Dienstleistungen von Architekturbüros

DTAD-ID: 18186159
Region:
90419 Nürnberg (Kleinweidenmühle)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen, Ingenieurleistungen außer Bau, Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros, Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen, Dienstleistungen von Ingenieurbüros, Beratung in der Fernmeldetechnik, Planungsleistungen im Bauwesen, Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen, Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau, Planung von Rohrleitungen, Technische Planungsleistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Los 2 : Elektro, Fernmelde- u. informationstechnische Anlagen sowie Förderanlagen (Anlagengruppe 4, 5 und 6)
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
10.11.2021
Frist Angebotsabgabe:
06.12.2021

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Nürnberg: Dienstleistungen von Architekturbüros - L2 Planungsleistungen „Technische Ausrüstung“ für d. Neubau ZfsG (2. BA), LP 3-9 und (1. BA), LP 5-9\
Los 2 : Elektro, Fernmelde- u. informationstechnische Anlagen sowie Förderanlagen (Anlagengruppe 4, 5 und 6)\
\
CPV-Codes:\
71200000\
\
Zielsetzung der übergeordneten Planung zur weiteren Entwicklung des Klinikums Nürnberg ist u.a. die räumliche Zusammenfassung der Kliniken für Psychiatrie, für Psychosomatik sowie für Kinder- und Jugendpsychiatrie in ein „Zentrum für seelische Gesundheit“ (ZfsG). Hierfür ist ein Neubau am Standort Klinikum Nürnberg Nord geplant. Die Errichtung des Neubaus ist in zwei Bauabschnitten geplant. Die Leistungsbeschreibung beinhaltet sowohl den 2. Bauabschnitt, welcher den Neubau des ZfsG darstellt, wie auch Teile der Vorabmaßnahme (1. Bauabschnitt), nämlich die Errichtung eines unterirdischen Versorgungsganges und die Umverlegung der damit zusammenhängenden Medien. Der 1. Bauabschnitt wurde bereits mit rd. 5 Mio. EUR in das Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 aufgenommen und zwischenzeitlich fachlich gebilligt. Die Errichtung des 2. Bauabschnitts (Neubau) wurde im September 2020 mit rd. 75 Mio. EUR in das Jahreskrankenhausbauprogramm des Freistaates Bayern aufgenommen. Hierfür ist im Rahmen der LP 3 die fachliche Billigung zu beantragen. Die Errichtung eines Versorgungsgangs zum Anschluss des ZfsG an die bestehende Infrastruktur ist Teil des 1. BA, soll jedoch im Zusammenhang und parallel mit der Planung und Errichtung des Neubaus (2. BA) erfolgen. Die vorliegende Planung der Technischen Ausrüstung aus der Vorwegfestlegung bzw. der fachlichen Billigung muss im Verlauf der weiteren Planungsschritte kongruent mit der Hochbauplanung angepasst werden. Die aus den örtlichen, funktionalen und räumlichen Rahmenbedingungen hervorgegangene Neubau-Planung (2. BA) besteht aus einem 5-geschossigen Baukörper (Außenabmessungen ca. 142m x 33m bzw. 55m) mit Innenhöfen und einer teilweisen Unterkellerung. Eine Anbindung an den bestehenden Versorgungsgang für die Logistik und die Versorgungsleitungen ist im Bereich von Haus 52 vorgesehen. Ausgehend von der vorliegenden Vorentwurfsplanung ist unmittelbar nach Auftragserteilung die Entwurfsplanung mit der HU-Bau und die Genehmigungsplanung zu erstellen. Die Auflagen der fachlichen Billigung, insbesondere die vergaberechtlichen Auflagen, sind in den weiteren Planungsschritten zu berücksichtigen. Aufgrund von artenschutzrechtlichen Belangen ist das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) zu berücksichtigen, insbesondere bezüglich des Baumschutzes des vorhandenen Baumbestands und die artenschutzrechtlichen Auflagen. Mit dem Neubau entsteht ein Zentrum für seelische Gesundheit, welches die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit ihren Stationen, Tagesklinken und teilweise auch Ambulanzen beherbergen wird. Die drei Kliniken arbeiten diagnostisch und therapeutisch eng zusammen, sodass Synergien entstehen, welche sich im Gebäude widerspiegeln sollen, ohne dass die Eigenart der einzelnen Kliniken verloren gehen darf. Im Sinne einer exzellenten Patientenversorgung müssen auch die damit verbundenen Betriebsabläufe effizient und wirtschaftlich umgesetzt werden. Hierfür sind die UG-Bereiche mit dem Versorgungsgang und der vertikalen Erschließung (Aufzugsanlagen für die Logistik) von besonderer Bedeutung und erfordern ein durchdachtes Planungskonzept zur Technischen Ausrüstung. Es entsteht ein Neubau für 182 Betten und 110 tagesklinische Plätze mit einer geplanten Nutzfläche von ca. 11.800 Quadratmetern. Im ZfsG wird es zudem eine gemeinsame Notaufnahme der Kinder u. Jugendpsychiatrie und der Erwachsenenpsychiatrie und auch med. indizierte Überwachungsmöglichkeiten geben. Weiterhin sind in das Gebäude diverse Therapieräumlichkeiten integriert. Der Neubau des ZfsG ist als 6geschossiges Gebäude (1 UG, EG sowie 4 OG) mit 3 Innenhöfen geplant. Aufgrund der vorgesehenen Nutzungen sind neben den allgemein üblichen technischen und hygienischen Anforderungen an die TGA auch besondere Sicherheits- und Suizidpräventionsaspekte zu berücksichtigen.\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE254\
Hauptort der Ausführung: in den Vergabeunterlagen aufgeführt\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
900360-10B
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
06.12.2021
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
Eigenerklärungen zu zwingende Ausschlussgründe / Eigenerklärungen zu fakultative Ausschlussgründe\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Eigenerklärung über den durchschnittlichen jährlichen Gesamtumsatz des Unternehmens für die Geschäftsjahre 2018, 2019 und 2020. Ein Mindeststandard wird hier nicht gefordert. Zur Auswahl der geeigneten Bewerber wird der durchschnittliche Umsatz im Zeitraum 2018 – 2020 herangezogen.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Als Mindestanforderung wird verlangt, dass die Berufshaftpflichtversicherung, die bei einem einzigen Versicherungsunternehmen besteht und, dass die Deckungssumme für Personenschäden in Hohe von 5.000.000,- Euro sowie für Sach- und Vermögensschäden in Hohe von 5.000.000,- Euro besteht oder bestehen wird. Die Deckungssumme muss jährlich mindestens zweifach zur Verfügung stehen.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Eigenerklärung über die durchschnittliche jährliche Anzahl der Mitarbeiter als Vollzeitkräfte mit Ausbildung als Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH, Master, Techniker oder vergleichbarer Berufsausbildung, jeweils Ausbildungsrichtung Ingenieurwesen für 2018, 2019 und 2020. Ein Mindeststandard wird hier nicht gefordert. Zur Auswahl der geeigneten Bewerber wird die durchschnittliche Anzahl der Vollkräfte im Zeitraum 2018 – 2020 herangezogen.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Eigenerklärung zu zwei vergleichbaren Referenzen über früher ausgeführte Planungsaufträge, welche jeweils zwischen 01.01.2014 und 15.10.2021 ausgeführt wurden, die Leistungsphasen 3 – 8 für die Anlagengruppe 4, 5 und 6 umfassten, für die Anlagengruppen 4 und 5 der Honorarzone III sowie für die Anlagengruppen 6 der Honorarzone II zugeordnet waren und bei denen in der Kostengruppe 440 mind. 3,0 Mio. € netto, der Kostengruppe 450 mind. 1,0 Mio. € netto, in der Kostengruppe 460 mindestens 500.000 € netto als anrechenbare Kosten ausgewiesen waren.\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/3b5bfef5-f8c0-486c-92aa-0cff861b0476\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/3b5bfef5-f8c0-486c-92aa-0cff861b0476\
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.deutsche-evergabe.de\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Andere: KOMMUNALE ANSTALT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS\
\
Haupttätigkeit(en)\
Gesundheit\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Weitere(r) CPV-Code(s)\
71240000\
71300000\
71320000\
71321000\
71322000\
71322200\
71356400\
71316000\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Laufzeit in Monaten: 66\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja\
Beschreibung der Verlängerungen:\
ja\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
\
\
\
Angaben zu einem besonderen Berufsstand\
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja\
Beruf angeben: \
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:\
Natürlichen Personen, die nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt sind, die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ zu tragen. Ebenso natürlichen Personen, deren Listeneintrag in Umsetzung der Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist. Juristische Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, der Planungsaufgabe entspricht und sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen benennen, der die vorstehenden Anforderungen erfüllt. Einschläge Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: § 75 Abs. 2 VgV in Verbindung mit § 75 Abs. 3 VgV.\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zur Verhandlung\
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 06.12.2021\
Ortszeit: 10:00\
\
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber\
Tag: 23.12.2021\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 04.02.2022\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen\
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer Nordbayern\
Promenade 27\
Ansbach\
91511\
Deutschland\
Telefon: +49 981531277\
E-Mail: [email protected]\
Fax: +49 981531837\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
(1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen.\
(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.\
(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.\
(4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer einzureichen.\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 05.11.2021\
\