Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

DTAD-ID: 16346666
Region:
06667 Burgwerben
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Gegenstand der Ausschreibung sind Planungsleistungen im Leistungsbereich § 34 HOAI (Gebäudeplanung) und 51 HOAI (Tragwerksplanung) für die Sanierung der Grundschule Langendorf.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
29.04.2020
Frist Angebotsabgabe:
28.05.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Weißenfels: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen - „Sanierung Grundschule Langendorf – § 34 HOAI Gebäudeplanung und § 51 HOAI Tragwerksplanung“
Gegenstand der Ausschreibung sind Planungsleistungen im Leistungsbereich § 34 HOAI (Gebäudeplanung) und 51 HOAI (Tragwerksplanung) für die Sanierung der Grundschule Langendorf.

CPV-Codes:
71240000

Die Stadt Weißenfels ist Eigentümerin der Grundschule Langendorf. Langendorf ist ein Ortsteil von Weißenfels. Auf dem voll erschlossenem Gelände der Grundschule befindet sich das Haupthaus, bestehend aus dem sogenannten Altbau, Zwischenbau und Neubau.
Der Altbau geht auf die Klosterzeit (1200-1550) zurück und steht in Verbindung mit der direkt benachbarten bzw. baulich anschließenden ehemaligen Klosterkirche. Der „Altbau“ steht unter Denkmalschutz und wurde vielfach umgenutzt und umgestaltet.
Nach Abbruch verschiedener Anbauten wurde der „Zwischenbau“ hergestellt und der auch heute noch „Neubau“ genannte Gebäudeteil angefügt (1975 – 1979). In den Jahren 2007 und 2008 wurden die Fenster im Neu- und Zwischenbau erneuert. 2009 erhielten diese Fassaden ein Wärmedämmverbundsystem vom Sockel bis zur Traufe. 2014 wurden Hauptforderungen aus dem Brandschutzkonzept umgesetzt, so die Errichtung eines Laufstegs auf dem Dach des Zwischenbaus.
Die derzeitige Gesamt-NF beträgt ca. 2 800 m2, davon beträgt der Nutzungsanteil für den Hort ca. 650 m2. Die BGF aller Gebäudeteile beträgt in Summe ca. 3 000 m2.
Schwerpunktmäßig soll der Gebäudeteil „Altbau“ grundhaft saniert werden. Anlass ist der schlechte Zustand der Holzbauteile von Dach und Decken (Echter Hausschwamm, Nass- und Braunfäule, Nagekäferbefall usw.). Für die Schwammsanierung sind auch Arbeiten in und an der direkt baulich anschließenden Klosterkirche notwendig. Außerdem sollen die Forderungen aus dem Brandschutzkonzept umgesetzt werden (Installationen, Ertüchtigung Treppenräume, Erweiterung Rettungswege usw.). Weiterführend besteht die Notwendigkeit, durch Umbaumaßnahmen die Räume im Altbau für die Hortnutzung zu ertüchtigen.
Des Weiteren sollen weiterführende Sanierungsarbeiten für alle Gebäudeteile (Umstrukturierung der Grundrisse, Erneuerung der haustechnischen Anlagen, Erneuerung von Decken-, Wand- und Bodenbelägen, ...) durchgeführt werden.
Die Außenwände von „Neubau“ und „Zwischenbau“ werden im Sockelbereich wärme gedämmt und geputzt. Als Vorarbeiten sind die Entfernung vorhandener Putze und Herstellung von Abdichtungen notwendig.
Für alle Teile des Vorhabens gilt ein hoher Anspruch an die bauliche Ausführungsqualität.
Die auf dem Areal vorhandenen Medienanschlüsse werden weiterhin genutzt. Es müssen teilweise die Anschlussleitungen (Abwasserkanäle) saniert werden.
Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Vergabe der Planungsleistungen im Leistungsbereich § 34 und § 51 HOAI inkl. Leistungen des Brandschutzes. Die Beauftragung der hier ausgeschriebenen Leistungen erfolgt stufenweise, vorerst wird die Leistungsphase 3 bis 4 der beschriebenen Leistungsbilder beauftragt. Die Beauftragung der Leistungsphasen 5 bis 9 nach § 34 HOAI bzw. LPH 5 bis 6 § 51 HOAI erfolgt in Abhängigkeit der Bestätigung des Planungsergebnisses und der zu erarbeitenden Genehmigungsplanung. Ein Anspruch auf diese weitere Beauftragung besteht bei ausbleibender Erfüllung dieser Bedingungen nicht.
Im Ergebnis sind Maßnahmen (siehe Erläuterungsbericht zur Vorplanung) geplant:
1. um das Brandschutzkonzept umzusetzen,
2. um die erkannten Schäden an der Holzkonstruktion (siehe Holzschutzgutachten) zu reparieren,
3. um das Nutzungskonzept zu realisieren,
4. um die Schule instand zu setzen und zu modernisieren.
Im Rahmen der Projektqualifizierung wurden bereits Vorplanungsunterlagen (dokumentierte Lph. 1 und 2 — §§ 34, 39, 51, 55 HOAI) erstellt. Es wurde der Lage- und Höhenplan, die Bestandserfassung mit Aufmaß, das Brandschutzkonzept, die statische Voruntersuchung, die Holzschutz technische Begutachtung, restauratorische Untersuchungen an Bauteilen, das Baugrundgutachten und eine Kanalbefahrung erstellt/vorgenommen.
Das Brandschutzgutachten aus dem Jahr 2012 muss entsprechend der aktuellen Nutzungszielstellung angepasst werden.
Im Rahmen der Baurealisierung wird derzeit davon ausgegangen, dass die Schulgebäudeteile leergezogen werden. Entsprechende Provisorien (Container für Schul- und Hortnutzung) sind während der Bauzeit zu berücksichtigen.
Insgesamt stehen für das Vorhaben Investitionskosten von ca. 3,75 Mio. EUR brutto (KG 300-500 DIN 276) zur Verfügung. Dieser Budgetrahmen gilt als Kostenobergrenze, auf welchen die Planungsleistungen in den Leistungsbildern (§§ 34, 39, 51, 55 HOAI) auszurichten sind. Für die Teilbaukosten der KG 300 (ca. 1,75 Mio. EUR brutto) und KG 400 (1,26 Mio. EUR brutto) stehen insgesamt ca. 3,01 Mio. EUR brutto zur Verfügung.
Die Abgabe der Bauantragsunterlage zur Genehmigung ist für den 30.11.2020 avisiert. Die in Pkt. II.2.7. angegebene Laufzeit bezieht sich auf diesen Termin.
Die Planungsaufgabe und der Planungsumfang kann in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit von Fördermitteln durch die Vergabestelle jederzeit räumlich, baulich oder zeitlich modifiziert werden.
Die Vergabestelle erwartet, dass im Fall einer Beauftragung das angebotene Projektteam zur Sicherstellung der Terminplanung sofort und voll umfänglich zur Verfügung steht. Im Bedarfsfall ist zur Sicherstellung der Termineinhaltung eine Aufstockung der Teamstärke zu gewährleisten.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEE08
Hauptort der Ausführung: Weißenfels/OT Langendorf
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
P_GS_Langendorf
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
28.05.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Siehe ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext unter: https://evergabe.sachsen-anhalt.de

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Siehe ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext unter: https://evergabe.sachsen-anhalt.de

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Siehe ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext unter: https://evergabe.sachsen-anhalt.de

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=324963
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=324963

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 4
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Die angegebene Laufzeit in Monaten bezieht sich auf die 1. Stufe der Beauftragung (LPH 3 bis 4).
Der Auftraggeber behält sich vor, optional die Leistungsphasen 5 bis 9 nach § 34 HOAI bzw. 5 bis 6 § 51 HOAI zu beauftragen. Ein Anspruch auf die Beauftragung der optionalen Leistungsphasen besteht nicht.
Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, die Beauftragung der Leistungen einzeln oder zeitlich gestaf-felt vorzunehmen. Die Beauftragung weiterer Leistungen besteht als Option ohne Anspruch darauf.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Erfüllung der Teilnahmevoraussetzungen gemäß Punkt III.1.1 und III.2.2
Gewichtung der Kriterien gemäß Punkt III.1.2 und III.1.3: zusammen 100 % Gewichtung, davon anteilig gemäß der angegebenen Kriteriengewichtung und Wertungsschwellen.
Erfüllen Bewerber alle veröffentlichten Auswahlkriterien derart, dass eine objektive Abgrenzung der einzuladenden Teilnehmergruppe nicht möglich ist, dann behält sich die Vergabestelle das Recht vor, die Auswahl unter den betreffenden Bewerbern in Anwendung von § 75 (6) VgV durch Los vorzunehmen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Die Beauftragung der Planungsleistungen nach § 34 HOAI und § 51 HOAI soll vorerst für die LPH 3 bis 4 erfolgen.
Optional behält sich der Auftraggeber vor die Leistungsphasen 5 bis 9 nach § 34 HOAI und 5 bis 6 nach § 51 HOAI zu beauftragen. Die Beauftragung der Leistungsphasen 5 bis 9 § 34 HOAI und 5 bis 6 § 51 HOAI erfolgt in Abhängigkeit der Bestätigung des Planungsergebnisses und der zu erarbeitenden Genehmigungsplanung.
Ein Anspruch auf die Beauftragung der optionalen Leistungsphasen besteht nicht.
Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, die Beauftragung der Leistungen nach Bauabschnitten, einzeln oder zeitlich gestaffelt vorzunehmen. Die Beauftragung weiterer Leistungen besteht als Option ohne Anspruch darauf.
Der Auftraggeber behält sich vor, in Anwendung von § 132 (2), (3) GWB den nach diesem Verfahren beauftragten Bieter, ggf. weitere/ergänzende Leistungen, die im Zusammenhang mit dem in Pkt. II.1.4/II.2.4 beschriebenen Vorhaben stehen, zu übertragen.
Die Beauftragung weiterer Leistungen besteht als Option ohne Anspruch darauf.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Siehe ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext unter: https://evergabe.sachsen-anhalt.de

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Siehe ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext unter: https://evergabe.sachsen-anhalt.de

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28.05.2020
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 06.10.2020

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wurde im Bekanntmachungstext und den damit verbundenen Dokumenten auf die geschlechtsspezifische Differenzierung verzichtet. Betreffende Bezeichnungen gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter.
Rückfragen während der Teilnahmeantragsphase sind ausschließlich in Schriftform über das eVergabe-Portal zu senden.
Redaktionsschluss für die Annahme von Rückfragen ist der 19.5.2020 – 11.00 Uhr. Eingehende Rückfragen und deren Beantwortung werden gesammelt und in anonymisierter Form über das eVergabeportal am 06.05., 13.05. und 20.5.2020 zur Verfügung gestellt.
Schlusstermin für die Annahme/den Eingang der Teilnahmeantragsunterlagen ist der 28.5.2020 — 11.00 Uhr. Die Teilnahmeanträge sind ausschließlich über das eVergabeportal als elektronisches Dokument zu senden. Eine abweichende Zustellung ist nicht zugelassen.
Eingereichte Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Kosten für die Erstellung von Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht erstattet.
Die Verhandlungsgespräche sollen voraussichtlich am 7.7.2020 stattfinden. Eine Beauftragung ist für die 28. KW 2020 geplant. Alle eingeladenen Bieter müssen vor den Verhandlungsgesprächen zwingend einen Besichtigungstermin vor Ort durchführen (Voraussetzung für die Teilnahme am Verhandlungsgespräch). Dieser soll voraussichtlich am 22.6.2020 stattfinden.
Bestandteil der verbindlichen Vergabe-/Beschaffungsunterlagen der Teilnahmeantragsphase sind:
— 01 Bekanntmachung;
— 02 ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext;
— 03 Bewerbungsbogen;
— 04 Entwurf der Vertrags- und Honorierungseckpunkte;
— 05 Vertragsentwurf § 34 HOAI;
— 06 Vertragsentwurf § 51 HOAI;
— 07 Auszug Vorplanungsunterlagen.
Mit der Versendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe (Leistungs- und Kostenangebot) erhalten die ausgewählten Bieter die vorliegenden Vorplanungsunterlagen.
Hinweis:
Die Möglichkeit der Nachforderung fehlender und Annahme nachgereichter Erklärungen und Nachweise oder sonstiger geforderter Unterlagen im Sinne § 56 (2) VgV wird durch die Vergabestelle für dieses Verfahren ausgeschlossen.
Datenschutzhinweis:
Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen nach Art.6 Abs.1b EU-DSGVO zur Durchführung von vorvertraglichen Maßnahmen und/oder zur Erfüllung des Vertrages (Projektaufgabe). Gemäß Art. 13 EU-DSGVO erheben wir zu diesem Zweck personengebundene Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind (z. B. Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Berufsstandsnachweis, Qualifikationsabschlüsse, Weiterbildungsnachweise, ...).
Jeder Teilnehmer erklärt mit seiner Unterschrift, dass er zur Weitergabe der personenbezogenen Beschäftigtendaten berechtigt ist bzw. die betroffenen Personen in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten eingewilligt haben.
Jeder Teilnehmer willigt durch seine Unterschrift ein, dass seine personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit diesem Vorhaben in Form einer automatisierten Datei geführt werden. Eine Datenübermittlung an Dritte erfolgt unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen nur im Rahmen der Erfüllung der Projektaufgabe/des Vertrages. Eine Benutzung der Daten über den Rahmen des Projektes/Vertrages hinaus erfolgt nicht. Nach Entfallen des jeweiligen Verarbeitungs- bzw. Nutzungszweckes sowie der Abgeltung gegenseitiger Ansprüche gelten einschlägige Aufbewahrungs- und Haftungsfristen. Nach Ablauf dieser gesetzlichen Fristen erfolgt die Löschung bzw. Vernichtung der Daten.
Sie können jederzeit gemäß Art. 21 der EU-DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer betreffenden personenbezogenen Daten einlegen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle (Saale)
06112
Deutschland
Telefon: +49 345-5140
Fax: +49 345-5141115

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Rechtsbehelfshinweis:
Anträge auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens dürfen keine der Unzulässigkeitskriterien nach § 160 (3) Nr. 1 bis 4 GWB erfüllen.
Es wird darauf hingewiesen, dass ein Verfahren vor der Vergabekammer für die unterliegende Partei kostenpflichtig ist.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 27.04.2020