Dienstleistungen von Ingenieurbüros

DTAD-ID: 15395484
Region:
61231 Bad Nauheim
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen, Entwurf und Gestaltung, Kostenschätzung, Festlegung und Aufstellung der für den Bau benötigten Mengen, Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste, Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Auftrag umfasst Ingenieurleistungen nach HOAI 2013 die in Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung" erläuternd aufgeführt sind. Die vg. Ingenieurleistungen werden in Leistungsbereiche A bis E aufgeteilt und in Formblatt 735 „Projektd…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
02.07.2019
Frist Angebotsabgabe:
29.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Bad Nauheim: Dienstleistungen von Ingenieurbüros - Deichrückverlegung von kommunalen Maindeichen – VgV 2019-FL-ED-01
Der Auftrag umfasst Ingenieurleistungen nach HOAI 2013 die in Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung" erläuternd aufgeführt sind.
Die vg. Ingenieurleistungen werden in Leistungsbereiche A bis E aufgeteilt und in Formblatt 735 „Projektdatenblatt/Referenzen" detailliert aufgeführt.
Eine kurze Beschreibung des Objekts ist in Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung" erläuternd aufgeführt.

CPV-Codes:
71300000

Rückverlegung der kommunalen Maindeiche der Städte Flörsheim/M. und Hattersheim/M.
Betroffene Deichabschnitte:
— Maindeich im Eigentum der Stadt Flörsheim am Main, in der Gemarkung Flörsheim im Bereich des Maindeichsytems (MDS) 6 von Deich-km 0 + 000 bis km 1 + 740,
— Maindeich im Eigentum der Stadt Hattersheim am Main, in der Gemarkung Eddersheim im Bereich des Maindeichsytems (MDS) 6 von Deich-km 1 + 740 bis km 4 + 570.
Maßnahmenziele:
Sicherstellung des Hochwasserschutzes für den Fall eines 100-jährlichen Hochwassers (≈ einem Hochwasser, welches statistisch in mehr als einhundert Jahren nur einmal vorkommt) in den Ortslagen.
Diese Sicherstellung findet durch den Umbau des Hochwasserschutzes nach dem Stand der Technik, in Verbindung mit der Schaffung von größeren Retentionsräumen durch Deichrückverlegung sowie Absenkung von Deichkronen statt.
Baukosten ca. 6,4 Mio. EUR (netto – nach Kostenannahme)

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE7
Hauptort der AusführungFlörsheim am MainHattersheim am Main (Stadtteil Eddersheim)
NUTS-Code: DE71A
Hauptort der AusführungFlörsheim am MainHattersheim am Main (Stadtteil Eddersheim)
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
VG-7000-2019-1292
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
29.07.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Qualität, Kompetenzen und Erfahrung des Projektteams / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium - Name: Projektorganisation allgemein / Gewichtung: 25,00
Qualitätskriterium - Name: Qualitätssicherung beim konkreten Projekt, Vorgehensweise / Gewichtung: 35,00
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot / Gewichtung: 20,00

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:
1) Verbindliche Erklärung im Formular Bewerbungsbogen (HE 734), dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 Abs. 1 GWB und § 124 Abs. 1 und Abs. 2 GWB vorliegen und dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, Abgaben oder Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen ist (Ausschlusskriterium);
2) Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19.12.2014, GVBl. S. 354 (HE 736);
3) Erklärung zum Nichtvorliegen einer Vergabesperre nach §18 Abs. 3 HVTG (in der aktuell gültigen Fassung);
4) Angabe der Befähigung zur Berufsausübung gemäß § 44 VgV und Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister;
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:
1) Verbindliche Erklärung zur Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 (3) VgV;
2) Verbindliche Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Jahren in Euro gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV;
3) Verbindliche Erklärung über den Umsatz für entsprechende Leistungen für die genannten Leistungsbereiche A bis E in den letzten 3 Jahren in Euro gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV;
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1) Mindestdeckung der Berufshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut für:
Personenschäden 2,0 Mio. EUR und für sonstige Schäden 2,0 Mio. EUR
Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben, die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme betragen
Bei Bewerbergemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln zu erbringen.
Zu 2) Mindestanforderung an den gemittelten Gesamtumsatz in den letzten 3 Jahren 600 000 EUR (netto).
Bei Bewerbergemeinschaften ist der von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft erzielte Gesamtumsatz aufzuaddieren.
(Formblatt 743 Nr. 4.3 – Bewertungsmatrix Formblatt 743 Nr. 4.7)
Zu 3) Mindestanforderung an den gemittelten Umsatz für entsprechende Leistungen für die genannten Leistungsbereiche A bis E in den letzten 3 Jahren
200 000 EUR (netto).
Bei Bewerbergemeinschaften ist der von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft erzielte gemittelte Umsatz für entsprechende Leistungen für die genannten Leistungsbereiche A bis E aufzuaddieren.
(Formblatt 743 Nr. 4.4 – Bewertungsmatrix Formblatt 743 Nr. 4.8)

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber beschäftigten Mitarbeiter, die Anzahl der Führungskräfte sowie die Anzahl an für entsprechende Leistungen der genannten Leistungsbereiche A bis E betrauten, festangestellten Dipl.-Ingenieuren, Landschaftsarchitekten, Master- und Bachelorabsolventen in den letzten 3 Geschäftsjahren ersichtlich ist gem. § 46 Abs. 3 (8) VgV,
(Formblatt 734 Nr. 3.4);
2) Angabe und Nachweis der beruflichen Befähigung und Qualifikation der Führungskräfte durch die Berechtigung, die Berufsbezeichnung Dipl.-Ing./Landschaftsarchitekt/Master/Bachelor führen zu dürfen gem. § 46 Abs. 3 (8) VgV;
3) Darstellung von mindestens einer Referenz eines jeden Leistungsbereichs A bis E nach § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV für in den letzten 10 Jahren (2009-2019) erbrachte vergleichbare Leistungen;
[Hinweis: Ein Projekt, das vor dem Jahr 2009 begonnen wurde, jedoch nach 2009 abgeschlossen wurde, kann als Referenz angeführt werden.]
Die Referenz für jeden einzelnen Leistungsbereich kann aus unterschiedlichen Baumaßnahmen/Projekten stammen. Die Vorlage vollständiger Nachweise für alle Leistungsbereiche A bis E mit Formblatt 735 ist somit zwingend.
Für die eingereichten Referenzen gelten die im Formblatt 735 dargelegten Bedingungen. Es gehen maximal folgende vorgelegte Anzahl an Referenzen in die Wertung ein:
— Leistungsbereich A: maximal 2 Referenzen,
— Leistungsbereich B: maximal 2 Referenzen,
— Leistungsbereich C: maximal 2 Referenzen,
— Leistungsbereich D: nur 1 Referenz erforderlich,
— Leistungsbereich E: nur 1 Referenz erforderlich.
Es werden nur Referenzen gewertet, welche auf den entsprechenden Projektdatenblättern des Formblattes 735 des Teilnahmeantrages benannt und beschrieben sind.
Das Projektdatenblatt (Formblatt 735) ist jeweils vollständig auszufüllen. Geforderte Anlagen sind beizulegen. Jede Referenz muss in Form von aussagekräftigen Bildern und Beschreibungen belegt und den jeweiligen Referenzleistungsbereichen übersichtlich zugeordnet werden. Unterlagen, die unaufgefordert eingereicht werden, gehen nicht in die Wertung ein (z. B. Projektbroschüren, Unternehmensmappen).
Für alle Referenzen der öffentlichen Hand/nach öffentlichen Vergabevorschriften sollten Bescheinigungen des Auftraggebers vorliegen, aus denen der Leistungsumfang ersichtlich ist. Bei privaten oder öffentlichen Auftraggebern, von denen für Referenzprojekte keine Bescheinigung erhältlich sein sollte, ist eine Eigenerklärung (Original mit rechtsverbindlicher Unterschrift) abzugeben.
Bei Bewerbergemeinschaften ist die von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft eingebrachte Referenz dem jeweiligen Leistungsbereich A. bis E. zuzuordnen und die entsprechenden Nachweise beizufügen.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Mindestanforderung an die Anzahl der festangestellten, mit entsprechenden Leistungen der Leistungsbereiche A. bis C. durchschnittlich in den letzten 3 Jahren (kaufmännisches Auf- und Abrunden von Dezimalzahlen) befassten Beschäftigte:
Mindestens 4 Beschäftigte.
Diese setzen sich zusammen aus 3 Beschäftigten mit der Berufsbezeichnung Ingenieur (I) (2 Ingenieure für Leistungsbereich A, 1 Ingenieur für Leistungsbereich B) und 1 Beschäftigten mit der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt (LA) (für Leistungsbereich C) (Teilnahmeantrag Formblatt 734 Nr. 3.5).
Bei Bewerbergemeinschaften wird die Summe aus dem jährlichen Mittel der festangestellten mit vergleichbaren Leistungen betrauten Dipl. Ingenieuren, Landschaftsarchitekten, Master- und Bachelorabsolventen gebildet.
Zu 3) Als Mindestanforderung gilt für eine Referenz die Vorlage vollständiger Nachweise für alle Leistungsbereiche A. bis E. Die Vorlage verschiedener Referenznachweise bzw. Projektnachweise zur Erfüllung der Mindestanforderung ist dabei zulässig. Die Nichterfüllung dieser Mindestanforderung führt zum Ausschluss am weiteren Teilnahmeverfahren.
(Formblatt 743 Nr. 5.1 – Bewertungsmatrix Formblatt 743 Nr. 5.4 und 5.5)

Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16b8ee82843-3e85351fb1f1630e
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.hessen.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
71242000
71246000
71250000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 10.02.2020
Ende: 07.08.2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit und der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit:
Siehe III.1.1), III.1.2) und III.1.3) sowie ergänzend in den anzufordernden Bewerbungsunterlagen.
Sollten mehr als die gewünschte Anzahl Bewerber die Anforderungen gleich gut erfüllen (gleiche Punktzahl), erfolgt die Auswahl durch Losverfahren aus dem Kreis der gleich gut geeigneten Bewerber.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Umweltverträglichkeitsstudie, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung.
Ergibt die Einzelfallprüfung zur Umweltverträglichkeit das Erfordernis eine Umweltverträglichkeitsstudie erstellen zu müssen, greift die Option.
Ergibt sich aus erdstatischen Gründen das Erfordernis zur Erstellung einer Tragwerksplanung (für z. B. Spundwände), greift die Option.
Ergibt sich aus technischen Gründen das Erfordernis zur Erstellung einer Technische Ausrüstung (für z. B. Blitzschutz- oder Erdungsanlagen), greift die Option.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Zusätzliche Angaben unter VI.3) Zusätzliche Angaben.


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Der Zulassungsbereich umfasst sämtliche EWR-Mitgliedstaaten sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Ingenieur bzw. Landschaftsarchitekt oder Master zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Ingenieur bzw. Landschaftsarchitekt oder Master- und Bachelorabsolvent, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikation (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht.
Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem Satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn ein bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Bewerbergemeinschaften (z. B. Arbeitsgemeinschaften) natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
Mit der Bewerbung ist eine Erklärung über die Rechtsform, den bevollmächtigten Vertreter sowie über die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder vorzulegen. Bietergemeinschaften müssen sämtliche geforderte Nachweise für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft vorlegen.
Die Leistungsabgrenzung innerhalb der Bietergemeinschaft ist darzustellen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 29.07.2019
Ortszeit: 10:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Siehe Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung".

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151-12-0
Fax: +49 6151-12-6347

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151-12-0
Fax: +49 6151-12-6347

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB: Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151-12-0
Fax: +49 6151-12-6347

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 27.06.2019