Gleisbauarbeiten

DTAD-ID: 16125928
Region:
28199 Bremen (Alte Neustadt)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Bauarbeiten für Rohrleitungen, Fernmelde- und Stromleitungen, Straßenbauarbeiten, Bauarbeiten für Eisenbahnlinien, Wasser-, Kanalbauarbeiten
CPV-Codes:
Bauarbeiten und zugehörige Arbeiten für Rohrleitungen und Kabelnetze, Straßenbauarbeiten, Gleisbauarbeiten, Kanalbauarbeiten
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Gleisbauarbeiten / Straßenbauarbeiten / Kanalbauarbeiten / Kabeltiefbauarbeiten Zur Herstellung der neuen Umsteigeanlage und Abstellanlage sowie städtebauliche Umfeldverbesserung mit Fördermitteln der EU (EFRE-Mittel).
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
20.02.2020
Frist Angebotsabgabe:
22.03.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Bremen: Gleisbauarbeiten - Neubau Straßen-, Gleis-, Tiefbau NeBUG
Gleisbauarbeiten / Straßenbauarbeiten / Kanalbauarbeiten / Kabeltiefbauarbeiten
Zur Herstellung der neuen Umsteigeanlage und Abstellanlage sowie städtebauliche Umfeldverbesserung mit Fördermitteln der EU (EFRE-Mittel).

CPV-Codes:
45234116

Allgemeines:
Ausführung in vorgegebenen Absperrabschnitten gem. Baurahmenterminplan unter Berücksichtigung von Drittgewerken wie Rückbau, Hochbau, Fahrleitungsbau, Kabelverlegearbeiten etc.
Aktionstage für Umschlussarbeiten sind Bestandteil der Ausschreibung.
Umsteigeanlage:
— ca. 8 500 m2 Baugrundverbesserung bis 1,00 m tiefe herstellen,
— ca. 3 000 m3 Schottertragschicht 0/32 einbauen,
— ca. 8 500 m2 Betontragplatten (d = 20 cm) herstellen,
— ca. 7 500 m2 Fahrbahnbeton (anthrazit) herstellen,
— ca. 1 500 m Rillengleis 59Ri2 (bauseitig gestellt) auf PU-Unterguss,
— Inkl. 14 Weichen und 5 Kreuzungen,
— ca. 2 000 m2 Haltestellenfläche inkl. Blindenleitsystem herstellen,
— ca. 650 m Sonderbordanlage herstellen,
— ca. 1 200 m2 Grünanlagen herstellen,
— ca. 450 m Entwässerungsrinnen inkl. Abläufe und Anschlussleitung,
— ca. 400 m Regenwasserkanal bis DN 800 inkl. Leitungsgräben und Schächte,
— ca. 150 m Schmutzwasserkanal bis DN 200 inkl. Leitungsgräben und Schächte,
— ca. 5 500 m Kabelschutzrohr DN 110 inkl. Leitungsgräben und Schächte,
— ca. 150 m3 Stahlbeton für Köcherfundament Lärmschutzwand.
Betriebshof:
— ca. 13 000 m2 Baugrundverbesserung bis 1,00 m tiefe herstellen,
— ca. 3 500 m3 Schottertragschicht 0/32 einbauen,
— ca. 13 000 m2 Betontragplatten (d = 20 cm) herstellen,
— ca. 4 500 m2 Fahrbahnbeton (anthrazit) herstellen,
— ca. 9 000 m 2 Walzasphalt im Gleis herstellen,
— ca. 3 000 m Rillengleis 59Ri2 (bauseitig gestellt) auf PU-Unterguss,
— Inkl. 24 Weichen und 2 Kreuzungen,
— ca. 500 m2 Plattenbelag für Laufwege herstellen,
— ca. 1 000 m Betonbordanlage herstellen,
— ca. 450 m Entwässerungsrinnen inkl. Abläufe und Anschlussleitung,
— ca. 600 m Regenwasserkanal bis DN 500 inkl. Leitungsgräben und Schächte,
— ca. 7 800 m Kabelschutzrohr DN 110 inkl. Leitungsgräben und Schächte,
— ca. 50 m3 Stahlbeton Einzelfundament für Funkmast.
Städtebauliche Umfeldverbesserung:
— ca. 8 150 m2 Oberflächenaufbruch inkl. Erdarbeiten,
— ca. 1 600 m Randeinfassung aufbrechen,
— ca. 2 500 m3 F1-Sand Auffüllung,
— ca. 9 800 m2 Schottertragschicht herstellen,
— ca. 630 m2 Betondecken auf Asphalttragschicht,
— ca. 1 700 m Bordsteine aus Beton,
— ca. 750 m Entwässerungsrinne aus Betonstein,
— ca. 40 St. Straßenabläufe inkl. Anschlussleitungen,
— ca. 7 300 m2 Pflasterbeläge aus Beton und Natursteinpflaster,
— ca. 1 900 m2 Asphaltbefestigung für Straßen herstellen,
— ca. 1 000 m Leerrohrverlegung inkl. Leitungsgräben und Kabelschächte,
— ca. 120 m3 Baumgruben inkl. Substrat herstellen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE501
Hauptort der Ausführung: Bremen
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Aktenzeichen:
X-BSAG-2020-0010
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
22.03.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Sicherheiten:
Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
3 % Mängelhaftungsbürgschaft
5 % Vertragserfüllungsbürgschaft
Bankbürgschaft bei Vorauszahlung.
Zahlung:
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
Es gelten die Bedingungen und Richtlinien (Vorschriften)
Unseres Leistungsverzeichnisses.
Zahlungsbedingungen gemäß VOB/B.
Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Folgende Erklärungen und Nachweise der Bekanntmachung sind in der aufgeführten Reihenfolge vorzulegen:
Die Vorlagevon Eigenerklärungen ist ausreichend. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht.
Bei Bietergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen von allen Mitgliedern der Bietergemeinschafthochzuladen. Für den Fall, dass für die Erbringung der Leistungen Nachunternehmer vorgesehen werden, sind vom Nachunternehmer ebenfalls sämtliche der nachfolgend aufgeführte Unterlagen beizufügen.
Für Bietergemeinschaften: Die Unterlagen sind so zusammenzustellen, dass unter jedem der aufgeführten Punkte (geforderte Unterlagen) die Unterlagen von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft hinterlegt sind.
Siehe Spezifikation in den Ausschreibungsunterlagen:
1) Von dem Bewerber sind Auskünfte zu erteilen, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen mit Unternehmen bestehen;
2) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen;
„Siehe Matrix“ zwingende Ausschlussgründe gemäß § 123 bzw. § 124 GWB in Verbindung mit § 142 GWB
3) Juristische Personen haben einen aktuellen Handelsregisterauszug bzw. eine gleichwertige Bescheinigung des Herkunftslandes, nicht älter als 3 Monate, beizubringen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Angaben über den Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit es Leistungen betrifft, die mit den zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind.
In Arbeitsgemeinschaften erzielte Umsätze sind gesondert mit dem Beteiligungsanteil aufzuführen.
Die vorgenannten Angaben sind mit der Bewerbung vorzulegen und können durch Einzelnachweise erbracht werden.
Präqualifizierte Unternehmen haben in ihrer Bewerbung die Möglichkeit die Nummer anzugeben,unter der sie in der Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen Präqualifikationsverzeichnis) eingetragen sind.
„Siehe Bewertungsmatrix“
Durchschnittswerte der letzen 3 Jahre für:
— Umsatz,
— aussagefähige Referenzen zu gleichwertigen, innerstädtischen Projekten für die Bauleistungen im:
—— Kanalbau,
—— Straßenbau,
—— Gleisbau.
Hinweis: Die Referenzprojekte werden getrennt gewertet.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Präqualifizierte Unternehmen haben in ihrer Bewerbung die Möglichkeit die Nummer anzugeben,unter der sie in der Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen Präqualifikationsverzeichnis) eingetragen sind.
„Siehe Bewertungsmatrix“
Durchschnittswerte der letzen 3 Jahre für die Technische Geräteausstattung unter Hinweis auf Art der Maschine und Angaben von Kennzahlen (Fabrikat/ Baujahr/
Leistung KW / Emissionswerte):
— Bagger und Radlader,
— Projektleitendes Personal unter Hinweis mit Anzahl auf Bauleiter und Fachpoliere
Jeweils für die Bauleistungen im:
—— Kanalbau,
—— Straßenbau,
—— Gleisbau.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/X-BSAG-2020-0010
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/X-BSAG-2020-0010
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
45247110
45233120
45232000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 13.07.2020
Ende: 31.12.2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Anzahl der Teilnehmer/innen am Verfahren ist auf 3 bis 5 begrenzt, um ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den Merkmalen des Verhandlungsverfahrens und den für die Durchführung des Verhandlungsverfahrens notwendigen Ressourcen für die Durchführung sicherzustellen.
Die Auswahl der 3 bis 5 Bewerber erfolgt zunächst dergestalt, dass alle Teilnehmer/innen auf ihre Eignung anhand der Matrix „Ausschlussprüfung/Zuverlässigkeit“ geprüft werden.
Die als geeignet eingestuften Bewerber/innen werden im Anschluss an die Geeignetheitsprüfung mit Wertungspunkten anhand der „Bewertungsmatrix für die Teilnehmeranträge (Bewerbungen)“ bewertet. Mit den 3 bis 5 geeigneten Bewerbern/Bewerberinnen mit den meisten Wertungspunkten wird nachfolgend das Verhandlungsverfahren aufgenommen.
Die beiden genannten Matrixen befinden sich bei den auf der Vergabeplattform hochgeladenen Unterlagen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Zusätzliche Angaben

Für den Projektteil „Städtebauliche Umfeldverbesserung“ werden EFRE-Mittel beantragt.
Die damit verbundenen Leistungen werden unter dem Vorbehalt einer positiven Bewilligung des EFRE-Förderantrags vergeben. Die Vergabestelle behält sich ein unbefristetes und kostenfreies Rücktrittsrecht für den Fall der Nichtgewährung der Fördermittel vor.

Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:
Gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter.
Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zum Verfahrensausschluss sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften.


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22.03.2020
Ortszeit: 23:59

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 06.04.2020

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.07.2020

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Bitte beachten Sie, dass wir gemäß EU-Recht seit dem 18.10.2018 keine schriftlichen Unterlagen entgegennehmen dürfen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Bremen Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 42136110333
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 42149632311
Internet-Adresse: https://www.bauumwelt.bremen.de/ressort/vergabekammer-3529

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
Danach ist ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 17.02.2020