IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

DTAD-ID: 16283821
Region:
10623 Berlin (Charlottenburg)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Datendienste
CPV-Codes:
IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Dienstleistungen SAP-Entwicklungen 14467 Potsdam, Berliner Straße 135 Teilweise auch 53119 Bonn, Ellerstraße 56 Ca. 900 Personentage pro Jahr (davon 300 garantiert).
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
08.04.2020
Frist Angebotsabgabe:
25.05.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Berlin: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung - Offenes Verfahren (EU-weit) zur Vergabe von Dienstleistungen für SAP-Entwicklungen in Potsdam, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Zentrale Bonn/Potsdam — VOEK 289-19
Dienstleistungen
SAP-Entwicklungen
14467 Potsdam, Berliner Straße 135
Teilweise auch 53119 Bonn, Ellerstraße 56
Ca. 900 Personentage pro Jahr (davon 300 garantiert).

CPV-Codes:
72000000

Genereller Ort der Leistungserbringung ist der Dienstsitz der BImA in Potsdam (14467, Berliner Straße 135). Für einzelne Leistungen wie beispielsweise die Teilnahme an Workshops oder Abstimmungen kann jedoch auch ein Einsatz in der Zentrale der BImA in Bonn erforderlich sein. Die Leistungserbringung kann aber auch Remote erfolgen, sofern die zu erbringenden Leistungen hierfür geeignet sind. Der Anteil der remote erbringbaren Leistungen wird auf 75 % geschätzt.
Dienstleistungen: SAP-Entwicklungen.
Der Auftragnehmer erbringt für den Auftraggeber folgende Dienstleistungen:
— Funktionaler- und Entwicklungssupport (Incidentmanagement, Ursachenanalyse);
— Unterstützung bei der Optimierung bestehender Prozesse und Strukturen;
— Anpassung der kundeneigenen Entwicklungen (Reports, Formulare, Schnittstellen, Erweiterungen), inklusive Entwicklertest;
— Anpassung der kundeneigenen Konfiguration (Customizing) in Zusammenhang mit Entwicklungen;
— Unterstützung bei der Optimierung von Applikations- und Basiskomponenten (Stabilität, Performance);
— Unterstützung bei der Implementierung von Service Packages und Patches (SPDD, SPAU, SPAU_ENH);
— Anpassung der Dokumentationen in Deutsch;
— Einsatz eines dedizierten Lieferteams mit namentlich benannten Personen;
— Sicherstellen der Innovationsfähigkeit der BIMA durch Gewährleistung des Supports auch für derzeit nicht eingesetzte SAP Applikationen wie Cloud Produkte.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE404
Hauptort der Ausführung: Potsdam, remote
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
VOEK 289-19
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
25.05.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Konzept / Gewichtung: 50
Preis - Gewichtung: 50

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Allgemeine Angaben zum Unternehmen
1. Einzelbieter/Bietergemeinschaft:
2.1. Name, Sitz, Postanschrift, Rechtsform, Gegenstand des Unternehmens, Nummer der Eintragung in einem öffentlichen Register oder Geschäftsnummer der Genehmigungsbehörde, Registergericht oder Genehmigungsbehörde, gesetzlicher Vertreter, Ansprechperson, Telefon, Telefax, E-Mail-Adresse, ggf. zuständige Niederlassung bzw. Standort (im Vordruck Anhang II enthalten),
2.2. Einzelunternehmen/Freiberufler
Zusätzliche Angaben, sofern das Unternehmen ein Einzelunternehmen oder ein Freiberufler ist (Angaben zur Inhaberin/zum Inhaber bzw. zu dem nach Satzung oder Gesetz Vertretungsberechtigten):
Vorname, Name, ggf. abweichender Geburtsname, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit (im Vordruck Anhang II enthalten).
3. Eigenerklärung über zwingende und fakultative Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB:
— Eigenerklärung nach § 123 Abs. 4 Nr. 1 GWB über die ordnungsgemäße Zahlung von Steuern und Abgaben und von Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung (Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) für die Arbeitnehmer an die zuständigen Krankenkassen bzw. für geringfüg Beschäftigte an die Bundesknappschaft sowie an die zuständige Berufsgenossenschaft, unter Angabe der zuständigen Berufsgenossenschaft,
— Eigenerklärung nach § 124 Abs. 1 Nr. 2 GWB, dass über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde, dass sich das Unternehmen nicht in der Liquidation befindet und das Unternehmen bzw. dessen Mitglieder der Geschäftsleitung keine schweren Verfehlungen begangen haben, die die Integrität des Unternehmen infrage stellen,
— Eigenerklärung zu weiteren fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 Abs. 1 GWB,
— Eigenerklärung nach § 124 Abs. 2 GWB zu Verstößen gegen weitere Gesetze.
Verstöße gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) und das Mindestlohngesetz (MiLoG),
— Eigenerklärung zu Gründen für den Nichtausschluss und zu Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 Abs. 2 GWB (im Vordruck Anhang II enthalten).
Die Auftraggeberin behält sich die Anforderung einer aktuell gültigen Bescheinigung der Berufsgenossenschaft vor (nicht älter als 6 Monate).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Eigenerklärung zur Betriebshaftpflichtversicherung
Die Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung hat mindestens folgende Deckungssummen pro Schadensfall aufzuweisen: Personenschäden 3 Mio. EUR, Sachschäden 1,0 Mio. EUR, Vermögensschäden 500 000 EUR und Schlüsselschäden 50 000 EUR. Sollte die Versicherung die vorgenannten Deckungssummen derzeit nicht erreichen oder noch keine Versicherung abgeschlossen sein, so ist der Bieter verpflichtet, im Falle der Zuschlagserteilung die Deckungssummen entsprechend zu erhöhen bzw. abzuschließen (im Vordruck Anhang II enthalten).
Eigenerklärung zum Gesamtumsatz des Unternehmens sowie zum Umsatz bezüglich der ausgeschriebenen Leistungsart SAP-Entwicklungen, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (im Vordruck Anhang II enthalten).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Eigenerklärung über die Leistungserbringung
Erklärungen:
— Das Unternehmen spätestens bei Leistungsbeginn ausreichend qualifiziertes Personal zur Erfüllung der ausgeschriebenen Leistung beschäftigt.
— Dem Unternehmen auch die notwendigen Maschinen, Werkzeuge und Materialien zur Verfügung stehen, um die ausgeschriebene Leistung sachgerecht und unter Einhaltung notwendiger Sicherheitsbestimmungen ausführen zu können.
— Das Unternehmen seine Mitarbeiter gemäß Verpflichtungsgesetz und § 5 Bundesdatenschutzgesetz verpflichtet oder eine mindestens gleichwertige Verpflichtung einsetzt.
— Es bereit ist, die unterschiedlichen Funktionen (wie Einführungsprojekte, Change Management, Incident Management und die Testworkbench) des vom Auftraggeber bei der Durchführung von Projekten verwendeten SAP Solution Manager zu nutzen.
— Es zusichert, dass dann, wenn zur Leistungserbringung bei der BImA im Einzelfall eine Verpflichtung zum Umgang mit Verschlusssachen des Geheimhaltungsgrades VS nur für den Dienstgebrauch notwendig ist, nur diejenigen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter des Unternehmens, die eine solche schriftliche Verpflichtungserklärung abgegeben haben, Zugang zu Systemen und Dokumentationen des Auftraggebers haben.
— Im Rahmen der Leistungserbringung die gesamte Dokumentation zu Entwicklungen in deutscher Sprache erstellt wird.
— Das Unternehmen einverstanden ist, dass der Auftraggeber sich vorbehält, den unverzüglichen Austausch von Mitarbeitern zu verlangen, die den Projektanforderungen erkennbar nicht gewachsen sind.
— Das Unternehmen aktuelle SAP Technologien und Werkzeuge im Rahmen der hier relevanten Entwicklungsleistungen stets einsetzen und berücksichtigen wird und
— Das Unternehmen den bei einer Auftragsdurchführung ggf. anfallenden Quellcode (z . B. durch evtl. Customizing von individuellen Anpassungen an der SAP Applikation oder durch die [Weiter-]Entwicklung von [Sonder-]Funktionen etc.) spätestens bei Beendigung des Rahmenvertrages des Auftraggebers übergeben wird und der Auftraggeber ein einfaches Nutzungsrecht an diesem Code sowie ein Nutzungsrecht für Datenbank-strukturen und Sonderfunktionalitäten zur Abwicklung ihrer Geschäftsvorfälle erhält.
(im Vordruck Anhang II enthalten)
Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen:
— Seit wann ist das Unternehmen in der ausgeschriebenen Leistungsart tätig?
— Beschäftigtenzahl des gesamten Unternehmens;
— Anzahl der Beschäftigten, bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart;
— Anzahl der geringfügig Beschäftigten, bezogen auf die ausgeschriebene Leistungsart (im Vordruck Anhang II enthalten).
Referenzen
Eigenerklärung zu jeweils mindestens einer vergleichbaren Referenz für die Entwicklung der folgenden 5 SAP-Bereiche aus dem Zeitraum der letzten 3 Jahre (im Vordruck Anhang II enthalten):
a) SAP RE-FX,
b) SAP FI & VIM,
c) SAP BW & BPC,
d) SAP PM & PS & PPM und
e) SAP Solution Manager.
Jeweils mit Angabe von: Entwicklungsaufwand in Personentage mit Zuordnung zu Teilkomponenten, Leistungszeitraum, Softwarerelease des Entwicklungssystems, Kurzbeschreibung des Referenzobjektes, Name des Auftraggebers und Ansprechpartner mit Telefonnummer.
Teilkomponenten sind bei den 5 SAP-Bereichen:
a): RE-FX-BD, CN, BP, RA, SC und LM, bei,
b): FI-*, AA, OPT/VIM, bei,
c): BW-IP, BPC, bei,
d): PM-*, PS-*, PPM-*, bei,
e): SV-SMG-CM, SUP, TWB (im Vordruck Anhang II enthalten).

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=321737
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=321737

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienverwertung und -Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.09.2020
Ende: 31.08.2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Das Vertragsverhältnis verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, sofern die Auftraggeberin einer Fortsetzung nicht mit einer Frist von 6 Monaten vor Ablauf der Vertragsdauer widerspricht. Der Widerspruch muss in Textform erfolgen. Der Vertrag endet spätestens am 31.8.2026, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25.05.2020
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30.08.2020

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 26.05.2020
Ortszeit: 00:00
Ort:
Berlin

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Die Wirtschaftlichkeit des Angebotes wird nach der einfachen Richtwertmethode gemäß der Unterlage für die Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen (UfAB, V Version 2.0) der Koordinierungs- und Beratungsstelle für Informationstechnik der Bundesregierung ermittelt:
Z = L/P
Dabei sind:
Z: Kennzahl für Leistungs-Preis-Verhältnis,
L: Gesamtsumme der Leistungspunkte,
P: Angebotspreis.
Konzept des Bieters muss Angaben zu folgenden Leistungskriterien, in der nachfolgenden Reihenfolge jeweils unter dieser Nummerierung getrennt enthalten:
1. Bitte erläutern Sie Ihre Vorgehensweise beim Design für eine Entwicklung,
2. Bitte stellen Sie Ihre Vorgehensweise in Bezug auf Qualitäts- und Risikomanagement dar,
3. Bitte stellen Sie Ihre Vorgehensweise dar, wie Sie sicherstellen, dass einzelne Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter des Auftragnehmers, die zur Leistungserbringung bei der BImA eingesetzt werden, sich zu einer Überprüfung nach Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) bereit erklären. Gehen Sie dabei auch darauf ein, wie viele Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen welche Sicherheitsstufe bereits haben,
4. Stellen Sie Ihre Vorgehensweise dar, mit welchen Prozessen, Werkzeugen oder Methoden Sie einen optimalen Informationstransfer zwischen Ihnen und der BImA sicherstellen,
5. Stellen Sie Ihre Vorgehensweise dar, wie Sie den Einsatz Ihrer Mitarbeiter planen, steuern und sicherstellen (ggf. unter Berücksichtigung der Unterauftragnehmer),
6. Stellen Sie Ihre Vorgehensweise dar, wie Sie die Qualität und Kontinuität der Leistungserbringung und des Mitarbeitereinsatzes in der Vertragslaufzeit gewährleisten. Gehen Sie insbesondere darauf ein, wie Sie das Entwicklerteam für den Auftrag zusammenstellen und über welche (außerfachlichen) Skills die Mitglieder verfügen werden, welche Maßnahmen Sie ergreifen, um den Mitarbeiter mit den Rahmenbedingungen der BImA vertraut zu machen, und welche Ausbildungsschritte Ihrerseits vorgenommen werden. Und stellen Sie Ihre Vorgehensweise dar, wie in Ausnahmefällen andere Personen für die Leistungserbringung durch den Auftragnehmer platziert werden, ohne dass ein Verlust von Qualität und Zeit eintritt,
7. Für Entwicklungsleistungen im Auftrag der BImA werden in der Regel folgende Technologien und Werkzeuge verwendet: SAPGUI, SAP Business Client, SAP HANA Cockpit und SAP Development Tools for Eclipse, SAP HANA Studio. Bitte geben Sie die Werkzeuge und Technologien an, die Sie bei den hier relevanten Entwicklungsleistungen einsetzen können,
8. Stellen Sie Ihre Vorgehensweise dar, mit welchen Werkzeugen und Methoden Sie die Qualität von Quellcode, insbesondere in ABAP, prüfen,
9. Stellen Sie Ihre Vorgehensweise dar, wie Sie beabsichtigen, die BImA bei der Produktivsetzung von Entwicklungen/Änderungen bei der sicheren Einführung zu unterstützen,
10. Stellen Sie Ihre Vorstellungen dar, welche weiteren mitwirkenden Aktivitäten der BImA, neben den in Kapitel 4.2 der Leistungsbeschreibung dargestellten, aus Ihrer Sicht für die qualitäts- und termingerechte Erfüllung der ausgeschriebenen Leistung durch den Auftragnehmer wünschenswert sind,
11. Stellen Sie Ihre Vorstellungen dar, welche zusätzlichen Dokumente, Unterlagen bzw. Informationen Ihnen von der BImA zur Verfügung gestellt werden sollten,
12. Stellen Sie Ihre Vorstellungen zur Bereitstellung und Nutzung von Remotezugängen dar. Gehen Sie insbesondere auf gewünschte Mitwirkungsleistungen der BImA ein,
13. Stellen Sie Ihre Vorstellungen dar, ob und ggf. wie viele Endgeräte mit einer personifizierten SINA-Karte Sie für die Auftragserfüllung benötigen,
14. Stellen Sie Ihre Vorstellungen dar, ob und ggf. wie viele Entwicklerlizenzen Sie für die Auftragserfüllung benötigen,
15. Stellen Sie Ihr vorgesehenes Projektteam dar und machen Sie folgende Angaben je Mitarbeiterin/Mitarbeiter:
— Berufserfahrung in Jahren;
— Anzahl der Projekte in den letzten 3 Jahren;
— Entwicklungserfahrung unter Angabe von (Teil-)Komponenten;
— jüngstes Softwarerelease, zu dem Entwicklungserfahrungen vorhanden sind (insg. 530 Punkte).
a) SAP RE-FX (100 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 12, d. h. insg. 60 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 6, d. h. insg. 30 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 2, d. h. insg. 10 Punkte).
b) SAP FI & BK01, VIM (100 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 12, d. h. insg. 60 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 6, d. h. insg. 30 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 2, d. h. insg. 10 Punkte).
c) SAP BW & BPC (80 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 8, d. h. insg. 40 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 7, d. h. insg. 35 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 1, d. h. insg. 5 Punkte.
d) SAP PM & PS & PPM (50 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 6, d. h. insg. 30 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 3, d. h. insg. 15 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 1, d. h. insg. 5 Punkte).
e) SAP Solution Manager (50 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 6, d. h. insg. 30 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 3, d. h. insg. 15 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 1, d. h. insg. 5 Punkte).
f) SAP HCM (50 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 6, d. h. insg. 30 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 3, d. h. insg. 15 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 1, d. h. insg. 5 Punkte).
g) SAP PO (50 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 6, d. h. insg. 30 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 3, d. h. insg. 15 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 1, d. h. insg. 5 Punkte).
h) SAP Fiori (50 Punkte):
1. Seniorentwickler (Gewichtungsfaktor 6, d. h. insg. 30 Punkte),
2. Standardentwickler (Gewichtungsfaktor 3, d. h. insg. 15 Punkte),
3. Juniorentwickler (Gewichtungsfaktor 1, d. h. insg. 5 Punkte).
Es ist anzugeben, ob eine Angebotsabgabe als Einzelbieter oder als Bietergemeinschaft erfolgt. Beim Vorliegen einer Bietergemeinschaft müssen sich die Erklärungen des bevollmächtigten Mitglieds auf alle Mitglieder der Bietergemeinschaft beziehen. Die Bietergemeinschaft ist verpflichtet alle Mitglieder der Bietergemeinschaft zu benennen und eine Bietergemeinschaftserklärung abzugeben. In der Bietergemeinschaftserklärung sind die einzelnen Mitglieder der Bietergemeinschaft sowie ein zur Vertretung der Bietergemeinschaft berechtigtes Mitglied zu benennen und es ist zu erklären, dass im Falle der Auftragserteilung die Vertragsleistung mit den namentlich benannten weiteren Mitgliedern der Bietergemeinschaft als Arbeitsgemeinschaft ausgeführt wird und für die Vertragserfüllung jedes Mitglied der Bietergemeinschaft der Auftraggeberin als Gesamtschuldner haftet. Erst auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin sind von den übrigen Mitgliedern der Bietergemeinschaft jeweils eine „Bieterauskunft mit Eigenerklärungen“ mit Eigenerklärungen zu den Ziff. 2.1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen, 2.2. zusätzliche Angabe bei Einzelunternehmen, 3. Zwingende und fakultative Ausschlussgründe, 4. Betriebshaftpflichtversicherung, 6. Eigenerklärung über die Leistungserbringung und 7. Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen abzugeben und etwaige Nachweise vorzulegen.
Beschreibung der Teilleistungen mit Umfang, für die der Einsatz von Unterauftragnehmer geplant ist.
Erst auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin ist der Bieter verpflichtet, die zur Auftragsdurchführung vorgesehenen Unterauftragnehmer zu benennen und Verpflichtungserklärungen der Unterauftragnehmer vorzulegen (Vordruck Anhang V). Der Bieter hat dann für jeden der zu beauftragenden Unterauftragnehmer die „Bieterauskunft im Vergabeverfahren“ mit Eigenerklärungen zu den Ziff. 2.1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen, 2.2. zusätzliche Angabe bei Einzelunternehmen, 3. Zwingende und fakultative Ausschluss-gründe, 4. Betriebshaftpflichtversicherung, 6. Eigenerklärung über die Leistungserbringung und 7. Leistungsbezogene Angaben zum Unternehmen abzugeben und etwaige Nachweise vorzulegen.
Bezeichnung der Eignungskriterien, auf die sich die Eignungsleihe bezieht, und der Mittel und Kapazitäten, die von dritter Seite zur Verfügung gestellt werden.
Erst auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin ist der Bieter verpflichtet, die Unternehmen zu benennen, deren Kapazitäten in Anspruch genommen werden sollen, und Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen vorzulegen. Der Bieter hat für jedes Unternehmen, auf dessen Kapazitäten zurückgegriffen werden soll, die „Bieterauskunft im Vergabeverfahren“ mit Eigenerklärungen zu den Ziff. 2.1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen, 2.2. zusätzliche Angabe bei Einzelunternehmen, 3. Zwingende und fakultative Ausschlussgründe und ggf. weitere Eigenerklärungen und etwaige Nachweise vorzulegen.
— elektronische Angebote können ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform des Bundes (www.evergabe-online.de) in folgender Form vorgelegt werden: elektronische Angebote in Textform, elektronische Angebote mit fortgeschrittener oder qualifizierter elektronischer Signatur;
— die Angebotsabgabe per Fax oder E-Mail ist unzulässig und führt zum Ausschluss aus dem Verfahren.
Der Bieter kann alternativ zur „Bieterauskunft mit Eigenerklärungen“ nach § 50 Abs. 1 VgV die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) verwenden. Die Vergabestelle fordert die nicht mit der EEE eingereichten Unterlagen gem. § 50 Abs. 2 VgV nach.
Fragen zu den Vergabeunterlagen werden nur beantwortet, wenn sie spätestens bis zum 13.5.2020, 12.00 Uhr, mit dem Formblatt Fragen-Antworten über die e-Vergabe- Plattform des Bundes (www.evergabe-online.de) eingehen. Die Beantwortung der Fragen erfolgt ausschließlich über die e-Vergabe-Plattform. Die Bieter haben sich zudem selbstständig und regelmäßig über Änderungen der Vergabeunterlagen sowie die Beantwortung von Fragen durch die Vergabestelle zu informieren und diese im Rahmen ihrer Angebotserstellung zu berücksichtigen. Auf der e-Vergabe-Plattform registrierte Bieter werden automatisch informiert.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt-Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 228-9499163
Internet-Adresse: https://www.bundeskartellamt.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Es gelten die Regelungen der §§ 155 ff. GWB. Insbesondere ist § 160 Abs. 3 GWB zu beachten: Verstöße gegen das Vergaberecht, die aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen hervorgehen, müssen bis zum Ablauf der Angebotsfrist gemäß Ziffer IV.2.2) gerügt werden. Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens muss innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingereicht werden (vgl. § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Bundesanstalt fürImmobilienaufgaben
Ellerstraße 56
Bonn
53119
Deutschland
Internet-Adresse: https://www.bundesimmobilien.de

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 06.04.2020