Konsolidierungsberatung - Zweite Stufe

DTAD-ID: 15356094
Region:
64295 Darmstadt
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Buchhaltung, Lohnabrechnung, Wirtschaftsprüfung, Dienstleistungen im Bereich Bildung und Erziehung
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Art und Umfang des Auftragsgegenstandes : Der Auftraggeber berät hessische Kommunen mit dem Ziel der Haushaltskonsolidierung. Die Konsolidierungsberatung gliedert sich in zwei Stufen. In der ersten Stufe werden Konsolidierungspotentiale definiert un…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
20.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
03.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Konsolidierungsberatung - Zweite Stufe - Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Konsolidierungsberatung - Zweite Stufe.
Leistungsbeschreibung
Art und Umfang des Auftragsgegenstandes :
Der Auftraggeber berät hessische Kommunen mit dem Ziel der
Haushaltskonsolidierung. Die Konsolidierungsberatung gliedert sich in
zwei Stufen. In der ersten Stufe werden Konsolidierungspotentiale
definiert und das Jahr der erstmaligen Wiedererreichung des
jahresbezogenen Haushaltsausgleiches in Anlehnung an die Gesetzes- und
Erlasslage bestimmt. Das Ergebnis wird in einer Ergebnispräsentation
festgehalten.
In der zweiten Stufe wird die Ergebnispräsentation mit den Vertretern
der Kernverwaltung (Kämmerei, Hauptamt) sowie den politischen Akteuren
vor Ort erörtert und in Zusammenwirken mit den Kommunen diejenigen
Konsolidierungsvorschläge herausgefiltert, deren Akzeptanz und damit
Umsetzung als möglich erscheinen (Workshop). Schließlich wird das
Ergebnis im Bedarfsfall auch in Bürgerforen und ähnlichen Formaten der
Einwohnerschaft vorgestellt. Die vorgestellten
Konsolidierungspotentiale stellen eine Offerte zur Herstellung und zum
Erhalt der finanziellen Leistungsfähigkeit an die zu beratende Kommune
dar - mit dem Ziel der Wiedererreichung oder dem Erhalt des
Haushaltsausgleiches.
Der Auftragnehmer soll die zweite Stufe der Konsolidierungsberatung
selbständig für einzelne Kommunen vor Ort übernehmen.
Für alle nach dem Auftrag zu erbringenden Leistungen erhält der
Auftragnehmer je betreuter Kommune ein Pauschalhonorar in Höhe von
2.680 EUR. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, bis zu fünf Workshops
monatlich durchzuführen.
Profil des Auftragnehmers: Öffentlich bestellte Wirtschaftsprüfer bzw.
Juristen oder andere geeignete Dritte mit breiter kommunalrechtlicher,
haushaltsrechtlicher und -wirtschaftlicher sowie politischer Erfahrung
in der kommunalen Gremienarbeit.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
79210000 Rechnungslegung und -prüfung
Ergänzende Gegenstände:
Erfüllungsort:


Ort der Ausführung / Erbringung der Leistung : Kommunale Körperschaften
im Bundesland Hessen
NUTS-Code : DE711 Darmstadt, Kreisfreie Stadt
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Sonstige Angaben: Die Interessenbekundung mit den erforderlichen
Nachweisen ist ausschließlich auf dem Postweg oder direkt zu
übermitteln. Zur Wahrung der Vertraulichkeit ist der Teilnahmeantrag in
einem verschlossenen Umschlag, außen deutlich versehen mit Ihrem Namen,
Ihrer Anschrift und der Aufschrift "Interessenbekundung für
Konsolidierungsberatung - Zweite Stufe, Landesbeauftragter für
Wirtschaftlichkeit" einzureichen.
Ergänzende Unterlage ist das Vertragsmuster, das an die für die
Verhandlung ausgewählten Bewerber herausgegeben wird.
Es wird darauf hingewiesen, dass bei Aufforderung zur Angebotsabgabe
eine Verpflichtungserklärung nach § 7 Abs. 1 HVTG gefordert wird. Diese
bezieht sich jedoch nicht auf Beschäftigte, die bei einem Bieter oder
Nachunternehmer im EU-Ausland beschäftigt sind und die Leistungen im
EU-Ausland erbringen. Für den Fall der nicht vertragsgerechten
Erfüllung der übernommenen Verpflichtungen wird eine Vertragsstrafe in
Höhe von 1 % der Nettoauftragssumme, die insgesamt auf 5 % der
Nettoauftragssumme begrenzt wird, nach § 18 Abs. 1 HVTG vereinbart.
Der Auftraggeber behält sich vor, die Ausschreibung ganz oder teilweise
aufzuheben und weitere angebotsbezogene Unterlagen zur Überprüfung der
Eignung bei Angebotsabgabe zu fordern. Es besteht kein Anspruch auf
Aufforderung zur Angebotsabgabe.
Der Vertrag hat eine Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr.