Kundentreueprogramm - Betrieb ausgewählter Gesundheitsbonusangebote von AOKs

DTAD-ID: 16195383
Region:
70191 Stuttgart (Bad Cannstatt)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen für Unternehmen, Marketing- und Werbedienstleistungen, Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Rahmen der gesetzlichen Sozialversicherung, Kundentreueprogramm, Verschiedene Dienstleistungen für Unternehmen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Betrieb ausgewählter Gesundheitsbonusangebote von AOKs.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
12.03.2020
Frist Angebotsabgabe:
09.04.2020

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Stuttgart: Kundentreueprogramm - Betrieb ausgewählter Gesundheitsbonusangebote von AOKs - Betrieb ausgewählter Gesundheitsbonusangebote von AOKs
Betrieb ausgewählter Gesundheitsbonusangebote von AOKs.

CPV-Codes:
79342321

Der Ausschreibungsgegenstand umfasst den Betrieb von Gesundheitsangeboten nach § 65a SGB V. Diese Gesundheitsbonusprogramme sind als prämienbasierte Anreizsysteme ausgestaltet. Die Auftraggeber bonifizieren bestimmte gesundheitssichernde bzw. -fördernde Maßnahmen oder Verhaltensweisen in Punktform. Gesammelte Punkte können von den Teilnehmern anschließend in Form von Sachprämien, Gutscheinen und/oder Geldprämien eingelöst werden.
Gegenstand der Ausschreibung sind die Leistungsbausteine Angebotsmanagement, Teilnehmer- und Interessentenmanagement, Sachprämien-, Gutschein und Geldprämienmanagement sowie die Bereitstellung der Angebotsinfrastruktur (inkl. IT-Infrastruktur und Datenaustausch). Vom Betrieb umfasst sind ausführende Arbeiten insbesondere in folgenden Feldern: Information zum Angebot, Einschreibung der Teilnehmer inkl. Prüfung der Einschreibevoraussetzungen in Zusammenarbeit mit den Auftraggebern, Anlage und Verwaltung eines Teilnehmerkontos (auf Wunsch inkl. Online-Zugriff und Self-Services für die Teilnehmer), Unterstützung/Prüfung der Nachweisführung für die Gesundheitsmaßnahmen, die Punkteverbuchung und die Ausschüttung der Prämien. Der Betreiber folgt im Betrieb dabei strikt den Vorgaben der einzelnen Auftraggeber.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE1
NUTS-Code: DE2
NUTS-Code: DE5
NUTS-Code: DEA
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
2020-03-09-MEH-REN
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
09.04.2020
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
1. Aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister. Bewerber mit Sitz außerhalb Deutschlands haben gleichwertige Nachweise von Stellen des Herkunftslandes in deutscher beglaubigter Übersetzung einzureichen (sofern Eintragung erforderlich oder zutreffend),
2. Eigenerklärung, dass keiner der in §§ 123, 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) genannten Ausschlussgründe vorliegt. Bezüglich der weiteren Einzelheiten wird auf die Anlage A3 der Vergabeunterlagen verwiesen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1. Erklärung des Bewerbers/Mitglieds der Bewerbergemeinschaft über den jeweils erzielten Gesamtumsatz in den vergangenen 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren,
2. Erklärung des Bewerbers/Mitglieds der Bewerbergemeinschaft über die jeweils erzielten Umsätze in dem Tätigkeitsbereich des zu vergebenden Auftrags in den vergangenen 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1. Als Beleg der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft ist mindestens eine Referenz über eine innerhalb der letzten 3 Jahre erbrachte Leistung, die nach Art und Umfang mit dem ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar ist, vorzulegen (Mindestanforderung). Vergleichbar ist eine Referenzleistung, wenn es sich bei dem Referenzprojekt um den Betrieb eines Loyalisierungsprogrammes handelt, und zum Erhalt einer Prämie Bonusprogramme gesammelt werden, die auch in Sachprämien eingelöst werden können.
Unter Loyalisierungsprogrammen sind Programme zu verstehen, in deren Rahmen die Teilnehmenden (meist Kunden) über den Nachweis bestimmter Aktivitäten (bspw. Nutzung einer Dienstleistung, Kauf von Produkten) Punkte o. ä. sammeln und diese anschließend insbesondere in Geld- oder Sachprämien umtauschen können.
Neben der Leistungsart und deren Umfang sollten auch die Leistungsdauer sowie die Teilnehmerzahl der angebotenen Loyalisierungsprogramme mit denen des Ausschreibungsgegenstandes in Dauer bzw. Menge vergleichbar sein.
2. Nachweis der fachlichen Qualifikation des für die Auftragsausführung vorgesehenen verantwortlichen Ansprechpartners (d. h. der Mitarbeiter des Auftragnehmers, der die Gesamtverantwortung gegenüber den Auftraggeberinnen wahrnimmt) durch Vorlage eines Kurzlebenslaufs, der Angaben zu den folgenden Punkten enthält:
a) Ausbildung,
b) Berufserfahrung im Allgemeinen,
b) Berufserfahrung mit direktem Kundenkontakt und Projektverantwortung,
d) Praktische Erfahrung in der Abwicklung prämienbasierter Loyalisierungsprogramme.
3. Nachweis der fachlichen Qualifikation des für die Auftragsausführung vorgesehenen Angebotsmanagers (d. h. der Mitarbeiter des Auftragnehmers, der die operative Verantwortung gegenüber den Auftraggeberinnen wahrnimmt) durch Vorlage eines Kurzlebenslaufs, der Angaben zu den folgenden Punkten enthält:
a) Ausbildung,
b) Berufserfahrung im Allgemeinen,
c) Berufserfahrung mit direktem Kundenkontakt und Projektverantwortung,
d) Praktische Erfahrung in der Abwicklung prämienbasierter Loyalisierungsprogramme.
Bezüglich der Eignungsanforderungen wird ergänzend auf die Ausschreibungsunterlagen verwiesen. Aus diesen ergeben sich auch die Wertungskriterien zur Ermittlung der Bewerberreihenfolge bei mehr als 3 geeigneten Bewerbern.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Im Rahmen der Bewertung der Eignungsnachweise zur fachlichen Qualifikation des für die Auftragsausführung vorgesehenen Ansprechpartners sowie des für die Auftragsausführung vorgesehenen Angebotsmanagers anhand der in den Vergabeunterlagen enthaltenen Wertungskriterien (siehe Seite 9 ff. der Teilnahmebedingungen, Anlage A1 der Vergabeunterlagen) müssen jeweils insgesamt mindestens acht Punkte erreicht werden.

Sonstiges
 
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDKDENJ/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDKDENJ

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
79990000
75300000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Ende: 31.12.2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Siehe Vergabeunterlagen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Der Auftragnehmer wird innerhalb einer Frist von 8 Wochen ab Inkrafttreten der Rahmenvereinbarung den Auftraggebern nachweisen, dass eine Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckung von 5 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden und 3 000 000 EUR für Vermögensschäden besteht, die auch die Verletzung von Vorschriften zum Datenschutz (einschließlich Sozialdaten) umfasst. Die Versicherung ist für die gesamte Laufzeit dieses Vertrages in vollem Umfang aufrecht zu erhalten; auf Nachfrage ist dies den Auftraggebern durch Vorlage geeigneter Dokumente nachzuweisen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09.04.2020
Ortszeit: 09:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

1. Die Ausschreibung erfolgt unter Beachtung der Vorschriften des Teils 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) und der Vergabeverordnung (VgV),
2. Zur Durchführung des Vergabeverfahrens verwenden die Auftraggeberinnen die E-Vergabelösung www.dtvp.de — Die zwingend zu verwendenden Vergabeunterlagen sind unter dem o. g. Link dort abzurufen,
3. Die Teilnahmeanträge sowie etwaige Angebote können ausschließlich elektronisch über die E-Vergabelösung abgegeben werden. Näheres hierzu ergibt sich aus den Formblättern und Hinweisen für den Teilnahmeantrag,
4. Die unter Ziffer III.1.1) (Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister) sowie Ziffer III.1.2) (Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit) geforderten Angaben, Erklärungen und Nachweise sind im Falle der Abgabe eines Teilnahmeantrages einer Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die sonstigen unter Ziffer III.1.3) (Technische und berufliche Leistungsfähigkeit) geforderten Eignungsnachweise können von den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft gemeinsam erbracht werden. Die unter Ziffer III.1.3) (Technische und berufliche Leistungsfähigkeit) genannten Eignungsnachweise sind dabei jeweils auf den Leistungsteil zu beziehen, den das jeweilige Mitglied der Bewerbergemeinschaft übernommen hat;
5) Für weitere Einzelheiten wird auf die Vergabeunterlagen verwiesen.
Bekanntmachungs-ID: CXP4YDKDENJ

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Fax: +49 2289499163

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht.
„(1) Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.
(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.
(3) Die Informationspflicht entfällt in Fällen, in denen das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb wegen besonderer Dringlichkeit gerechtfertigt ist…“
§ 135 GWB Unwirksamkeit.
„(1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber:
1. gegen § 134 verstoßen hat…“
§ 160 GWB Einleitung, Antrag.
„(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein,
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht,
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.“
§ 168 GWB Entscheidung der Vergabekammer.
„(1) Die Vergabekammer entscheidet, ob der Antragsteller in seinen Rechten verletzt ist und trifft die geeigneten Maßnahmen, um eine Rechtsverletzung zu beseitigen und eine Schädigung der betroffenen Interessen zu verhindern. Sie ist an die Anträge nicht gebunden und kann auch unabhängig davon auf die Rechtmäßigkeit des Vergabeverfahrens einwirken.
(2) Ein wirksam erteilter Zuschlag kann nicht aufgehoben werden…“.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 09.03.2020