Er­pro­bung und Eva­lua­ti­on ei­ner In­for­ma­ti­ons­platt­form

DTAD-ID: 16180892
Region:
10099
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung, Webdesign, CMS, softwarenahe Dienstleistungen, Marketing- und Werbedienstleistungen
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Ent­wick­lung, Er­pro­bung und Eva­lua­ti­on ei­ner In­for­ma­ti­ons­platt­form „Ärzt­li­che Aus­bil­dung im länd­li­chen Raum"
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
10.03.2020
Frist Angebotsabgabe:
11.05.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Er­pro­bung und Eva­lua­ti­on ei­ner In­for­ma­ti­ons­platt­form - Seit einiger Zeit werden zahlreiche unterschiedliche Fördermaßnahmen zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum in den verschiedenen Bundesländern ergriffen und Erfahrungen mit verschiedenen instrumentellen Ansätzen gesammelt.

So gibt es derzeit an verschiedenen medizinischen Fakultäten Ausbildungsmodelle, bei denen Studierende den Krankenpflegedienst, die Famulatur, das Blockpraktikum und/oder das Praktische Jahr in Krankenhäusern und Praxen in ländlichen Regionen absolvieren oder einen entsprechenden Studienschwerpunkt/Wahlfach zur landärztlichen Medizin belegen können.

Flankierend führen die Länder verstärkt sog. Landarztquoten bei der Vergabe von Studienplätzen der Humanmedizin ein. Damit soll ein bestimmter Anteil der Medizinstudienplätze vorab an Bewerbende vergeben werden, die sich für eine bestimmte Zeit nach dem Studium verpflichten, eine ärztliche Tätigkeit in ländlichen Regionen auszuüben.

Darüber hinaus stehen bereits verschiedene finanzielle Fördermaßnahmen zur Verfügung, die beispielsweise Übernachtungs- und Fahrtkosten ausgleichen, die den Studierenden durch Ausbildungsabschnitte im ländlichen Raum entstehen.

Verfügbare Fördermittel wurden in der Vergangenheit nicht immer in vollem Umfang abgerufen.

Auch unabhängig von der Ausschöpfung finanzieller Angebote besteht die Vermutung, dass die verfügbaren Angebote und Förderansätze häufig nur einem Teil der potenziellen Interessentinnen bzw. Interessenten bekannt sind.

Der „Masterplan Medizinstudium 2020“ sieht daher vor, dass das Bundesministerium für Gesundheit „eine Informationsplattform initiieren (wird), um den Bekanntheitsgrad und die Information über bereits bestehende Ausbildungsmodelle und die vielfältigen finanziellen Fördermaßnahmen bei den Hochschulen und den Studierenden zu steigern.

Dies schließt auch Angebote ein, deren Ziel es ist, den finanziellen Belastungen von Studierenden durch zusätzliche Fahrt- und Unterkunftskosten, die im Einzelfall mit Ausbildungsabschnitten im ländlichen Raum einhergehen, entgegenzuwirken.“

Ziel der Förderung

Gefördert werden soll ein Vorhaben, welches die Entwicklung sowie die Erprobung und Evaluierung einer internetbasierten Informationsplattform vorsieht.

Zur Förderung der ärztlichen Ausbildung im ländlichen Raum sollen den Studierenden möglichst vollständige Informationen zu allen bestehenden Ausbildungsmodellen und allen verfügbaren finanziellen Fördermaßnahmen in transparenter Form angeboten werden.

Die Informationen über die Ausbildungsmodelle sollen – im Sinne eines Erfahrungstransfers - auch von Personen genutzt werden können, die als Verantwortliche für die medizinische Lehre vergleichbare Modelle an anderen medizinischen Fakultäten entwickeln wollen.

Mithilfe eines einheitlichen Schemas sollen die einzelnen Ausbildungsmodelle und bestehende finanzielle Fördermaßnahmen übersichtlich dargestellt und mit den Informationen der Hochschulen und der fördernden Institutionen durch Verlinkung verbunden werden.

Geeignete Suchkriterien und ggf. eine freie Suchfunktion sind vorzusehen.

Es sind auch Lösungen zu entwickeln, wie die Informationsplattform genutzt werden kann, um die Antragstellung im Zusammenhang mit den verschiedenen, bislang nur dezentral auffindbaren finanziellen Förderangeboten zu erleichtern.

Dies ist bei der Gestaltung der Plattform entsprechend zu berücksichtigen.

Ergänzend ist eine Befragung unter den Studierenden und den Verantwortlichen für die medizinische Lehre durchzuführen, um den Bedarf dieses Personenkreises und ihre Erwartungen an die Informationsplattform bei der Konzeption entsprechend zu berücksichtigen.

Neben der Konzeption und Entwicklung der Informationsplattform ist begleitend zum anschließenden Probebetrieb eine Evaluation zu den Wirkungen der im Projekt entwickelten Plattform durchzuführen.
Erfüllungsort:
Bonn/Berlin
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Weitere Informationen finden Sie unter
www.forschung-bundesgesundheitsministerium.de.