Druckereidienste und verbundene Dienstleistungen des Druckgewerbes

DTAD-ID: 15193466
Region:
65719 Hofheim am Taunus
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Druckdienstleistungen, Drucksachen, Druckerzeugnisse, Gummiwaren, Kunststofferzeugnisse
CPV-Codes:
Chipkarten, Druckereidienste und verbundene Dienstleistungen des Druckgewerbes
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Bedrucken und personalisieren von Chipkarten für das eTicket Rhein Main sowie deren laufender Versand an die vom RMV vorgegebenen Kunden. Die erforderlichen Chipkarten werden vom RMV gestellt. Nähere Informationen sind dem Dokument I.C Lastenheft MP…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
20.05.2019
Frist Angebotsabgabe:
17.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Hofheim: Druckereidienste und verbundene Dienstleistungen des Druckgewerbes - Massenpersonalisierung von Chipkarten für den RMV
Bedrucken und personalisieren von Chipkarten für das eTicket Rhein Main sowie deren laufender Versand an die vom RMV vorgegebenen Kunden. Die erforderlichen
Chipkarten werden vom RMV gestellt.
Nähere Informationen sind dem Dokument I.C Lastenheft MP2019 auf der unter Ziffer I.3) genannten Plattform zu entnehmen.

CPV-Codes:
79800000

Vgl. Ziffer II.1.4)

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE7
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
MP2019
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
17.06.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Der Bewerber erklärt mit Abgabe des Teilnahmeantrags, dass keine zwingenden oder fakultativen Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB vorliegen, die zu einem Ausschluss seiner Teilnahme an diesem Vergabeverfahren führen.
Der Bewerber erklärt mit Abgabe des Teilnahmeantrags (vgl. Vordruck I.B Teilnahmeantrag), dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 19 Absatz 1 Mindestlohngesetzt (MiLoG) nicht vorliegen.
Mit seinem Teilnahmeantrag reicht der Bewerber außerdem einen Handelsregisterauszug (nicht älter als 6 Monate) ein.
Nähere Informationen finden sich auf der Vergabeplattform im Dokument I.A AzT MP2019 unter Ziffer 20.1.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Der Bewerber weist seine finanzielle Leistungsfähigkeit durch die Vorlage folgender Bescheinigungen nach:
— Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens der letzten 3 Geschäftsjahre sowie den Umsatz der Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist. Die Erklärung ist durch Unterschrift eines Geschäftsführers/Vorstandes zu bestätigen. Sofern das Unternehmen noch nicht 3 Jahre besteht, sind die entsprechenden Umsätze seit Unternehmensgründung vorzulegen,
— Prüfbericht oder andere geeignete Unterlage einer Bank, einer öffentlichen Sparkasse, eines Wirtschaftsprüfers, eines Steuerberaters oder eines vereidigten Buchprüfers, der den Nachweis enthält, dass zum Abgabezeitpunkt des Teilnahmeantrags der Auftragsabwicklung keine finanziellen Engpässe entgegenstehen und ausreichend verfügbare Finanzmittel auftragsbezogen zur Verfügung stehen und nicht vorrangig durch andere Rechte belastet sind,
— Bestätigung eines Kreditinstituts, dass zum Zeitpunkt der Abgabe des Teilnahmeantrags die geforderten Sicherheiten zeitgerecht und in entsprechender Höhe gegeben werden könnten,
— Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme für Personenschäden in Höhe von 1 000 000 EUR sowie einer Mindestdeckungssumme von 2 000 000 EUR für Vermögens- und Sachschäden,
— Vorlage einer Bankauskunft der letzten 3 Jahre.
Zudem erklärt der Bewerber mit Abgabe des Teilnahmeantrags (Eigenerklärung),
— dass ausreichend verfügbare Finanzmittel vorhanden sind, um die Lieferungen und Leistungen fristgerecht zu tätigen sowie die geforderten Sicherheiten zu leisten und
— dass die Finanzmittel auftragsbezogen zur Verfügung stehen und nicht vorrangig durch andere Rechte belastet sind und
— dass er sich nicht in einem Insolvenzverfahren oder in Liquidation befindet.
Nähere Informationen finden sich auf der Vergabeplattform im Dokument I.A AzT MP2019 unter Ziffer 20.2.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Der Bewerber weist seine fachliche Eignung durch die Vorlage folgender Dokumente und Angaben nach:
— Aussagekräftige Referenzliste, die erkennen lässt, dass der Bewerber (Projekt-) Erfahrung in nachstehenden Bereichen hat:
a) Personalisieren von Nutzermedien/Chipkarten, gemäß (((eTicket-Deutschland-Standard (VDV-Kernapplikation);
b) Personalisieren und Bedrucken von Chipkarten in einer Größenordnung von mindestens 300.000 Stück pro Jahr und Einzellieferungen mit einer Größenordnung von mindestens 150 000 Stück in einem Zeitraum von 4 Wochen;
c) Personalisieren und Bedrucken von Chipkarten mit anschließendem Versand an einzelne Endkunden in einer Größenordnung von ca. 20.000 Stück pro Monat und unter Berücksichtigung von monatlichen Schwankungen bei den Stückzahlen.
Zu den Referenzen sind folgende Angaben zu machen: Beschreibung, umgesetzte Version, Ausbauvariante und Optionen des (((eTicket-Deutschland-Standards, Umfang/Mengenangaben, Einsatzgebiet, Projektlaufzeit, Auftraggeber und Höhe des Auftragswerts.
Der Bieter ordnet die von ihm eingereichten Referenzen den jeweiligen Buchstaben (a. bis c.) zu.
Der Bieter hat je Buchstabe mindestens eine, maximal 2 Referenzen zu benennen (dabei kann ein Projekt ggf. auch mehrere Buchstaben abdecken, sofern in diesem die geforderten Tätigkeiten enthalten sind).
Die Referenzen sollen nicht älter als 5 Jahre sein.
Nachvollziehbare und detaillierte Dokumentation über die Vorgehensweise zur Qualitätssicherung sowie beim Umgang mit Mängelkarten (max. 5 Seiten):
— Angabe der Mitarbeiterzahl in den letzten 3 Jahren sowie der Mitarbeiterzahl des Bereichs, der mit den hier zu vergebenden Leistungen vergleichbar ist,
— ISO-Zertifizierung nach 9001 oder gleichwertig (den Nachweis der Gleichwertigkeit trägt der Bewerber),
— Angaben über die Anzahl und Qualifikation der Mitarbeiter, die für das Projekt vorgesehen sind.
Die o. g. Dokumente sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.
Nähere Informationen finden sich auf der Vergabeplattform im Dokument I.A AzT MP2019 unter Ziffer 20.3.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe-rmv.de/E26973178
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe-rmv.de/E26973178

Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Aufgabenträgerorganisation gemäß HÖPNVG

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
30162000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.03.2020
Ende: 29.02.2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17.06.2019
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja

Zusätzliche Angaben

Zu I.3) Kommunikation:
Der Auftraggeber stellt die (ggf. fortgeschriebenen) Teilnahmeunterlagen sowie die Zusätzlichen Informationen an alle Bewerber (kurz: Bieterinformation) über die in Ziffer I.3) angegebene Vergabeplattform unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt zum Abruf zur Verfügung, ohne dass eine vorherige Registrierung erforderlich ist. Aus der Möglichkeit des registrierungsfreien Unterlagenabrufs resultiert daher die Pflicht zur selbständigen, eigenverantwortlichen Information über etwaige Änderungen der Unterlagen bzw. die Bereitstellung zusätzlicher Informationen.
Eine automatische Benachrichtigung über Änderungen erfolgt nur an registrierte Bewerber.
Fragen, Hinweise und Rügen zu den Vergabeunterlagen können nur von Unternehmen gestellt werden, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres Mitgliedstaats, in dem sie niedergelassen sind, zur Erbringung der ausgeschriebenen Leistung berechtigt sind (vgl. § 9 Absatz 3 VgV i. V. m. Artikel 19 Absatz 1 der Richtlinie 2014/24/EU vom 26.2.2014).
Unternehmen haben sich deshalb auf der Vergabeplattform unter der Internetadresse https://vergabe-rmv.de/anmeldung.html mit einer eindeutigen Unternehmensbezeichnung, Anschrift und aktiver E-Mail-Adresse zu registrieren. Im Anschluss informiert der Auftraggeber registrierte Unternehmen automatisch über Änderungen an den Vergabeunterlagen und Veröffentlichung von Bieterinformationen über das Bieterkommunikationssystem der Vergabeplattform, das eine Benachrichtigungsfunktion per E-Mail beinhaltet.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Glaubt sich ein Bieter wegen eines Verstoßes gegen Vergabevorschriften in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB verletzt, so hat er dies innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 160 Absatz 3 Nr. 1 GWB).
Rügt ein Bieter einen seiner Ansicht nach vorliegenden Vergaberechtsverstoß und teilt der Auftraggeber ihm mit, dass er der Rüge nicht abhelfen will, muss der Bieter innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers ein Nachprüfungsverfahren einleiten (§ 160 Absatz 3 Nr. 4 GWB), wenn er seine Rüge aufrechterhalten will, damit das aufwändige Verfahren nicht unnötig mit den sich aus der Rüge ergebenden Risiken belastet wird. Genaue Hinweise in Bezug auf die Fristen zur Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt die unter Ziffer VI.4.1) genannte Stelle.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 15.05.2019