Entwicklung und Dokumentation eines Kartenservers für das Radiologische Lagezentrum des Bundes (RLZ) unter Verwendung von OpenSource Software und OpenSource Geobasisdaten

DTAD-ID: 15398803
Region:
38226 Salzgitter (Lebenstedt)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung, Software
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Im Rahmen der Neuordnung des Notfallschutzes kommt dem Radiologischen Lagezentrum des Bundes (RLZ) eine zentrale Rolle zu. Es soll dafür sorgen, dass alle handelnden staatlichen Organe auf der gleichen Informationsbasis entscheiden, dass die Maßnahm…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
03.07.2019
Frist Angebotsabgabe:
31.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Entwicklung und Dokumentation eines Kartenservers für das Radiologische Lagezentrum des Bundes (RLZ) unter Verwendung von OpenSource Software und OpenSource Geobasisdaten - Angaben zur Leistung

a) Art und Umfang der Leistung
Im Rahmen der Neuordnung des Notfallschutzes kommt dem Radiologischen
Lagezentrum des Bundes (RLZ) eine zentrale Rolle zu. Es soll dafür sorgen, dass alle
handelnden staatlichen Organe auf der gleichen Informationsbasis entscheiden, dass
die Maßnahmen abgestimmt sind und dass die Bevölkerung umfassend, verständlich
und widerspruchsfrei informiert wird.
Die Aufgaben des RLZ sind im § 106 des neuen Strahlenschutzgesetzes (StrlSchG)
definiert. Das „Radiologische Lagezentrum des Bundes (RLZ)“ hat die Aufgabe, bei
einem radiologischen oder nuklearen Notfall von überregionaler Bedeutung alle
verfügbaren Informationen zum Unfallablauf, zur Unfallprognose, zu den
bestehenden und zu erwartenden Auswirkungen auf die Umwelt zusammenzustellen
und die daraus resultierenden Strahlendosen für die Bevölkerung und die
Einsatzkräfte abzuschätzen. Auf der Grundlage der Notfallpläne des Bundes und der
Länder dienen diese Diagnose- und Prognosedaten dazu, bestimmte
Schutzmaßnahmen zu empfehlen.
Diese radiologische Lage - einschließlich der Vorschläge oder Empfehlungen für
(aufgrund radiologischer Gesichtspunkte) zu berücksichtigende Maßnahmen - stellt
das RLZ zeitnah und sicher allen für die Notfallreaktion verantwortlichen Behörden
in Bund und Ländern zur Verfügung.
Zur Erfüllung seiner Aufgabe betreibt das Bundesamt für Strahlenschutz das
Integrierte Mess- und Informationssystem IMIS. Dieses liefert die wesentliche
Grundlage zur gegenseitigen Abstimmung beteiligter Institutionen. Insbesondere
Werkzeuge zur fachlichen Darstellung entscheidungsrelevanter Inhalte und
Komponenten zur Kommunikation mit verschiedenen Teilsystemen zur
Datenaufbereitung, -visualisierung, -modellierung etc. bilden die
Entscheidungsgrundlage für die Krisenstäbe.
Da alle verwendeten Daten einen geographischen Bezug besitzen, spielt die
Darstellung des räumlichen Kontextes eine entscheidende Rolle. Hierzu ist neben den
Fachdaten eine geeignete Bereitstellung von aktuellen Geobasisdaten und darauf
aufbauenden Diensten unerlässlich.
Um Verfügbarkeit, Performanz, Skalierbarkeit, Aktualität und Funktionalität der
entsprechenden Darstellungs-, Download-, Such- und Zusatzdienste für
Geobasisdaten im RLZ sicherzustellen, soll ein entsprechender Kartenserver unter
Verwendung von OpenSource-Software und OpenSource Geobasisdaten mit seinen
Teilkomponenten spezifiziert und aufgesetzt werden. Als Datenbasis sind
OpenStreetMap-Daten zu verwenden, erweitert um einzelne zusätzliche freie Daten
(z.B. TopPlus Open des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie BKG).
Näheres entnehmen Sie bitte den Vergabeunterlagen
Erfüllungsort:
Ort der Leistungserbringung
Auftragnehmer sowie Bundesamt für Strahlenschutz, Rosastraße 9, 79098 Freiburg.
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Sonstige Angaben
Das Hauptangebot muss beinhalten (siehe auch Ziffer 10 der Angebotsbedingungen):.
1. Ausgefüllte Anlage A – Eigenerklärung § 31 UVgO.
2. Übersendung der geforderten 3 Eigenerklärung zur Eignung nach Ziffer 5.1.1 der
Angebotsbedingungen.
3. Übersendung der geforderten 5 Eigenerklärung zur Leistungsfähigkeit nach Ziffer 5.1.2
der Angebotsbedingungen.
4. (optional, sofern erforderlich:) Anlage B – Bietergemeinschaften-Nachunternehmer.
5. Ausgefüllter und mit einfacher Signatur (Textform) unterzeichneter Entwurf des EVBIT
Erstellungsvertrages.
6. Übersendung eines formlosen Umsetzungskonzeptes gem. Ziffer 8 der Anlage 1 -
Leistungsbeschreibung.
7. Ausgefüllte Anlage 3 – Preis- und Leistungsverzeichnis.
8. Ausgefüllte Anlage 4 - Vertraulichkeits- und Sicherheitsvereinbarung.
9. Aktuell gültiger Nachweis einer Haftpflichtversicherung gem. Ziffer 17.2 des Entwurfs
des EVB-IT Erstellungsvertrages
Bei der der Erteilung eines Nebenangebots sind lediglich die unter Punkt 6 und 7
benannten Unterlagen zusätzlich einzureichen; näheres ist hierzu den
Vergabeunterlagen zu entnehmen.