Erdbewegungsarbeiten - FGV Sofortmaßnahme NO-NW Böschung RL Greifenhain

DTAD-ID: 18570992
Region:
01968 Senftenberg
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Aushub-, Erdbewegungsarbeiten
CPV-Codes:
Erdbewegungsarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Mit dieser Baumaßnahme werden Sicherungsmaßnahmen zur Beseitigung bergbaubedingter Gefährdungen an gekippten Böschungen des ehemaligen Tagebaues Greifenhain durchgeführt - Fallgewichtsverdichtung ca. 1.595,0 Tm³ - Massenbewegungen mittels mobiler Er…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
04.03.2022
Frist Angebotsabgabe:
01.04.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Senftenberg: Erdbewegungsarbeiten - FGV Sofortmaßnahme NO-NW Böschung RL Greifenhain - FGV Sofortmaßnahme NO-NW Böschung RL Greifenhain\
Mit dieser Baumaßnahme werden Sicherungsmaßnahmen zur Beseitigung bergbaubedingter Gefährdungen an gekippten Böschungen des ehemaligen Tagebaues Greifenhain durchgeführt\
- Fallgewichtsverdichtung ca. 1.595,0 Tm³\
- Massenbewegungen mittels mobiler Erdbautechnik ca. 460,0 Tm³\
- max. Transportentfernungen für Massentransporte bis ca. 5.500 m\
- kontinuierlicher Masseneinbau in Geländetieflagen mittels mehrerer Longfrontbagger \
- Errichtung einer befestigten Transporttrasse von ca. 1.455 m\
- Durchführung von baubegleitenden Feld- und Laboruntersuchungen\
\
CPV-Codes:\
45112500 Erdbewegungsarbeiten\
\
Die Kippenböschungen des ehemaligen Tgb. Greifenhain sind in Folge des Wasseraufgangs setzungsfließgefährdet und müssen deshalb durch dynamische Stabilisierungsmaßnahmen gesichert werden. Das Ziel der Maßnahme liegt in der Beseitigung der bestehenden bergbaubedingten Gefährdungen im Kippengelände und somit in der dauerhaften Herstellung der geotechnischen und öffentlichen Sicherheit. Mit der Durchführung der Fallgewichtsverdichtung (FGV) erfolgt die Oberflächenverdichtung von zuvor gerüttelten Böschungsabschnitten in grenzwasserstandsabhängigen restlochseitigen Arbeitsbereichen. Es werden mehrere Fahrspuren bearbeitet und dabei insgesamt ca. 1.595,0 Tm³ verdichtet. Bauvorbereitend ist eine befestigte Transporttrasse von ca. 1.455 m herzustellen, deren Befestigung mit einer Oberflächenstabilisierung mittels Vibrationswalze abschließt. Weiterhin sind Flächenberäumungen durchzuführen (Holzung/Rodung), wobei diese teilweise baubegleitend stattfinden werden. Leistungsbestandteil sind u. a. baubegleitende Feld- und Laboruntersuchungen, markscheiderische Absteckungen und das kontinuierliche Unterhalten von Wegen und Zufahrten. Für die ausgeschriebene Leistung ist für die gesamte Dauer der Maßnahme am Restloch der Einsatz eines Böschungsbeobachters erforderlich. \
Wesentlicher Bestandteil der Maßnahme sind Vorprofilierungen auf den Arbeitsebenen der FGV. Die Massen (ca. 460,0 Tm³) werden abgetragen, auf mobile Erdbautechnik verladen und zur Einbaustelle am nördlichen Kippenfuß transportiert. Die maximale Tansportentfernung beträgt dabei ca. 5.500 m. Die Einbaustelle gilt als besonders verflüssigungsgefährdeter Bereich. Zur Beschleunigung des Masseneinbaus ist u. a. der Einsatz von mehreren Longfrontbaggern in Kombination mit Radladern vorgesehen. Durch die Abhängigkeit der Maßnahme vom stetig steigenden Wasser im Restloch Greifenhain ist der vorgegebene Leistungszeitraum zwingend einzuhalten und der erforderliche Technikeinsatz dementsprechend ausreichend zu dimensionieren.\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE40B\
Hauptort der Ausführung: Bundesland Brandenburg, Landkreis Oberspreewald-Lausitz, ehemaliger Tagebau Greifenhain\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
01.04.2022
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis\
\
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
Nachweise/Angaben/Unterlagen nach § 6a EU Nr. 1 VOB/A, die mit dem Angebot einzureichen sind (211 EU –Punkt 3.1):\
- Erklärung über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder Handwerksrolle des jeweiligen Sitzes oder Wohnsitzes. Zur Bestätigung der Erklärung ist vorzulegen:\
Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug und Eintragung in der Handwerksrolle bzw. bei der Industrie- und Handwerkskammer.\
.\
Als vorläufiger Beleg der Eignung wird die Vorlage\
- einer vom öffentlichen Auftraggeber direkt abrufbaren Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) bzw.\
- einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nach § 6b EU VOB/A bzw.\
- einer Eigenerklärung zur Eignung - Formblatt 124\
akzeptiert.\
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.\
Fremdsprachigen Dokumenten ist eine beglaubigte Übersetzung in die deutsche Sprache beizulegen.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Nachweise/Angaben/Unterlagen nach § 6a EU Nr. 2c) und Nr. 3g) sowie § 6e EU VOB/A, die mit dem Angebot einzureichen sind (211 EU – Punkt 3.1):\
- Erklärung über den Umsatz des Unternehmens, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.\
- Erklärung, dass keine Ausschlusstatbestände nach § 6e EU VOB/A bestehen.\
.\
Als vorläufigen Beleg für die Eignung wird die Vorlage\
- einer vom öffentlichen Auftraggeber direkt abrufbaren Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) bzw.\
- einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nach § 6b EU VOB/A oder\
- einer Eigenerklärung zur Eignung - Formblatt 124\
akzeptiert.\
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.\
Fremdsprachigen Dokumenten ist eine beglaubigte Übersetzung in die deutsche Sprache beizulegen.\
.\
Weitere Angaben, die mit dem Angebot einzureichen sind (211 EU – Punkt 3.1):\
- Allgemeine Angabe des Wirtschaftsteilnehmers zur KMU: JA / NEIN (Kleinstunternehmen, kleineres Unternehmen oder mittleres Unternehmen gemäß der Definition in Empfehlung 2003/361/EG der Kommission)\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
Nachweise/Angaben/Unterlagen nach § 6a EU Nr. 3a) und Nr. 3i) VOB/A, die mit dem Angebot einzureichen sind (siehe 211 EU – Punkt 3.1):\
- Angaben nach § 6a EU Nr. 3a) VOB/A:\
- Prüfbare Referenzen als Nachweis über ausgeführte Leistungen der letzten 5 Jahre, gerechnet vom Tag der Bekanntmachung, die mit der zu vergebenden Leistung nach Art und Umfang vergleichbar sind (siehe auch: Möglicherweise geforderte Mindeststandards).\
.\
- Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal.\
- Bei einem Nachunternehmereinsatz sind die geforderten Eignungsnachweise/Referenzen ebenfalls mit dem Angebot vorzulegen.\
- Angaben nach § 6a EU Nr. 3i) VOB/A:\
- Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen - Formblatt 235\
Als vorläufigen Beleg für die Eignung wird die Vorlage\
- einer vom öffentlichen Auftraggeber direkt abrufbaren Eintragung in die allgemein zugängliche Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) bzw.\
- einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nach § 6b EU VOB/A oder\
- einer Eigenerklärung zur Eignung - Formblatt 124\
akzeptiert.\
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.\
Fremdsprachigen Dokumenten ist eine beglaubigte Übersetzung in die deutsche Sprache beizulegen.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Folgende Nachweise werden als Mindeststandard für die vorzulegenden Referenzen gefordert und sind mit dem Angebot einzureichen:\
- prüfbare Referenz von mindestens 1 durchgeführten Maßnahme der Fallgewichtsverdichtung (FGV) in grundbruch- und verflüssigungsgefährdeten Bereichen mit einer Wirktiefe von mindestens 7 m innerhalb der letzten 5 Jahre, gerechnet vom Tag der Bekanntmachung. \
Referenznachweise sind mit mindestens folgenden Angaben vorzulegen: Art der ausgeführten Leistung, Ausführungszeitraum, Angabe der Teufe, Auftraggeber und Ansprechpartner des Auftraggebers.\
- Benennung von mindestens 1 Maßnahme des verantwortlichen Aufsichtspersonals (lt. Fbl. LMBV-Auf-Pers) in grundbruch- und verflüssigungsgefährdeten Bereichen innerhalb der letzten 5 Jahre, gerechnet vom Tag der Bekanntmachung.\
- Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen.\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.lmbv-einkauf.de\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.lmbv-einkauf.de\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Andere: Unternehmen des Bundes\
\
Haupttätigkeit(en)\
Andere Tätigkeit: Bergbausanierung\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Weitere(r) CPV-Code(s)\
45112500 Erdbewegungsarbeiten\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Beginn: 01.09.2022\
Ende: 31.03.2023\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Vergabenummer: 2203500108\
\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
\
Der Auftragnehmer hat nach Versand des Informationsschreibens 333 innerhalb von 14 Kalendertagen folgende Nachweise zu übergeben:\
-Die für die Ausführung maßgeblich vorgesehene Gerätetechnik (Fbl. LMBV-GV)\
-Nachweis über die Ausrüstung des Trägergerätes (TG): \
TG für Oberflächenverdichtung FGV mit:\
-Prozessdatenerfassung (PDE) und automatische Steuerung für ereignisgesteuerte Datenaufzeichnung; und bei Schwenkwinkelfahrweise einzelne Ansatzpunkte der Verdichtungsreihe automatisch (winkelgenau) anfährt\
-PDE erfasst mittels GPS relevante Verdichtungsdaten und Koordinaten jeweiliger Ansatzpunkte während Verdichtungsprozesses (GPS fest auf TG installiert)\
Beweissicherung:\
-mittels Videoaufzeichnung zu erfassen und zu dokumentieren (Videokamera fest auf TG installiert)\
Beachtung:\
-Geräteauswahl nach Einsatzbedingungen am Seilbagger (mechan. Schwingungen bei FGV)\
-FGV kann bis zu 30t erfolgen\
-TG kann Fluchtfahrt durchführen\
Siehe vollständige Anforderungen lt. LB 1.1.3 und LV-Pos. 01.06.100\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 01.04.2022\
Ortszeit: 09:00\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.05.2022\
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag: 01.04.2022\
Ortszeit: 09:00\
Ort:\
Die Angebotsabgabe ist nur „elektronisch in Textform" möglich.\
Nicht formgerechte Angebote müssen aus formalen Gründen von der Wertung ausgeschlossen werden.\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen\
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Für die Ausführung des Auftrags wird die VOB/B vereinbart. Der Auftraggeber behält sich eine Änderung der Leistungen gemäß den Regelungen der VOB/B vor.\
.\
Die Flächen, auf denen die Leistungen erbracht werden, stehen unter Bergaufsicht.\
Die Flächen, auf denen die Leistungen erbracht werden, befinden sich in grundbruch- und verflüssigungsgefährdeten Bereichen.\
.\
Mit dem Angebot sind auch folgende Anlagen zu übergeben:\
- Formblatt 213 - Angebotsschreiben\
- Formblatt 221/222 – Angaben zur Preisermittlung\
- Formblatt 234 – Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (wenn zutreffend)\
- Formblatt 235 – Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen (wenn zutreffend)\
- Formblatt LMBV-Auf-Pers - Personal für Leitung und Aufsicht (bezogen auf die zu vergebende Leistung)\
- Bieterinformationen während der Angebotsfrist (wenn zutreffend)\
- Formblatt 124 - Eigenerklärung zur Eignung (wenn zutreffend)\
- Formblatt LMBV-negativer-EP - Übersicht negativer Einheitspreise (wenn zutreffend)\
- Formblatt 217 - COVID-19-bedingte Mehrkosten\
- Nachweis Standsicherheit Trägergerät\
.\
Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle sind einzureichen:\
- Formblatt 223 - Aufgliederung der Einheitspreise und/oder Urkalkulation\
- Formblatt 236 - Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt\
Villemombler Straße 76\
Bonn\
53123\
Deutschland\
Fax: +49 2289499163\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
§ 160 Abs. 3 GWB schreibt vor:\
Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit\
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und\
gegenüber dem Auftraggeber nicht gerügt hat,\
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der\
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur\
Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.\
\
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt\
LMBV mbH, Einkauf Lausitz\
Knappenstraße 1\
Senftenberg\
01968\
Deutschland\
Fax: +49 357384-4643\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 28.02.2022\
\