Dienstleistungen von Architekturbüros

DTAD-ID: 11558973
Region:
94469 Deggendorf
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Landkreis Deggendorf beabsichtigt den Neubau der Fachakademie für Sozialpädagogik (ca. 60 Schüler) und der Berufsfachschule für Musik (ca. 70 Schüler) in einem gemeinsamen Schulgebäude in Plattling. Ein dafür geeignetes Grundstück wird derzeit e…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
02.02.2016
Frist Angebotsabgabe:
01.03.2016

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Deggendorf: Dienstleistungen von Architekturbüros - Neubau einer Fachakademie für Sozialpädagogik und Neubau eine Berufsfachschule für Musik in einem gemeinsamen Schulgebäude in Plattling – Objektplanung Gebäude u. Innenräume gem. Teil 3 Abschnitt 1 HOAI 2013 (Lph. 1-9).\
Der Landkreis Deggendorf beabsichtigt den Neubau der Fachakademie für Sozialpädagogik (ca. 60 Schüler) und der Berufsfachschule für Musik (ca. 70 Schüler) in einem gemeinsamen Schulgebäude in Plattling. Ein dafür geeignetes Grundstück wird derzeit erworben, der Bebauungsplan ist in Aufstellung begriffen. Die Regierung von Niederbayern hat die schulaufsichtliche Genehmigung des Bauprogramms erteilt, der Raumbedarf der Fachakademie für Sozialpädagogik und der Berufsfachschule für Musik wurde auf 1.605 m2 Hauptnutzfläche festgesetzt. Das gemeinsame Bauprogramm beinhaltet für die Fachakademie für Sozialpädagogik 4 Klassenzimmer, einen Teil-Gruppenraum, einen Gruppenraum, Kunst-/Werkraum, Nebenraum, Praxisraum, 3 Verwaltungsräume, für die Berufsfachschule einen Orgelraum, einen Schlagzeugraum, ein großes Klassenzimmer mit Klavier, 6 Unterrichtszimmer sowie 10 Räume für Einzelunterricht, des Weiteren 3 Verwaltungsräume. Gemeinsam von beiden Schulen sollen genutzt werden das Lehrerzimmer, die Pausenhalle, der Gruppenraum, der Aufenthaltsraum und die Teeküche für Schüler, der Musik-Bewegungsprobenraum, Lager- und EDV-Raum, Lehrmittel/Bibliothek, Räume für Hausmeister und Reinigungspersonal, Kopierraum sowie die Teeküche für die Lehrer. Die gemeinsam genutzten Flächen betragen ca. 1/3 der Gesamtfläche. Bei Planung und Bauausführung ist im Hinblick auf die Berufsfachschule für Musik auf eine genügende Schallabdichtung zu achten.\
Beauftragt werden stufenweise die Leistungsphasen 1-9 des Leistungsbildes Objektplanung Gebäude, § 34 Abs. 3 HOAI i.V.m. Anl. 10.1. Mit Vertragsschluss wird die Leistungsstufe 1 beauftragt, die die Leistungsphasen 1 und 2 beinhaltet. Stufe 2 umfasst die Leistungsphasen 3 und 4, Stufe 3 die Leistungsphasen 5, 6 und 7 und Stufe 4 die Leistungsphasen 8 und 9 sowie als Besondere Leistung die Überwachung der Mängelbeseitigung in Leistungsphase 9.\
Vom Planer erwartet wird auch die Mitwirkung bei der Fördermittelbeschaffung und der Kostenverfolgung entsprechend den Anforderungen des Verwendungsnachweises. Die anrechenbaren Kosten der Kostengruppen 300 und 400 belaufen sich auf ca. 5,0 Mio. EUR netto. Die Auftragserteilung wird Mitte Juli 2016 erfolgen. Der Förderantrag auf Basis der Kostenschätzung soll im September 2016 eingereicht werden. Bis 31.10.2016 ist die HU-Bau fertig zu stellen. Mit dem Bau soll im Juni/Juli 2017 begonnen werden.\
In Stufe 2 des VOF-Verfahrens wird den Bietern, die zu den Verhandlungsgesprächen eingeladen werden, die Möglichkeit gegeben, in Form von Ideenskizzen und der Präsentation eines Modells ihre Vorstellungen von der Realisierung der Aufgabe zu präsentieren.Es wird dabei nicht erwartet, dass die Bieter ein nach HOAI vergütungspflichtiges Gesamtkonzept im Sinne eines Lösungsvorschlages nach § 20 Abs.3 VOF vorstellen. Für die Ideenskizzen und das Modell wird jedem Bieter eine Aufwandsentschädigung nach § 13 Abs. 3 VOF in Höhe von 5 000 EUR gewährt.\
Die anrechenbare Kosten für den Architekten betragen ca. 4 500 000 EUR.\
\
CPV-Codes: 71200000
Erfüllungsort:
Plattling.\
Nuts-Code: DE224\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag
Termine & Fristen
Verfahrensart:
29.02.2016 - 16:00 Uhr\
Angebotsfrist:
01.03.2016 - 14:00 Uhr\
Ausführungsfrist:
15.07.2016 - 31.12.2022\
Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Vorlage der Versicherungspolice oder einer Zusage der Versicherung ohne Vorbehalte, den geforderten Versicherungsschutz im Auftragsfall zur Verfügung zu stellen. Zeitpunkt der Vorlage: mit dem Teilnahmeantrag.\
Nicht älter als 2 Monate.\
Berufshaftpflichtversicherung des Auftragnehmers / der ARGE bei einem, in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens oder Kreditversicherers, mit einer Deckungssumme von mind. 1 500 000 EUR für Personenschäden und von mind. 1 500 000 EUR für sonstige Schäden. Sie/Er hat zu gewährleisten, dass zur Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das Zweifache der Deckungssumme beträgt.\
Die Deckung muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Bei einer ARGE muss der Versicherungsschutz auf die ARGE ausgestellt sein. Alternativ kann eine gleichlautende Versicherung aller ARGE-Mitglieder benannt werden, wenn gerade auch die Tätigkeit in einer ARGE mit Haftung für die gesamte ARGE mitversichert ist; aus der Bescheinigung muss eindeutig hervorgehen, dass diese Tätigkeit in einer ARGE mit Außenhaftung für die gesamte ARGE enthalten ist.\
Bei Erteilung des Auftrags muss der gültige Versicherungsschein nachgereicht werden.\
Der Auftragnehmer / die ARGE ist verpflichtet, dem Auftraggeber jährlich eine aktuelle Versicherungsbescheinigung vorzulegen.\
\
Zahlung:
HOAI in der bei Auftragserteilung gültigen Fassung, soweit der Auftragnehmer/die ARGE seinen Geschäftssitz innerhalb des Hoheitsgebietes der Bundesrepublik Deutschland hat und die Leistungen vom Hoheitsgebiet der Bunderepublik Deutschland aus erbracht werden, sowie die „Allgemeinen Vertragsbestimmungen zu den Verträgen mit freiberuflich Tätigen“ gem. HAV-KOM.\
\
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot
Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers\
Bei juristischen Personen Vorlage des Handeslregisterauszugs (nicht älter als 2 Monate vor dieser Bekanntmachung). Bei Partnerschaften Vorlage des Auszugs aus dem Partnerschaftsregister nach PartG (nicht älter als 2 Monatevor dieser Bekanntmachung). Erklärung, dass Ausschlussgründe nach § 4 Abs. 6 und 9 VOF nicht vorliegen. Erklärung gemäß § 4 Abs. 2 VOF. Nachweis Bauvorlageberechtigung nach Art. 61 Bayerische Bauordnung (BayBO).\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Eigenerklärungen über:\
1.) den Gesamtumsatz brutto (Architektenleistungen Objektplanung Gebäude + Innenräume) im Mittel der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre beim Leistungsbild Objektplanung Gebäude und Innenräume.\
Bei Bewerbergemeinschaften ist die Eigenerklärung von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln anzugeben.\
Nachweis auf Verlangen der Vergabestelle durch Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn- und Verlustrechnungen.\
\
Technische Leistungsfähigkeit\
Nachweise gem. § 5 Abs. 5 VOF; entsprechende Formblätter werden mit den Ausschreibungsunterlagen zur Verfügung gestellt.\
Allgemeines:\
Die tatsächlichen Leistungserbringer im Auftragsfall sind gem. § 4 Abs. 3 VOF namentlich zu benennen und mit beruflicher Qualifikation anzugeben. Der Nachweis der fachlichen Qualifikation ist durch Vorlage\
der Berufszulassung (Nachweis Kammereintragung oder Diplomurkunde (Dipl.-Ing. Univ./TU/TH/FH, Master, Bachelor oder vergleichbare Berufszulassung) und durch Angaben zur Berufserfahrung in Jahren zu führen. Es ist mind. 1 Person zu benennen, die die Bauvorlageberechtigung besitzt. Zu den jeweiligen Referenzprojekten sind entsprechende Referenzbescheinigungen der Auftraggeber vorzulegen, aus denen die Kosten- u. Termintreue hervorgeht (Die Vergabestelle behält sich die Überprüfung durch telefonische Nachfrage beim angegebenen Ansprechpartner vor.).\
Eigenerklärungen über:\
A.) Das jährliche Mittel der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren Beschäftigten (Anzahl Architekten/Ingenieure; Dipl.-Ing. Univ./ TU/TH/FH, Master, Bachelor oder vergleichbare Berufszulassung.\
B.) Referenzen (Die Angaben sind in den entsprechenden Formblättern – Bewerbungsbogen/Projektdatenblätter – zu machen) mit Angaben:\
Referenzportfolio Bewerber (Büro): Schulbauten (Neubauten, Umbauten/Sanierungen in vergleichbarer Größenordnung).\
Der Bearbeitungszeitraum der Referenzobjekte erstreckt sich auf den Zeitraum 1.1.2006-31.12.2015. Referenzobjekte finden nur insoweit Berücksichtigung, als mit der Leistungsphase 2 ab dem 1.1.2006 begonnen wurde.\
1.) zum Auftraggeber,\
2.) zur Art der Aufgabenstellung:\
a) Schulbauten (Sanierungen, Umbauten, Neubauten),\
3.) zu den erbrachten Leistungen (Angabe in Prozentpunkten) in den Leistungsphasen 2-8 des Leistungsbildes Objektplanung Gebäude u. Innenräume,\
4.) zur Größenordnung des Projekts: Das vorstehende Projekt hat eine Größenordnung von 1 605 m2 HNF, die Referenzen sollten daher eine Größenordnung von 1 200 m2 HNF und mehr aufweisen),\
5.) Kostentreue (Die Vergabestelle behält sich die Überprüfung durch telefonische Nachfrage beim angegebenen Ansprechpartner vor.),\
6.) Termintreue (Die Vergabestelle behält sich die Überprüfung durch telefonische Nachfrage beim angegebenen Ansprechpartner vor.),\
C.) Angaben zur Berufserfahrung des konkret zur Verfügung stehenden Personals im Bau / Sanierung von Schulen:\
a) Angabe zur Berufserfahrung des Projektleiters und stellv. Projektleiters,\
b) Angabe zur Berufserfahrung des für das konkrete Projekt für die Objektüberwachung vorgesehenen Verantwortlichen („Bauleiter“).\
\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Der Bearbeitungszeitraum der Referenzobjekte erstreckt sich auf den Zeitraum 1.1.2006-31.12.2015. Referenzobjekte finden nur insoweit Berücksichtigung, als mit der Leistungsphase 2 ab dem 1.1.2006 begonnen wurde.\
\