Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

DTAD-ID: 15474264
Region:
66663 Merzig
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die Kreisstadt Merzig beabsichtigt den Ersatzneubau der integrativen Kindertageseinrichtung im Betrieb der Lebenshilfe Merzig-Wadern. Es handelt sich um eine 3-gruppige Einrichtung, bestehend aus 2 KiTa- und einer Krippengruppe. Die auf dem gleichen…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
24.07.2019
Frist Angebotsabgabe:
23.08.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Merzig: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen - Schneckenhaus und Kita St. Josef, HOAI-Fachplanung Technische Ausrüstung
Die Kreisstadt Merzig beabsichtigt den Ersatzneubau der integrativen Kindertageseinrichtung im Betrieb der Lebenshilfe Merzig-Wadern. Es handelt sich um eine 3-gruppige Einrichtung, bestehend aus 2 KiTa- und einer Krippengruppe.
Die auf dem gleichen Areal gelegene 6-gruppige KiTa „St. Josef“, betrieben durch die KiTa g GmbH, wurde beim Bau 1993 nicht für einen Tagesstättenbetrieb ausgelegt.
Die Raumangebote müssen dem Bedarf durch einen Erweiterungsbau angepasst werden. Der Bestandsbau ist umfangreich baulich und technisch zu sanieren.
Aufgrund der unmittelbaren Nähe des Ersatzneubaus „Schneckenhaus“ zur Kindertagesstätte „St. Josef“ ist es sinnvoll, beide Maßnahmen sowohl baulich, als auch in Bezug auf die spätere Zusammenarbeit der Träger zu kombinieren.

CPV-Codes:
71000000

Gegenstand der Planung ist die Technische Ausrüstung (Teil 4 Abschnitt 2 HOAI alle Anlagengruppen) sowie die Wärmeschutz- und Energiebilanzierung Nachweisberechnung nach ENEV für Ersatzneubau für die integrativen Kindertageseinrichtung Schneckenhaus und die Sanierung und Erweiterung der KiTa St. Josef in Merzig.
Für diese Planungsaufgabe wird ein europaweites Vergabeverfahren gemäß § 74 in Verbindung mit § 17 VgV (Verhandlungsverfahren mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb) durchgeführt.
Beim Schneckenhaus handelt sich um eine 3-gruppige Einrichtung, bestehend aus 2 KiTa und einer Krippengruppe.
Die auf dem gleichen Areal gelegene 6-gruppige KiTa „St. Josef“, betrieben durch die KiTa g GmbH, wurde beim Bau 1993 nicht für den Tagesstättenbetrieb ausgelegt.
Die Raumangebote müssen dem Bedarf durch einen Erweiterungsbau angepasst werden. Die Einrichtung umfasst derzeit 4 KiTa Gruppen, eine altersgemischte und eine Krippen-gruppe. Der Bestandsbau ist umfangreich baulich und technisch zu sanieren, Umbauten entsprechend der Nutzungszuordnungen sind ggfls. erforderlich.
Die gesamt BGF beträgt darauf basierend ca. 2 020 m2.
Das Kostenbudget beträgt für Kostengruppe 200-600 (DIN 276) brutto rd. 3 500 000 EUR.
Zur Realisierung des Vorhabens sucht die Kreisstadt Merzig einen Fachplaner für die Technische Ausrüstung, der die Maßnahme realisiert.
Es ist vorgesehen, dass Genehmigungsplanung und HU Bau im Dezember 2019 eingereicht werden.
Die Bauzeit ist für März 2020 bis maximal März 2022 vorgesehen (Ende des Förderzeitraumes 2022).

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEC02
Hauptort der AusführungTrierer Stra. 132a66663 Merzig
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
23.08.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
a) fristgerechter Eingang der Bewerbung, Unterschrift und Vollständigkeit b) Nachweis der Berufszulassung durch Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister gemäß Vorgabe des EU-Staates, in dem der Bewerber tätig ist (Ausschlusskriterium).
c) Erklärung, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit anderen Unternehmen verknüpft ist, ob, und wenn ja, er mit anderen Unternehmen den Auftrag erbringen möchte und wie die Aufteilung der Leistungserbringung erfolgt.
d) Eigenerklärung, dass die Leistungserbringung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt (VgV § 73 (3)) e) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß GWB § 123 und § 124 bestehen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
a) Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherungsdeckung bei einem in der EU zugelassenen Versicherer gemäß § 45 (1) 3 VgV über 1 000 000 EUR für Personen sowie 200 000 EUR für sonstige Schäden bzw. bei geringeren Deckungssummen eine zusätzliche Erklärung der Versicherungsgesellschaft über die Bereitschaft einer Erhöhung der Deckungssumme im Auftragsfalle (Ausschlusskriterium);
b) Nachweis gem. § 45 (4) 1 VgV – Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Jahren in Tsd. Euro (jeweils netto). Die erforderlichen Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus den zur Verfügung gestellten Bewerberunterlagen;
c) Nachweis gem. § 45 Abs. (4) 1 VgV – Erklärung über seinen Umsatz für entsprechende Leistungen in den letzten 3 Jahren in Tsd. Euro (jeweils netto). Die erforderlichen Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus den zur Verfügung gestellten Bewerberunterlagen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
a) Nachweis gem. § 46 (3) 8 VgV: Erklärung, aus der das jährliche Mittel der festangestellten mit vergleichbaren Leistungen betrauten Ingenieuren ersichtlich ist. Die erforderlichen Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus den zur Verfügung gestellten Bewerberunterlagen b) Nachweise gem. § 46 (3) 1 VgV 2016: 3 Referenzprojekte der letzten 5 Jahre für vergleichbare Leistung. Die erforderlichen Mindestbedingungen, Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus den zur Verfügung gestellten Bewerberunterlagen.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E85145849
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport.de/E85145849

Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 08.10.2019
Ende: 31.03.2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Bewertung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit, Bewertung der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit, Referenzen, örtliche Präsenz.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Mit der Projektbearbeitung soll unmittelbar nach Beauftragung begonnen werden.


Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 23.08.2019
Ortszeit: 11:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 03.09.2019

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01.12.2019

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

a) Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Unterlagen, Nachweise und Referenzen berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen bleiben bei der Wertung unberücksichtigt;
b) Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss aus dem Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen oder Unternehmen innerhalb verschiedener Bewerbungen von Bietergemeinschaften. In diesem Fall werden alle betroffenen Bewerbungen ausgeschlossen;
c) Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich in digitaler Form zur Verfügung gestellt;
d) Evtl. auftretende Fragen sind über www.subreport.de „Bieterkommunikation“ zu führen;
e) Die Anträge auf Teilnahme an dem Verfahren sind auf elektronischem Wege mit einfacher elektronischer Signatur auf www.subreport.de einzureichen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 17
Saarbrücken
66119
Deutschland
Telefon: +49 6815014994
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6815013506

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB: danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 22.07.2019