Literaturstudie als Grundlage zur Entwicklung eines Leitfadens zur Dekorporation von Radionukliden nach einem schweren Strahlenunfall

DTAD-ID: 11816887
Region:
38226 Salzgitter (Lebenstedt)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Forschungs-, Entwicklungsdienste
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Eines der möglichen Probleme bei der medizinischen Versorgung von Patienten nach einem Strahlenunfall ist die Frage, ob und wie ggf. eine Dekorporationstherapie durchgeführt werden soll. Hierzu existieren derzeit keine allgemein anerkannten Standard…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
14.04.2016
Frist Angebotsabgabe:
19.05.2016

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Literaturstudie als Grundlage zur Entwicklung eines Leitfadens zur Dekorporation von Radionukliden nach einem schweren Strahlenunfall - Eines der möglichen Probleme bei der medizinischen Versorgung
von Patienten nach einem Strahlenunfall ist die Frage, ob und wie
ggf. eine Dekorporationstherapie durchgeführt werden soll. Hierzu
existieren derzeit keine allgemein anerkannten Standards. Im Rah-
men des Vorhabens soll eine bewertende Literaturstudie durchge-
führt werden, die als Grundlage zur Entwicklung eines Leitfadens
zur Dekorporation von radioaktiven Stoffen bei einem Strahlennot-
fall dienen soll.
Die vollständige Leistungsbeschreibung ist beigefügt.
Leistunqsbeschreibung
FKZ: 3616S 62556
Literaturstudie als Grundlage zur Entwicklung eines
Thema: Leitfadens zur Dekorporation von Radionukliden nach
einem Strahlenunfall
1. Aufgabenstellung
Die Richtlinie 2013/59/Euratom gibt den Mitgliedsstaaten unter anderem
vor, die me-
dizinische Versorgung von durch Strahlennotfälle betroffenen Personen
vorzubereiten.
Teil der Vorbereitung ist auch die Stärkung der bestehenden Strukturen,
wobei ein Teil
des durch BMUB verfolgten Konzeptes zur Notfallvorsorge die Entwicklung
geeigneter
Leitfäden und Ausbildungsmaterialien ist.
Bei einem Strahlenunfall muss im ungünstigsten Fall davon ausgegangen
werden,
dass die Behandlungskapazitäten spezialisierter Fachkliniken nicht
ausreichen bzw.
aus verschiedenen Gründen nicht erreichbar sind. In Folge dessen müssen
Patienten
in anderen medizinischen Einrichtungen (z. B. Universitätskliniken,
andere Kranken-
häuser usw.) behandelt werden.
Eines der möglichen Probleme bei der medizinischen Versorgung dieser
Patienten ist
die Frage, ob und wie ggf. eine Dekorporationstherapie durchgeführt
werden soll.
Hierzu existieren derzeit keine allgemein anerkannten Standards, und
nur eine sehr
kleine Anzahl von Ärzten verfügt diesbezüglich über eigene Erfahrungen.
Die vorlie-
gende Literatur ist zum Teil unübersichtlich. Es besteht daher
dringender Bedarf, den
behandelnden Ärzten eine Entscheidungs- bzw. Durchführungshilfe - z. B.
in Form ei-
nes Leitfadens zur Dekorporationstherapie - an die Hand zu geben. Dafür
ist zunächst
der aktuelle Stand von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der
Dekorporation
in Form einer bewertenden Literaturstudie zu ermitteln.
2. Kenntnisstand und Rahmenbedingungen
Zur Dekorporationstherapie nach einem Strahlenunfall existieren keine
anerkannten
Standards. Die vorhandenen Empfehlungen sind für die praktische
Handhabung wenig
geeignet. Bei Eintreten eines Strahlennotfalls bestünde deshalb derzeit
kaum eine
Möglichkeit zur Durchführung einer Dekorporationstherapie, obwohl die
Methode
grundsätzlich zur Entfernung radioaktiver Stoffe aus dem menschlichen
Organismus
und damit zur Senkung des individuellen Strahlenrisikos geeignet sein
könnte. Dem-
entsprechend ist eine bewertende Literaturstudie, die als Grundlage zur
Entwicklung
eines Leitfadens zur Dekorporation von radioaktiven Stoffen nach einem
Strahlenunfall
dienen soll, erforderlich.
3. Einzelzielsetzungen/ Gliederung der Aufgabe
Im Rahmen des Vorhabens soll eine Literaturstudie durchgeführt werden,
die als
Grundlage zur Entwicklung eines Leitfadens zur Dekorporation von
radioaktiven Stof-
fen bei einem Strahlennotfall dienen soll.
3.1. AP 1: Vorgehensweise / Methodik der Literaturstudie
Im ersten Arbeitspaket ist darzulegen, dass die geplanten
Literaturrecherchen nach
dem Stand der Wissenschaft durchgeführt werden. Dafür ist die
Vorgehensweise / Me-
thodik sowie die Auswahl der Quellen bei der Durchführung der Recherche
darzulegen
und zu begründen. Dabei ist zu erörtern, welche Parameter im Rahmen der
Recherche
erhoben werden, um die im AP2 genannten Fragestellungen beantworten zu
können.
Außerdem ist darzustellen, wie der Zugang zu den relevanten Arbeiten
auf dem For-
schungsgebiet erfolgen wird.
Die Ergebnisse sind in einem Arbeitsgespräch vorzustellen und die
weitere Vorge-
hensweise abzustimmen.
3.2. AP 2: Literaturstudie mit Analyse von Dekorporationsme-
thoden
Im Rahmen der Literaturstudie ist der aktuelle Stand der Wissenschaft
bezüglich ver-
fügbarer Dekorporationsmethoden zu ermitteln, u. a. hinsichtlich
folgender Punkte:
1. für welche Radionuklide (Radionuklidgruppen) und deren
Verbindungen Dekor-
porationsmaßnahmen bekannt sind;
2. welche nuklidspezifische Nachweismethoden der Inkorporation bei
den unter
Nr. 1 identifizierten Radionukliden (Radionuklidgruppen) und deren
Verbindun-
gen verwendet werden und auf welche Weise die interne
Strahlenexposition
abgeschätzt werden kann;
3. wie bei der Dekorporation jeweils vorzugehen ist (einschließlich
Nennung emp-
fohlener Interventionsschwellen und Interventionszeiten);
4. die Effektivität und mögliche Nebenwirkungen der jeweiligen
Dekorporations-
maßnahme in Abhängigkeit von Interventionsschwellen und
Interventionszeiten
nach der Inkorporation;
5. der Evidenzgrad / die Evidenzstufe^1 der jeweiligen
Dekorporationsmaßnahme.
Stufe I a: Wenigstens ein systematisches Review auf der Basis
methodisch hochwertiger kontrollier-
ter, randomisierter Studien (RCTs = Randomisierte kontrollierte
Studie).
Stufe I b: Wenigstens ein ausreichend großer, methodisch hochwertiger
RCT.
Stufe II a: Wenigstens eine hochwertige Studie ohne Randomisierung.
Stufe II b: Wenigstens eine hochwertige Studie eines anderen Typs
quasi-experimenteller Studien.
Stufe IM: Mehr als eine methodisch hochwertige nichtexperimentelle
Studie.
Stufe IV: Meinungen und Überzeugungen von angesehenen Autoritäten (aus
klinischer Erfahrung),
Expertenkommissionen, beschreibende Studien.
Seite 3 von 4
Als Ergebnis der Literaturrecherche ist darzustellen, für welche
Radionuklide (Radio-
nuklidgruppen) bzw. deren Verbindungen und unter welchen Umständen
Dekorporati-
onsmaßnahmen erforderlich und effizient sein können, insbesondere unter
Berück-
sichtigung von Nutzen / Risiken der Maßnahme.
4. Anforderungen und Vorgaben
4.1. Allgemeine Anforderungen an die Durchführung und Bear-
beitung des Vorhabens
Im Angebot ist auf alle Punkte der Leistungsbeschreibung ausführlich
einzugehen.
Die gewählte Vorgehensweise ist fachlich zu begründen.
4.2. Termine
o Zeitrahmen für das Vorhaben: 6 Monate.
o Ca. 1 Monat nach Vergabe des Vorhabens ist ein Projektgespräch in
Neuherberg
durchzuführen.
o Die bewertende Literaturstudie (Arbeitspaket 2) ist erst nach dem
Projektgespräch
durchzuführen.
o Am Ende des Kalenderjahres ist ein Beitrag zum Programmreport
des BfS nach
vorgegebenem Muster vorzulegen.
o Der Schlussbericht ist zum Ende des Projektes zu übergeben.
4.3. Berichte
Der Schlussbericht nach § 12 Abs. 3 ABFE-BMUB und das Ergebnis nach §
13 ABFE-
BMUB, sofern dieses in Form eines Berichtes erstellt wird, sind der
Auftraggeberin in
jeweils 5 Exemplaren in digitaler und gemäß der
Barrierefreie-Informationstechnik-Ver-
ordnung in barrierefreier Form als pdf-Dokument vorzulegen. Ist eine
Lieferung im pdf-
Format nicht möglich, ist das Dateiformat mit der Auftraggeberin vor
Lieferung abzu-
stimmen. Firmenlogos usw. sind auf den Seiten der Berichte nicht
zulässig. Die Zu-
sammenfassung des Abschlussberichts ist zudem in englischer Sprache zu
erstellen.
Der Abschlussbericht ist zur Veröffentlichung in der
BMUB-Schriftenreihe vorgesehen.
Die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV) verpflichtet
die Behörden
der Bundesverwaltung - so auch das Bundesministerium für Umwelt,
Naturschutz,
Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) - ihre Informationsangebote im
Internet barriere-
frei zu gestalten. Wird im Rahmen des Auftrags eine Veröffentlichung
für das BMUB
erstellt, muss diese die Vorgaben der derzeit gültigen BITV2.0
erfüllen. Das betrifft
Veröffentlichungen, deren Herausgeber BMUB ist und die im Internet
erscheinen, so-
wie Veröffentlichungen, die unabhängig vom Herausgeber auf einer
Internetseite des
BMUB erscheinen sollen.
Eine für das BMUB erstellte barrierefreie PDF-Datei, die zur
Veröffentlichung im In-
ternet vorgesehen ist, muss mindestens die Anforderungen des so
genannten Prüf-
schritts Nr. 11.1.1 "Angemessene Formate" aus dem Prüfverfahren des
BITV-Tests
von BIK-Online erfüllen (Stand: März 2014, Quelle:
http://v1.bitv-test.de/in-
Seite 4 von 4
dex.php?a=di&iid=1125). Dazu gehören unter anderem das Erstellen einer
eindeuti-
gen TAG-Struktur zur Definition der richtigen Lesereihenfolge;
Auszeichnung von
Überschriften-, Absatz- und Listen-Elementen; Strukturierung von
Tabellen mit Aus-
zeichnung von Zellen; Hinterlegen wichtiger Akronyme und Abkürzungen
mit Alterna-
tivtexten; Erstellen von Lesezeichen; Einsetzen aussagekräftiger
Alternativtexte in
Grafiken und Bildern; Auszeichnung der verwendeten Hauptsprache des
Dokuments
sowie ggf. Kennzeichnung wichtiger anderssprachiger Worte innerhalb des
Textes.
Das BMUB stellt dem Auftragnehmer auf Wunsch ein Handbuch mit
detaillierten Hin-
weisen und Informationen zur Erstellung barrierefreier PDF-Dokumente
zur Verfü-
gung. Je nach Art und Umfang der Veröffentlichung ist die Erstellung
sehr aufwändig.
Besteht seitens des Auftragnehmers keine oder nur wenig Erfahrung, ist
für die Um-
setzung ausreichend Zeit und Aufwand einzuplanen oder ein entsprechend
erfahre-
ner Dienstleister mit der Aufgabe zu betrauen.
Für den "Programmreport Strahlenschutzforschung" des BfS ist jeweils
gemäß Muster
zum Jahresende ein allgemein verständlicher Kurzbericht sowie zum Ende
der Vorha-
benslaufzeit ein abschließender, allgemein verständlicher Kurzbericht
inkl. Zusam-
menfassung in Englisch und Deutsch zu erstellen.
4.4. Angaben zur Zuschlagserteilung
Siehe Bewertungsmatrix in der Anlage.
4.5. Angebotsabfassung/Detailplanung des Vorhabens
Im Rahmen des Angebots sind eine Projektstruktur und eine
Arbeitsplanung vorzule-
gen, die eine Abschätzung der erforderlichen Bearbeitungszeiten und
Aufwände mög-
lich machen.
Bei der Abfassung des Angebots ist die angestrebte Vorgehensweise zur
Bearbeitung
der einzelnen Arbeitspakete darzustellen. Dabei muss aus dem Angebot
klar und
nachvollziehbar hervorgehen, auf welchen Annahmen der vorkalkulierte
Aufwand
(Mengengerüst) basiert, d. h. der veranschlagte Aufwand muss begründet
sein - so-
wohl hinsichtlich Personal- und Reisekosten als auch etwaiger Sach-
bzw. Sonderbetriebsmittel.
5. Anlagen
A = Bewertungsmatrix
Muster für den "Programmreport Strahlenschutzforschung" wird zur Verfügung gestellt.
Erfüllungsort:
Oberschleißheim (Neuherberg)
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen