Dienstleistungen von Architekturbüros

DTAD-ID: 18240265
Region:
93326 Abensberg
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Erweiterung und Sanierung Grundschule Abensberg - Leistungen der Objektplanung gemäß §§33 ff. HOAI, Leistungsphasen 3-9 bei stufenweiser Beauftragung.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
26.11.2021
Frist Angebotsabgabe:
23.12.2021

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Abensberg: Dienstleistungen von Architekturbüros - Schulverband Abensberg - Objektplanung\
Erweiterung und Sanierung Grundschule Abensberg - Leistungen der Objektplanung gemäß §§33 ff. HOAI, Leistungsphasen 3-9 bei stufenweiser Beauftragung.\
\
CPV-Codes:\
71200000\
\
Leistungen der Objektplanung gemäß §§33 ff. HOAI, Leistungsphasen 3-9 bei stufenweiser Beauftragung.\
 \
Der Schulverband Abensberg hat die Erweiterung und Sanierung der Aventinus Grundschule in Abensberg geplant.\
Steigende Schülerzahlen erfordern die Erweiterung von bisher 3 auf 4,5 Züge (18 Klassen). Das in Teilen aus der Jahrhundertwende und aus den 60-70 Jahren stammende Gebäude soll erweitert und im Bestand saniert werden, jeweils im laufenden Schulbetrieb. \
Die bereits erbrachte Vorplanung sieht die Erweiterung mit einem Ersatzneubau und einer Aufstockung in Holzbauweise vor.\
Das historische Walmdachgebäude mit Glockenturm befindet sich in einem Ensemble geschützten Bereich.\
 \
Ein Förderantrag für die Erweiterung wurde bereits bei der Regierung von Niederbayern durch den Schulverband eingereicht. Für die Sanierung wird ein separater Förderantrag eingereicht.\
 \
Kosten:\
Die Kostenschätzung (Stand 09/2021) endet mit 16,9 Mio. EUR brutto KGR 200-700.\
 \
Termine:\
Entwurfsplanung: umgehend nach Beauftragung \
Baubeginn: ab IV. Quartal 2022\
Realisierung: in Abhängigkeit der Förderverfahren\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE226\
Hauptort der Ausführung: in den Vergabeunterlagen aufgeführt\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
n.def.
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
23.12.2021
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Projekteinschätzung / -analyse: Besonderheiten und Schwierigkeiten der Maßnahme / Gewichtung: 20\
Qualitätskriterium - Name: Projekteinschätzung / -analyse: Herangehensweise für die Entwicklung einer wirtschaftlichen Lösung / Gewichtung: 20\
Qualitätskriterium - Name: Darstellung einzelner Aspekte der Realisierung: Konzept zur Qualitätssicherung in der Planung und Ausführung / Gewichtung: 10\
Qualitätskriterium - Name: Darstellung einzelner Aspekte der Realisierung: Konzept zur Kostenplanung und -sicherung / Gewichtung: 10\
Qualitätskriterium - Name: Darstellung einzelner Aspekte der Realisierung: Konzept zur Terminplanung und -sicherung / Gewichtung: 10\
Preis - Gewichtung: 20\
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
Mit dem Teilnahmeantrag (Bewerbungsbogen) sind die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise abzugeben\
(Beabsichtigt ein Bewerber, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten (Unterauftrag/ Eignungsleihe)\
zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise/ Angaben auch für diese erbracht werden): \
a) Nachweis der Berufsqualifikation, Bewerber müssen nachweisen, dass die vorgesehenen Leistungserbringer\
über eine entsprechende Ausbildung (Berufsbezeichnung: Ingenieur/in) verfügen zur Erbringung der Leistung.\
Durch einen Berufs- oder Handelsregisterauszug oder auf andere Weise. (§ 44 VgV); b) Eigenerklärung,\
dass keine Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB 2016 vorliegen, oder andernfalls entsprechende\
Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB getroffen wurden (hierfür sind Nachweise vorzulegen).\
Der Auftraggeber behält sich vor, die Vorlage weiterer Nachweise zu Eigenerklärungen nachzufordern;\
(§48 VgV); c) Eigenerklärung nach VgV 2016 § 73 Abs. 3, die Leistungserbringung erfolgt unabhängig von\
Ausführungs- und Lieferinteressen; d) Ist der Bewerber eine juristische Person, hat er die folgenden Nachweise\
zu erbringen: 1. Nachweis der Vertretungsberechtigung für den bevollmächtigten Vertreter; 2. Nachweis, dass\
die auftragsgegenständlichen Leistungen zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck gehören; 3. Namen und\
berufliche Befähigung der Personen (siehe a), die für die Erbringung der Leistung als verantwortlich vorgesehen\
sind; e) Ist der Bewerber eine Bewerbergemeinschaft, hat er die folgenden Nachweise zu erbringen: 1.\
Erklärung aller Mitglieder zur Bildung einer Bietergemeinschaft; 2. Nachweis der Vertretungsberechtigung für\
den bevollmächtigten Vertreter; 3. Darstellung welches Mitglied welche Leistung erbringen wird. 4. Erklärung,\
dass alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft als Gesamtschuldner haften. f) Erklärung zur technischen\
Ausstattung (§46 (3) 9 VgV). Erfüllt ein Unternehmen diejenigen Eignungskriterien nicht, dessen Kapazitäten\
der Bewerber oder Bieter für die Erfüllung eines oder mehrerer Eignungskriterien in Anspruch nehmen will, kann\
der Auftraggeber vorschreiben, dass der Bewerber oder Bieter das entsprechende Unternehmen ersetzen muss\
(§ 47 Abs.2VgV). Nimmt der Bewerber oder Bieter die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick\
auf die wirtschaftliche oder finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch, kann der Auftraggeber eine gemeinsame\
Haftung des Bewerbers oder Bieters und des (jeweils) anderen Unternehmens entsprechend dem Umfang der\
Eignungsleihe verlangen(§ 47 Abs. 3 VgV).\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Eine Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für entsprechende\
Dienstleistungen, in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (§45 VgV); 2.) Erklärung des Bewerbers\
durch Unterschrift der Bewerbung, dass im Auftragsfall der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung\
vorgelegt wird.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssumme in Höhe von \
– für Personenschäden: 2.000.000 EUR; \
– für sonstige Schäden: 2.000.000 EUR bei einem in der EG zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut.\
Zudem muss die Ersatzleistung der Versicherung mindestens das Zweifache der o. g. Deckungssummen pro\
Jahr betragen. Die Versicherung muss mindestens für die Dauer der Ausführungsfrist (siehe Ziff. II.2.7) z. B.\
unbefristet, sich automatisch verlängernd o. ä. abgeschlossen sein. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist\
von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft eine Versicherung zu den o. g. Bedingungen nachzuweisen.\
Im Fall einer Bewerbergemeinschaft ist gleichzeitig eine Erklärung des Versicherers bzw. die entsprechende\
Passage aus dem Vertrag / den Bedingungen beizufügen, wonach die Versicherung auch bei der Betätigung\
des Bewerbers als Partner einer Arge, bei Schäden, die vom Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den\
o. g. Bedingungen eintritt. 1.) Beabsichtigt der Bewerber Teile des Auftrags im Wege der Unterauftragsvergabe\
an Dritte zu vergeben, so hat er die vorgesehenen Unterauftragnehmer (sowie den Umfang) zu benennen\
und für sie und ggf. für noch weiter nachgeordnete Unternehmen mit der Bewerbung einen eigenen\
vollständigen Bewerbungsbogen abzugeben. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist mit dem Teilnahmeantrag einzureichen. \
2.) Beabsichtigt der Bewerber im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch\
zu nehmen (Eignungsleihe), so hat er diese zu benennen und für sie mit der Bewerbung einen eigenen\
Bewerbungsbogen abzugeben. Der Bewerber muss mit der Bewerbung nachweisen, dass ihm die für\
den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er beispielsweise eine\
entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt.\
Bietergemeinschaften müssen als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft auftreten. Eine\
entsprechende Haftungserklärung ist auf Anforderung nachzureichen. Eine Doppelbewerbung ist nicht zulässig.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
1. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit [max. 100 Punkte] \
1.1 Beschäftigte (Festangestellte\
Mitarbeiter) im Mittel der letzten 3 Jahre [max. 50 P bei ≥ 10 MA]; \
1.2 Durchschnittlicher Umsatz vergleichbarer\
Dienstleistungen im Mittel der letzten 3 Jahre [max. 50 P bei ≥ 1,0 Mio.€]; \
2. Fachliche Qualifikation\
(Referenzzeitraum: ab 01.01.2014 bis Ende Teilnahmefrist; LP8 wird gewertet, wenn Beginn vor dem 31.12.2020 erfolgte oder sie abgeschlossen ist) [max. 570 Punkte]; \
2.1 Qualifikation und Erfahrung Projektleiter; Darstellung eines Referenzobjektes für die ausgeschriebenen\
Leistungen im o.g. Referenzzeitraum\
2.1.1 Berufserfahrung [max. 20 P bei ≥ 10 Jahre]; \
2.1.2 - Neubau/ Erweiterungsbau eines Gebäudes [ 15 P];\
- Zusatzpunkte für Gebäude mit vergleichbaren Planungsanforderungen / Schule (Honorarzone III, §35, Abs. 2 HOAI) [15 P];\
2.1.3 Federführend vom Projektleiter selbst vollständig erbrachte Leistungsphasen (LP 3-8) nach HOAI gem. Referenzzeitraum [max. 24 P];\
2.1.4 Vergleichbare Herstellkosten, min. 11 Mio. € (KGR 200-700, brutto) [max. 25 P]; \
2.1.5 Referenz für öffentlichen Auftraggeber (i.S.d. § 98 GWB) mit Anwendung öffentliches Vergaberecht [ 15 P];\
 \
2.2 Qualifikation und Erfahrung stellvertretender Projektleiter; Darstellung eines Referenzobjektes für die ausgeschriebenen\
Leistungen im o.g. Referenzzeitraum\
2.2.1 Berufserfahrung [max. 20 P bei ≥ 10 Jahre];\
2.2.2 - Neubau/ Erweiterungsbau eines Gebäudes [ 15 P];\
- Zusatzpunkte für Gebäude mit vergleichbaren Planungsanforderungen / Schule (Honorarzone III, §35, Abs. 2 HOAI) [15 P]; \
2.2.3 Federführend vom Projektleiter selbst vollständig erbrachte Leistungsphasen (LP 3-8) nach HOAI gem. Referenzzeitraum [max. 24 P];\
2.2.4 Vergleichbare Herstellkosten, min. 11 Mio. € (KGR 200-700, brutto) [max. 25 P]; \
2.2.5 Referenz für öffentlichen Auftraggeber (i.S.d. § 98 GWB) mit Anwendung öffentliches Vergaberecht [ 15 P]; \
 \
2.3 Darstellung von 3 Referenzobjekten für die ausgeschriebenen Leistungen im v.g. Referenzzeitraum Wertungskriterien: \
2.3.1 Referenzobjekte\
2.3.1.1 Referenz 1:\
- Neubau/ Erweiterungsbau eines Gebäudes [15 P];\
- Zusatzpunkte für Gebäude mit vergleichbaren Planungsanforderungen / Schule (Honorarzone III, §35, Abs. 2 HOAI) [15 P];\
- Zusatzpunkte für Gebäude erstellt in Holzbauweise [15 P];\
2.3.1.2 Referenz 2:\
- Sanierung eines Gebäudes [15 P];\
- Zusatzpunkte für Gebäude mit vergleichbaren Planungsanforderungen / Schule (Honorarzone III, §35, Abs. 2 HOAI) [15 P];\
- Zusatzpunkte für Sanierung im laufenden Betrieb [15 P];\
2.3.1.3 Referenz 3:\
- Sanierung eines Gebäudes [15 P];\
- Zusatzpunkte für Gebäude mit vergleichbaren Planungsanforderungen / Schule (Honorarzone III, §35, Abs. 2 HOAI) [15 P];\
- Zusatzpunkte für Denkmalschutz / historisches Gebäude befindet sich im Bereich eines Ensemble [15 P];\
2.3.2 vollständig erbrachte Leistungsphasen (LP 3-8) nach HOAI gem. Referenzzeitraum [je Referenz: max. 24 P]; \
2.3.3 Vergleichbare Herstellkosten \
2.3.3.1 Referenz 1: min. 11 Mio. € (KGR 200-700, brutto) [max. 25 P]; \
2.3.3.2 Referenz 2 / 3: min. 8 Mio. € (KGR 200-700, brutto) [je Referenz: max. 25 P]; \
2.3.4 Referenz für öffentlichen Auftraggeber (i.S.d. § 98 GWB) mit Anwendung öffentliches Vergaberecht [ je Referenz: max. 10 P]; \
2.3.5 Referenz mit Förderverfahren mit Mitwirkung bei der Erstellung eines Förderantrages [ je Referenz: max. 10 P]; \
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/406bade5-5b8b-472e-ac43-dfb621690a69\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:\
pm5 Projektmanagement GmbH\
Josephspitalstraße, 9\
München\
80331\
Deutschland\
Telefon: +49 89242937524\
E-Mail: [email protected]\
Fax: +49 89242937529\
NUTS-Code: DE212\
Internet-Adresse(n):\
Hauptadresse: www.pm-5.de\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/406bade5-5b8b-472e-ac43-dfb621690a69\
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.deutsche-evergabe.de\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Regional- oder Kommunalbehörde\
\
Haupttätigkeit(en)\
Bildung\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Weitere(r) CPV-Code(s)\
71200000\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Laufzeit in Monaten: 60\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja\
Beschreibung der Verlängerungen:\
Verlängerte Projektzeit, zusätzliche Leistungen.\
\
Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden\
Geplante Mindestzahl: 3\
Höchstzahl: 5\
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:\
- Nachweis der Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister gem. Ziffer III.1.1) \
- Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit gem. Ziffer III.1.2) \
- Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit gem.\
Auswahlkriterien Ziffer III.1.3) \
Bei gleicher Eignung entscheidet das Los\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: ja\
Beschreibung der Optionen:\
Besondere oder zusätzliche Leistungen.\
Stufenweise Beauftragung der Leistung.\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Bieterfragen sind umgehend schriftlich über die Vergabeplattform an die Vergabestelle zu richten. Fragen die nach dem 17.12.2021 gestellt werden können aus organisatorischen Gründen nicht mehr beantwortet werden.\
 \
Die Teilnahme des bereits mit den Leistungsphasen 1 und 2 beauftragen Büros kann nicht ausgeschlossen werden.\
\
\
Angaben zu einem besonderen Berufsstand\
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja\
Beruf angeben: \
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:\
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten Verweis auf die\
einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: \
a) Personen, die die geschützte Berufsbezeichnung Architekt oder Ingenieur tragen; \
b) juristische Personen, wenn die verantwortliche Person für die Durchführung der Aufgabe ein Berufsangehöriger nach a) ist.; \
c) Falls im jeweiligen Herkunftsstaat (Sitz des Bewerbers) die\
Berufsbezeichnung "Architekt" oder „Ingenieur“ nicht gesetzlich geregelt sein sollte, sind vergleichbare fachliche Qualifikationen\
nachzuweisen, also Befähigungsnachweise vorzulegen, deren Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG –\
Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist.\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zur Verhandlung\
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 23.12.2021\
Ortszeit: 10:00\
\
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber\
Tag: 27.01.2022\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30.04.2022\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen\
Aufträge werden elektronisch erteilt\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Auf anderem, nicht mit den angegebenen elektronischen Mitteln über das Vergabeportal übermittelte Teilnahmeanträge, wie Post, E-Mails, Fernschreiben, Telegramme, Telebrief, Telex, und Telefaxe sind nicht zugelassen. Zusätzliche bzw. ergänzende Bewerbungsunterlagen auf Datenträgern werden nicht berücksichtigt. Die Unterlagen sind wie durch das Vergabeportal vorgesehen dort einzureichen.\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern\
Maximilianstraße 39\
München\
80534\
Deutschland\
Telefon: +49 8921762411\
E-Mail: [email protected]\
Fax: +49 8921762847\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
(1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen.\
(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.\
(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.\
(4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer einzureichen.\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 22.11.2021\
\