Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

DTAD-ID: 15198877
Region:
37154 Northeim
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen, Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen, Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste, Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Gegenstand des Auftrags sind die Leistungen und Leistungsbilder der HOAI für folgende Planungsleistungen an einen Generalplaner: — Objektplanung – Ingenieurbauwerke (§§ 41 ff. HOAI) für Kanalnetz (RW+SW), Regenrückhaltung und Niederschlagswasserbeha…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
21.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
18.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Northeim: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen - Stadt Northeim – Industriegebiet West
Gegenstand des Auftrags sind die Leistungen und Leistungsbilder der HOAI für folgende Planungsleistungen an einen Generalplaner:
— Objektplanung – Ingenieurbauwerke (§§ 41 ff. HOAI) für Kanalnetz (RW+SW), Regenrückhaltung und Niederschlagswasserbehandlung, LP 1-9, sowie als Besondere Leistungen:
—— örtliche Bauüberwachung,
—— Hydraulische Berechnungen des Kanalnetzes gemäß DWA A 118/ DIN EN, 752,
—— Hydraulische Berechnungen der Regenrückhaltung gemäß DWA A 117,
—— Hydraulische Berechnungen der Niederschlagswasserbehandlung gemäß DWA M 153 bzw. A 102.
— Objektplanung – Verkehrsanlagen (§§ 45 ff. HOAI), LP 1-9, sowie als Besondere Leistungen:
—— örtliche Bauüberwachung.
— Objektplanung – Freianlagen (§§ 38 ff. HOAI), LP 1-9.

CPV-Codes:
71000000

Gegenstand des Auftrags sind die Leistungen und Leistungsbilder der HOAI für folgende Planungsleistungen an einen Generalplaner:
— Objektplanung – Ingenieurbauwerke (§§ 41 ff. HOAI) für Kanalnetz (RW+SW), Regenrückhaltung und Niederschlagswasserbehandlung, LP 1-9, sowie als Besondere Leistungen:
—— örtliche Bauüberwachung,
—— Hydraulische Berechnungen des Kanalnetzes gemäß DWA A 118/ DIN EN, 752,
—— Hydraulische Berechnungen der Regenrückhaltung gemäß DWA A 117,
—— Hydraulische Berechnungen der Niederschlagswasserbehandlung gemäß DWA M 153 bzw. A 102.
— Objektplanung - Verkehrsanlagen (§§ 45 ff. HOAI), LP 1-9, sowie als Besondere Leistungen:
—— örtliche Bauüberwachung.
— Objektplanung - Freianlagen (§§ 38 ff. HOAI), LP 1-9.
Die Stadt Northeim plant die Entwicklung eines ca. 20 ha großen „Industriegebietes West“ in Northeim zur Ansiedlung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die komplexe Erschließung beinhaltet Planungsleistungen für Baugrund, Ver- und Entsorgungs-, Ausgleichs- und Ersatz- sowie Verkehrsanlagen unter Berücksichtigung der Umverlegung einer 110 kV-Freileitung.
Das geplante Industriegebiet Northeim West ist verkehrsgünstig über die A7, weiter über die Bundesstraßen B3 bzw. B241 und dann über die westliche Entlastungsstraße zu erreichen.
Die zu erschließende Fläche beträgt ca. 26 Hektar. Anfragen von interessierten, teilweise ansässigen Unternehmen liegen bereits vor.
Die Planung sieht ca. mittig vom neuen Industriegebiet einen Bau eines Kreisverkehrsplatzes mit einem Außendurchmesser von ca. 35m vor. Von dem Kreisverkehrsplatz wird die Planstraße A in einer Länge von ca. 340 m inklusive einem Wendehammer gebaut. Von der Planstraße A geht 1 weitere Straße ab. Das nördliche Gebiet wird durch die Planstraße A erschlossen.
Der südliche Teil wird durch die Planstraße B auf einer Länge von ca. 200 m erschlossen.
Es ist geplant unter den Gehwegen die Versorgungsstränge zu verlegen. Hierzu gehören unter anderem Gas, Wasser und Strom. Die Telekommunikationsunternehmen werden hierzu noch angefragt und auch dort mit verlegt.
Die Schmutz- und Regenwasserkanalisation werden in den Planstraßen A und B hergestellt. Die Regenwasserkanalisation wird zum westlichen Kreisverkehr geführt und von dort im Grünstreifen (Ausgleichsflächen) zum nordwestlich gelegenen Regenwasserbehandlungs- und -rückhaltestandort verlaufen. Die Ableitung des Drosselabfluss aus dem Regenrückhaltebecken erfolgt mittels Rohrleitung zum nördlich, außerhalb des B-Plangebiets liegenden Vorfluter.
Die Dachflächen der nördlichen B-Plangebietsfläche sind direkt zum angrenzenden Regenrückhaltebecken abzuleiten, um die eventuell erforderliche Anlage zur Regenwasserbehandlung in ihrer Größe zu begrenzen. Inwieweit dies auch für den südlichen Teil möglich ist, ist im Rahmen der Variantenbetrachtung (LPH 2) zu prüfen und gegenüber zustellen.
Die Schmutzwasserkanalisation des B-Plangebiets wird zum östlichen Wendeplatz, des hier vorhanden Schmutzwasserhauptsammlers geführt. Der vorh. Schmutzwasserhauptsammler mit Tiefen von bis zu 4,50 m ist aus dem B-Plangebiet heraus, an den östlichen Rand zu verlegen, um eine sinnvolle Flächenerschließung bzw. Vermarktung der B-Planflächen sicherzustellen. Im Rahmen der Vorplanung (LPH 2) sind bezüglich der Umlegung des vorh. Schmutzwassersammlers die Varianten offene oder geschlossene (Rohrvortrieb) Bauweise zu prüfen und gegenüber zustellen.
Die Planstraße A und B wird in einer Breite von ca. 13 m ausgebaut. Die Fahrbahn ist in einer Breite von 7 m, einem beidseitigen Gehweg mit 1,50 m und einem einseitig angeordneten Parkstreifen von 2,50 bis 3,00 m geplant.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE918
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
CXP4Y6JY2NQ
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
18.06.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Qualität des Projektteams / Gewichtung: 20 %
Qualitätskriterium - Name: Darstellung der Maßnahmen zur Sicherstellung der Qualität, Kosten und Termine / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Projekteinschätzung und Herangehensweise / Gewichtung: 40 %
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot (Vergütung einschließlich Besonderer Leistungen und pauschalierter Nebenkosten) / Gewichtung: 30 %

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Mit dem Angebot sind die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise abzugeben (Mindestanforderung):
1.1) Angabe des Bieters (Einzelbewerbung) mit Name, Anschrift, Ansprechpartner mit Telefon-/Faxnummer und E-Mail-Adresse;
1.2) Angabe, im Falle der Bewerbung als Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft, sämtlicher Mitglieder der Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft mit Name, Anschrift, Ansprechpartner mit Telefon-/Faxnummer und E-Mail-Adresse;
1.3) Im Falle der Bewerbung als Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft ist mit dem Angebot eine von sämtlichen Mitgliedern unterzeichnete Bietergemeinschaftserklärung vorzulegen,
a) in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird;
b) in der alle Mitglieder aufgeführt sind und in der die/der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter/in bezeichnet ist;
c) dass die/der bevollmächtigte Vertreter/in die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt;
d) dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
1.4) Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern ist eine Erklärung zum vorgesehenen Nachunternehmereinsatz und zu Art und Umfang der Teilleistungen vorzulegen.
1.5) Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern ist eine Verpflichtungserklärung des Nachunternehmers vorzulegen, dem Bieter im Auftragsfall die erforderlichen Mittel bzw. Leistungen zur Verfügung zu stellen.
1.6) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 123 GWB,
1.7) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 124 GWB,
1.8) Erklärung über eine Selbstreinigung gemäß § 125 GWB.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Mit dem Angebot sind zur Prüfung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit des Bieters folgende Erklärungen/Unterlagen beizufügen:
2.1) Nachweis einer bestehenden Haftpflichtversicherung mit folgenden Haftungssummen (Mindestanforderung):
— mindestens 1,5 Mio. EUR für Personenschäden,
— mindestens 1,0 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden.
Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens das Zweifache der unter 2.1 genannten Deckungssummen pro Jahr betragen. Der Nachweis ist grundsätzlich durch eine verbindliche Deckungsbestätigung der Versicherung zu erbringen. Wenn oder soweit eine Versicherung in der o. g. Höhe zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe nicht vorliegt, kann der Nachweis durch eine rechtsverbindliche Eigenerklärung des Bieters über den Abschluss einer entsprechenden Versicherung im Auftragsfall erbracht werden. Bei einer Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft muss der Versicherungsschutz für alle Mitglieder in voller Höhe bestehen. Die Erklärung oder der Nachweis darf nicht älter als 12 Monate sein und muss dem Angebot beigelegt werden.
2.2) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018) (Mindestanforderung).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Mit dem Angebot sind zur Prüfung der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des Bieters folgende Erklärungen/Unterlagen beizufügen:
3.1) Darstellung der Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018) jahresdurchschnittlich sowie aktuell (2019) im auftragsrelevanten Bereich (Planungsleistungen) beschäftigten Personen gegliedert nach (Mindestanforderung),
a) Geschäftsführer/innen bzw. Inhaber/innen;
b) Ingenieure/innen;
c) Zeichner/innen;
d) Sonstige Mitarbeiter/innen.
3.2) Benennung der Personen, die die Leistungen im Auftragsfall erbringen sollen:
a) der/des Projektverantwortlichen für die Objektplanung – Ingenieurbauwerke (mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung);
b) der/des stellvertretenden Projektverantwortlichen für die Objektplanung – Ingenieurbauwerke (mit mindestens 2 Jahren Berufserfahrung);
c) der/des Projektverantwortlichen für die Objektplanung – Verkehrsanlagen (mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung);
d) der/des stellvertretenden Projektverantwortlichen für die Objektplanung – Verkehrsanlagen (mit mindestens 2 Jahren Berufserfahrung).
Es sind folgende Nachweise bzw. Eigenerklärungen zu erbringen:
— Nachweis der beruflichen Qualifikation,
— Angaben zur Berufserfahrung in Jahren,
— Erfahrungsnachweis in Form der Benennung mindestens eines abgeschlossenen Referenzprojekts innerhalb der letzten 5 Jahre (ab 1.1.2014), welches im Hinblick auf die Anforderungen an das vorliegende Projekt vergleichbar ist (Planungsleistungen für die Erschließung eines Industriegebiets), in dem die entsprechenden Leistungsphasen in dieser Funktion bearbeitet wurden.
3.3) Erfahrungsnachweis des Bewerbers in Form der Benennung mindestens zweier abgeschlossener Referenzprojekte innerhalb der letzten fünf Jahre (ab 1.1.2014), welche im Hinblick auf die Anforderungen an das vorliegende Projekt vergleichbar sind (Planungsleistungen Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke Abwasserbeseitigung für die Erschließung eines Industriegebiets).
Im Rahmen der Benennung der Referenzprojekte sind folgende Angaben notwendig:
— Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer),
— Art der Maßnahme,
— Kurze Beschreibung des Projekts mit Angaben zu den geplanten Nutzungen,
— Gesamtbaukosten (brutto) ohne Planungs- und Baunebenkosten,
— Projektzeitraum (Beauftragung / Baubeginn / Abnahme / Zeitpunkt der Übergabe an den Nutzer bzw. Inbetriebnahme),
— Angabe der während des Referenzzeitraums (ab 1.1.2014) erbrachten Planungsleistungen (Leistungsphasen),
— Referenzschreiben des Auftraggebers mit Angaben zur Einhaltung der Qualitäts-, Zeit- und Kostenvorstellungen des Auftraggebers (nicht zwingend).

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6JY2NQ/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
bbt Rechts- und Steuerkanzlei
Theaterstraße 16
Hannover
30159
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
Telefon: +49 511220074-51
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 511220074-99
NUTS-Code: DE92
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.bbt-kanzlei.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6JY2NQ

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
71250000
71300000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.08.2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Sollten weitere Fachplanungsleistungen erforderlich werden, sollen auch diese optional durch den Auftragnehmer erbracht werden.
Der Auftraggeber beauftragt zunächst nur die Leistungsphasen 1 bis 4 gemäß HOAI und behält sich vor, die weiteren Leistungsphasen im Einzelnen oder im Ganzen weiter zu beauftragen. Es besteht kein Anspruch auf weitere Beauftragung, noch können daraus sonstige vertragliche Verpflichtungen für den Auftraggeber entstehen. Der Auftragnehmer ist im Falle des Abrufs verpflichtet, die Leistungen, ggfs. auch stufenweise bzw. im Einzelnen oder im Ganzen, zu erbringen.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: Es ist beabsichtigt, EU-Fördermittel zu beantragen.


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Für den zu benennenden Projektverantwortlichen und stellvertretenden Projektverantwortlichen für den Auftragsfall ist der Nachweis ihrer fachlichen Qualifikation durch Nachweis der Berufszulassung durch Kopie des Mitgliedsausweises einer Ingenieurkammer oder sonstigen vergleichbaren Nachweis zu erbringen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18.06.2019
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18.06.2019
Ortszeit: 11:00

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Das Angebotsschreiben nebst Anlagen ist spätestens zum unter „Schlusstermin für den Eingang der Angebote“ festgelegten Termin einzureichen. Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Center. Bieter haben die Vergabeunterlagen unverzüglich auf Vollständigkeit der Unterlagen sowie auf Unklarheiten zu überprüfen. Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, so hat er unverzüglich und vor Abgabe des Teilnahmeantrags darauf hinzuweisen. Die Bieter werden aufgefordert, im Interesse einer schnellen Beseitigung von Unklarheiten, frühzeitig und vorab ihre Fragen zu übermitteln.
Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6JY2NQ

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131-153306
Fax: +49 4131-152943

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Bieter haben Verstöße gegen Vergabevorschriften unter Beachtung der Regelungen in § 160 Abs. 3 GWB zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131-153306
Fax: +49 4131-152943

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 17.05.2019