Installation von Elektroanlagen

DTAD-ID: 15329107
Region:
55246 Mainz-Kostheim
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Elektroinstallationsarbeiten
CPV-Codes:
Installation von Elektroanlagen
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Kurzbeschreibung:
Elektrotechnische Anlagen.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
12.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
15.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Taunusstein: Installation von Elektroanlagen - Elektrotechnische Anlagen
Elektrotechnische Anlagen.

CPV-Codes:
45311000

Ausgangssituation und Ziel des Neubaus:
Das Baugelände „Neubau Westtribüne" der BRITA-Arena Wiesbaden liegt im Eckbereich Wettinerstraße, Berliner Straße und Gustav-Stresemann-Ring.
Mit dem geplanten Neubau der Westtribüne, inkl. einer Stadionwache und Leitstelle/Stadionregie im Bereich der Nord-West-Ecke, möchte der Verein den Standort am Helmut-Schön-Sportgelände dauerhaft etablieren und den gestiegenen Anforderungen für einen Spielbetrieb in der 2. Bundesliga gerecht werden.
Die vorhandene Stadionkapazität (Bestand 12 500 Zuschauer) wird durch den Neubau der Westtribüne, einhergehend mit dem Abbruch der bestehenden Westtribüne inkl. verschiedener Container und dem Umbau der Südtribüne, auf 15 200 Zuschauer erhöht.
Der Neubau der Westtribüne findet im laufenden Spielbetrieb statt. Die notwendigen Maßnahmen während der einzelnen Spieltage werden mit den entsprechenden Behörden und ausführenden Gewerken im Vorfeld abgestimmt.
Gegenstand dieser Ausschreibung sind die für das o. g. Bauvorhaben erforderlichen elektrotechnischen Anlagen.
Grobe Hauptmassen Starkstrom:
– 125 m Stromschiene 630 A IP 55,
– 1 St. Zentrale Sicherheitslichtanlage 9,2kW,
– 12 St. Unterverteilungen,
– ca. 500 m Kabelrinne,
– ca. 19 000 m Starkstromkabel,
– ca. 300 St Steckdosen verschiedener Art,
– ca. 100 KNX Datenpunkte,
– ca. 380 St. LED Leuchten unterschiedlicher Art.
Grobe Hauptmassen Schwachstrom:
– ca. 3 St. Datenverteiler 19",
– ca. 200 Ports Cat 6+A,
– ca. 5 500 m Datenkabel,
– ca. 2 500 m Lichtwellenleiter,
– 1 St. SAA Sprachalarmierungsanlage,
– 1 St. BMA Brandmeldeanlage.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE714
Hauptort der AusführungBerliner Str. 965189 Wiesbaden
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Aktenzeichen:
SVWT-2019-0008
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
15.07.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:
Preis

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Erforderliche Nachweise zur Prüfung der Eignung:
— Angaben, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde,
— ob sich das Unternehmen in der Liquidation befindet,
— dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde,
— ob sich das Unternehmen bei der Berufsgenossenschaft angemeldet hat,
— dass nachweislich keine schweren Verfehlungen begangen wurden, die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellen,
— dass keine Gründe für einen Ausschluss vom Vergabeverfahren wegen einem der in§ 123 und 124 GWB genanten oder vergleichbarer Gründe vorliegen und auch kein Ausschlussverfahren anhängig ist.
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in einem Präqualifikationsverzeichnis (z. B. HPQR), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebene Leistung mit dem Angebot:
— entweder eine den Ausschreibungsunterlagen beiliegende ausgefüllte Eigenerklärung zur Eignung,
— oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise vorzulegen.
Bei Einsatz von anderen Unternehmern sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Präqualifizierte andere Unternehmer führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in einem Präqualifikationsverzeichnis (z. B. HPQR), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.
Falls das Angebot in die engere Wahl kommt sind nach Aufforderung entweder:
— eine Unbedenklichkeitsbescheinigung bzw. Bescheinigung in Steuersachen des Finanzamtes sowie eine Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG,
— oder eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkassen und eine Qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft/des Zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen, vorzulegen.
Dies gilt auch für andere Unternehmer.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Erforderliche Nachweise zur Prüfung der Eignung:
— Angabe des Umsatzes des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen,
— Angabe zur Ausführung von Leistungen in den letzten fünf abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in einem Präqualifikationsverzeichnis (z. B. HPQR), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebene Leistung mit dem Angebot:
— entweder eine den Ausschreibungsunterlagen beiliegende ausgefüllte Eigenerklärung zur Eignung,
— oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise vorzulegen.
Bei Einsatz von anderen Unternehmern sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Präqualifizierte andere Unternehmer führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in einem Präqualifikationsverzeichnis (z. B. HPQR), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.
Falls das Angebot in die engere Wahl kommt sind nach Aufforderung:
— bezüglich des Gesamtumsatzes eine Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder ein entsprechend testierter Jahresabschluss oder eine entsprechend testierte Gewinn- und Verlustrechnung vorzulegen (gilt auch für andere Unternehmer),
— 3 Referenznachweise vorzulegen (gilt auch für andere Unternehmer).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Erforderliche Nachweise zur Prüfung der Eignung:
— Angaben zur Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes,
— Angaben über Verfügung der für die Ausführung der Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte.
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in einem Präqualifikationsverzeichnis (z. B. HPQR), ggf. ergänzt durch geforderte
Auftragsspezifische Einzelnachweise.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebene Leistung mit dem Angebot:
— entweder eine den Ausschreibungsunterlagen beiliegende ausgefüllte Eigenerklärung zur Eignung,
— oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise vorzulegen.
Bei Einsatz von anderen Unternehmern sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Präqualifizierte andere Unternehmer führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in einem Präqualifikationsverzeichnis (z. B. HPQR), ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.
Falls das Angebot in die engere Wahl kommt ist nach Aufforderung zur Bestätigung der Erklärung vorzulegen:
— die Zahl, der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal,
— Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Eintragung in die Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer (gilt auch für andere Unternehmer).

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16b4579be5e-56f52e4db6625b07
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
GFP Goldschmidt – Fischer – Schütz Projektmanagementgesellschaft mbH
Kolpingstraße 20
Heusenstamm
63150
Deutschland
Telefon: +49 6104962480
E-Mail: [email protected]
NUTS-Code: DE71C
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.gfp-projektsteuerung.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.had.de
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: www.had.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Sportverein

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Sport

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 04.12.2019
Ende: 16.06.2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15.07.2019
Ortszeit: 10:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 26.08.2019

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15.07.2019
Ortszeit: 10:00
Ort:
BRITA-Arena Wiesbaden
Berliner Str. 9
65189 Wiesbaden
Deutschland
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Die Öffnung der Angebote wird von mindestens 2 Vertretern des öffentlichen Auftraggebers gemeinsam an einem Termin (Öffnungstermin) unverzüglich nach Ablauf der Angebotsfrist gem. § 14 EU VOB/A durchgeführt.

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt

Zusätzliche Angaben

Unternehmen müssen sich eigenverantwortlich auf der angegebenen Internetseite unter der Ziffer I.3) zum aktuellen Stand des Vergabeverfahrens informieren.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
1. und 2. Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dez. III 31.4
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6151125816
Internet-Adresse: www.rp-darmstadt.hessen.de

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main, Referat Ba 4
Zum Gottschalkhof 3
Frankfurt am Main
60594
Deutschland
Telefon: +49 69583030
E-Mail: [email protected]
Internet-Adresse: www.service.hessen.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
1. und 2. Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Dez. III 31.4
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 6151125816
Internet-Adresse: www.rp-darmstadt.hessen.de

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 11.06.2019