Gastanks - Stickstoffversorgung für eine Kaltgasspritzanlage, Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

DTAD-ID: 18505880
Region:
28359 Bremen (Horn)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Container, Behälter aus Metall
CPV-Codes:
Gastanks
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Lieferung und Inbetriebnahme einer Stickstoffversorgung für eine Kaltgasspritzanlage
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
15.02.2022
Frist Angebotsabgabe:
14.03.2022

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Bremen: Gastanks - Stickstoffversorgung für eine Kaltgasspritzanlage, Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - Stickstoffversorgung für eine Kaltgasspritzanlage, Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien\
Lieferung und Inbetriebnahme einer\
Stickstoffversorgung für eine Kaltgasspritzanlage\
\
CPV-Codes:\
44612200\
\
Das Leibniz-IWT hat im Rahmen des Projektes ProAM eine Hybridfertigungszelle zur kombinierten additiven und subtraktiven Fertigung metallischer Bauteile aufgebaut. Für den additiven Teil der Anlage wird das Verfahren des Kaltgasspritzens (KGS) eingesetzt. Das vorhandene Kaltgasspritzsystem vom Typ 5/11 der Firma Impact Innovations erfordert eine kontinuierliche Versorgung der Kaltgaskanone mit gasförmigem Stickstoff unter hohem Druck. Die Entnahmemenge aus dem Lagertank (flüssig) wird auf ca. 75.000 kg/Jahr geschätzt.\
In der Leistungsbeschreibung sind Anforderungen definiert, über welche die Stickstoffversorgung verfügen muss.\
Das Gerät ist zu liefern und vor Ort in Betrieb zu nehmen.\
In den im Folgenden beschriebenen Anforderungen sind technische Eigenschaften definiert, über welche die Stickstoffversorgung verfügen muss. Sollte eines oder mehrere der Kriterien nicht erfüllt sein, so wirkt sich dieses auf den geplanten Einsatz und die Verwendungsmöglichkeiten der Anlage aus. Dies kann dazu führen, dass wissenschaftliche Vorhaben nicht mehr realisierbar sind.\
Deswegen werden folgende Kriterien als zwingende Mindestanforderungen definiert:\
Prozessgas: Stickstoff 5.0 / Reinheit ≥ 99,999 %\
Arbeitsdruck (Gas): 53-63 bar ± 0,1 bar/15 s\
Durchflussrate (Gas): bis 220 m³/h möglich\
Miet-Lagertank: N2, flüssig, > 6.000 l Lagervolumen\
Sonstiges: Inklusive Lieferung, Aufstellung, Installation, vollständige Inbetriebnahme\
aller Komponenten und der erforderlichen Sicherheitsabnahmen, sowie\
Unterweisung des Bedienpersonals.\
Sollte der Geräteaufbau nicht wie gefordert abgebildet werden können, führt dies zum Ausschluss des Angebots.\
Geplanter Standort der Tankanlage:\
Die Anlage muss am folgenden Aufstellort geliefert, gebrauchsfertig installiert und auf Gefahr des Auftragnehmers in Betrieb genommen werden:\
Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien - IWT\
Badgasteiner Straße\
Zwischen den Gebäuden IW I/II und LFM\
28359 Bremen\
(Siehe Lageplan)\
Es wird ein Angebot über Installationskosten/sonstige einmalige Kosten und ein Gasliefervertrag für den Zeitraum von 4 Jahren benötigt.\
Weitere Informationen bez. der benötigten Tankanlage und dem Gasliefervertrag entnehmen Sie bitte den Ausschreibungsunterlagen.\
Die Lieferung, Inbetriebnahme und Abnahme soll bis zum 31.10.2022 erfolgt sein.\
\
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE501\
Hauptort der Ausführung: Bremen\
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Aktenzeichen:
V0054-2022
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
14.03.2022
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis\
\
Sonstiges
 
Kommunikation\
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.bremen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17ee25b8b34-253d96ce39a630f3\
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen\
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.bremen.de\
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://vergabe.bremen.de\
\
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Andere: Forschungseinrichtung (Stiftung des privaten Rechts)\
\
Haupttätigkeit(en)\
Andere Tätigkeit: Wissenschaft\
\
Angaben zu den Losen\
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: \
Beginn: 07.04.2022\
Ende: 31.10.2022\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: \
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: \
Optionen: nein\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: \
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja\
Projektnummer oder -referenz: 201/PF_IWT_ProAM/2018\
\
Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem\
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung\
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein\
\
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge\
Tag: 14.03.2022\
Ortszeit: 10:00\
\
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können\
Deutsch\
\
Bindefrist des Angebots\
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 20.04.2022\
\
Bedingungen für die Öffnung der Angebote\
Tag: 14.03.2022\
Ortszeit: 10:00\
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:\
entfällt\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
1. Rügen sind ausschließlich an den unter I.1) genannten Auftraggeber\
zu senden.\
2. Werden im Vergabeverfahren Bescheinigungen von Auftraggebern\
oder amtlichen Stellen gefordert, sind sie - soweit sie\
nicht in deutsch verfasst wurden - inklusive einer beglaubigten\
deutschsprachigen Übersetzung einzureichen\
Für die Beschaffung stehen maximal Haushaltsmittel in Höhe von 230.000,00€ zur Verfügung.\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren\
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau\
Bremen\
Deutschland\
Telefon: +49 421-361-2487\
E-Mail: [email protected]\
Fax: +49 421-496-32311\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
a) Ein Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB 2013 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht, kann einen Nachprüfungsverfahren gem. der §§ 160 ff GWB\
2013 bei der unter VI.4.1 genannten Stelle einleiten.\
b) der Antrag ist unzulässig, soweit\
- der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren vor Einreichung des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,\
- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung\
erkennbar sind, nicht spätestens zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen\
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Vergabebekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,\
- mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,\
einer RÜge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.\
c) Die Ausführung zur Unzulässigkeit (vorstehend unter lit. b) gelten nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit Solange ein wirksamer Zuschlag (Vertragsschluss) noch nicht erteilt ist, kann als Rechtsbehelf ein Nachprüfungsantrag gemäß § 160 GWB 2013 bei der unter VI.4.1) genannten Stelle gestellt werden. Bieter müssen Vergabeverstöße unverzüglich bei der unter I.1) genannten Vergabestelle unter Angabe der oben genannten Vergabenummer rügen, bevor sie einen Nachprüfungsantrag stellen. Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt\
werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 Abs. 1 GWB 2013 informiert.\
\
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt\
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau\
Contrescarpe 72\
Bremen\
28195\
Deutschland\
Telefon: +49 421-361-2487\
E-Mail: [email protected]\
Fax: +49 421-496-32311\
\
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung\
Tag: 10.02.2022\
\