Diverse Dienstleistungen

DTAD-ID: 15167954
Region:
60322 Frankfurt am Main (Dornbusch)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen
CPV-Codes:
Diverse Dienstleistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Bei der Gesamtleistung handelt es sich um Konservierungsleistungen (Massenentsäuerung) zur Bestandserhaltung schriftlichen Kulturgutes in gleichförmiger Qualität (Bibliotheksgut). Über die Vertragslaufzeit von maximal 4 Jahren besteht ein voraussich…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
13.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
13.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Frankfurt am Main: Diverse Dienstleistungen - Konservierungsleistungen (Massenentsäuerung) zur Bestandserhaltung von Bibliotheksgut
Bei der Gesamtleistung handelt es sich um Konservierungsleistungen (Massenentsäuerung) zur Bestandserhaltung schriftlichen Kulturgutes in gleichförmiger Qualität (Bibliotheksgut). Über die Vertragslaufzeit von maximal 4 Jahren besteht ein voraussichtlicher Gesamtbedarf zur Bearbeitung (Entsäuerung und inkludierte Leistungen) von mindestens 105 000 kg bis maximal 135 000 kg (+/- 10 %) Bibliotheksgut.
Option: Die Auftraggeberin behält sich die Option auf Vergabe weiterer Aufträge im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens gem. § 14 Abs. 4 Nr. 9 VgV vor.

CPV-Codes:
98300000

Papier ist seit Beginn seiner industriellen Herstellung um 1850 durch die Verwendung saurer Substanzen bei der Stoffleimung (Fällung mit Alaun) und dem Einsatz ligninhaltigen Holzschliffs in seiner Stabilität und Dauerhaftigkeit gefährdet. Lignin führt zu einer zunehmenden Vergilbung der Papiere und zur Freisetzung weiterer Säuren. Die sauer katalysierte Spaltung der Cellulose-Ketten als festigkeitsgebender Hauptbestandteil des Papiers lässt es spröde und brüchig werden, bis schließlich eine schadensfreie Benutzung nicht mehr möglich ist. Dieser Papierabbau hat sich in Archiven und Bibliotheken zu einem Massenproblem der Bestandserhaltung entwickelt. Um ihm begegnen zu können, wurden in den vergangenen Jahrzehnten verschiedene Massenentsäuerungsverfahren entwickelt.
Grundvoraussetzungen/Verfahrensanforderungen
Die Einhaltung nachfolgender Grundvoraussetzungen muss über die gesamte Vertragslaufzeit zugesichert werden:
Das Verfahren ist geeignet, die im unbehandelten Papier vorliegenden Säuren zu neutralisieren. Die im Objekt nachgewiesene alkalische Reserve liegt spätestens 3 Monate nach Abschluss der Behandlung vor.
Ein im Objekt evtl. verbleibender Anteil an Prozesschemikalien verursacht auch langfristig keine wesentliche Schadeinwirkung bzw. Nutzungseinschränkung der behandelten Objekte.
Ziele
Die Massenentsäuerung soll in wirtschaftlicher Weise die nachhaltige Verbesserung des Alterungsverhaltens von Papier ermöglichen. Saures Papier soll durch die Neutralisierung der enthaltenen Säuren sowie durch Einbau einer alkalischen Reserve zur Pufferung erneuter Säurebildung oder -einwirkung in der Alterungsbeständigkeit verbessert und damit die Lebenserwartung der Papiere nachhaltig erhöht werden.
Ziel ist, dass alle anfallenden Objekte und Einbandarten behandelt werden können. Die Auftraggeberin erkennt an, dass Nebenwirkungen bei Massenentsäuerungsverfahren in geringem Umfang (nicht mehr als 2 % der behandelten Exemplare) systemimmanent sind. Die Auftraggeberin und Auftragnehmerin verständigen sich daher kontinuierlich über die Auswahlkriterien. Insbesondere ist die Auftragnehmerin verpflichtet, vor der Behandlung des Behandlungsguts diejenigen Teile zu benennen, bei denen sie besondere Nebenwirkungen erwartet. Eine eingehende Inaugenscheinnahme des Behandlungsgutes vor der Behandlung ist deshalb unverzichtbar.
Dokumentation der Behandlung
Für jeden Entsäuerungsauftrag wird von der Auftragnehmerin ein Behandlungsprotokoll erstellt. Dieses Protokoll soll den Entsäuerungsprozess dokumentieren und enthält neben dem Datum der Entsäuerung u. a. die Angabe der verwendeten Behandlungschemikalien, die Parameter der Behandlung und die Protokolle der zugehörigen Routinekontrolle(n).
Die Dokumentation ist der Auftraggeberin in schriftlicher und elektronischer Form zu übergeben. Alle pro Charge (Menge die in einem Vorgang entsäuert wird) behandelten Testbücher sind gemeinsam mit dem Behandlungsprotokoll spätestens vier Monate nach Bearbeitung der Charge an die Auftraggeberin zu übergeben.
Entsprechend sind des Weiteren von der Auftragnehmerin Dokumentationen in Form von Übergabe- und Übernahmeprotokollen anzufertigen.
Sämtliche Behandlungsparameter jeder Entsäuerungsmaßnahme sind bei der Auftragnehmerin auch elektronisch zu archivieren und der Auftraggeberin nach Absprache in regelmäßigen Abständen zur Verfügung zu stellen. Mit Ablauf des Vertrages sind sämtliche elektronischen Daten der Auftraggeberin zu übergeben.
Zusätzlich zur Entsäuerungsdokumentation erfolgt eine Objektdokumentation in Absprache mit der Auftraggeberin. Diese wird üblicherweise in einer Excel-Liste vorgenommen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DED51
Hauptort der AusführungLeipzig
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
19/15
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
13.06.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— ausgefüllte und unterschriebene Eigenerklärungen (Anlagen 1 bis 3 des Aufforderungsanschreibens),
— kurze Darstellung des Leistungsportfolios, bei Bewerber-/Bietergemeinschaft auch die vorgesehene Aufgabenteilung,
— Jahresumsatz des Unternehmens/der Arbeitsgemeinschaft – bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand – für die letzten 3 Geschäftsjahre (in Euro),
— Gesamtzahl der fest angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Gesamtzahl der freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeweils für die letzten 3 Geschäftsjahre (jeweils bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand und umgerechnet in Vollzeitstellen).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Nachweis (Personalprofil) von mind. einem Mitarbeiter, der über eine Ausbildung zum Restaurator für Buch und Papier Dipl./Bachelor/Master oder über vergleichbare Berufserfahrung verfügt,
— Nachweis der toxikologischen Unbedenklichkeit der eingesetzten Chemikalien (Nachweis durch Sicherheitsdatenblätter),
— Erklärung, dass mögliche Ablagerungen durch das Entsäuerungsmittel nicht gesundheitsgefährdend sind,
— Beschreibung und Darstellung der internen Qualitätssicherungsmaßnahmen,
— Beschreibung und Darstellung der einzelnen Arbeitsschritte und der Logistik,
— Beschreibung und Darstellung des Entsäuerungsvorgangs, Angaben zu Umfang bzw. Gewicht pro Charge, einschließlich der Angaben zur Kapazität pro Jahr,
— Beschreibung und Darstellung der Maßnahmen bei Ausfällen oder Kapazitätsengpässen,
— Beschreibung und Darstellung der technischen Parameter (z. B. Vorgaben zur Rekonditionierung),
— es müssen mindestens 3 Referenzprojekte (nicht älter als 3 Jahre) über einen möglichst vergleichbaren Auftrag (hinsichtlich der Entsäuerungsleistung mit einer Mindest-Entsäuerungsmenge von 1 Tonne) ausführlich dargestellt werden mit Angabe der Dauer und des Umfangs des Auftrags, des Weiteren ist der Auftraggeber (möglichst mit Name und Telefonnummer eines Ansprechpartners) anzugeben, ergänzend zu den benannten Referenzprojekten ist anzugeben, ob Ihre Angaben zu den Nebenwirkungen gem. Anlage 3 zur Leistungsbeschreibung, den beobachteten Nebenwirkungen dieser Referenzprojekte entsprechen.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=256687
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=256687

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Bildung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Die Auftraggeberin behält sich die Option auf Vergabe weiterer Aufträge im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens gem. § 14 Abs. 4 Nr. 9 VgV vor.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13.06.2019
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 18.07.2019

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13.06.2019
Ortszeit: 11:00

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Eine Besichtigung der Räumlichkeiten und der zu bearbeitenden Bestände ist zwingend erforderlich. Termine für die Besichtigung bieten wir in der 21. oder 22. KW an.
Für die Terminabstimmung bitten wir um Anmeldung bis zum 24.5.2019 über die E-Vergabe-Plattform des Bundes oder in Ausnahmefällen über folgende E-Mail Adresse: [email protected]

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler-Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 228-9499163
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Deutsche Nationalbibliothek, Justiziariat
Adickesallee 1
Frankfurt am Main
60322
Deutschland
Telefon: +49 69-15252001
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 69-15252002
Internet-Adresse: http://www.dnb.de

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 08.05.2019