160 Abs. 3 Nr. 4, 161 Abs. 1 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Nachprüfungsantrag der Vergabestelle erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 GWB).\
Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder elektronisch) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs. 2 GWB).\
\
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt\
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie\
Heinrich-Mann-Allee 107\
Potsdam\
14473\
Deutschland\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 06.10.2022\
\