Forsttechnische Betriebsleitung und forsttechnischer Betrieb

DTAD-ID: 15271975
Region:
61130 Nidderau
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Landschaftsgärtnerische Arbeiten, Dienstleistungen im Bereich Land-, Forstwirtschaft, Unternehmens-, Managementberatung, Personalvermittlung, Personalwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen in der Forstwirtschaft
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Gegenstand der zu erbringenden Leistung sind die betriebliche forsttechnische Leitung und die Beförsterung (forsttechnischer Betrieb) des Kommunalwaldes Nidderau. Sämtliche hierzu erforderlichen Nebenleistungen sind in das Angebot einzukalkulieren.…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
04.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
28.06.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Forsttechnische Betriebsleitung und forsttechnischer Betrieb - Forsttechnische
Betriebsleitung und forsttechnischer Betrieb (Beförsterung) für den
Kommunalwald Nidderau.


1. EINLEITUNG/VORBEMERKUNG
Die Stadt Nidderau im Main-Kinzig-Kreis, liegt ca. 20 km nordöstlich
von Frankfurt und ca.10 km nördlich von Hanau im Bundesland Hessen. An
dem Fluss Nidder gelegen, der der Stadt seinen Namen gab, liegt
Nidderau umgeben von Wald, Auen und Feldern in einer reizvollen
landschaftlichen Lage, die durch die bewaldeten
Ausläufer des Ronneburger Hügellandes und die fruchtbaren Ebenen der
Wetterau gekennzeichnet ist.
Die Stadt Nidderau ist eine junge Stadt auf Wachstumskurs. Knapp mehr
als 20.000 Einwohner leben in den fünf Stadtteilen Eichen, Erbstadt,
Heldenbergen, Ostheim und Windecken.
Der Forstbetrieb der Stadt Nidderau (Kommunalwald) umfasst ca. 1.014 ha
und teilt sich historisch bedingt in den Bürgerwald Windecken (ca. 398
ha) und in den Stadtwald (ca. 616 ha) auf. Beide Betriebe werden noch
als kommunale Einzelbetriebe der Stadt bewirtschaftet und
buchhalterisch gesondert abgegrenzt.
Der Stadtwald kann auf 97% der Fläche nach betrieblichen Kriterien
bewirtschaftet werden (sog. Wald in regelmäßigem Betrieb). Die
Nährstoffversorgung des Forstbetriebes wird zu etwa 80% des
Flächen-anteils als sehr gut bezeichnet, 20% der Waldflächen verfügen
über eine mittlere Nährstoffaustattung.
Die Böden können verallgemeinert als mittel bis tiefgründig mit ca. 70%
gutem bis sehr gutem Wasserhaushalts beschrieben werden. Weitere
Flächen sind zu ca. 15% wechselfeucht, zu ca. 10% feucht, 4zu ca. %
mäßig frisch und zu1% Anteil nass. Es herrschen die Baumarten Buche (ca
40% und Eiche (ca 35%) vor. Mischbaumarten bestehen aus Nadelholz (ca.
15%), Edellaubholz (ca. 5%) und Weichlaub-holz (ca.5%). Besonders in
der Naturverjüngung dominiert die Buche, auch aufgrund des
festgestellten hohen Wildschadens auf der Fläche. Daher verjüngen sich
alle weiteren Baumarten nur nachrangig. Die Altersklassenausstattung
ist zweiwipfelig (I bis IV und VII-IX).
Der Wald dient der Stadt zur Kompensation eigener umweltrelevanter
Tätigkeiten, zum Beispiel zum Eingriffsausgleich von Baugebieten.
Hierzu wurden zuletzt insgesamt etwa 8% der Fläche im Rahmen von
vorgreifenden Ersatzmaßnahmen als Prozessschutzflächen im
Ökopunktekonto stillegelegt (mdl. Aussage) und in der Forsteinrichtung
(Hiebsatz) als solche berücksichtigt.
Weiterhin betreibt die Stadt Nidderau einen eigenständigen
Bestattungswald.
Sowohl bei der bestands- wie auch baumartenweisen Betrachtung
dominieren eindeutig die Buche, gefolgt von der Eiche, wobei allerdings
die anderen Baumartengruppen, vor allem Edellaubholz, Fichte und
Douglasie, ebenfalls mit nennenswerten Anteilen vertreten sind
Die Jagd des Kommunalwaldes ist an mehrere Jagdpächter verpachtet und
wird dahingehend entsprechend umsorgt.
Der Magistrat der Stadt Nidderau hat beschlossen, gegenüber
HESSEN-FORST die Kündigung der staatlichen Betreuung des Kommunalwaldes
Nidderau auszusprechen und ein Vergabeverfahren durchzuführen. Das
Ausscheiden aus der staatlichen Betreuung erfolgt zum 31.12.2019. Die
Stadt Nidderau beabsichtigt die Bewirtschaftung des Waldvermögens
(Beförsterung) zum 01.01.2020 per Werkvertrag zu vergeben. Das
Forsteinrichtungswerk (Stichtag: 01.01.2015) dient als Grundlage der
künftigen forstlichen Betreuung des Kommunalwaldes Nidderau.
Bei den Wirtschaftszielen genießen die Schutz- und Erholungsfunktion
sowie die Nutzfunktion einen hohen Stellenwert. Es ist daher auch ein
erhöhter Aufwand zur Verkehrssicherung einzuplanen. Der Hiebssatz soll
den waldbaulichen Notwendigkeiten und Möglichkeiten entsprechend
gestaltet, wenn möglich angehoben werden. Die Erzielung von
Überschüssen, mindestens jedoch ein ausgeglichenes Betriebsergebnis
wird erwartet und hat einen hohen Stellenwert.
Gegenstand der zu erbringenden Leistungen sind u. a. alle zur Erfüllung
des gesetzlichen Auftrages gemäß HFG (Hess. Forstgesetz), HGO (Hess.
Gemeindeordnung) etc. im Körperschaftswald erforderlichen
Forstingenieurleistungen (Betriebsleitung und Beförsterung). In der
Vergangenheit wurde die Erfüllung dieser Leistungen durch die
staatliche Forstverwaltung (HESSEN-FORST) sichergestellt. Vom künftigen
Bewirtschafter werden die unter Punkt 2 aufgeführten Leistungen
erwartet. Der Bieter soll die Erfüllung dieser Leistungen in einem
Bewirtschaftungs- bzw. Betriebskonzept darstellen. Nebenangebote sind
zulässig und erwünscht.
Der Kommunalwald Nidderau ist durch folgende naturale Daten
gekennzeichnet:
Stadtwald:
- Rund 616 ha wirtschaftlich nutzbare Forstbetriebsfläche
- Baumartenverteilung: 41 % Bestandsklasse Buche, 36 % Eiche, 6 %
Edellaubholz Fichte, 4 %.
Der Durchschnittsvorrat des Stadtwaldes beträgt 281Vfm/ha, dem
gegenüber steht ein 'Normalvorrat' in Höhe von 334 Vfm/ha.
Bürgerwald:
- Rund 398 ha wirtschaftlich nutzbare Forstbetriebsfläche
- Baumartenverteilung: 48 % Bestandsklasse Buche, 34 % Eiche, 13 %
Edellaubholz, 5 % Fichte.
Der Durchschnittsvorrat des Betriebes beträgt 300+ Vfm/ha, dem
gegenüber steht ein 'Normalvorrat' in Höhe von 336 Vfm/ha.

2. LEISTUNGSBESCHREIBUNG
Gegenstand der zu erbringenden Leistung sind die betriebliche
forsttechnische Leitung und die Beförsterung (forsttechnischer Betrieb)
des Kommunalwaldes Nidderau. Sämtliche hierzu erforderlichen
Nebenleistungen sind in das Angebot einzukalkulieren.
Folgende Leistungen werden vom Auftragnehmer erwartet:
2.1 Forsttechnische Leitung (Betriebsleitung):
Die Betriebsleitung ist der direkte Ansprechpartner des Waldbesitzers
in grundsätzlichen Fragen der Waldbewirtschaftung. Ein enger und
vertrauensvoller Kontakt des Betriebsleiters zur Stadt Nidderau
einschließlich regelmäßiger Information wird erwartet. Die Leistung
umfasst alle zur Bewirtschaftung des Kommunalwaldes wesentlichen
Führungs- und Steuerungstätigkeiten. Insbesondere sind dies:
2.1.1 Aufstellung sowie sachgemäße und wirtschaftliche Umsetzung der
jährlichen Betriebspläne
- Aufstellung der jährlichen Betriebspläne
- Erfassung und Fortschreibung der Naturaldaten (Betriebs- und
Naturalbuchhaltung)
2.1.2 Aufstellung und Umsetzung der jährlichen Wirtschaftspläne gem.
der Zielsetzung des Waldbesitzers sowie auf der Grundlage der
Forsteinrichtung
- Erläuterung des Wirtschaftsplanes in den entsprechenden städtischen
Gremien
- Abstimmung der durchzuführenden Arbeiten mit der forstlichen
Fachkraft. Regelmäßige Bereisungen des Forstbetriebes und Kontrolle der
ausgeführten Arbeiten, besonders hinsichtlich der Kosten und der in der
Forsteinrichtung festgelegten Ziele. Durchführung des Controllings,
finanzielle und betriebswirtschaftliche Rechnungslegung gegenüber dem
Waldbesitzer und Erstellung forstlicher Dokumentationen
- Bereitstellen geeigneter und mandantenfähiger Software
- Dateneingabe und Pflege
- Analyse der Daten und Aufbereitung für den Waldbesitzer nach den
forstüblichen Hauptkostenstellen
- Umsetzen der Analyse in betriebliches Handeln
- Liquiditätsplanung und Kontrolle in Abgleich der naturalen Planung
und Kontrolle
- Benchmarking des Holzvermarktungsgeschehens des Waldbesitzers
2.1.3 Beratung des Waldbesitzers in allen forstlichen Fragestellungen,
auch bei Verhandlungen mit Dritten
- Begleitung zu Verhandlungen mit Dritten, die forstgesetzlichen oder
forstfachlichen Inhalt haben
- Beratung in allen gesetzlichen Fragen, die den Forstbetrieb berühren
(z. B. Forst-, Naturschutz-, Wasser-, Verkehrs- und
Nachbarschaftsrecht, etc.)
- Beratung und Antragsvorbereitung zur forstlichen Förderung nach GAK
oder HForstG sowie sonstigen Fördermöglichkeiten
2.1.4 Mitwirkung und Beratung bei Abschluss von Förder-, Kauf-, Pacht-
und Gestattungsverträgen, welche die Forstbetriebsfläche betreffen
- Ermittlung von Fördermöglichkeiten und unterschriftsreife
Vorbereitung der Förderanträge bei der Beantragung von Fördermitteln
aus allen forstlichen Förderbereichen
- Erstellung von Waldbewertungen in Entschädigungs- oder
Veräußerungsfällen
- Mitwirkung bei der Vorbereitung der Genehmigungsverfahren zur
Erteilung von Erlaubnissen (Durchfahrerlaubnisse, Nutzungserlaubnisse,
etc.)
2.1.5 Planung und Durchführung von Vergabeverfahren für
Forstbetriebsarbeiten
(Rückearbeiten, Pflanzung, Wegebau, etc.) im Auftrag des Waldbesitzers
- Vorbereitung der Verträge und Anträge sowie sonstiger im Zusammenhang
mit den Vergabeverfahren abzuschließender Verträge
2.1.6 Mitwirkung bei der Erstellung von Statistiken
2.1.7 Zusammenstellung der für die Rechnungslegung der Stadt Nidderau
erforderlichen Auswertungen jeweils am Quartalsende
2.1.8 Mitwirkung bei der forstlichen Öffentlichkeitsarbeit
- Regelmäßige Informationen über forstlich relevante Themen
- Begleitung bei Presseterminen zu forstlichen Themen
- Vorbereitung von Presseartikeln zu forstlichen Themen
- Lieferung von forstlichen Hintergrundinformationen für Vorträge
- Leitung von Fachexkursionen im Auftrag der städtischen Gremien
2.1.9 Beratung zur forstlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung
- Informationen über geeignete Aus-, Fort- oder
Weiterbildungsveranstaltungen für die Forstwirte
- Beratung bei der Auswahl geeigneter Lehrgänge
2.2 Forsttechnischer Betrieb (Beförsterung)
Unter Beförsterung wird die unmittelbare Flächenbewirtschaftung
verstanden. Es wird erwartet, dass der Auftragnehmer mindestens einen
forstfachlich qualifizierten und von der oberen Forstbehörde als
forstliche Fachkraft im Sinne des § 20 Abs. 1, Hess. Forstgesetz
anerkannten Mitarbeiter stellt, der den gesamten Ressourceneinsatz auf
der Fläche koordiniert. Da die Revierleitung auch als Ansprechpartner
für die Bevölkerung dienen muss (Waldführungen) und darüber hinaus
Nebenprodukte des Forstbetriebes (insbesondere Brennholz) durch die
Revierleitung vermarktet werden sollen, soll eine ständige
Vor-Ort-Präsenz in der näheren Umgebung gewährleistet sein.
Der Leistungsbestandteil Beförsterung" umfasst insbesondere:
2.2.1 Vorbereitung, Überwachung und Durchführung aller Betriebsarbeiten
und Umsetzung der jährlichen Wirtschaftspläne, insbesondere durch:
- Vorbereitung der Bestände (Auszeichnen, Holzaufnahme,
Kulturvorbereitung, Forstschutz usw.)
- Kundengerechte Bereitstellung und Erfassung des Holzes einschließlich
der Vorzeigung und der Überwachung der Holzabfuhr
- Vorbereiten aller Forstbetriebsarbeiten - einschließlich solcher zur
Umsetzung naturschutzfachlicher Ziele - mit entsprechender
Kostenkalkulation,
- Mitwirkung bei der Vergabe von Forstbetriebsarbeiten im Auftrag des
Waldbesitzers (auch Wegebau, Rückearbeiten),
- Überwachung und Steuerung aller Forstbetriebsarbeiten einschließlich
evtl. Nachkalkulationen.
2.2.2 Vollzug der Verkehrssicherung auf der Forstbetriebsfläche, soweit
diese nicht
durch Dritte zu erbringen ist
2.2.3 Grenzsicherung
Meldung von Grenzverletzungen an den Waldbesitzer
2.2.4 Durchführung des Waldschutzes einschließlich der Aufnahme von
Verbiss-und Schälschäden
2.2.5 Mitwirkung bei der Beschaffung von Verbrauchs- und
Investitionsgütern im
Rahmen des jährlichen Wirtschaftsplanes
2.2.6 Unterstützung bei der Errichtung und Unterhaltung baulicher
Einrichtungen für
betriebliche Zwecke im Rahmen des jährlichen Wirtschaftsplanes
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
77200000 Dienstleistungen in der Forstwirtschaft
Erfüllungsort:
Stadt - und Bürgerwald
Nidderau, 61130 Nidderau
NUTS-Code : DE719 Main-Kinzig-Kreis
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Die Interessenbekundung ist schriftlich
(Papierform) innerhalb der vorgegebenen Frist bei der Vergabestelle
einzureichen. Der Umschlag mit den Bewerbungsunterlagen ist mit der
Vergabenummer 2019-004 und mit der Aufschrift
Interessenbekundungsverfahren: "Forst zu versehen. Nach Ablauf der
Bewerbungsfrist eingehende Bewerbungen werden zwingend ausgeschlossen.
Die Vergabestelle behält sich vor, weitere Unterlagen zur Überprüfung
der Eignung nachzufordern.
Nach Abschluss des Interessenbekundungsverfahrens werden die nach den
unter Ziffer 7 dargestellten Kriterien / Wertungsmerkmalen ausgewählten
Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert. Ein Anspruch auf Aufforderung
zur Angebotsabgabe besteht aufgrund der Interessenbekundung nicht.
Interessierte, die innerhalb 4 Wochen nach der Abgabefrist keine
Aufforderung zur Angebotsabgabe erhalten haben, wurden nicht
berücksichtigt. Eine gesonderte Information an die Interessierten, dass
die Interessenbekundung nicht angenommen wurde, ist nicht vorgesehen.
Sollten mehr als 5 Interessenbekundungen eingesendet werden, welche die
Bewerbungsbedingungen erfüllen, entscheidet das Los über die weitere
Teilnahme am Verfahren.