Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

DTAD-ID: 18656005
Region:
39104 Magdeburg (Altstadt)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Es werden Planungsleistungen der Ingenieurbauwerke gem. § 43 HOAI für den Neubau eines zentralen Waffenkammergebäudes für die übende Truppe Planken vergeben. Die Ausführung des Gebäudes soll in kompakter, nachhaltiger, konstruktiv-einfacher, ideale…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
25.03.2022
Frist Angebotsabgabe:
04.05.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Magdeburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen - Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:\
Baumaßnahme der Bundeswehr, TrÜbPl Altmark, TrLg PlankenGNUE Neubau Waffenkammergebäude - Ingenieurbauwerke (gemäß § 42 HOAI) (WaKa Planken ING)\
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens\
Es werden Planungsleistungen der Ingenieurbauwerke gem. § 43 HOAI für den Neubau eines zentralen Waffenkammergebäudes für die übende Truppe Planken vergeben. Die Ausführung des Gebäudes soll in kompakter, nachhaltiger, konstruktiv-einfacher, idealer-weise mit hohem Vorfertigungsgrad oder modularer Bauweise erfolgen, um den Ansprüchen an die militärische Nutzung gerecht zu werden. Das Gebäude soll als Niedrigstenergiegebäude (EffizienzgebäudeBund 40) errichtet werden.Die Netto-Raumfläche beträgt insgesamt ca. 1.700 m².\
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen.\
Gesamtmenge bzw. -umfang:\
Der Auftraggeber beabsichtigt, die Leistungen bei Ingenieurbauwerken gem. § 43 HOAI und gemäß RBBau - Aufstellung der ES-Bau Teil V - zur Errichtung eines Waffenkammergebäudes zu vergeben. Das Gebäude stellt u.a. zehn Waffenkammern bereit, das Gebäude muss zeitgleich von mehreren der im Truppenlager vorübergehend untergebrachten Einheiten betreten werden können.Das Vorhaben wird innerhalb der Liegenschaft TrLg Planken, Salchauer Chaussee 1, 39638 Gardelegen OT Letzlingen, realisiert.Die Raumforderungen gem. Bauunterlage für das zentrale Waffenkammergebäude sind in einem Raumbedarfsplan abgebildet. Der Raumbedarfsplan soll als Planungsgrundlage dienen. Das Gebäude wird eingeschossig und nicht unterkellert geplant.Die Netto-Raumfläche beträgt insgesamt ca. 1.700 m².Das Vorhaben wird auf einem freien Baufeld errichtet. Die Bauzeit soll ca. 2,25 Kalenderjahre betragen.Der Gesamtumfang der Leistungen nach § 43 HOAI beinhaltet die Leistungsphasen 1 bis 2. Gemäß Bauunterlage ist die Baukostenobergrenze mit 7,0 Mio. EUR festgesetzt.
Erfüllungsort:
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:\
TrÜbPl Altmark, TrLg PlankenSalchauer Chaussee 139638 Gardelegen OT Letzlingen
Lose:
nein
Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Angaben zu Optionen\
Optionen: ja\
Beschreibung der Optionen:\
Die Beauftragung werden im Rahmen der ES-Bau für die Leistungsphasen 1 bis 2 des Leistungsbildes Ingenieurbauwerke beauftragt.Eine Beauftragung weiterer Leistungen besteht als Option nicht.\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
04.05.2022 - 09:00
Ausführungsfrist:
Angaben zur Vertragsverlängerung\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
Beginn der Bauarbeiten:\
Beginn 24.08.2022 Abschluss 31.03.2023
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch
Sicherheiten:
Geforderte Kautionen und Sicherheiten:\
Siehe III.1.4)
Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:\
Keine\
Zuschlagskriterien:
Persönliche Lage\
Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister\
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1.1. Erklärung, dass Ausschlusskriterien nach § 123 GWB nicht vorliegen.1.2. Erklärung, dass Ausschlusskriterien nach § 124 GWB nicht zutreffen.1.3. Nachweis der Berufszulassung gemäß § 25 VSVgV durch Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe des Mitgliedstaates, in dem der Architekt / Ingenieur tätig ist.1.4. Eigenerklärung, dass der Bewerber keine Beschäftigten bei der Planung und Durchführung der Baumaßnahme einsetzt, die aus Ländern mit besonderem Sicherheitsrisiko, die auf der Staatenliste stehen stammen:Afghanistan (Islamische Republik Afghanistan), Algerien (Demokratische Volksrepublik Algerien), Armenien (Republik Armenien), Aserbaidschan (Republik Aserbaidschan), China (Volksrepublik China), ab 01.07.1997 einschl. Sonderverwaltungsregion (SVR) Hongkong, ab 20.12.1999 einschl. Sonderverwaltungsregion (SVR) Macau, Georgien, Irak (Republik Irak), Iran (Islamische Republik Iran), Kasachstan (Republik Kasachstan), Kirgisistan (Kirgisische Republik), Korea (Demokratische Volksrepublik Korea), Kuba (Republik Kuba), Laos (Demokratische Volksrepublik Laos), Libanon (Libanesische Republik), Libyen, Moldau (Republik Moldau), Pakistan (Islamische Republik Pakistan), Russische Föderation, Sudan (Republik Sudan), Syrien (Arabische Republik Syrien), Tadschikistan (Republik Tadschikistan), Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan (Republik Usbekistan), Vietnam (Sozialistische Republik Vietnam), Weißrussland (Republik Weißrussland).Für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind die genannten Nachweise einzeln zu erbringen.\
\
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Interessenbestätigung, zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
Geforderte Nachweise:
Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister\
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1.1. Erklärung, dass Ausschlusskriterien nach § 123 GWB nicht vorliegen.1.2. Erklärung, dass Ausschlusskriterien nach § 124 GWB nicht zutreffen.1.3. Nachweis der Berufszulassung gemäß § 25 VSVgV durch Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe des Mitgliedstaates, in dem der Architekt / Ingenieur tätig ist.1.4. Eigenerklärung, dass der Bewerber keine Beschäftigten bei der Planung und Durchführung der Baumaßnahme einsetzt, die aus Ländern mit besonderem Sicherheitsrisiko, die auf der Staatenliste stehen stammen:Afghanistan (Islamische Republik Afghanistan), Algerien (Demokratische Volksrepublik Algerien), Armenien (Republik Armenien), Aserbaidschan (Republik Aserbaidschan), China (Volksrepublik China), ab 01.07.1997 einschl. Sonderverwaltungsregion (SVR) Hongkong, ab 20.12.1999 einschl. Sonderverwaltungsregion (SVR) Macau, Georgien, Irak (Republik Irak), Iran (Islamische Republik Iran), Kasachstan (Republik Kasachstan), Kirgisistan (Kirgisische Republik), Korea (Demokratische Volksrepublik Korea), Kuba (Republik Kuba), Laos (Demokratische Volksrepublik Laos), Libanon (Libanesische Republik), Libyen, Moldau (Republik Moldau), Pakistan (Islamische Republik Pakistan), Russische Föderation, Sudan (Republik Sudan), Syrien (Arabische Republik Syrien), Tadschikistan (Republik Tadschikistan), Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan (Republik Usbekistan), Vietnam (Sozialistische Republik Vietnam), Weißrussland (Republik Weißrussland).Für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind die genannten Nachweise einzeln zu erbringen.\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)\
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 2.1. Umsatz (brutto) für Leistungen, die dem Auftragsgegenstand entsprechen aus den letzten 3 Geschäftsjahren (2019, 2020, 2021).2.2. Gemäß §26 (1) 1 VSVgV Nachweis der Berufshaftpflichtversicherungsdeckung ent-sprechend III.1.4)\
\
\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Die Bewerbungsunterlagen sind übersichtlich und formgerecht, entsprechend dem vorgegebenen Inhaltsverzeichnis aufzubauen, zu heften und mit Register einzureichen. Die Unterlagen sollen das Format DIN A4 nicht überschreiten. Der Gesamteindruck (Form und Struktur) der Bewerbung wird bewertet. Eigenerklärungen sind mit Unterschrift vorzulegen.Bei Bietergemeinschaften ist der Nachweis der Rechtsform gemäß III.3.1) vorzulegen.Bei beabsichtigter Vergabe von Leistungsanteilen an Unterauftragnehmer ist ein Nachweis zu erbringen, dass die für die Auftragserteilung erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).\
\
\
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)\
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 2.1. Umsatz (brutto) für Leistungen, die dem Auftragsgegenstand entsprechen aus den letzten 3 Geschäftsjahren (2019, 2020, 2021).2.2. Gemäß §26 (1) 1 VSVgV Nachweis der Berufshaftpflichtversicherungsdeckung ent-sprechend III.1.4)\
\
\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Die Bewerbungsunterlagen sind übersichtlich und formgerecht, entsprechend dem vorgegebenen Inhaltsverzeichnis aufzubauen, zu heften und mit Register einzureichen. Die Unterlagen sollen das Format DIN A4 nicht überschreiten. Der Gesamteindruck (Form und Struktur) der Bewerbung wird bewertet. Eigenerklärungen sind mit Unterschrift vorzulegen.Bei Bietergemeinschaften ist der Nachweis der Rechtsform gemäß III.3.1) vorzulegen.Bei beabsichtigter Vergabe von Leistungsanteilen an Unterauftragnehmer ist ein Nachweis zu erbringen, dass die für die Auftragserteilung erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).\
\
\
III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)\
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 3.1. Eine Liste der fünf wesentlichen Referenzen in den letzten fünf Jahren erbrachten Dienstleistungen für Ingenieurbauwerke (vergleichbar Waffenkammer Bundeswehr; Bauten für die öffentl. Sicherheit einschl. Bundeswehr; Bauwerke für Dienstleistung bzw. Lagerung und Verteilung) mit Angabe:a) Bezeichnung der Baumaßnahmeb) des Auftraggebers (Ansprechpartner, Anschrift, Telefonnummer)c) der Gesamtbaukostend) des Honorarbetragese) der Planungszeitf) Bauzeitg) Nachweise der erfolgreichen Projektabwicklung durch Referenzschreiben des Auftraggebersh) Nennung des Projektleitersi) der geleisteten Leistungsphasen nach HOAI 3.2. Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen darüber, dass die Führungskräfte des Unternehmens und insbesondere die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlichen Personen (Projektleiter, stellvertretende Projektleiter) die erforderliche berufliche Befähigung besitzen.3.3. Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist.\
\
\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Die Bewerbungsunterlagen sind übersichtlich und formgerecht, entsprechend dem vorgegebenen Inhaltsverzeichnis aufzubauen, zu heften und mit Register einzureichen. Die Unterlagen sollen das Format DIN A4 nicht überschreiten. Der Gesamteindruck (Form und Struktur) der Bewerbung wird bewertet. Eigenerklärungen sind mit Unterschrift vorzulegen.Für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind die genannten Nachweise einzeln zu erbringen. Soweit ein Bewerber beabsichtigt Unterauftragnehmer zu binden, so sind die Nachweise auch für die jeweiligen Unterauftragnehmer vorzulegen.Bei Bietergemeinschaften ist der Nachweis der Rechtsform gemäß III.3.1) vorzulegen.Bei beabsichtigter Vergabe von Leistungsanteilen an Unterauftragnehmer ist ein Nachweis zu erbringen, dass die für die Auftragserteilung erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).\
\
\
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)\
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 3.1. Eine Liste der fünf wesentlichen Referenzen in den letzten fünf Jahren erbrachten Dienstleistungen für Ingenieurbauwerke (vergleichbar Waffenkammer Bundeswehr; Bauten für die öffentl. Sicherheit einschl. Bundeswehr; Bauwerke für Dienstleistung bzw. Lagerung und Verteilung) mit Angabe:a) Bezeichnung der Baumaßnahmeb) des Auftraggebers (Ansprechpartner, Anschrift, Telefonnummer)c) der Gesamtbaukostend) des Honorarbetragese) der Planungszeitf) Bauzeitg) Nachweise der erfolgreichen Projektabwicklung durch Referenzschreiben des Auftraggebersh) Nennung des Projektleitersi) der geleisteten Leistungsphasen nach HOAI 3.2. Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen darüber, dass die Führungskräfte des Unternehmens und insbesondere die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlichen Personen (Projektleiter, stellvertretende Projektleiter) die erforderliche berufliche Befähigung besitzen.3.3. Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist.\
\
\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Die Bewerbungsunterlagen sind übersichtlich und formgerecht, entsprechend dem vorgegebenen Inhaltsverzeichnis aufzubauen, zu heften und mit Register einzureichen. Die Unterlagen sollen das Format DIN A4 nicht überschreiten. Der Gesamteindruck (Form und Struktur) der Bewerbung wird bewertet. Eigenerklärungen sind mit Unterschrift vorzulegen.Für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sind die genannten Nachweise einzeln zu erbringen. Soweit ein Bewerber beabsichtigt Unterauftragnehmer zu binden, so sind die Nachweise auch für die jeweiligen Unterauftragnehmer vorzulegen.Bei Bietergemeinschaften ist der Nachweis der Rechtsform gemäß III.3.1) vorzulegen.Bei beabsichtigter Vergabe von Leistungsanteilen an Unterauftragnehmer ist ein Nachweis zu erbringen, dass die für die Auftragserteilung erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).\
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:\
Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung einer EU-Versicherungsgesellschaft mit den Mindestdeckungssummen von 2.000.000 EUR für Personenschäden und 2.000.000 EUR für Sach- und Vermögensschäden je Schadensfall. Die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme betragen.Mindestanforderung ist die rechtskräftig unterschriebene Erklärung einer EU-Versicherungsgesellschaft, dass im Auftragsfall die objektbezogene Versicherung garantiert wird. Die Erklärung der Versicherungsgesellschaft muss der Bewerbung beigelegt werden. Eine Eigenerklärung des Bewerbers ist nicht ausreichend.Der Auftraggeber behält eine Sicherheit in Höhe von 5% gemäß §12 Allgemeine Vertrags-bestimmungen von jeder Rechnung ein.Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.Sämtliche Planungsunterlagen sind in deutscher Sprache anzufertigen.Keine Beschäftigten aus Ländern mit besonderem Sicherheitsrisiko (siehe III.2.1)\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartelamt\
Villemombler Straße 76\
53123 Bonn\
Deutschland\
Telefon: +49 22894990\
Fax: +49 2289499163\
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB).\
\
\
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt\
Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen- Anhalt, Referat 38\
Editharing 40\
39108 Magdeburg\
Deutschland\
E-Mail:\
[email protected]