Erweiterung Lindenschule

DTAD-ID: 15347307
Region:
65719 Hofheim am Taunus
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Küchenmöbel, -Einrichtung, Sonstige Möbel, Einrichtung, Sanitär-,Klempnerarbeiten, Haushaltsgeräte, Kantinen-, Verpflegungsdienste, Catering
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Lagerbereich mit ca. 7 lfdm Regalen Vorbereitungs- und Regenerierungsbereich mit ca. 5 lfdm Arbeitstischen, 2 Regeniergeräte, 2 Kühlschränke und diverse Kleingeräte ca. 7 lfdm Ausgabe als Warm- und Neutralausgabe, 2 mobile gekühlte Theken, fahrbare …
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
18.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
27.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Erweiterung Lindenschule - Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber: Erweiterung
Lindenschule, Kriftel.
Leistungsbeschreibung
Art und Umfang des Auftragsgegenstandes :
Küchentechnik mit folgenden Einrichtungsteilen:
Lagerbereich mit ca. 7 lfdm Regalen
Vorbereitungs- und Regenerierungsbereich mit ca. 5 lfdm Arbeitstischen,
2 Regeniergeräte, 2 Kühlschränke und diverse Kleingeräte
ca. 7 lfdm Ausgabe als Warm- und Neutralausgabe, 2 mobile gekühlte
Theken, fahrbare Geräte
Spülküche mit Tischen und Korb- Durchschub-Spülmaschine
Die Anschlussarbeiten Elektro und Sanitär sind vom AN auszuführen
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
39141000 Küchenmöbel
Ergänzende Gegenstände:
39220000 Küchenausstattung, Haushalts- und Heimartikel,
Catering-Zubehör
39221000 Kücheneinrichtungen
Erfüllungsort:


Ort der Ausführung / Erbringung der Leistung : Lindenstraße 14, 65830
Kriftel
NUTS-Code : DE71A Main-Taunus-Kreis
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Sonstige Angaben: Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie
deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei
Angebotsabgabe bekannt sind, die erforderlichen
Verpflichtungserklärungen zur Tariftreue und zum Mindestentgelt gemäß
§§ 4, 6 u. 8 HVTG (diese wird mit den Vergabeunterlagen zur Verfügung
gestellt) mit dem Angebot abzugeben haben. Die Verpflichtungserklärung
bezieht sich nicht auf Beschäftigte, die bei einem Bieter,
Nachunternehmer und Verleihunternehmen im EU-Ausland beschäftigt sind
und die Leistung im EU-Ausland erbringen.
Gemäß § 18 HVTG sehen die Vergabeunterlagen eine Vertragsstrafe vor.
Für jeden schuldhaften Verstoß gegen eine sich aus der
Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt ergebenden
Verpflichtung hat der Auftragnehmer demnach eine Vertragsstrafe in Höhe
von einem Prozent der Nettoauftragssumme zu zahlen. Die Vertragsstrafe
wird insgesamt auf 5 % der Nettoauftragssumme begrenzt.
Gehen zusammen mit den bereits gesetzten Unternehmen mehr
Interessenbekundungen geeigneter Unternehmen als die unter Ziffer 8
benannte Höchstzahl ein, erfolgt die Auswahl unter den im
Interessenbekundungsverfahren gefundenen Bewerbern im Losverfahren.
Die Interessenbekundung muss alle geforderten Erklärungen / Nachweise
enthalten. Es werden nur Interessenbekundungen berücksichtigt, die den
unter Ziffer 7 benannten Bedingungen entsprechen. Bei
Nichtvorlage/Nichtabgabe, nicht wie gefordert abgegebene bzw.
unvollständiger Angabe oder nicht fristgerechter Abgabe (Schlusstermin
siehe Ziffer 5) wird die Interessenbekundung des Bewerbers vom
Verfahren ausgeschlossen. Der rechtzeitige Zugang der
Interessenbekundung liegt in der Risikosphäre des Bewerbers.
Die Interessenbekundung kann per E-Mail, Fax, Post oder direkt an die
unter Ziffer 1 genannte Adresse mit zusätzlicher Angabe der unter Zu
Hdn. Von benannten Person und der Bezeichnung des Auftrags (Ziffer 3)
eingereicht werden.
Interessierte, die innerhalb von 8 Wochen nach der Abgabefrist keine
Aufforderung zur Angebotsabgabe erhalten haben, wurden nicht
berücksichtigt. Eine gesonderte Information der Vergabestelle, dass die
Interessenbekundung nicht berücksichtigt wurde, ergeht nicht an die
Interessierten.
Ein Anspruch auf Aufforderung zur Angebotsabgabe besteht aufgrund der
Interessenbekundung nicht!