Lizenzierung eines Portals

DTAD-ID: 15373886
Region:
65203 Wiesbaden (Biebrich)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Freihändige Vergabe mit Teilnahmewettbewerb
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung, Webdesign, CMS, softwarenahe Dienstleistungen, Software
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Kurzbeschreibung:
Lizenzierung eines Portals (digitale, technische Bibliothek) für den Zugriff auf Gesetzestexte und Verordnungen aus den Bereichen Umwelt-, Natur- und Arbeitsschutz, Energie, IT-Security und Qualitätsmanagement.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
26.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
17.07.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Lizenzierung eines Portals - Lizenzierung eines
Portals (digitale, technische Bibliothek) für den Zugriff auf
Gesetzestexte und Verordnungen aus den Bereichen Umwelt-, Natur- und
Arbeitsschutz, Energie, IT-Security und Qualitätsmanagement.


Für die Dienststellen im fachlichen Geschäftsbereich des Umweltressorts
des Landes Hessen soll ein Zugang zu einem Rechtsvorschriften-Portal
zur Verfügung gestellt werden. Über dieses Portal sollen die
Dienststellen mit aktuellen, zukünftigen (im Entwurf befindlichen) und
alten Ständen von Gesetzestexten und Verordnungen (jeweils mit
Kommentierungen) aus den Rechtsbereichen Umwelt-, Natur- und
Arbeitsschutz, Energie, IT-Security und Qualitätsmanagement versorgt
werden.
Die Beschäftigten der Umweltverwaltung sollen sich in dem Portal
individuelle, auf ihre jeweiligen Aufgabengebiete zugeschnittene,
Sammlungen von Gesetzen und Verordnungen anlegen können. Sie sollen
sich automatisiert per Mail über Änderungen in ihren individuellen
Gesetzessammlungen informieren lassen können.
Gesetzesänderungen sollen per Mausklick in den jeweiligen Dokumenten
ohne weiteren Rechercheaufwand angezeigt werden können.
Bei Auslegungsfragen sollen Experten des Portals den Beschäftigten der
Umweltverwaltung per E-Mail kostenfrei fundierte Antworten geben
können.
Zudem sollten die Benutzer Bedienungsanleitungen und Schulungen zu
Neuerungen zusätzlich über Webtechnologien kostenfrei nutzen können.
Der Zugang zu einem solchen Rechtsvorschriften-Portal soll für max. 4
Jahre vergeben werden.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
Hauptgegenstand:
79100000 Dienstleistungen im juristischen Bereich
Ergänzende Gegenstände:
Erfüllungsort:
Rheingaustraße 186,
65203 Wiesbaden
NUTS-Code : DE7 HESSEN
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen
Sonstiges
 
Auskünfte erteilt: Offizielle Bezeichnung:Simone Stein
Straße:Rheingaustraße 186
Stadt/Ort:65203 Wiesbaden
Land:Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n) :Z1 Finanzen
Telefon:0611/6939517
Fax:0611/6939406
Mail:[email protected]
digitale Adresse(URL):http://hlnug.de.
Die Höchstgrenze für die Auftragsvergabe liegt
für 4 Jahre bei insgesamt maximal 120.000 EUR brutto.
Nach Abschluss des Interessenbekundungsverfahrens werden die
ausgewählten Bewerber gebeten, ein Angebot zu übersenden. Mit diesem
Angebot hat der Bieter das Portalkonzept insbesondere hinsichtlich
Ziel- und Empfängerorientiertheit, Modularität, Aktualität,
Historisierung, Erreichbarkeit und Bedienbarkeit/Handling schlüssig und
nachvollziehbar darzulegen.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie deren Nachunternehmen
und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt
sind, die erforderlichen Verpflichtungserklärungen (diese werden mit
den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt) zur Tariftreue und zum
Mindestentgelt mit dem Angebot abzugeben haben. Die
Verpflichtungserklärung bezieht sich nicht auf Beschäftigte, die bei
einem Bieter, Nachunternehmer und Verleihunternehmen im EU-Ausland
beschäftigt sind und die Leistung im EU-Ausland erbringen. Für jeden
schuldhaften Verstoß gegen eine sich aus der Verpflichtungserklärung zu
Tariftreue und Mindestentgelt ergebende Verpflichtung ist eine
Vertragsstrafe in Höhe von einem Prozent der Nettoauftragssumme vom
Auftragnehmer zu zahlen.