KiTa Hochstadt - Los 02 TA

DTAD-ID: 18256433
Region:
76879 Bornheim
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen, Heizungsplanung, Tests, Inspektionen, Analysen, Kontroll-, Überwachungsleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen, Dienstleistungen im Elektrobereich, Haustechnik, Beratungsdienste von Ingenieurbüros, Heizungsplanung, Beratung im Bereich Sanitärinstallation, Beratung im Bereich Belüftung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die Ortsgemeinde Hochstadt beabsichtigt die Vergabe von Planungsleistungen für Gebäude zur Errichtung \ einer 6-gruppigen Kindertagesstätte mit bis zu 150 Plätzen für die Betreuung von Kindern zwischen 0 und 6 \ Jahren. Das Gebäude soll planerisch s…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
01.12.2021
Frist Angebotsabgabe:
25.11.2021

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
KiTa Hochstadt - Los 02 TA - KiTa Hochstadt - Los 02 TA\
Referenznummer der Bekanntmachung: 21-11-22-1200\
\
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen\
2 / 8\
\
Die Ortsgemeinde Hochstadt beabsichtigt die Vergabe von Planungsleistungen für Gebäude zur Errichtung \
einer 6-gruppigen Kindertagesstätte mit bis zu 150 Plätzen für die Betreuung von Kindern zwischen 0 und 6 \
Jahren. Das Gebäude soll planerisch so ausgestaltet werden, dass eine es bei Erfordernis um eine siebte \
Gruppe baulich erweitert werden kann. Die Versorgung aller Kinder (max. 200) mit einem warmen Mittagessen \
aus einer Frischeküche muss sichergestellt werden.\
Die Ortsgemeinde legt Wert auf Nachhaltigkeit der Baumaßnahme insbesondere hinsichtlich zu erwartender \
Lebenszykluskosten und des energetischen Standards.\
Hinsichtlich der Gebäudetechnik und der Materialien soll ein ökologisch sinnvolles, innovatives/\
zukunftsorientiertes und nachhaltiges Konzept gefunden werden, welches die Betriebs-, Wartungs- und \
Entsorgungskosten des Gebäudes berücksichtigt.\
Folgende Eckpunkte für das Gebäude sind dabei zu berücksichtigen:\
- Kein Keller\
- Solare Nutzung der Dachfläche\
- Versickerung des anfallenden Oberflächenwassers auf dem Grundstück\
- Dachbegrünung\
- Einfluss möglicher Technologien und Standards der Wirtschaftlichkeit wie z.B. Energiespeicher\
Es ist ein mittlerer Gebäude-Standard nach BKI vorgesehen. Die Förderrichtlinien des Landes Rheinland-Pfalz \
sind zu beachten.
Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB3H\
Hauptort der Ausführung: 76879 Hochstadt
Lose:
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein\
\
Los-Nr: 1\
Bezeichnung: KiTa Hochstadt - Los 02 TA\
Kurze Beschreibung: 3 / 8\
Gegenstand der Ausschreibung ist die Erbringung von Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung (§ 55 \
HOAI, Anlagengruppen 1- 8, Leistungsphasen 1-9).\
Neben den Grundleistungen nach HOAI ist die Vergabe Besonderer Leistungen ebenfalls Gegenstand dieses \
Vergabeverfahrens. Die Besonderen Leistungen sind in der Anlage 2 des vorbereiteten Ingenieurvertrages \
beschrieben und aufgelistet.\
Die vergebende Stelle beabsichtigt eine stufenweise Vergabe der Planungsleistungen.\
In der Leistungsstufe 1 sollen die Leistungsphasen 1 bis 4 für Leistungen nach § 55 HOAI sowie die in diesen \
Phasen erforderlichen Besonderen Leistungen beauftragt werden.\
In der Leistungsstufe 2 beabsichtigt die vergebende Stelle für die genehmigte Planung die Vergabe der \
Leistungsphasen 5 bis 9 nach § 55 HOAI sowie die in diesen Phasen erforderlichen Besondere Leistungen.\
Die auf die Leistungsstufe 1 aufbauenden Leistungen sind optional ausgeschrieben. Auf die Beauftragung der \
weiteren Leistungen/Stufen besteht kein Rechtsanspruch.\
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):\
71315000\
71318000\
71321200\
71321300\
71321400\
71314100\
\
Erfüllungsort:\
NUTS-Code: DEB3H\
Hauptort der Ausführung: 76879 Hochstadt\
\
Zuschlagskriterien:\
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen \
aufgeführt\
\
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession\
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein\
\
Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein\
\
Angaben zu Optionen: Optionen: ja\
Beschreibung der Optionen: \
4 / 8\
Gegenstand der Ausschreibung ist die Erbringung von Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung (§ 55 \
HOAI, Anlagengruppen 1-8, Leistungsphasen 1-9).\
Neben den Grundleistungen nach HOAI ist die Vergabe Besonderer Leistungen ebenfalls Gegenstand dieses \
Vergabeverfahrens. Die Besonderen Leistungen sind in der Anlage 2 des vorbereiteten Ingenieurvertrages \
beschrieben und aufgelistet.\
Die vergebende Stelle beabsichtigt eine stufenweise Vergabe der Planungsleistungen.\
In der Leistungsstufe 1 sollen die Leistungsphasen 1 bis 4 für Leistungen nach § 55 HOAI sowie die in diesen \
Phasen erforderlichen Besonderen Leistungen beauftragt werden.\
In der Leistungsstufe 2 beabsichtigt die vergebende Stelle für die genehmigte Planung die Vergabe der \
Leistungsphasen 5 bis 9 nach § 55 HOAI sowie die in diesen Phasen erforderlichen Besondere Leistungen.\
Die auf die Leistungsstufe 1 aufbauenden Leistungen sind optional ausgeschrieben. Auf die Beauftragung der \
weiteren Leistungen/Stufen besteht kein Rechtsanspruch.\
\
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
\
Innerhalb der unter II.2.7) genannten Zeitspanne von 5 Monaten sind die Planungsleistungen so zu erbringen, \
dass die Vorlage einer genehmigungsfähigen Planung im Juli 2022 sichergestellt ist.\
Die Termine für weitere Leistungen werden mit der Beauftragung der weiteren Leistungen festgelegt.
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungen
Vergabenummer:
Referenznummer: 21-11-22-1200
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Tag: 25/11/2021\
Ortszeit: 12:00
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Deutsch
Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen \
aufgeführt
Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- \
oder Handelsregister
\
oder Handelsregister\
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:\
1. Erklärung des Bewerbers, dass in der Person des Bewerbers oder durch ein Verhalten seiner Person oder \
durch das Verhalten einer Person, die dem Bewerber zuzurechnen ist, keine Ausschlussgründe nach § 42 Abs. \
1 VgV in Verbindung mit § 123 GWB begründet sind.\
2. Erklärung des Bewerbers, dass in der Person des Bewerbers oder durch ein Verhalten seiner Person oder \
durch das Verhalten einer Person, die dem Bewerber zuzurechnen ist, keine Ausschlussgründe nach § 42 Abs. \
1 VgV in Verbindung mit § 124 GWB begründet sind.\
3. Erklärung des Bewerbers, dass keine Abhängigkeiten von Ausführungs- und Lieferinteressen bestehen \
(gemäß § 73 Abs. 3 VgV). Gehört der Bewerber einer Gruppe von Unternehmen an, hat er mit seinem \
Teilnahmeantrag zu erklären, inwieweit er mit den weiteren Unternehmen verknüpft ist.\
4. Erklärung des Bewerbers, dass bei der Ausführung der vertraglichen Leistung im Auftragsfall nicht die \
von der Scientology-Organisation verbreitete "Technologie von L. Ron Hubbard" angewendet, gelehrt oder in \
sonstiger Weise verbreitet wird.\
5. Ist der Bewerber eine juristische Person, hat er mit seinem Teilnahmeantrag einen Handelsregisterauszug \
oder den Rechtsvorschriften seines Heimatstaates entsprechenden Nachweis vorzulegen.\
Die vorgenannten Auskünfte sind mit dem Teilnahmeantrag zu erklären. Werden die Leistungen von einer \
Bietergemeinschaft angeboten, sind die Auskünfte gemäß vorstehenden Ziffern 1 bis 5 für jedes Mitglied der \
Bietergemeinschaft zu erklären. Will sich der Bieter bei der Leistungserbringung eines Dritten bedienen, sind die \
Auskünfte auf Verlangen auch vom Dritten abzugeben.\
\
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
5 / 8\
1. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers/Bieters und seinen Umsatz für die Dienstleistungen, die \
mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind, in den letzten drei Geschäftsjahren (§ 45 Abs. 1 Nr. 1 \
VgV).\
2. Erklärung, ob und hinsichtlich welcher Leistungen sich der Bewerber/Bieter der Kapazitäten anderer \
Unternehmer bedient, und dass die dann erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (§ 47 Abs. 1 VgV).\
3. Angaben des Teils des Auftrages, den der Bewerber/Bieter unter Umständen an Dritte vergeben will.\
Die vorgenannten Auskünfte sind mit dem Angebot zu erklären. Werden die Leistungen von einer \
Bietergemeinschaft angeboten, sind die Auskünfte für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zu erklären. Will \
sich der Bewerber/Bieter bei der Leistungserbringung eines Dritten bedienen, sind die Auskünfte auch vom \
Dritten abzugeben.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
Der Bewerber muss über eine Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung verfügen, deren Deckungssumme\
für Personenschäden mindestens 2.000.000 EUR und\
für Sach- und Vermögensschäden mindestens 2.000.000 EUR beträgt (§ 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV).\
Diese Mindestdeckungssummen müssen mindestens zweifach pro Versicherungsjahr zur Verfügung stehen.\
Dies kann durch eine Bescheinigung der Versicherung nachgewiesen werden, dass die vorgenannten \
Versicherungssummen im Auftragsfall zur Verfügung stehen.\
Die geforderten Nachweise sind in Textform einzureichen.\
\
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit\
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:\
1. Auflistung der zur Leistungserbringung vorgesehenen Personen unter Angabe der Namen und \
der jeweiligen Befähigung zur Berufsausübung (Qualifikation). Die Qualifikation ist durch Vorlage von \
Berufszulassungsurkunden bzw. Studiennachweisen oder sonstigen vergleichbaren Belegen nachzuweisen (§ \
46 Abs. 3 Nr. 6 VgV).\
2. Erläuterung, aus der die Anzahl der Beschäftigten und deren Ausbildung der letzten 3 Jahre \
(Führungspersonal, Architekten, Ingenieure, Techniker etc.) hervorgeht (§ 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV).\
3. Will sich der Bieter bei der Leistungserbringung eines Dritten bedienen, sind die Auskünfte auf Verlangen der \
Vergabestelle auch vom Dritten abzugeben.\
Die vorgenannten Auskünfte sind mit dem Teilnahmeantrag zu erklären.\
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:\
I. Mindestanforderung an die Bürogröße:\
Planung - Bauüberwachung\
Der Bewerber/Bieter muss mindestens hinsichtlich der Person des Planers und des Bauüberwachers über die \
Qualifikation eines abgeschlossenen ingenieurwissenschafltichen Studiums verfügen, Berufserfahrung nach \
Abschluss des Studiums in diesem Planungsbereich (Fachplanung TA) nachweisen und über jeweils einen \
Vertreter von mind. gleicher Qualifikation verfügen. Für den Vertreter wird gleichwertig zum abgeschlossenen \
Studium die Qualifikation durch eine abgeschlossene Ausbildung zum staatl. gepr. Techniker mit mindestens \
10 Jahren Berufserfahrung in diesem Planungsbereich anerkannt. Die geforderte Eignung hat zum \
Einreichungstermin für die Teilnahmeanträge vorzuliegen und ist mit demTeilnahmeantrag nachzuweisen.\
Juristische Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe \
entsprechende Ingenieure/Techniker benennen.\
.\
II. Mindestanforderung an die Erfahrung des Bewerbers:\
Der Bewerber/Bieter hat seine besondere Erfahrung mit der Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung \
zum Neubau, der Sanierung oder der Erweiterung von vergleichbaren Gebäuden durch mindestens 3 geeignete \
6 / 8\
Referenzen nachzuweisen. Geeignet sind solche Referenzen, die die benannten Anforderungen an die \
Vergleichbarkeit erfüllen und im Rahmen derer die Projekte kosten- und termingerecht abgewickelt wurden.\
Alle Referenzen müssen den Planungsleistungen von vergleichbaren technischen Anlagen zum Inhalt haben. \
Jede Anlagengruppe muss mit den vorgelegten Referenzen mindestens einmal nachgewiesen werden. \
Mind. zwei Referenzen müssen eine Summe der Kosten der hier relevanten Kostengruppen von mindestens \
300.000 EUR netto (Kostenfeststellung der Leistungsphase 8, sofern noch nicht vorliegend Kostenanschlag der \
Leistungsphase 7) ausweisen.\
Der Bewerber hat darüber hinaus seine besondere Erfahrung mit der Planung und Bauüberwachung von \
vergleichbaren Bauvorhaben durch mindestens zwei geeignete Referenzen nachzuweisen, bei deren \
Realisierung die Bauleistungen nach den Regelungen der VOB bzw. VOB EU vergeben wurden. Bei allen \
Referenzen müssen mindestens die Planungsleistungen der Leistungsphasen 2-6 und 8 erbracht worden sein, \
wobei der Abschluss der Leistungsphase 8 (alternativ die Inbetriebnahme) nach dem 1.1.2015 erfolgt sein \
muss.\
Für alle Referenzen hat der Bewerber/Bieter Auskunft darüber zu geben, wie sich die Bauzeit und die \
Baukosten entwickelt haben (Vergleich Ergebnisse der Lph 3, Lph 7 und nach Abschluss der Lph 8 - alternativ \
zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme). Abweichungen zwischen den Projektergebnissen und dem Kostenanschlag \
sowie der geplanten Bauzeit zum Zeitpunkt der Vergabe sind zu begründen.\
Hinsichtlich aller Referenzen ist darzustellen, inwieweit die im Rahmen der Referenzobjekte erbrachten \
Leistungen von den zur Leistungserbringung vorgesehenen Personen erbracht worden sind.\
Zu allen Referenzen hat der Bewerber den Namen, die Anschrift und die Kontaktdaten des Referenzgebers \
mitzuteilen.\
Für die Referenzangaben können die vorbereiteten Listen (siehe Referenzbögen) genutzt werden. Die \
Referenzangaben sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.
Besondere Bedingungen:
Angaben zu einem besonderen Berufsstand\
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten\
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:\
Zugelassen ist, wer nach den Ingenieurgesetzen der Länder berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Ingenieur \
zu tragen, oder nach den EG-Richtlinien, insbesondere der Richtlinien für die gegenseitige Anerkennung der \
Diplome berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur tätig zu werden.\
Juristische Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe \
entsprechende Ingenieure benennen.\
\
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags\
Der Auftraggeber wendet das Landestariftreuegesetz (LTTG) Rheinland-Pfalz an.\
\
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal\
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des \
Auftrags verantwortlich sind\
\
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)\
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja\
7 / 8
Sonstiges
 
Art des öffentlichen Auftraggebers\
Regional- oder Kommunalbehörde\
\
Haupttätigkeit(en)\
Allgemeine öffentliche Verwaltung\
\
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags\
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein\
\
Zusätzliche Angaben\
1. Die Teilnahmeantrags- und Vergabeunterlagen sind ausschließlich digital über die Vergabeplattform \
erhältlich. Ggf. erforderliche Änderungen an diesen Unterlagen oder zusätzliche Bieterinformationen werden \
ebenfalls ausschließlich über die Vergabeplattform kommuniziert. Registrierte Bewerber/Bieter werden hierüber \
automatisch informiert. Es wird daher empfohlen, die Unterlagen mit Registrierung zu beziehen. Werden \
Teilnahmeantrags- oder Vergabeunterlagen anonym herunterladen, liegt die Information über die Aktualität \
dieser Unterlagen in der alleinigen Verantwortung des unregistrierten Bewerbers/Bieters.\
2. Hinsichtlich der erbetenen Auskünfte zur Erfüllung der Teilnahmebedingungen steht ein Teilnahmeantrag \
als Formularvordruck zur Verfügung, den die Bewerber verwenden sollen. Die Verwendung des \
Formularvordrucks wird für die Erstellung des Teilnahmeantrages empfohlen, maßgeblich bleibt der Inhalt der \
EU-Bekanntmachung.\
3. Anfragen von Bewerbern/Bietern werden nur in Textform über die Vergabeplattform, per E-Mail oder Fax \
von der unter I.3) genannten Kontaktstelle entgegengenommen und von der Vergabestelle ausschließlich \
in Textform über die Vergabeplattform beantwortet. Anfragen sollen bis spätestens 10 Tage vor Ablauf der \
Einreichungsfrist für die Teilnahmeanträge bzw. Angebote gestellt werden.\
4. Der Versand der Einladungen zum Verhandlungsgespräch und der Informations- und Absageschreiben \
gemäß § 134 GWB erfolgt grundsätzlich über die Vergabeplattform, die Vergabestelle behält sich eine \
Versendung per Fax vor. Im Falle der Bewerbung einer Arbeits-/Bietergemeinschaft aus mehreren Büros erfolgt \
die Korrespondenz der Vergabestelle mit dem Bewerber über die vom Bewerber angegebenen Kontaktdaten \
des Bevollmächtigten.\
5. Ergänzende Informationen oder sonstige Korrespondenz der Vergabestelle erfolgen grundsätzlich über die \
Vergabeplattform.\
6. Die Teilnahmeanträge und die Angebote sind mit den geforderten Erklärungen und Nachweisen bis zum \
Ablauf der jeweiligen Einreichungsfrist elektronisch in Textform über die unter I.3) angegebene Vergabeplattform \
einzureichen.\
7. Die Abgabe von schriftlichen Teilnahmeanträgen und/oder Angeboten (in Papierform) ist nicht zugelassen.\
Bekanntmachungs-ID: CXP4YJVR9MM\
\
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-Nachprüfungsverfahren\
8 / 8\
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, \
Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz\
Postanschrift: Stiftstraße 9\
Ort: Mainz\
Postleitzahl: 55116\
Land: Deutschland\
E-Mail: [email protected] \
Telefon: +49 6131162234\
Fax: +49 6131162113\
\
Einlegung von Rechtsbehelfen\
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:\
Von Bietern erkannte Verstöße der vergebenden Stelle gegen das geltende Vergaberecht hat der Bieter bei der \
vergebenden Stelle gemäß den Fristen des § 160 Abs. 3 GWB zu rügen. Erklärt die vergebende Stelle, dass sie \
einer Rüge nicht abhelfen will, hat der Bieter binnen einer Frist von 15 Tagen bei der unter VI. 4.1) genannten \
Stelle einen Nachprüfungsantrag zustellen.