Dienstleistungen von Ingenieurbüros

DTAD-ID: 15385374
Region:
29439 Lüchow (Wendland)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Planungsleistungen für die Gewerke des ALG für die Leistungsbilder auf der Grundlage der HOAI Stand 2013: § 53 Technische Ausrüstung nach HOAI 2013 Teil 3 - Abschnitt 1 in den Anlagengruppen 3 und 7 KGR 430 und 470 – Einstufung Honorarzone: III, Hon…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
28.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
07.08.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Essen: Dienstleistungen von Ingenieurbüros - Fachplanung lufttechnische und nutzungsspezifische Anlagen für die Umbauarbeiten am Abfalllager Gorleben (ALG)
Planungsleistungen für die Gewerke des ALG für die Leistungsbilder auf der Grundlage der HOAI Stand 2013:
§ 53 Technische Ausrüstung nach HOAI 2013 Teil 3 - Abschnitt 1 in den Anlagengruppen 3 und 7 KGR 430 und 470 – Einstufung Honorarzone: III, Honorarsatz: Mindestsatz
Beabsichtigt ist die stufenweise Beauftragung, zunächst der Leistungsphasen 1-4, nach Genehmigung die Leistungsphasen 5-7, Leistungsphase 8, eventuell Leistungsphase 9.
Die anrechenbaren Kosten (netto) wurden wie folgt geschätzt:
Lüftungstechnische Anlagen: 1 420 TEUR
Nutzungsspezifische Anlagen: 520 TEUR.

CPV-Codes:
71300000

Die BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbH betreibt in Gorleben ein zentrales Zwischenlager für vernachlässigbar wärme entwickelnde radioaktive Abfälle. Die dafür genutzte Lagerhalle (ALG) soll im Rahmen baulicher Maßnahmen umgebaut bzw. in Teilbereichen saniert und technisch nachgerüstet werden.
Im Rahmen der zu planenden Baumaßnahmen sollen am Zwischenlager folgende Arbeiten durchgeführt werden:
– Einbau von fünf Toren der Einbruchsklasse WK4,
– Verschließen der Dachöffnungen gem. SEWD,
– Erneuerung der Dekontbeschichtung im Bodenbereich von Lagergassen,
– Erweiterung der Druckluftanlage zur Nutzung eines Luftfilmfahrzeuges,
– Einbau einer Lüftungsanlage.
Seitens des Fachplaners sind die Planungsleistungen zum Einbau einer Lüftungsanlage und zur Erweiterung der Druckluftanlage voll umfänglich zu übernehmen. Planungsleistungen zum Einbau der Tore, die Verschließung der Dachöffnungen sowie die Erneuerung der Dekontbeschichtung werden von einem Objektplaner übernommen. Erforderliche Tragwerksleistungen sind ebenfalls Bestandteil des Objektplaners.
Der zur erbringende Liefer- und Leistungsumfang umfasst die selbständige Bestandsaufnahme (IST-Stand), die Erstellung der gesamten Ausführungsplanung und die Erstellung der Vorprüfunterlagen. Im zweiten Schritt folgt die Überwachung der Ausführung auf Übereinstimmung mit den atomrechtlichen und baurechtlichen Genehmigungen (öffentlich-rechtlichen) und/oder Zustimmungen (z. B. aufsichtlichen), den Verträgen mit den ausführenden Unternehmen, den Ausführungsunterlagen, den einschlägigen Vorschriften sowie mit den allgemein anerkannten Regeln der Technik, den Montagevorgaben der Hersteller sowie der Ausführungsplanung und Inbetriebnahme in Abstimmung mit dem AG.
Die Schnittstellen zu den bestehenden Anlagenteilen und anderen Gewerken sind dabei detailliert zu beschreiben. Vorschläge, die zur technischen Vereinfachung, Verbesserung und Kosteneinsparungen führen, sind zu unterbreiten. Der AN übernimmt die Verantwortung für die Einhaltung aller erforderlichen Richtlinien, Regelwerke, behördlicher oder gesetzlicher Vorschriften in ihrer jeweils letzt gültigen Fassung bei der Auftragsvergabe.
Über die Grundleistungen des Leistungsbildes technische Ausrüstung hinaus sind folgende besondere Leistungen zu erbringen:
– Bestandsaufnahme, zeichnerische Darstellung und Nachrechnen vorhandener Anlagen und Anlagenteile,
– Simulation zur Prognose des Verhaltens von Gebäuden, Bauteilen, Räumen und Freiräumen,
– Prüfen und Anerkennen von Schalplänen des Tragwergplaners auf Übereinstimmung mit der Schlitz- und Durchbruchsplanung,
– Anfertigen von Plänen für Anschlüsse von beigestellten Betriebsmitteln und Maschinen(Maschinenanschlussplanung) mit besonderem Aufwand,
– Erarbeiten der Wartungsplanung und –organisation,
– Prüfen und Werten von Nebenangeboten,
– Mitwirken bei der Prüfung von bauwirtschaftlich begründeten Angeboten (Claimabwehr),
– Durchführen von Leistungsmessungen und Funktionsprüfungen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE934
Hauptort der AusführungGorleben
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
07.08.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Nachweis der Berufszulassung durch Eintragung in ein Berufs- und/oder Handelsregister des Mitgliedstaates, indem der Ingenieur tätig ist, sowie durch Studiennachweise und Bescheinigungen über die berufliche Befähigung des Bewerbers und/oder der Führungskräfte des Unternehmens.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen.
Nachweis über regelmäßige Leistung der Sozialversicherungsbeiträge (Unbedenklichkeitsbescheinigung der Einzugsstelle und der Berufsgenossenschaft, max. 3 Monate alt).
Bescheinigung von der zuständigen Behörde des betreffenden Mitgliedstaates, dass der Bewerber seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben (Auskunft in Steuersachen, max. 3 Monate alt)ordnungsgemäß erfüllt hat.
Vorlage von Bilanzen oder Bilanzauszügen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen aus den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, falls deren Veröffentlichung nach dem Recht des Staates, in den das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben ist. Sofern im Internet veröffentlicht, Angabe der Internetquelle.
Nachweis der Betriebshaftpflichtversicherung. Die Mindestdeckungssummen von 2,0 Mio. EUR für Personenschäden und 2,0 Mio. EUR für sonstige Schäden sind im Auftragsfall vor Vertragsabschluss nachzuweisen.
Auszug aus dem Handelsregister oder vergleichbare Auskunft, sofern der Bewerber keine natürliche Person ist.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Nachweis der Berufszulassung durch Eintragung in ein Berufs- und/oder Handelsregister des Mitgliedstaates, indem der Ingenieur tätig ist, sowie durch Studiennachweise und Bescheinigungen über die berufliche Befähigung des Bewerbers und/oder der Führungskräfte des Unternehmens.
Angaben zum Projektteam mit Berufsbildern, insbesondere zum Projektleiter (PL) und zu den in den Einzeldisziplinen jeweils verantwortlichen Fachplanern.
Referenzliste, mit bis zu 5 speziell mit der zu vergebenden Leistung vergleichbaren Referenzen der letzten 12 Jahre, mit Angabe der erbrachten Leistungen, Leistungsbildern, Leistungsphasen und den jeweiligen Umfang der Maßnahmen gemäß Anlage 6. Als Beginn zählt der Planungsbeginn. Die LPH 5 (Ausführungsplanung) muss abgeschlossen sein. Ältere Projekte werden nicht gewertet.
Referenzschreiben der Auftraggeber zu den in der Referenzliste angegebenen Projekten bezüglich Qualität der Leistung, Kosten- und Termintreue, Qualitätsmanagement, Zusammenarbeit.
Angaben über Mitarbeiterzahl (gesamt) und aufgegliedert nach Berufsgruppen und Qualifikation der letzten 3 Jahre.
Kurze Darstellung der Maßnahmen zur Qualitätssicherung allgemein.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport-elvis.de/E17229336
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport-elvis.de/E17229336
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Einrichtung des privaten Rechts

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Zwischenlagerung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.11.2019
Ende: 31.12.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Siehe Vergabeunterlagen – Wertungsmatrix.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Atomrechtliche Zuverlässigkeitsüberprüfung
Die Baustelle befindet sich in einem kerntechnischen Bereich, für den eine Zutrittsgenehmigung erforderlich ist. Das einzusetzende Personal muss einschließlich etwaiger Nachunternehmer über eine Zuverlässigkeitsüberprüfung der Kategorie 1 gemäß der Atomrechtlichen Zuverlässigkeitsüberprüfungs-Verordnung (AtZüV) verfügen. Sofern diese nicht vorhanden ist, ist der Auftragnehmer für das eingesetzte Personal verpflichtet, diese nach Auftragserteilung zu erlangen. Für die Zuverlässigkeitsüberprüfung werden die persönlichen Angaben der Personen benötigt. Die Zuverlässigkeitsüberprüfung wird durch die BGZ beantragt. Die für die Durchführung der atomrechtlichen Zuverlässigkeitsüberprüfungen notwendigen Vorlaufzeiten sind bei der Terminplanung zu berücksichtigen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 025-055861

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07.08.2019
Ortszeit: 16:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Die Vergabeunterlagen werden kostenlos auf der Vergabeplattform des Subreports unter https://www.subreport.de zum elektronischen Download zur Verfügung gestellt. Unter Angabe der ELVIS-ID-Nr.: E17229336 gelangen Sie direkt zu den Vergabeunterlagen. Die Kommunikation verläuft über die Vergabeplattform des Subreports.
Die BGZ empfiehlt eine einmalige Registrierung bei Subreport. Diese ist kostenlos. Erfolgt keine Registrierung, müssen Bewerber eigenverantwortlich die weitere Entwicklung zum Verfahren durch selbstständige Einsicht in Subreport verfolgen.
Der Teilnahmeantrag, einschließlich aller Nachweise und Referenzen ist elektronisch in Textform auf der Vergabeplattform des Subreports unter https://www.subreport.de/ über die ELVIS-ID-Nr.: E17229336 einzureichen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes, Bundeskartellamt
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 2289499163
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.html

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Es gilt insoweit die am 18.04.2016 in Kraft getretene Neufassung des GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen). Auf folgende Punkte wird hingewiesen:
— § 134 GWB
Demnach darf eine Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht berücksichtigten Bieter geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage.
— § 160 GWB: Einleitung, Antrag
„(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.“

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 26.06.2019