Dienstleistungen von Ingenieurbüros

DTAD-ID: 12545441
Region:
06295 Bischofrode
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd (ALFF) ist unter anderem für die Flurneuordnungs- und Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz und Landwirtschaftsanpassungsgesetz und andere Maßnahmen im ländlichen Raum zustä…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
13.12.2016
Frist Angebotsabgabe:
31.01.2017

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Weißenfels: Dienstleistungen von Ingenieurbüros - Planungsleistungen für: „Erarbeitung der Genehmigungsplanung für die wassertechnischen Anlagen im Flurbereinigungsverfahren Riestedt“.\
Das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd (ALFF) ist unter anderem für die Flurneuordnungs- und Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz und Landwirtschaftsanpassungsgesetz und andere Maßnahmen im ländlichen Raum zuständig. Innerhalb des Flurbereinigungsverfahrens Riestedt sind umfangreiche Maßnahmen zum Überflutungsschutz der Ortslage Riestedt der Stadt Sangerhausen erforderlich. Dazu zählt u. a. der Aus- und Neubau von Gräben sowie die Anlage von Hochwasserrückhaltebecken. Des Weiteren sind innerhalb der Planungsleistungen auch Baugrundgutachten (im Altbergbaugebiet und – betrieben bis ca. 1894) und Vermessungsarbeiten erforderlich.\
\
CPV-Codes:\
71300000\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEE0A\
Hauptort der Ausführung\
Deutschland, Sachsen-Anhalt, Landkreis Mansfeld-Südharz, Riestedt.\
\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
611-46 MSH231
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
31.01.2017
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt\
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
Mit dem Teilnahmeantrag sind die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise abzugeben:\
1. Angaben zum Bewerber bzw. sämtlicher Mitglieder der Bewerbergemeinschaft, Firmenbezeichnung, Rechtsform, Anschrift, Ansprechpartner mit Telefonnummer, Faxnummer und e-mail-Adresse, Zweigstellen, Niederlassungen,\
Bestätigung der Unabhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen gemäß § 73 (3) VgV.\
2. Im Falle der Bewerbung als Bewerbergemeinschaft ist mit dem Teilnahmeantrag eine von sämtlichen Mitgliedern unterzeichnete Bietergemeinschaftserklärung vorzulegen,\
a) in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird;\
b) in der alle Mitglieder aufgeführt sind und in der der/die für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte/n Vertreter/in bezeichnet ist;\
c) dass der/die bevollmächtigte/n Vertreter/in die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt;\
d) dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.\
3. Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern oder der Inanspruchnahme einer Eignungsleihe ist eine Erklärung zum vorgesehenen Nachunternehmereinsatz zu Art und Umfang der Teilleistung anzugeben. Vor Auftragserteilung ist\
eine Verpflichtungserklärung des Nachunternehmers vorzulegen, dem Bewerber/Bieter im Auftragsfall die erforderlichen Mittel bzw. Leistungen zur Verfügung zu stellen.\
4. Vorlage eines Organigramms mit Darstellung der Bearbeitung des Projektes mit Angabe des vorgesehenen Personals und der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft/Nachunternehmer.\
5. Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 123 GWB.\
6. Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 124 GWB.\
7. Erklärung über eine Selbsreinigung gemäß § 125 GWB.\
8. Nachweis der Befähigung der Berufsausübung durch Eintragung in ein Handelsregister durch Kopie des aktuellen Handelsregisterauszuges oder durch Eigenerklärung, wenn kein Handelsregistereintrag vorliegt.\
Hinweis: Zum Nachweis der persönlichen Lage (Mindestanforderungen) sind formlose Eigenerklärungen ausreichend. Die Auftragserteilung kann von der Vorlage weiterer Nachweise abhängig gemacht werden. Im beigefügten Bewerbungsformular sowie dessen Anlagen sind die entsprechenden Eigenerklärungen enthalten. Bei Bewerbergemeinschaften sind die entsprechenden Erklärungen durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft beizubringen.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=144883\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Andere: Untere Landesbehörde Sachsen-Anhalt\
\
Haupttätigkeit(en)\
Andere Tätigkeit: Förderung des ländlichen Raumes/ Flurbereinigungsverfahren\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Beschreibung der Beschaffung:\
Zu erbringender Leistungsumfang:\
a) Objektplanung Ingenieurbauwerk Leistungsphasen 1 bis 4 gemäß Teil 3 Abschnitt 3 der HOAI 2013, Honorarzone 2 für Gräben, Durchlässe, Verteilerbauwerke; Leistungsphasen 1 und 2 nur teilweise, da bereits Unterlagen vorliegen.\
b) Objektplanung Ingenieurbauwerk Leistungsphasen 1 bis 4 gemäß Teil 3 Abschnitt 3 der HOAI 2013, Honorarzone 3 für Dammbauwerke; Leistungsphasen 1 und 2 nur teilweise, da bereits Unterlagen vorliegen.\
c) besondere Leistung- Baugrunduntersuchungen/-gutachten:\
— Beratungsleistungen nach Anlage 1 HOAI: Geotechnik gemäß HOAI Anlage 1 Punkt 1.3.3 (Leistungsbild Geotechnik), Teilleistungen a-c;\
— Baugrunderkundung nach DIN 4020 und DIN 1054 mit Erhebung aller Werte für die Bewertung der Eignung des vorhandenen Materials nach DIN 19712 und DWA-M-507-1 für geotechnische Kategorie (GK) 3.\
d) besondere Leistung- Ingenieurvermessung:\
— Beratungsleistungen nach Anlage 1 HOAI: Ingenieurvermessung gemäß HOAI Anlage 1 Punkt 1.4.4 (planungsbegleitende Vermessung), LP1 bis 4.\
— Diese Leistungen werden gemäß Anlage 1 zur HOAI als sogenannte Beratungsleistungen definiert. Die Honorare für die vermessungstechnischen Leistungen sind in der HOAI nicht verbindlich geregelt. Somit ist eine freie\
Honorarvereinbarung möglich, wovon hier Gebrauch gemacht wird. Es gelten also keine zwingenden Mindest- und Höchstsätze.\
— Für diese Vergabe gilt, dass die Grundleistungen der LP 1 bis 4 des Leistungsbildes „Planungsbegleitende Vermessung“ vollumfänglich zu erbringen sind.\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Beginn: 02.05.2017\
Ende: 31.01.2018\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja\
Beschreibung der Verlängerungen:\
Die Laufzeit des Vertrages kann bei begründetem Nachweis der Notwendigkeit verlängert werden.\
\
Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden\
Geplante Mindestzahl: 3\
Höchstzahl: 5\
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:\
Der Auftraggeber wird die fristgerecht eingegangenen Teilnahmeanträge anhand der in der vorliegenden Bekanntmachung bekannten Nachweise und Erläuterungen formal und inhaltlich prüfen und bewerten. Die Prüfung der Teilnahmeanträge erfolgt im zweistufigen Verfahren:\
1. Stufe- formale Prüfung: Teilnahmeanträge nachstehende Bedingungen (Ausschlusskriterien siehe Anlage 1 zum Bewerbungsformular) nicht erfüllen, werden formal ausgeschlossen:\
1. Abgabefrist eingehalten.\
2. Einreichen des Bewerbungsformulars per Post (kein(e) E-Mail oder Fax).\
3. Einreichung im verschlossenem Umschlag.\
4. bei Bewerbergemeinschaften: im Original unterzeichnete Erklärung zur Bewerbergemeinschaft.\
5. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig.\
6. Bestätigung des Nichtvorliegens der zwingenden und fakultativen Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB.\
7. Mindestumsatz.\
8. Berufshaftpflichtversicherung.\
9. Ausbildungsnachweis Gesamtprojektleiter und Stellvertreter.\
10. persönliche Referenz des Gesamtprojektleiters.\
11. im Original unterschriebenes Bewerbungsformular mit Bestätigung der Richtigkeit der Angaben im Berwerbungsformular.\
12. Vollständigkeit gemäß Punkt III.1.1).\
13. fachlich richtige Bewerbung.\
2. Stufe- Auswahl anhand festgelegter Auswahlkriterien. Weitere Auswahl erfolgt unter formal zulässigen Teilnahmeanträgen anhand einer Bewertungsmatrix (Auswahlkriterien). Vier verschiedene Referenzobjekte (Ref.) werden abgefragt:\
Dammbauwerk (max. 2 Ref.) Objektplanung (LP 2-9) und technische Anforderungen\
Graben, Neubau oder grundlegende Sanierung (max.2 Ref.) Objektplanung (LP 3-9) und technische Anforderungen\
Geländevermessung: (max.1 Ref.)\
Baugrundgutachten: (max.1 Ref.)\
Mehr Ref. führen nicht zu einer Punkteerhöhung.\
1 Referenzen\
1.1 Ref. des Bewerbers\
a) Ref. Dammbauwerk (max.2 Ref.): Punkte: 39,6 Anteil: 8,90 %\
bearbeitete Leistungsphasen: Punkte: 19,6 Anteil: 4,40 %\
technische Anforderungen: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
b) Ref. Grabenbau (max.2 Ref.): Punkte: 35,4 Anteil: 7,96 %\
bearbeitete Leistungsphasen: Punkte: 15,4 Anteil: 3,46 %\
technische Anforderungen: Punkte:20 Anteil: 4,49 %\
c) Ref. Vermessung (max.1 Ref): Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
technische Anforderungen: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
d) Baugrundgutachten (max.1 Ref.): Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
bearbeitete Leistungsphasen: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
1.1 Summe a+b+c+d Bewerber: Punkte: 115 Anteil: 25,84 %\
1.2 Ref. des Projektleiters\
a) Ref. Dammbauwerk (max.2 Ref.): Punkte: 39,6 Anteil: 8,90 %\
bearbeitete Leistungsphasen: Punkte: 19,6 Anteil: 4,40 %\
technische Anforderungen: Punkt: 20 Anteil: 4,49 %\
b) Grabenbau (max.2 Ref.): Punkte: 35,4 Anteil: 7,96 %\
bearbeite Leistungsphasen: Punkte: 15,4 Anteil: 3,46 %\
technische Anforderungen: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
c) Vermessung (max.1 Ref.): Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
technische Anforderungen: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
d) Ref. Baugrundgutachten (max.1 Ref.): Punkte: 20,0 Anteil: 4,49 %\
technische Anforderung: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
e) Berufserfahrung in Jahren: Punkte: 15 Anteil: 3,37 %\
1.2 Summe a+b+c+d+e Projektleiter: Punkte: 130 Anteil: 29,21 %\
1.3 Ref. des stellv. Projektleiters:\
a) Ref. Dammbauwerk (max.2 Ref.): Punkte: 39,6 Anteil: 8,90 %\
bearbeitete Leistungsphasen: Punkte: 19,6 Anteil: 4,40 %\
technische Anforderungen: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
b) Grabenbau (max.2 Ref.): Punkte: 35,4 Anteil: 7,96 %\
bearbeitete Leistungsphasen: Punkte: 15,4 Anteil: 3,46 %\
technische Anforderungen: Punkte: 20 Anteil: 4,49 %\
c) Vermessung (max.1 Ref.): Punkte: 20 Anteil:4,49 %\
technische Anforderungen: Punkt: 20 Anteil:4,49 %\
d) Ref. Baugrundgutachten (max.1 Ref.): Punkte: 20 Anteil:4,49 %\
technische Anforderungen: Punkte: 20 Anteil:4,49 %\
e) Berufserfahrung in Jahren: Punkte: 15 Anteil:3,37 %\
1.3 Summe a+b+c+d+e stellv. Projektleiter: Punkte: 130,0 Anteil:29,21 %\
1 Ref. Zwischensumme: Punkte: 375 Anteil: 84,27 %\
2. Nachweis Qualitätsmanagement: Punkte: 30 Anteil:6,74 %\
3. Gesamteindruck der Bewerbung: Punkte: 40 Anteil: 8,99 %\
Endsumme: Punkte: 445 Anteil: 100 %.\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: ja\
Beschreibung der Optionen:\
Auftragserweiterung auf die Leistungsphasen 5 bis 9 nach Plangenehmigung und Vorliegen der Zuwendungsvoraussetzungen.\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja\
Projektnummer oder -referenz: 611-46 MSH231.\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Ausschreibungsunterlagen werden per E-Mail nach Abforderung ([email protected]) kostenfrei versandt.\
Ausschreibungsunterlagen bestehen aus:\
— Festlegung Mindesthonorar;\
— Ermittlung anrechenbare Kosten;\
— formale Anforderungen;\
— Formblatt Bewerber;\
— Formblatt Nachunternehmer;\
— Deckblatt Referenzobjekte;\
— Bewerbungsmatrix Teilnahmewettbewerb;\
— Kennzettel;\
— Übersichtspläne 1+2.\
\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
Rechtsform von Bewerbergemeinschaften (BG): Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Abgabe einer Erklärung, dass Mitglieder der BG gesamtschuldnerisch haften, auch über die Auflösung der BG hinaus. Die BG muss einen bevollmächtigten Vertreter benennen. Für die Erklärung kann das vorgegebene Formblatt aus dem Bewerbungsformular verwendet werden. Dieser Nachweis hat mit Abgabe der Bewerbung zu erfolgen. Der Auftraggeber (AG) behält sich vor, ergänzende Unterlagen abzufordern, die die Zulässigkeit der Kooperation in Form einer BG (§1 GWB) belegen. Sollte sich im Laufe des Verfahrens eine bestehende BG in ihrer Zusammensetzung verändern oder ein Einzelbewerber das Verfahren in einer BG fortsetzen wollen, ist dies nur mit ausdrücklicher schriftlicher Einwilligung des AG zulässig. Diese wird nicht erteilt, wenn durch Veränderung der Wettbewerb wesentlich beeinträchtigt wird oder die Veränderung Auswirkungen auf Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit hat.\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zur Verhandlung\
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 31.01.2017\
Ortszeit: 10:00\
\
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber\
Tag: 28.02.2017\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.07.2017\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt über ein vorgegebenes Bewerbungsformular, dass um die in den Ziffern III.1) und III.2) geforderten Angaben und Nachweise zu ergänzen ist. Das Bewerbungsformular einschließlich aller Anlagen steht unter dem Link gemäß Punkt I.3) zur Verfügung. Weitere Informationen zum Verfahren und Teilnahmebedingungen können ebenfalls über diesen Link abgerufen werden. Das vollständig ausgefüllte Bewerbungsformular ist unter Verwendung des beigefügten Kennzettels für den Umschlag im Original und verschlossen (DIN A4 gebunden, Anlagen mit Registern getrennt) fristgerecht einzureichen. Teilnahmeanträge, die per E-Mail oder per Fax eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Der Auftraggeber (AG) fordert gemäß VGV § 56 Abs. 2 keine Unterlagen nach. Bewerbungen, die nicht alle für die Bewertung erforderlichen Angaben, Nachweise und Referenzen enthalten, werden ausgeschlossen. Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Das Bewerbungsformular ist rechtsverbindlich und im Original zu unterschreiben (Ausschlusskriterium). Rückfragen zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich schriftlich an die unter I.1) genannte Adresse zu richten. Bewerber haben die Vergabeunterlagen unverzüglich auf Vollständigkeit sowie auf Unklarheiten zu überprüfen. Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassungn des Bewerbers Unklarheiten, so hat er unverzüglich und vor Abgabe des Teilnahmeantrags darauf hinzuweisen. Die Bewerber werden aufgefordert, im Interesse einer schnellen Beseitigung von Unklarheiten, frühzeitig und vorab ihre Fragen zu übermitteln. Bewerber haben Verstöße gegen Vergabevorschriften zu rügen. Es gelten die Bestimmungen im § 160 Abs. 3 GWB. Soweit ihre Rüge nicht abgeholfen wird, sind sie insbesondere verpflichtet, innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung einen Nachprüfungsantrag bei der zuständigen Vergabekammer einzureichen. Ansonsten ist der Antrag gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig. Die Vergabestelle behält sich vor, Rückfragen, die nicht bis spätestens 6 Tage vor Ablauf der Abgabefrist eingegangen sind, nicht zu beantworten. Im Auftragsfall hat der Auftragnehmer die ihm übertragenen Leistungen in seinem Büro bzw. gemäß den Angaben im Teilnahmerantrag zu erbringen. Nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Auftraggebers ist eine weitere, im Teilnahmeantrag nicht angekündigte, Unterbeauftragung zulässig. Die örtliche Präsenz des Bewerbers in Weißenfels/Halle (Außenstelle ALFF Süd)/Riestedt ist während der Planungszeit in engen Intervallen gemäß Projekterfordernis sicherzustellen. Für die gesamte Projektlaufzeit ist die personelle Kontinuität hinsichtlich der Präsenz vor Ort zu gewährleisten.\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt\
Ernst-Kamieth-Straße 2\
Halle/Saale\
06112\
Deutschland\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig ist, soweit:\
1. der Antragstellter den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt.\
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.\
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.\
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, eine Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 08.12.2016\
\