Durchführung von zwei Vorgründerqualifizierungskursen und einem Nachgründerqualifizierungskurs

DTAD-ID: 18605994
Region:
39576 Stendal
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Erwachsenenbildung und sonstiger Unterricht
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Durchführung von zwei Vorgründerqualifizierungskursen und einem\ Nachgründerqualifizierungskurs im Rahmen der Richtlinie über die Gewährung von\ Zuwendungen zur Förderung von Unternehmensgründungen (ego.WISSEN) aus\ Mitteln des Europäischen Sozialfo…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
15.03.2022
Frist Angebotsabgabe:
28.03.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Durchführung von zwei Vorgründerqualifizierungskursen und einem Nachgründerqualifizierungskurs - Durchführung von zwei Vorgründerqualifizierungskursen und einem\
Nachgründerqualifizierungskurs im Rahmen der Richtlinie über die Gewährung von\
Zuwendungen zur Förderung von Unternehmensgründungen (ego.WISSEN) aus\
Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen- Anhalt im Zeitraum\
2014-2020 - RdErl. des MW vom 01.07.2021
Erfüllungsort:
Arneburger Str. 24, 39576 Hansestadt Stendal
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Sonstige Angaben\
Mit der Abgabe des Angebots unterliegt der Bieter den Bestimmungen über\
nichtberücksichtigte Angebote (§19 Absatz 1 VOL/A). Es gilt deutsches Recht.\
Einzureichende Form: schriftlich als Papierausdruck per Post (es gilt der Posteingang)\
oder persönliche Übergabe.\
Die Vergabestelle wird ab einer Auftragssumme von mehr als 30.000,00 Euro netto für\
den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, gemäß § 19 MiLoG einen Auszug aus dem\
Gewerbezentralregister abfordern.\
Die nachstehend benannten Eigenerklärungen gemäß des Landesvergabegesetzes\
Sachsen-Anhalt (LVG LSA) werden Vertragsbestandteile:.\
\
1. Zur Tariftreue und Entgeltgleichheit gemäß § 10 LVG LSA.\
\
2. Zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen gemäß § 12 LVG LSA.\
\
3. Zum Nachunternehmereinsatz gemäß § 13 LVG LSA.\
\
4. Und die Ergänzenden Vertragsbedingungen gemäß §§ 12, 17 und 18 LVG LSA\
Die Eigenerklärungen zu den Ziffern 1.-3. Sind unterschrieben, an den vorgesehenen\
Stellen anzukreuzen und zwingend mit dem Angebot einzureichen.\
Frist zur Geltendmachung von Beanstandungen gemäß § 19 LVG LSA: Der öffentliche\
Auftraggeber ist verpflichtet, nicht berücksichtigte Bieter über den Namen des Bieters,\
dessen Angebot angenommen werden soll und über die Gründe der vorgesehenen\
Nichtberücksichtigung zu informieren. Diese Information ist schriftlich, spätestens\
sieben Kalendertage vor dem Vertragsabschluss, abzugeben.\
Der nichtberücksichtigte Bieter muss für den Fall einer angestrebten Nachprüfung vor\
Ablauf dieser Frist die Nichteinhaltung von Vergabevorschriften gegenüber dem\
öffentlichen Auftraggeber schriftlich beanstanden.\
Hilft der Auftraggeber der Beanstandung nicht ab, ist er verpflichtet, die Unterlagen der\
Nachprüfungsbehörde zu übergeben. Zuständige Nachprüfungsbehörde ist die 3.\
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt. Das Verfahren vor der\
Vergabekammer ist kostenpflichtig.\
Datenschutzklausel:\
Die vom Bieter erbetenen Angaben werden im Rahmen des Vergabeverfahrens\
verarbeitet und gespeichert. Soweit das Angebot eines Bieters den Zuschlag erhält,\
werden die übrigen Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den\
Namen des Bieters, der den Zuschlag erhält, vor Zuschlagserteilung informiert. Der\
Bieter erklärt mit Abgabe des Angebots sein Einverständnis hiermit.\