Markterkundung Breitbandnetz

DTAD-ID: 15287961
Region:
26121 Oldenburg (Bürgerfelde)
Auftragsart:
Öffentliche Auftraggeber
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Telekommunikationsdienste, Ingenieurleistungen außer Bau, Erschliessungsarbeiten, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die Stadt beabsichtigt den Aufbau eines hochleistungsfähigen Breitbandnetzes. Beihilferechtliche Grundlagen für den Ausbau sind die Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Ac…
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
07.06.2019
Frist Angebotsabgabe:
02.08.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Markterkundung Breitbandnetz - Verfahrensgegenstand
Die Stadt Oldenburg bittet die Breitbandversorger um Darstellung, ob sie in den nächsten drei Jahren den Auf- / Ausbau eines Breitbandnetzes im Gebiet der Stadt Oldenburg planen. Gleichzeitig fordert die Stadt Oldenburg die Breitbandversorger, die bereits Breitbandanschlüsse anbieten auf, diese Gebiete anzuzei-gen. Die Markterkundung erfolgt im Vorfeld der von der Stadt Oldenburg beabsichtigten Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Breitbandinfrastruktur. Nach Abschluss der Markterkundung wird das konkrete Zielgebiet für die Durchführung o.g. Projekte bestimmt.

2. Gegenstand der Markterkundung
2.1 Geplante Maßnahme
Die Stadt Oldenburg beabsichtigt den Aufbau eines hochleistungsfähigen Breitbandnetzes. Beihilferechtli-che Grundlagen für den Ausbau sind die Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstüt-zung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung vom 15.06.2015 und die Leitlinien der EU für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zu-sammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (EU 2013/C 25/01), zuletzt geändert durch Mitteilung der Kommission vom 27.06.2014 (EU 2014/C 198/30).

Dafür ist jeweils eine vorgeschaltete Markterkundung erforderlich.
Die Stadt Oldenburg beabsichtigt, mit Maßnahmen zur Verbesserung der Breitbandinfrastruktur die Vo-raussetzungen für die zielgerichtete Erschließung der unterversorgten Gebiete zu schaffen. Im Regelfall sollen durch die Maßnahmen in den unterversorgten Gebieten Netze aufgebaut werden, die für alle Teil-nehmer im Projektgebiet zuverlässig Bandbreiten von einem Gigabit/s (symmetrisch) gewährleisten.

Die Markterkundung erfolgt explizit nur für diejenigen Gebiete, die nicht bereits durch aktuelle Ausbau-projekte mit Bundes- und Landesförderung erschlossen werden.
Um Lösungen durch den Markt nicht zu behindern, führt die Stadt Oldenburg eine Markterkundung bei den Breitbandversorgern durch, um festzustellen, welche Teilgebiete bereits mit Breitbandanschlüssen versorgt sind und welche Gebiete innerhalb der nächsten drei Jahre verbindlich ausgebaut werden sollen.

2.2 Markterkundung
Das Verfahren wird mit dem Zweck der Markterkundung durchgeführt. Die Telekommunikationsunter-nehmen werden aufgefordert, verbindlich nachfolgende Angaben zur vorhandenen Breitband-Infrastruktur und den innerhalb der kommenden drei Jahre geplanten Breitbandinvestitionen zu machen:
a) Die Bekanntmachung der Adressen im Vorhabengebiet, die bereits mit Breitbandnetzen versorgt/betrieben werden und welche Bandbreiten beim Endkunden jeweils erreicht werden,
b) die Bekanntmachung von Adressen im Vorhabengebiet, für die innerhalb der kommen-den drei Jahre konkrete Ausbaupläne vorliegen und umgesetzt werden sollen mit der Angabe welche Bandbreiten pro Adresse dort erreicht werden sollen,
c) die Bekanntmachung von Adressen im Vorhabengebiet, die bereits mit einer Glasfaserin-frastruktur bis ins Gebäude versorgt/betrieben werden,
d) die Bekanntmachung von Adressen im Vorhabengebiet, die innerhalb der kommenden drei Jahre mit einer Glasfaserinfrastruktur bis ins Gebäude versorgt werden sollen und
e) die Umsetzung der Hauptverteiler-Nahbereichsversorgung mit Darstellung, der durch diesen Ausbau versorgten Adressen mit den zur Verfügung stehenden Bandbreiten und des Verfügbarkeitstermins.
Lose:
nein
Planungsleistungen
nein
Lose
nicht zugelassen