Dienstleistungen von Architekturbüros

DTAD-ID: 15363261
Region:
34576 Grünhof
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Ersatzneubau eines Klassentraktes mit Pausenhalle für eine zweizügige Grundschule für 180-200 Schülerinnen und Schüler soll 2 wegen baulicher Mängel abgerissene Schulgebäude (Lageplan Gebäude G und F) in Neukirchen (Knüll) im Schwalm-Eder-Kreis …
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
21.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
21.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Homberg: Dienstleistungen von Architekturbüros - Ersatzneubau eines Klassentraktes mit Pausenhalle für eine zweizügige Grundschule (Leistungen der Objektplanung für Gebäude gem. §34 HOAI LPH 1-9)
Der Ersatzneubau eines Klassentraktes mit Pausenhalle für eine zweizügige Grundschule für 180-200 Schülerinnen und Schüler soll 2 wegen baulicher Mängel abgerissene Schulgebäude (Lageplan Gebäude G und F) in Neukirchen (Knüll) im Schwalm-Eder-Kreis im Bundesland Hessen als Neubau ersetzen. Die Schülerinnen und Schüler werden derzeit in Containern beschult. Diese Interimslösung muss schnellstmöglich beendet werden. Mit dem Neubau soll daher im Juli 2020 begonnen werden.

CPV-Codes:
71200000

Der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises plant den Ersatzneubau für 2 Schulgebäude einer 2-zügigen Grundschule für 180-200 Schülerinnen und Schüler im Schulrat-Vonholdt-Weg 1 in 34626 Neukirchen (Knüll). Der Ersatzneubau soll die 2 wegen baulicher Mängel gesperrten und inzwischen abgerissenen Schulgebäude ersetzen. Die Fläche eines ebenfalls abgerissenen Gebäudes (Lageplan Gebäude C) der benachbarten Gesamtschule kann in den zu bebauenden Bereich einbezogen werden.
Auf dem stark abschüssigen Gelände der Grundschule am Ostrand Neukirchens soll der Verwaltungstrakt und ein Klassentrakt erhalten werden, wovon letzterer ausschließlich im Rahmen von Betreuungsangeboten genutzt werden soll. Der Ersatzneubau soll sowohl Klassen- mit Differenzierungsräumen als auch eine Pausenhalle mit Bewegungsfläche und kleinem Küchenbereich aufnehmen und damit eine vorhandene Mensa ergänzen. Bestehende Überlegungen, jahrgangsspezifische Bereiche mit Differenzierungsraum, WC, Küchen- und Aufenthaltsbereich für jeweils 2 Klassen bereitzustellen, sollen dabei beachtet werden.
Das Gebäude soll behindertengerecht errichtet werden und dabei eine Anordnung aller Räume auf einer Ebene anstreben. Lediglich von dieser Maßgabe ausgenommene Nebenräume sollen in einem Untergeschoss die Hanglage aufnehmen.
Das Gebäude soll im KfW-Effizienzhaus-55-Standard errichtet und an die auf dem Gelände befindliche, zentrale Holzhackschnitzelheizanlage angeschlossen werden. Die Schülerinnen und Schüler werden derzeit in Containern beschult. Diese Interimslösung soll schnellstmöglich beendet werden. Mit dem Bau soll daher im Juli 2020 begonnen werden. Ein erhöhter Aufwand durch die Abstimmung der Planung mit laufenden Planungen der benachbarten Gesamtschule ist vorzusehen. LPH 1-3 sind in enger Abstimmung mit der Grundschule zu erbringen. Eine Mitwirkung bei der Vergabe der Fachplanungen ist erwünscht. Für das Projekt mit ca. 1.700 qm Nutzungsfläche sind Kosten (KG 300 + 400) von ca. 5 930 000 EUR netto vorgesehen. Die Maßnahme wird aus Mitteln der Hessenkasse gefördert.
Gefordert werden Leistungen der Objektplanung für Gebäude gemäß §34 HOAI LPH 1-9. Aufgrund des sehr engen Zeitrahmens zur Bauausführung ist umgehend nach Auftragserteilung mit den Planungsleistungen zu beginnen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE735
Hauptort der Ausführung34626 NeukirchenSchulrat-Vonholdt-Weg 1
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
19-098-21103-D
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
21.07.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Eignung und Erfahrung des Projektteams, Vorstellung des Büros und des Projektteams und dessen Erfahrung (Projektleiter und Bauleiter), Erläuterung der Bürostruktur / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Projektorganisation, Verfügbarkeit und Präsenz vor Ort während der Leistungserbringung / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Zusammenarbeit mit Projektbeteiligten (Auftraggeber, Bauherr, Planungsbeteiligte z. B. Architekten u. Fachingenieure, Erfahrung mit öffentlichen Auftraggebern / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Darstellung der grundsätzlichen Herangehensweise an die Aufgabenstellung mit Bezug auf die Anforderungen des Grundstücks / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name: Darstellung des Kosten-, Qualitäts-, Termin- und Nachtragsmanagements mit Aussagen zur Bearbeitungszeit / Gewichtung: 15 %
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot: Gesamthonorar/Leistungen gemäß HOAI / Gewichtung: 15 %
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot: Stundensätze / Gewichtung: 5 %

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
1) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 42 (1) VgV in Verbindung §123GWB;
2) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 42 (1) VgV in Verbindung §124GWB;
3) Erklärung, dass die Erbringung der Leistung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt gemäß §73 (3) VgV;
4) Nachweis eines Handelsregisterauszugs: Ist der Bewerber eine juristische Person, hat er einen Handelsregisterauszug oder den Rechtsvorschriften seines Heimatstaaates entsprechenden Nachweis vorzulegen;
5) Nachweis der Berufsqualifikation als Architekt des Projektverantwortlichen, siehe auch III.2.1);
6) Eigenerklärung über die wirtschaftlichen Verknüpfungen mit anderen Unternehmen, falls erforderlich;
7) Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG)
Die aufgelisteten Bedingungen Ziffern 1-7 sind vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag (Formblatt im Download) zu erklären bzw. nachzuweisen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung;
2) Angabe über den Gesamtumsatz für Planungsleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (2016-2018) gemäß § 45 (1) VgV
Die aufgelisteten Bedingungen Ziffern 1-2 sind vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag (Formblatt im Download) schriftlich zu erklären bzw. nachzuweisen.
Im Falle einer Unterauftragsvergabe an Dritte sind Auskünfte auf Verlagen von Dritten abzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1. Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung, deren Deckungssumme für Personenschäden mind. 1 500 000 EUR und für sonstige Sach- und Vermögensschäden mind. 1 000 000 EUR beträgt oder unterschriebene Erklärung des Versicherungsträgers, dass im Falle einer Beauftragung eine Deckung in erforderlicher Höhe vorgelegt werden kann gemäß § 45 (3) VgV
Zu 2. Angabe über den Gesamtumsatz für Planungsleistungen (netto) in den letzten 3 Geschäftsjahren (2016-2018) gemäß § 45 (1) VgV, Auswahlkriterium: Nachzuweisender Mindestumsatz für Planungsleistungen im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre: 200 000 EUR.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Referenzen von vergleichbaren Leistungen, welche in den letzten 10 Jahren erbracht worden sind, mit jeweiliger Kurzbeschreibung des Projektes (Fertigstellung LPH 8 zwischen dem 1.6.2009 und 31.5.2019);
2) Erklärung über die Inanspruchnahme von Kapazitäten anderer Unternehmen (Eigungsleihe) gemäß §47 (1) VgV: Welche Leistungsteile sind davon betroffen und welche Unternehmen sind für die Beauftragung vorgesehen, Vorlage der Verpflichtungserklärung aller vorgesehenen Unternehmen;
3) Erklärung über die Absicht unter Umständen Teile des Auftrags als Unterauftrag an Dritte zu vergeben: Welche Teile betrifft dies gemäß § 46 (10) VgV.;
4) Angaben aus der das jährliche Mittel der Beschäftigten (MA) in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist;
Die aufgelisteten Bedingungen Ziffer 1-4 sind vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag und den Formblättern (im Download) schriftlich zu erklären bzw. nachzuweisen.
Im Falle einer Unterbeauftragung an Dritte sind die Auskünfte auf Verlangen auch von Dritten abzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1. Es muss mindestens 1 Referenzprojekt eingereicht werden, bei dem die LPH 2-8 vollständig erbracht worden sind. Zur Erreichung der max. Wertung müssen 2 Referenzen eingereicht werden. Bei der weiteren Referenz genügt der Nachweis von mind. 4 erbrachten Leistungsphasen. Eine darüber hinaus gehende Anzahl wird nicht gewertet.
Für alle Referenzen sind die nachfolgend dargestellten Informationen im Formblatt Referenzen anzugeben und die geforderten Anlagen beizulegen. Unterschreitungen von Mindestanforderungen führen zum Ausschluss der Referenz.
Anforderungen an alle Referenzprojekte:
— Beschreibung der Maßnahme inkl. Leistungszeitraum
Namensnennung der Projektbearbeiter und Projektorganigramm
— Angabe des Auftraggebers (Name, Anschrift, Kommunikationsdaten) sowie Angabe der Referenzperson beim Auftraggeber,
— zusätzliche Darstellungen sind je Referenz auf max. 1 DIN A3 Blatt zu beschränken,
— Auftraggeber (Wichtungen: öffentlicher Auftraggeber = 5 Pkte, privater Auftraggeber = 2 Pkte),
— Art der Maßnahme (Wichtungen: Neubau/Erweiterung = 5 Pkte, Sanierung = 2 Pkte),
— Nutzungsart (Wichtungen: Schulen mit durchschnittlichen Planungsanforderungen: z. B. Grundschule, weiterführende Schule, Berufsschule = 15 Pkte, Kindergarten, Kinderhort, Kindertagesstätte, Krippe = 12 Pkte, Jugendzentrum, Jugendfreizeitstätte = 9 Pkte, sonstiges Hochbauprojekt = 6 Pkte)
— Baukosten KG 300-400 netto (Wichtungen: >= 3 Mio. EUR netto = 7,5 Pkte, > 1,5 Mio EUR und < 3 Mio. EUR netto durch Interpolation, < 1,5 Mio. EUR netto = 2 Pkte, = 1,5 Mio. EUR netto = 3 Pkte)
— Referenzschreiben mit Aussage zu Kostendisziplin und Termintreue (Wichtung: 5 Pkte)
— Bruttogrundfläche (Wichtungen: >= 2 700 qm = 5 Pkte, > 1.350 qm und < 2 700 qm durch Interpolation, = 1.350 qm = 2 Pkte, < 1 350 qm = 1 Pkt)
Leistungsumfang, Stand der Bearbeitung, Leistungsphasen nach HOAI (Wichtungen: ein Projekt mind. LPH 2-8 beauftragt und 100 % erbracht = 7,5 Pkte, mind. 4 Leistungsphasen beauftragt und erbracht = 4 Pkte).
Für die Bewertung der Referenzschreiben müssen Bescheinigungen des Auftraggebers vorliegen, aus denen der Leistungsumfang mit Aussagen zu Kostendisziplin und Termintreue ersichtlich ist. Nur bei privaten Auftraggebern, von denen keine Bescheinigung erhältlich sein sollte, kann eine Eigenerklärung mit rechtsverbindlicher Unterschrift abgegeben werden.
Referenzen von vergleichbaren Leistungen müssen in den letzten 10 Jahren erbracht worden sein. (Fertigstellung LPH 8 zwischen dem 1.6.2009 und 31.5.2019)
Zu 4. Angaben aus der das jährliche Mittel der beschäftigten Mitarbeiter (MA), die Anzahl der Führungskräfte sowie die Anzahl an mit der Ausschreibung entsprechender Leistungen betrauten Dipl.-Ing./Master Architektur in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist. Anzahl der mit vergleichbaren Leistungen betrauten Dipl.-Ing./Master Architektur oder Master Bauingenieur, Mindestanforderung: 2 MA (Ausschlusskriterium).

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.supreport.de/E49289812
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.supreport.de/E49289812
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.supreport.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
— Ausschluss nicht fristgerecht eingegangener Bewerbungen,
— Ausschluss von Bewerbungen, die nicht die Antragsformulare des Verfahrens verwenden,
— Ausschluss formal unzureichender Bewerbungen,
— Prüfung von Mindestanforderungen und Ausschlusskriterien,
— Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (III.1.2),
— Technische Leistungsfähigkeit (III.1.3).
Ein Anspruch auf Nachreichung von Unterlagen von Seiten des Bewerbers besteht nicht. Werden durch den Ausschreibenden nachgeforderte Unterlagen vom Bewerber nicht fristgerecht vorgelegt, wird die Bewerbung ausgeschlossen.
Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen wird die Auswahl durch Los getroffen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Nachweis der Berufsqualifikation als Architekt des Auftragnehmers.
Nachweis der Berechtigung zur Führung der geforderten Berufsbezeichnung für den Projektverantwortlichen gemäß Baukammergesetz (BauKaG) vom 9.5.2007. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung o. g. Berufsbezeichnung nach Richtlinie 2005/36/EG des europäischen Parlaments und des Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikation gewährleistet ist und im Auftragsfall die Vorgaben der Art. 2 BauKaG erfüllt sind.

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Der Auftrag kann an Einzelunternehmen oder an Bewerbergemeinschaften vergeben werden. Die Teilnahme von Bewerbergemeinschaften ist unter der Voraussetzung zulässig, dass diese im Auftragsfall die Form einer Arbeitsgemeinschaft annehmen, einen bevollmächtigten Vertreter bestimmen und sich vertraglich zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichten (siehe Formblatt Bewerbergemeinschaft).

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21.07.2019
Ortszeit: 23:59

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 09.08.2019

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 25.10.2019

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Angaben zur Bewerbung
Für die Bewerbung sind die vorgegebenen Formblätter Teilnehmerantrag, Erklärung zur Bewerbergemeinschaft und Referenzprojekt zwingend zu verwenden und elektronisch (über die in I.3 angegebene Vergabeplattform) fristgerecht einzureichen. Eine Nichteinhaltung führt zum Ausschluss. Die Unterlagen stehen kostenlos zum Download siehe I.3) zur Verfügung. Ein Anspruch auf Nachforderungen besteht nicht. Werden nachgeforderte Unterlagen jedoch nicht fristgerecht vorgelegt, wird die Bewerbung ausgeschlossen.
Rückfragen können über die Bieterkommunikation der angegebenen Vergabeplattform gestellt werden.
Angaben zur Verhandlung mit den Bietern, die form- und fristgerecht ihr Angebot abgegeben haben, ist eine Verhandlungsrunde geplant, bei der sich aus den Angeboten ergebende Fragen inhaltlicher, technischer, rechtlicher und kaufmännischer Art erörtert werden. Hierzu wird das Betreuungsbüro mit den jeweiligen Bietern einen Termin vereinbaren. An diesem Termin wird dem Bieter die Möglichkeit gegeben, sein Angebot persönlich vor dem Entscheidungsgremium vorzustellen.
Die Bieter können aufgefordert werden, aufgrund der Erkenntnisse der ersten Verhandlungsrunde ihre Angebote kurzfristig zu überarbeiten. Sollte sich für die Hochbauverwaltung abzeichnen, dass wider Erwarten mehrere Verhandlungsrunden sinnvoll erscheinen, können die neuen Angebote als erneute Zwischenangebote gefordert werden. Die Hochbauverwaltung behält sich das Recht vor, den Auftrag aufgrund der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen.
Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 19.06.2019