Erneuerung Stützwand und Durchlass

DTAD-ID: 14862002
Region:
60528 Frankfurt am Main (Niederrad)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Die geplante Erneuerung dient der Erhaltung und der Verfügbarkeit der Streckenqualität. Änderungen an den Gleisanlagen sind nicht vorgesehen.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
14.02.2019
Frist Angebotsabgabe:
13.03.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Erneuerung Stützwand und Durchlass - Ern. Stw- und DL in Idar-Oberstein, Strecke 3511, km 67,340
Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1 EUR
Beschreibung der Beschaffung
Die Stützwand entlang der Strecke 3511 in Idar-Oberstein und der Durchlass unter den Gleisanlagen im betreffenden Bereich müssen wegen des schlechten baulichen Zustandes erneuert werden. Die geplante Erneuerung dient der Erhaltung und der Verfügbarkeit der Streckenqualität. Änderungen an den Gleisanlagen sind nicht vorgesehen.
Die Stützwand befindet sich auf der zweigleisigen, nicht elektrifizierten Strecke 3511 Bingen (Rhein) Saarbrücken von km 67,340 bis km 67,395 rechts der Bahn, Ortslage Idar-Oberstein, im Bereich der Wasenstraße. Das Durchlassbauwerk liegt in km 67,360.
Die nächste Betriebsstelle ist der Bf Idar-Oberstein, der sich in unmittelbarer Nähe befindet.
Laut Projektanforderungskatalog beträgt die Streckengeschwindigkeit im Bereich der Stützwand 90 km/h.
Die Strecke 3511 ist keine TEN-Strecke.
Erfüllungsort:
Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB15
Hauptort der Ausführung:
Idar-Oberstein
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
Sonstiges
 
Zusätzliche Angaben:
Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind so rechtzeitig zu stellen, dass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung interner Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens sechs Tage vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge möglich ist. Der Auftraggeber behält sich vor, nicht rechtzeitig gestellte Fragen gar nicht oder innerhalb von weniger als sechs Tagen vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge zu beantworten.