Gutachterische Tätigkeit

DTAD-ID: 15664159
Region:
10623 Berlin (Charlottenburg)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Gutachterische Tätigkeit
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Sachverständigenleistungen für Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter Grundstücke in Niedersachsen-Süd, Niedersachsen-Nord und Bremen.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
24.09.2019
Frist Angebotsabgabe:
13.11.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Berlin: Gutachterische Tätigkeit - Offenes Verfahren (EU-weit) zur Vergabe von Rahmenverträgen für Sachverständigenleistungen in Niedersachsen-Süd, Niedersachsen-Nord und Bremen, Direktion Magdeburg, VOEK 286-19
Sachverständigenleistungen für Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter Grundstücke in Niedersachsen-Süd, Niedersachsen-Nord und Bremen.

CPV-Codes:
71319000
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE9
Hauptort der AusführungNiedersachsen-Süd
NUTS-Code: DE9
Hauptort der AusführungNiedersachsen-Nord und Bremen
NUTS-Code: DE5
Hauptort der AusführungNiedersachsen-Nord und Bremen
Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung: Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter Grundstücke in Niedersachsen-Süd
Kurze Beschreibung:Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter GrundstückeCa. 127 GutachtenDabei handelt es sich bei den bebauten Grundstücken um die Nutzungen:a) Wohnen;b) Gewerbe;c) ehemals militärische Nutzung (z. B. Kasernen, Depots usw.).Bei den unbebauten Grundstücken um solche, die eine bauliche Nutzung gemäß § 5 Absätze 2-4 Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) erkennen lassen, sowie um Gutachten für besondere Wertermittlungssachverhalte wie z. B. Gemeinbedarfsflächen, Ermittlung von Instandhaltungsstau, Bewertung von BHKW – Betriebsflächen, umsatzabhängige Wertermittlungen für Photovoltaik-, Windenergie- und Geothermiekraftwerke.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71319000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE9
Hauptort der AusführungNiedersachsen-Süd
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Inhaltliche Beurteilung des Beispielgutachtens / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.03.2020
Ende: 28.02.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Verlängerung: zweimalig um ein weiteres Jahr, sofern die AG der Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht mit Frist von 6 Monaten vor Ablauf in Textform widerspricht. Widerspruchsfrist AN: 9 Monate vor Ablauf. Der Widerspruch muss in Textform erfolgen. Maßgeblich für die Fristwahrung ist der Zugang des Widerspruchs bei der anderen Seite. Der Vertrag endet damit spätestens am 28.2.2023.

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 2
Bezeichnung: Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter Grundstücke Niedersachsen-Nord und Bremen
Kurze Beschreibung:Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter GrundstückeCa. 127 GutachtenDabei handelt es sich bei den bebauten Grundstücken um die Nutzungen:a) Wohnen;b) Gewerbe;c) ehemals militärische Nutzung (z. B. Kasernen, Depots usw.).Bei den unbebauten Grundstücken um solche, die eine bauliche Nutzung gemäß § 5 Absätze 2-4 Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) erkennen lassen, sowie um Gutachten für besondere Wertermittlungssachverhalte wie z. B. Gemeinbedarfsflächen, Ermittlung von Instandhaltungsstau, Bewertung von BHKW – Betriebsflächen, umsatzabhängige Wertermittlungen für Photovoltaik-, Windenergie- und Geothermiekraftwerke.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71319000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE9
Hauptort der AusführungNiedersachsen-Nord und Bremen
NUTS-Code: DE5
Hauptort der AusführungNiedersachsen-Nord und Bremen
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Inhaltliche Bewertung des Beispielgutachtens / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.03.2020
Ende: 28.02.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Verlängerung: zweimalig um ein weiteres Jahr, sofern die AG der Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht mit Frist von 6 Monaten vor Ablauf in Textform widerspricht. Widerspruchsfrist AN: 9 Monate vor Ablauf. Der Widerspruch muss in Textform erfolgen. Maßgeblich für die Fristwahrung ist der Zugang des Widerspruchs bei der anderen Seite. Der Vertrag endet damit spätestens am 28.2.2023.

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
VOEK 286-19
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
13.11.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Einzelbieter/Bietergemeinschaft
Angaben zum Unternehmen, Handelsregistereintrag, zwingende und fakultative Ausschlussgründe
Allgemeine Angaben zum Unternehmen
Name, Sitz, Postanschrift, Rechtsform, Gegenstand des Unternehmens, Nummer der Eintragung in einem öffentlichen Register oder Geschäftsnummer der Genehmigungsbehörde, Registergericht oder Genehmigungsbehörde, gesetzlicher Vertreter, Ansprechperson, Telefon, Telefax, E-Mail-Adresse, ggf. zuständige Niederlassung bzw. Standort
Einzelunternehmen/Freiberufler
Zusätzliche Angaben, sofern das Unternehmen ein Einzelunternehmen oder ein Freiberufler ist (Angaben zur Inhaberin/zum Inhaber bzw. zu dem nach Satzung oder Gesetz Vertretungsberechtigten):
Vorname, Name, ggf. abweichender Geburtsname, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit
Eigenerklärung über zwingende und fakultative Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB
— Eigenerklärung nach § 123 Abs. 1 GWB über Straftaten und Ordnungswidrigkeiten,
— Eigenerklärung nach § 123 Abs. 4 Nr. 1 GWB über die ordnungsgemäße Zahlung von Steuern und Abgaben und von Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung (Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) für die Arbeitnehmer an die zuständigen Krankenkassen bzw. für geringfügig Beschäftigte an die Bundesknappschaft sowie an die zuständige Berufsgenossenschaft, unter Angabe der zuständigen Berufsgenossenschaft,
— Eigenerklärung nach § 124 Abs. 1 Nr. 2 GWB, dass über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde, dass sich das Unternehmen nicht in der Liquidation befindet und das Unternehmen bzw. dessen Mitglieder der Geschäftsleitung keine schweren Verfehlungen begangen haben, die die Integrität des Unternehmen infrage stellen,
— Eigenerklärung zu weiteren fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 Abs. 1 GWB,
— Eigenerklärung nach § 124 Abs. 2 GWB zu Verstößen gegen weitere Gesetze; Verstöße gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) und das Mindestlohngesetz (MiLoG)
— Eigenerklärung zu Gründen für den Nichtausschluss und zu Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 Abs. 2 GWB.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Eigenerklärung zur Betriebshaftpflichtversicherung
Die Betriebshaftpflichtversicherung hat mindestens folgende Deckungssummen pro Schadensfall aufzuweisen: Personenschäden 2 Mio. EUR, Sachschäden 2 Mio. EUR und Vermögensschäden 500 000 EUR. Sollte die Betriebshaftpflichtversicherung die vorgenannten Deckungssummen derzeit nicht erreichen oder noch keine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen sein, so ist der Bieter verpflichtet, im Falle der Zuschlagserteilung die Deckungssummen entsprechend zu erhöhen bzw. abzuschließen.
Eigenerklärung zum Umsatz
Eigenerklärung zum Gesamtumsatz des Unternehmens sowie zum Umsatz bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Eigenerklärung über die Leistungserbringung
Eigenerklärung, dass das Unternehmen spätestens bei Leistungsbeginn ausreichend qualifiziertes Personal zur Erfüllung der ausgeschriebenen Leistung beschäftigt und dem Unternehmen spätestens bei Leistungsbeginn auch die notwendigen Maschinen, Werkzeuge und Materialien zur Verfügung stehen, um die ausgeschriebene Leistung sachgerecht und unter Einhaltung notwendiger Sicherheitsbestimmungen ausführen zu können.
Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen
— Seit wann ist das Unternehmen in der ausgeschriebenen Leistungsart tätig?
— Beschäftigtenzahl des gesamten Unternehmens,
— Anzahl der Beschäftigten, bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart.
Referenzen
Eigenerklärung zu mindestens 6 Referenzen von mind. 2 verschiedenen Auftraggebern über vergleichbare Leistungen aus dem Zeitraum der letzten 3 Jahre je Los, die von dem für die Durchführung der Leistung vorgesehenen Sachverständigen durchgeführt wurden mit Angabe von: Name des Auftraggebers, Anschrift des Referenzobjektes, Zugehöriges Gebiet und Leistungszeitraum. Sollte die Benennung des Auftraggebers wegen Geschäftsgeheimnissen problematisch sein, dürfen die Bieter zunächst auf die Benennung des Auftraggebers verzichten. Sollten der Bieter jedoch für den Zuschlag vorgesehen sein, muss die Angabe nach entsprechender Aufforderung zwingend nachgereicht werden, um eine Überprüfung der Angaben zu ermöglichen.
Auf gesonderte Aufforderung der Auftraggeberin ist die Anzahl durch geeignete Unterlagen, z. B. Auftragsbücher (ggf. um sonstige Geschäftsgeheimnisse geschwärzt), nachzuweisen.
Vergleichbar sind Referenzen, deren Gegenstand dem Ausschreibungsgegenstand zumindest nahe kommt. Die Referenzen müssen im technischen oder organisatorischen Bereich einen gleich hohen oder höheren Schwierigkeitsgrad aufweisen und einen tragfähigen Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Bieters für die ausgeschriebene Leistung ermöglichen.
Hinweis: Werden nicht mindestens 6 vergleichbare Referenzen benannt, führt dies zum Ausschluss aus dem Verfahren.
Fachliche Anforderung
Eigenerklärung, dass die Gutachten für die Auftraggeberin nur von öffentlich bestellten und vereidigten bzw. zertifizierten (gem. DIN EN ISO/IEC 17024) Sachverständigen erstellt werden, die in den letzten 3 Jahren mindestens 6 vergleichbare Gutachten in dem Losgebiet eins oder 2 angefertigt haben.
Bietergemeinschaften und Inanspruchnahme fremder Ressourcen
Angaben und Eigenerklärungen bei Bietergemeinschaften
Bietergemeinschaften sind bereits bei Angebotsabgabe verpflichtet, alle Mitglieder der Bietergemeinschaft sowie Art und Umfang des Leistungsteils des jeweiligen Mitglieds zu benennen sowie ein Mitglied als bevollmächtigten Vertreter. Bietergemeinschaften müssen sich verpflichten, im Falle der Auftragserteilung die Vertragsleistung mit den namentlich benannten weiteren Mitgliedern der Bietergemeinschaft als Arbeitsgemeinschaft auszuführen und für alle im Zusammenhang mit dem Vertrag entstehenden Verbindlichkeiten gesamtschuldnerisch zu haften. Für die Abgabe der vorgenannten Erklärungen ist die Bietergemeinschaftserklärung zu verwenden.
Erst auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin ist von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft die „Bieterauskunft mit Eigenerklärungen“ mit Eigenerklärungen zu den Ziff. 2.1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen, 2.2. zusätzliche Angabe bei Einzelunternehmen, 3. Zwingende und fakultative Ausschlussgründe, 4. Betriebshaftpflichtversicherung, 5. Eigenerklärung über die Leistungserbringung und 6. Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen und 8. Fachliche Anforderungen einzureichen und sind etwaige Nachweise vorzulegen. Von dem bevollmächtigten Vertreter der Bietergemeinschaft ist hingegen eine vollumfänglich ausgefüllte „Bieterauskunft mit Eigenerklärungen“ zu erteilen.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=283124
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=283124

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienverwaltung und -verwertung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Die Gutachten für die Auftraggeberin dürfen nur von öffentlich bestellten und vereidigten bzw. zertifizierten (gem. DIN EN ISO/IEC 17024) Sachverständigen erstellt werden, die in den letzten 3 Jahren mindestens 6 vergleichbare Gutachten in dem Losgebiet eins oder 2 angefertigt haben.

Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 4
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13.11.2019
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28.02.2020

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14.11.2019
Ortszeit: 00:00

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch

Zusätzliche Angaben

1) Ortsbesichtigungen werden nicht angeboten;
2) Fragen zu den Vergabeunterlagen sind mit dem FB Fragen-Antworten unter Nennung der Vergabenummer VOEK 286-19 über die e-Vergabe-Plattform (www. evergabe-online.de) einzureichen. Fragen zu den Vergabeunterlagen werden nur beantwortet, wenn sie spätestens bis zum 30.10.2019, 12:00 Uhr bei der obengenannten Anschrift eingehen. Die Auftraggeberin wird den Bewerbern rechtzeitig angeforderte Auskünfte erteilen, soweit aus der Fragestellung die Relevanz für die Erstellung der Angebote ersichtlich ist. Solche Auskünfte werden den Bewerbern in anonymisierter Form mitgeteilt.
Die Beantwortung der Fragen erfolgt ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform. Telefonische Auskünfte werden nicht erteilt;
3) Angebote können ausschließlich elektronisch über die e-Vergabe-Plattform des Bundes (www.evergabe-online.de) abgegeben werden. Auf elektronischem Wege übermittelte Angebote außerhalb der e-Vergabeplattform des Bundes, wie beispielsweise durch Telefax, Telegramm, Telex o-der E-Mail, sind nicht zugelassen u. führen zum Ausschluss aus dem Vergabeverfahren.
Schriftlich eingereichte Angebote sind nicht zugelassen.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt – Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 228-9499163
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Vergabestelle informiert gemäß § 134 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) die betroffenen Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über den Grund/die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebotes und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses. Der Zuschlag wird frühestens 10 Kalendertage nach Ablauf der Absendung der Information erteilt.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Ellerstr. 56
Bonn
53119
Deutschland
Internet-Adresse: http://www.bundesimmobilien.de

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 20.09.2019