Fachplanung Elektrotechnik

DTAD-ID: 15378048
Region:
35043 Capelle (Bauerbach)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Elektroinstallationsarbeiten, Elektrische, elektronische Ausrüstung, Leuchten, Beleuchtungszubehör, Leuchtschilder, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen, Installation von Beleuchtungs-, Signalanlagen
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Fachplanung Elektrotechnik für die umfassende Sanierung des Werkstattgebäudes der Beruflichen Schulen Kirchhain, HOAI 2013 Teil 4 - Abschnitt 2: Technische Ausrüstung, Anl.-Gruppen 4 und 5 gem. § 53 Abs. 2 HOAI, Lph. 1-8.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
27.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
16.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Fachplanung Elektrotechnik - Fachplanung
Elektrotechnik für die umfassende Sanierung des Werkstattgebäudes der
Beruflichen Schulen Kirchhain, HOAI 2013 Teil 4 - Abschnitt 2:
Technische Ausrüstung, Anl.-Gruppen 4 und 5 gem. § 53 Abs. 2 HOAI, Lph.
1-8.

Fachplanung Elektrotechnik gem. Teil 4 - Abschnitt 2: Technische
Ausrüstung, Anl.-Gruppen 4 und 5 gem. § 53 Abs. 2 HOAI, Lph. 1-8.
Planung und Bauüberwachung im Zuge der umfassenden Sanierung des
Werkstattgebäudes an den Beruflichen Schulen Kirchhain, Dresdener
Straße 18, 35274 Kirchhain.
Das eingeschossige, nicht unterkellerte Werkstattgebäude aus dem Jahr
1978 liegt auf dem Gelände der Beruflichen Schulen in Kirchhain.
Es wird beabsichtigt eine umfassende Gebäudesanierung am
Werkstattgebäude durchzuführen. Neben der energetischen Sanierung der
Außenhülle und der Haustechnik, ist ein noch zu erstellendes
Brandschutzkonzept umzusetzen. Schadstoffe werden im Voraus untersucht
und müssen bei Befund berücksichtigt werden.
In den außenliegenden Klassenräumen wurden in den letzten Jahren
größtenteils Fußböden ausgetauscht, neue Akustikdecken eingebaut und
Wände gestrichen. Sie befinden sich demnach in zeitgemäßem Zustand, im
Zuge der Maßnahme ist in diesen Bereichen mit Ausbesserungen bzw.
Wiederherstellungen zu rechnen.
In den innenliegenden Werkstätten (Holz- und Metallverarbeitung, EDV)
befinden sich Klinker an den Wänden und der Fußboden ist mit einem
Industrieestrich ausgestattet. Diese Oberflächen sollen aufgrund ihrer
Unempfindlichkeit erhalten bleiben. Gleiches gilt für den Fußbodenbelag
und die Wände in den Fluren aus Fliesen bzw. Klinker.
Besonderes Augenmerk liegt auf der bestehenden Sheddachkonstruktion der
innenliegenden Werkstatträume. Die MERO-Konstruktion soll nach
Möglichkeit erhalten bleiben. Die Fensterbänder und die Dacheindeckung
weisen Undichtigkeiten auf und sind abgängig.
Die außenliegenden Klassenräume inkl. der Flure sind mit einem
Flachdach ausgestattet. Die Flurbereiche sind über zusätzliche
Lichtkuppeln belichtet.
Bei der Planung und Umsetzung sind die Inklusion sowie die Vorgaben der
Barrierefreiheit nach DIN 18024-1 zwingend einzuhalten.
Das Gebäude soll aufgrund der schulischen Neukonzeptionierung
voraussichtlich in 2 Teilbereichen 1-geschossig erweitert werden.
Die geplante Neukonzeptionierung sieht für die einzelnen
Ausbildungsschwerpunkte (z. B. Holz, Metall, Elektro) Lernbereiche mit
Räumen zur praktischen und theoretischen Ausbildung vor. Die baulich
notwendigen Eingriffe sind im Zuge der Planung, in Abstimmung mit einem
Tragwerksplaner, zu prüfen.
Es wird beabsichtigt die thermische Hülle mit einer
Pfosten-Riegel-Fassade (passivhaustauglich) auszubilden. Die Fassade
soll in der Einbauebene der bestehenden Außenkonstruktion gestellt
werden.
Die Alu-Fenster mit 3-fach Isolier- und Sicherheitsverglasung, sowie
die elektrisch gesteuerte Raffstoreanlage sollen direkt in der Fassade
luftdicht eingebaut und mit den Modulen geliefert werden.
Durch die Umstrukturierung des Innenbereichs muss die
Elektroinstallation an die neuen Anforderungen angepasst werden. Es ist
davon auszugehen, dass die Elektroinstallation einschließlich Haupt-
und Unterverteilungen neu aufgebaut werden muss. Für die Beleuchtung
sollen dimmbare LED-Leuchten, die über Präsenzmelder gesteuert werden,
zum Einsatz kommen. Die Regelung und Steuerung des bauseitigen
außenliegenden Sonnenschutzes ist vorzusehen. Die Steuerung und
Überwachung der Beleuchtung sowie der Raffstoresteuerung wird in Form
der EIB/KNX-Bustechnik realisiert.
Eine Aufputzinstallation in Brüstungskanälen wird wegen der späteren
Flexibilität bevorzugt.
Aufgrund der neuen Fassadenkonstruktion und der Sanierung des
Flachdaches wird die Erneuerung des Blitzschutzes auf dem Dach, an der
Fassade und im Erdreich notwendig. Im Rahmen der Maßnahmenumsetzung ist
zu prüfen ob eine kreiseigene PV-Anlage aufgestellt werden kann.
Die Erstellung eines Schadstoffgutachtens wird gegenwärtig vorgenommen.
Mit Planungsbeginn soll das Gutachten zur Verfügung stehen und ist bei
sämtlichen Arbeiten zu beachten.
Durch die Sanierung soll der energetische Standard des Gebäudes auf die
Einhaltung der ENEV 2016 in Richtung Passivhauskomponenten verbessert
werden. Eine Zertifizierung wird jedoch nicht angestrebt.
Als Planereinsatzform sind Einzelplanungsleistungen (EP) und
Einzelunternehmerleistungen (EU) vorgesehen.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
Erfüllungsort:
Dresdener Straße 18,
35274 Kirchhain
NUTS-Code : DE724 Marburg-Biedenkopf
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Das Bewerbungsformular nebst seinen Anlagen steht
zum uneingeschränkten Zugriff ausschließlich auf der Vergabeplattform
der HAD zur Verfügung.
Die Bewerbungsunterlagen mit den geforderten Nachweisen / Erklärungen
sind postalisch nur an die in dem Bewerbungsformular angegebenen
Adressen zu senden. Ein Anspruch auf weitere Teilnahme besteht nicht.
Der AG behält sich vor, im Zuge der
Angebotsanforderung weitere Nachweise zur Feststellung der Eignung zu
fordern.
Es erfolgt keine Kostenerstattung für Aufwendungen, die dem
Interessenten durch die
Bearbeitung und Beteiligung am Verfahren entstehen.


Auskünfte erteilt: Offizielle Bezeichnung:Kreisausschuss des
Landkreises Marburg-Biedenkopf
Straße:Im Lichtenholz 60
Stadt/Ort:35043 Marburg
Land:Deutschland (DE)
Zu Hdn. von :Frau Eitel
Telefon:+49 64214051233
Fax:+49 64214051710
Mail:[email protected]
digitale Adresse(URL):http://www.marburg-biedenkopf.de.