Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

DTAD-ID: 15174207
Region:
31655 Stadthagen
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Landkreis Schaumburg beabsichtigt die Erweiterung der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Stadthagen. Gesucht wird ein Architekturbüro zur Ausführung der Objektplanung gem. § 34 und in den LPH 1-9 HOAI. Die Feuerwehrtechnische Zentrale soll mit ein…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
14.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
11.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Stadthagen: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen - FTZ - Erweiterung FTZ Stadthagen
Der Landkreis Schaumburg beabsichtigt die Erweiterung der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Stadthagen. Gesucht wird ein Architekturbüro zur Ausführung der Objektplanung gem. § 34 und in den LPH 1-9 HOAI.
Die Feuerwehrtechnische Zentrale soll mit einem freistehenden Neubau einer Fahrzeughalle mit Nebenräumen erweitert werden. Der Standort wird als zentrale Anlaufstelle für die ehrenamtliche Feuerwehr im Umkreis ausgebaut.
Die vom Hochbauamt erstellten Planungskonzepte werden mit der Bekanntmachung veröffentlicht. Details sind der Auftragsbeschreibung zu entnehmen.

CPV-Codes:
71000000

Für die o. g. Maßnahme wird ein Architekturbüro zur Ausführung der Objektplanung gem. § 34 und in den LPH 1-9 HOAI gesucht.
Weitere Details sind der Projekt- und Auftragsbeschreibung zu entnehmen.
Nach einem Teilnahmewettbewerb, bei dem die eingereichten Teilnahmeanträge anhand der Wertungsmatrix Bewerberauswahl gewertet werden, werden die bestplatzierten 3-5 Bewerber zur Präsentation und Angebotsabgabe ausgewählt, die wiederum gemäß der Zuschlagsmatrix bewertet werden.
Mit der Abgabe des Teilnahmeantrags bestätigt der Bieter die einvernehmliche Vereinbarung einer verkürzten Angebotsfrist von 14 Kalendertagen für die Aufforderung zur Angebotsabgabe und Bieterpräsentation. Die Bieterpräsentationen werden voraussichtlich in der 28. KW, bevorzugt am 9.7.2019 erfolgen. Eine Festlegung erfolgt mit dem Einladungsschreiben.
Die Vergabestelle behält sich sowohl das Recht vor, die Zuschlagsentscheidung auf Grundlage der übergebenen Angebote durchzuführen, als auch eine finale Angebotslegung durchzuführen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE928
Hauptort der AusführungFeuerwehrtechnische ZentraleVornhäger Str. 66b31655 Stadthagen.
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
FTZ
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
11.06.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Es sind nur Bewerbungen zulässig, die mit vollständig ausgefülltem und in Textform unterzeichneten Teilnahmeantrag und den darin geforderten Angaben und Anlagen (1A-H, 2A, 3A, 3B, 4A1-3 (optional), AB1-3 (optional, ggf. erforderlich zur Wertung des Kriteriums Referenzschreiben)) eingereicht werden. Die Abgabe einer Einheitlichen Europäischen Erklärung (EEE) wird akzeptiert, sofern sichergestellt ist, dass die genannten Anforderungen anhand der EEE eindeutig überprüft werden können. Die Vergabestelle behält sich vor die jeweils geforderten Nachweise oder die von den Eigenerklärungen erfassten Unterlagen nachzufordern. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.
Die aufgezählten Nachweise müssen gültig und (bis auf Kammerurkunden, Studienabschluss-Urkunden und Referenzschreiben) nicht älter als 12 Monate sein. Zum Ausschluss von Mehrfachbewerbungen siehe III.1.3) Bewerbungen sind über die elektronische Vergabeplattform des Auftraggebers einzureichen. Der Link ist auf der Bekanntmachung vermerkt.
Die Unterzeichnung in Textform wird immer akzeptiert (Ort, Datum, Name der natürlichen, unterschriftsberechtigten Person). Bei juristischen Personen ist ein Nachweis der Unterschriftsberechtigung einzureichen (im Falle einer GmbH durch Vorlage eines Handelsregisterauszuges). Drucken, Unterzeichnen, Stempeln, Scannen ist nicht erforderlich.
Die Bewerbungsunterlagen sollen aus einer PDF-Datei über den ausgefüllten Teilnahmeantrag inkl. Anlagen bestehen und dürfen eine Größe von 30 MB nicht überschreiten. Es ist sicherzustellen, dass die Grenze der Dateigröße nicht erreicht wird, da andernfalls nicht ausgeschlossen werden kann, dass technische Probleme zum Ausschluss des Verfahrens führen können.
Beabsichtigt der Bewerber, die Dienstleistung in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die Angaben/ Nachweise auch für Dritte erbracht werden:
Die geforderten Erklärungen 1A-E sind von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft und von jedem Unterauftragsnehmer zu erbringen.
Die Erklärungen 1F und 1G sind 1-fach und nur bei Bietergemeinschaften zu erbringen.
Die Erklärung 1H ist von jedem Unterauftragnehmer zu erbringen.
Ausländische Bewerber können an der Stelle der geforderten Eignungsnachweise auch vergleichbare Nachweise vorlegen. Sie werden anerkannt, wenn sie nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, indem das Unternehmen ansässig ist, erstellt wurden. Bestätigungen in anderen als der deutschen Sprache sind in Übersetzung vorzulegen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
a) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung gemäß den Mindeststandards;
b) Erklärungen zu den Jahresumsätzen des Bewerbers gemäß den Mindeststandards.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
a) Nachweis des Bewerbers über die bestehende Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mind. 2 500 000,00 EUR für Personenschäden und min. 1 500 000,00 EUR für Sach- und Vermögensschäden. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das 2-fache der Deckungssummen pro Jahr betragen und und die Leistungsbereiche der Nachunternehmer einschließen.
b) Erklärung über den Teilumsatz des Bewerbers für vergleichbare Objektplanungsleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (je Jahr; 2016, 2017, 2018). Der durchschnittliche Jahresteilumsatz muss mindestens 400 000 EUR (netto) erreichen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YLCY2H0/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
pmd Gesellschaft für Projektmanagement mbH
Steinstr. 23
Düsseldorf
40210
Deutschland
E-Mail: [email protected]
NUTS-Code: DEA11
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://pm-denk.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YLCY2H0

Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 34
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Im Zuge des Teilnahmewettbewerbs werden die eingereichten Teilnahmeanträge anhand der Bedingungen der Bekanntmachung und der Wertungsmatrix Bewerberauswahl gewertet. Die Wertung der Auswahlkriterien und die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand der personenbezogenen Nachweise und der eingereichten Referenzprojekte. Die Unterkriterien, anhand derer die aufgeführten Auswahlkriterien bewertet werden, sind der Wertungsmatrix mitsamt Wichtung zu entnehmen.
Es sind bis zu 3 Referenzen vergleichbarer Projekte einzureichen, an die folgende Mindestkriterien gestellt sind. Bei der Wertung werden nur Referenzen berücksichtigt, die alle Mindestkriterien erfüllen:
— die Referenzen wurden mit dem Abschluss der LPH 8 nach dem Stichtag 1.1.2014 fertiggestellt,
— die Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI der Referenzen muss mind. in den Leistungsphasen 5-8 von dem Bewerber erbracht worden sein, bzw. von dem Mitglied der Bewerbergemeinschaft oder dem Unterauftragnehmer, der für diesen Auftrag die Gebäudeplanung übernehmen soll,
— Die Referenzen sind anhand der Referenzformblätter zu dokumentieren mit Angabe des jeweiligen Projektes und wesentlichen Projektinhalts, der Baukosten (KG 300+400 gem. DIN 276), der bearbeiteten Leistungsbilder und Leistungsphasen nach HOAI, des Zeitpunkts der Fertigstellung, der Nennung des verantwortlichen Projektleiters und (falls vorhanden) der beteiligten Unterauftragnehmer/ ARGE-Partner, der Nennung des Bauherren mit Ansprechpartner, Anschrift und Telefonnummer und aller weiteren Angaben, die notwendig sind um die Wertungskriterien eindeutig bewerten zu können. Das Formblatt kann optional um eine detaillierte Projektbeschreibung ergänzt werden, die maximal 2 Blätter DIN A4 oder ein Blatt DIN A3 umfasst.
— Die Referenz umfasst mindestens eine Neubau-, Erweiterungs- oder Kernsanierungsmaßnahme eines vergleichbaren Hochbauprojekts.
Mit den eingereichten Referenzen müssen weiterhin folgende Mindestkriterien erfüllt werden:
— Mind. 1 Referenz wurde für einen öffentlichen Auftraggeber gem. § 99 GWB,
— Mind. 1 Referenz umfasst ein Feuerwehrhaus,
— Mind. 1 Referenz umfasst Bruttobaukosten KG 300+400 nach DIN 276 von mind. 2 000 000 EUR.
Je Referenz ist das 2-seitige Referenzformblatt des Teilnahmeantrags zu benutzen.
Optional kann das Referenzformblatt durch eine Referenzbeschreibung 4A ergänzt werden. Die Beschreibung darf die maximal 2 Blätter DIN A4 oder ein Blatt DIN A3 umfassen.
Zur Wertung des Kriteriums „Referenzschreiben“ kann je Referenz ein Referenzschreiben als Anlage 4B beigelegt werden. Das Referenzschreiben kann entfallen, wenn der Auftraggeber das Referenzformblatt aus dem Teilnahmeantrag unterzeichnet.
Alle Kostenangaben sind Bruttoangaben.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
§ 72 VgV:
Die für die Projektleitung vorgesehene Person ist benannt und erfüllt die Berufsqualifikation Architekt.
Die für die Bauüberwachung vorgesehene Person ist benannt und erfüllt die Berufsqualifikation Architekt oder Ingenieur.

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Gesamtschuldnerisch haftendes Architekturbüro.
Bietergemeinschaften sind zugelassen. Eine Bietergemeinschaftserklärung ist der Bewerbung beizulegen. Das Büro, welches den Architekten stellt und für die Objektplanung gem. § 34 HOAI verantwortlich ist, muss dem Auftraggeber gegenüber als bevollmächtigter Vertreter benannt werden und gesamtschuldnerisch haften.
Mehrfachbewerbungen, d. h. parallele Beteiligung als Einzelbewerber, als Gesellschafter einer Bewerbergemeinschaft oder als Nachunternehmer, können nach Ermessen der Vergabestelle zum Ausschluss aller betroffenen Bewerbungen führen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11.06.2019
Ortszeit: 09:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30.09.2019

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Bekanntmachungs-ID: CXP4YLCY2H0

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Referat 16
Friedrichswall 1
Hannover
30159
Deutschland

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1-4 GWB unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 10.05.2019