Durchführung von Schulungen zumThema "Professioneller Umgang mitKonflikten und Übergriffen aus dem Clanmilieu"

DTAD-ID: 17353471
Region:
40217 Düsseldorf (Friedrichstadt)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Personalvermittlung, Personalwesen
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Gegenstand des Auftrages ist die Durchführung und Optimierung von Schulungen sowie die Erstellung von Erfahrungsberichten und die Mitwirkung in Arbeitsgruppen. Die Vermittlung der Inhalte soll in einer jeweils zweitägigen - à achtstündigen - Präsenz…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
12.03.2021
Frist Angebotsabgabe:
11.03.2021

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Durchführung von Schulungen zumThema "Professioneller Umgang mitKonflikten und Übergriffen aus dem Clanmilieu" - Gegenstand des Auftrages ist die Durchführung und Optimierung von Schulungen sowie die
Erstellung von Erfahrungsberichten und die Mitwirkung in Arbeitsgruppen.
Die Vermittlung der Inhalte soll in einer jeweils zweitägigen - à achtstündigen - Präsenzveranstaltung
- stattfinden. Einzubinden sind hierbei Vorträge, Diskussionen, Rollenspiele in Settings von bis zu
jeweils acht bis maximal zehn Personen.
Für 2021 und 2022 sollen - bedarfsgerecht verteilt - insgesamt 20 jeweils zweitägige Veranstaltungen
eingekauft werden.
Die Schulungen sollen unter anderem nachfolgende Inhalte aufweisen, welche nach
Zuschlagserteilung durch den Auftraggeber abgenommen werden.
1) Vermittlung von authentischem soziokulturellem Wissen zu Historie sowie familiären Strukturen,
Interaktionen und Narrativen, wie Ehre und Familie, innerhalb von Familienclans
2) Vermittlung von grundsätzlichen Fachthemen in den Bereichen Bedrohung, Deeskalation,
Handlungssicherheit
3) Techniken zur Erkennung verschiedener Gewaltformen (subtil, psychisch, physisch)
1 11.03.2021 09:59 Uhr - VMS 9.5.1.5

4) Umgang / Reaktion auf verschiedene Gewaltformen sowie die gewaltbezogenen fachlichen Inhalte
- Wahrnehmung / Denkmuster von Gewalttätern
- Körpersprache und Kommunikation im Kontext subkultureller Regeln und soziokulturelle
Hintergründe
- Bedeutung von Körpersprache
- Eigenbild / Fremdbild
- Außenwirkung und Selbsteinschätzung
- Techniken zum frühzeitigen Erkennen von möglichen Gewaltspiralen
- Gesprächstechniken in Krisen und Konflikten
- Praxisnahe Konfliktlösungsmodelle
- Techniken zur Krisenintervention und Grenzsetzung
- Vermittlung von im Alltag praktikablen und effektiven Selbstverteidigungstechniken
5) Teamhaltungen/-entwicklungen in Krisensituationen
6) Einzel- oder Team-(Online-)Supervision, Fallbesprechung und Bedrohungseinschätzung
Neben der Durchführung von Schulungen ist die Erstellung von zwei zusammenfassenden
Erfahrungsberichten erstmals nach zwei Auftaktveranstaltungen sowie nachfolgend im Anschluss an
zehn durchgeführte zweitägige Veranstaltungen In-halt des Auftragsgegenstandes. Zur inhaltlichen
Weiterentwicklung und Fokussierung der Inhalte auf die Zielgruppe bedarf es der zwei Berichte, die
ein Feedback der Polizeibeschäftigten und der Trainerinnen bzw. Trainer zusammenfassen. Die-se
sollten jeweils fünf DIN A4 Seiten nicht überschreiten.
Darüber hinaus wird bedarfsorientiert die Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe zur Anpassung und
Weiterentwicklung der Trainingsinhalte erforderlich. Die auf Grundlage der Erfahrungsberichte
gewonnen Erkenntnisse, können Anpassungen erfordern, welche im Rahmen der Arbeitsgruppe in
Abstimmung mit dem Auftraggeber zu besprechen und anschließend durch den Auftragnehmer in
seinem Konzept umzusetzen sind.
Erfüllungsort:
Ministerium des Innern des Landes NRW, Friedrichstraße 62-80, 40217 DüsseldorfErgänzende/Abweichende Angaben zum Als kommen noch die Kreispolizeibehörden des Landes NRW in Betracht.
Lose:
Eine Aufteilung in Lose wird nicht vorgenommen.
Lose
Nebenangebote werden nicht zugelassen.
Sonstiges
 
Die Vergabe- und Vertragsunterlagen werden ausschließlich elektronisch über den
Vergabemarktplatz NRW (VMP) zur Verfügung gestellt. Es wird die (kostenfreie) Registrierung
des Unternehmens auf dem VMP unter http://www.evergabe.nrw.de empfohlen. Diese hat für die
Unternehmen den Vorteil, dass sie laufend auf etwaige zusätzliche Informationen im Rahmen der
Bieterkommunikation hingewiesen werden. Bei Verzicht auf die Registrierung, sind die Unternehmen
selbst dafür verantwortlich, ihre Informationen aktuell zu halten. Auf die Gefahr, wesentliche
Neuigkeiten nicht zu erfahren und möglicherweise ein fehlerhaftes Angebot abzugeben, weise ich
hin. Um selbst im Rahmen der Bieterkommunikation Fragen an die Vergabestelle zu richten, ist
ebenso wie für die Abgabe von Angeboten oder Anträgen im VMP NRW eine Registrierung zwingend
erforderlich.
Zum Verfahren bzw. den Vergabeunterlagen sind nur schriftliche Fragen über den
Kommunikationsbereich des VMP zugelassen. Die Antworten sowie ggf. weitere Informationen
zum Verfahren bzw. den Vergabeunterlagen werden schriftlich, zeitgleich und anonymisiert im
Kommunikationsbereich des VMP eingestellt. Alle Antworten auf Bieterfragen werden grundsätzlich
Bestandteil der Leistungsbeschreibung.
Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, Fragen, die nicht bis spätestens zur genannten Frist vor
Ablauf der Angebotsfrist eingegangen sind, nicht zu beantworten.
Für ein vollständiges Angebot sind die in den Vergabeunterlagen (Formular 325 "Zusammenstellung
der vom Unternehmen einzureichenden Unterlagen, Erklärungen und Nachweise") aufgeführten
Unterlagen mit dem Angebot einzureichen. Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, von
der Möglichkeit der Nachforderung von nicht bzw. nicht rechtzeitig eingereichten Unterlagen,
Erklärungen und Nachweisen nach § 41 Abs. 2 UVgO unter Wahrung des Gleichbehandlungsgebots
keinen Gebrauch zu machen. Fehlende Angaben, Unterlagen oder Nachweise können somit zum
Ausschluss des Angebots führen.
Sollten Sie bis zum Ablauf der Bindefrist keine Nachricht erhalten haben, können Sie davon
ausgehen, dass Ihr Angebot nicht berücksichtigt worden ist.
Auf die Bestimmungen des § 46 UVgO über nicht berücksichtigte Angebote wird hingewiesen.
Frist zur Einreichung von Aufklärungsfragen: 01.04.2021
4 11.03.2021 09:59 Uhr - VMS 9.5.1.5


Teilnahmebedingungen
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Befähigung und Erlaubnis zur
Berufsausübung zu überprüfen:
Eigenerklärung Ausschlussgründe (Formular 521)

Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
Juristische Personen müssen den Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die
für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen.