Marktforschung - Durchführung von Qualitätstests in Fahrzeugen und an Haltestellen im Gebiet des VBN

DTAD-ID: 15682574
Region:
28195 Bremen (Altstadt)
Auftragsart:
Europaweite Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Vergabestelle:
Sichtbar nach Registrierung
Auftragnehmer:
Sichtbar nach Registrierung
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung, Marketing- und Werbedienstleistungen
CPV-Codes:
Datenaufbereitung, Datenerfassung, Datenerhebung und -zusammentragung, Datenspeicherung, Marktforschung, Umfragen, Statistische Dienstleistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen GmbH (VBN) beabsichtigt die Vergabe von Erhebungsfahrten zur Durchführung von Qualitätstests in Fahrzeugen und an Haltestellen des straßengebundenen ÖPNV im gesamten Gebiet des Zweckverbandes Verkehrsverbund …
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
30.09.2019
Frist Angebotsabgabe:
04.11.2019

Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen.

Mit der webbasierten Applikation DTAD 360 erhalten Sie tagesaktuelle Ausschreibungen für Ihre Anfrage.
Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Deutschland-Bremen: Marktforschung - Durchführung von Qualitätstests in Fahrzeugen und an Haltestellen im Gebiet des VBN - Durchführung von Qualitätstests in Fahrzeugen und an Haltestellen im Gebiet des VBN
Die Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen GmbH (VBN) beabsichtigt die Vergabe von Erhebungsfahrten zur Durchführung von Qualitätstests in Fahrzeugen und an Haltestellen des straßengebundenen ÖPNV im gesamten Gebiet des Zweckverbandes Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN). Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung einer Auswertungssoftware durch den Auftragnehmer. Neben dieser Grundleistung werden Optionen zur Verlängerung der Grundleistung sowie zur territorialen Erweiterung ausgeschrieben.

CPV-Codes:
79310000

Zusammen mit dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) hat die Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen GmbH ein Konzept für das Qualitätsmanagement entwickelt, welches Verfahren und Instrumente der Qualitätssicherung beschreibt. Ein zentrales Element sind Qualitätstests in Fahrzeugen und an Haltestellen. Die Durchführung der Qualitätstests soll durch einen externen Auftragnehmer erfolgen. Die Erhebungsfahrten finden in den Jahren 2020 und 2021 im Gebiet des ZVBN statt. Das Gebiet umfasst die kreisfreien Städte Bremen, Bremerhaven, Delmenhorst und Oldenburg sowie die Landkreise Ammerland, Diepholz, Oldenburg, Osterholz, Verden und Wesermarsch. Das Volumen der Vergabe umfasst im Jahr 2020 etwa 2100 Qualitätstests in Fahrzeugen und ca. 3400 Qualitätstests an Haltestellen im Gebiet des ZVBN. Im Jahr 2021 erhöht sich das Volumen auf etwa 2800 Qualitätstests in Fahrzeugen und ca. 3400 Qualitätstests an Haltestellen. Die Stichprobenauswahl und Verteilung der Qualitätstests ist ausführlich in den Vergabeunterlagen beschrieben. Die Erhebungen sind elektronisch mit geeigneten mobilen Endgeräten durchzuführen. Die Fragebögen werden vom Auftragnehmer unter Berücksichtigung von Vorgaben des Auftraggebers erstellt. Der Auftragnehmer wird verpflichtet, die Ergebnisse der Erhebungsfahrten zu prüfen und in einer Datenbank zu speichern. Die geprüften Ergebnisse werden dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Teil der Ausschreibung ist darüber hinaus die Bereitstellung einer Auswertungssoftware durch den Auftragnehmer. Die Auswertungssoftware ist direkt mit der beim Auftragnehmer gespeicherten Datenbank der Erhebungsergebnisse zu verknüpfen.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE501
Hauptort der Ausführung: In den Vergabeunterlagen aufgeführt
Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Dokumententyp:
Ausschreibung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Aktenzeichen:
QSS-2020
Termine & Fristen
Angebotsfrist:
04.11.2019
Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE
Zuschlagskriterien:

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Auf gesondertes Verlangen des AG ist ein Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister für den Bieter bzw. die Mitglieder der Bietergemeinschaft vorzulegen. Dieser darf, nicht älter 3 Monate, gerechnet ab dem Zeitpunkt des Eingangs der elektronischen Aufforderung des AG zur Vorlage des Auszugs sein.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Die Bieter haben zum Beleg ihrer wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit mit dem Angebot einen Nachweis des Bieters vorzulegen, dass er über eine Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung verfügt;
2) Eigenerklärung des Bieters auf Formblatt des Auftraggebers zu seinen Gesamtumsätzen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;
3) Eigenerklärung des Bieters auf Formblatt des Auftraggebers zu den anteiligen Jahresumsätzen für mit dem Vergabegegenstand vergleichbare Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1.) Mindestdeckungssummen von jeweils mindestens 1 500 000,00 EUR für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden. Als Nachweis ist eine gültige Versicherungspolice oder Versicherungsbestätigung vorzulegen. Soweit die Deckungssummen für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden nicht versichert sind, ist auf einem Formblatt des Auftraggebers eine Verpflichtungserklärung darüber abzugeben, dass im Auftragsfalle eine solche Versicherung über die vorstehenden Deckungssummen für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden für die Vertragsdauer inkl. Gewährleistungszeit abgeschlossen wird. Zusätzlich ist für diesen Fall die Bestätigung eines Versicherers vorzulegen, dass dieser zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung für den Bieter bereit ist. Zu 2.) Die Bieter haben zum Beleg ihrer wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit mit ihrem Angebot durch die Eigenerklärung einen Mindestjahresumsatz in Höhe von 400 000 EUR für jedes der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre nachzuweisen. Bei Bietergemeinschaften reicht es aus, dass die Mitglieder der Bietergemeinschaft in der Summe einen Mindestjahresumsatz in Höhe von 400 000 EUR für jedes der letzten 3 Geschäftsjahre nachweisen. Zu 3.) Die Bieter haben zum Beleg ihrer wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit mit ihrem Angebot durch die Eigenerklärung einen anteiligen Mindestjahresumsatz in Höhe von 125 000 EUR für jedes der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für mit dem Vertragsgegenstand vergleichbare Leistungen nachzuweisen. Bei Bietergemeinschaften reicht es aus, dass die Mitglieder der Bietergemeinschaft in der Summe einen anteiligen Mindestjahresumsatz in Höhe von 125 000 EUR für jedes der letzten 3 Geschäftsjahre nachweisen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Die technische und berufliche Leistungsfähigkeit ist als gewährleistet anzusehen, wenn der Bieter über die erforderlichen personellen und technischen Mittel sowie über die Fachkunde und die Erfahrungen verfügt, die zur Durchführung der hiesigen Leistungen in angemessener Qualität erforderlich sind. Darüber hinaus muss anzunehmen sein, dass der Bieter über das zur Vorbereitung der Durchführung von Qualitätstests in Fahrzeugen und an Haltestellen erforderliche Personal und die notwendige technische Ausrüstung verfügt.
1) Die Bieter haben zum Beleg ihrer technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit mit dem Angebot eine Eigenerklärung über die Anzahl der Mitarbeiter insgesamt und bezogen auf das auftragsgegenständliche Geschäftsfeld jeweils für die letzten 3 Jahre vorzulegen;
2) Die Bieter haben mit dem Angebot Angaben von Namen und Qualifikation der für die Leistungserbringung vorgesehenen Führungskräfte (Projektleitung und stellvertretende Projektleitung) zu machen;
3) Die Bieter haben mit ihrem Angebot einschlägige Referenzen über in den letzten 3 Jahren durchgeführte Erhebungsfahrten im straßengebundenen ÖPNV und SPNV sowie einschlägige Referenzen über in den letzten 3 Jahren durchgeführte Haltestellentests und Angaben zur Anzahl des jeweils eingesetzten Erhebungspersonals vorzulegen;
4) Die Bieter haben mit ihrem Angebot einschlägige Referenzen über in den letzten 3 Jahren durch die Bieter ausgelieferte/bereitgestellte Auswertungssoftware für Auswertungen von Qualitätserhebungen vorzulegen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1.) Der Bieter muss in jedem der letzten 3 Jahre mindestens 5 Vollzeitkräfte dauerhaft beschäftigt haben; als Vollzeitstelle wird eine Stelle mit wöchentlicher Arbeitszeit von mindestens 35 Stunden anerkannt; Teilzeitstellen sind entsprechend umzurechnen. Bei Bietergemeinschaften reicht es aus, dass die Mitglieder der Bietergemeinschaft in der Summe die geforderte Mindestanzahl an Vollzeitkräften vorweisen können.
Zu 2.) Von den in vorstehender Mindestanforderung zu 1.) geforderten Mindestzahl an Vollzeitkräften müssen mindestens 2 Führungskräfte gewesen sein. Bei Bietergemeinschaften reicht es aus, dass die Mitglieder der Bietergemeinschaft in der Summe die Mindestanzahl an Führungskräften vorweisen können.
Zu 3.) Der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft muss über mindestens eine Referenz einer vollständig durchgeführten Erhebung (Qualitätstests in Fahrzeugen und/oder Kundenzufriedenheitsbefragungen in Fahrzeugen des ÖPNV und/oder andere Verfahren zur Messung der Dienstleistungsqualität in Fahrzeugen) für einen Aufgabenträger und/oder eine Verbundorganisation mit einem Wert von über 125 000 EUR (netto), verbunden mit einer vollständig elektronisch gestützten Erhebung nachweisen. Die Referenz darf nicht älter als September 2016 sein. Noch nicht abgeschlossene Referenzprojekte müssen vor dem 1.6.2019 begonnen worden sein, um als Referenz gewertet werden zu können.
Zu 4.) Der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft muss über mindestens eine Referenz einer zur Nutzung durch Dritte durch den Bieter bereitgestellten Auswertungssoftware verfügen können. Die Referenz darf nicht älter als September 2016 sein. Noch nicht abgeschlossene Referenzprojekte müssen vor dem 1.6.2019 begonnen worden sein.

Sonstiges
 
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/07E12D7F-ED60-4511-8C95-225913BF1A13
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/07E12D7F-ED60-4511-8C95-225913BF1A13
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.deutsche-evergabe.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Verkehrsverbund GmbH

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: ÖPNV

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
72314000
72313000
72317000
79311000
79330000
72312100

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.04.2020
Ende: 31.12.2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Der Auftraggeber wird über die Ausübung seines Rechts auf Vertragsverlängerung unter Berücksichtigung der vertragsgemäßen Leistungserbringung durch den Auftragnehmer entscheiden. Der Auftraggeber hat das Recht, den Vertrag um ein Jahr zu verlängern. Eine detaillierte Beschreibung der Verlängerungsoption enthalten die Vergabeunterlagen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Es bestehen 2 Optionen. Option 1 beschreibt die Verlängerungsoption, die dem Auftraggeber das Recht gibt, den Auftragnehmer um ein weiteres Jahr (Jahr 2022) mit der Durchführung der Grundleistung zu beauftragen. Der Auftragnehmer hat dazu Voraussetzungen zu erfüllen, die in den Vergabeunterlagen beschrieben werden. Bei Option 2 handelt es sich um eine Ausweitung des Erhebungsgebietes ab dem Jahr 2021. Über den Bereich des ZVBN hinaus sollen die Erhebungen auch in den assoziierten Gemeinden des VBN in den Landkreisen Cuxhaven und Rotenburg durchgeführt werden. Im Falle einer Beauftragung von Option 1, kann Option 2 ebenfalls um ein weiteres Jahr (Jahr 2022) verlängert werden.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben




Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Die Bedingungen für die Ausführung des Auftrags sind unter der in Abschnitt I.3) genannten Internetseite ersichtlich.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 04.11.2019
Ortszeit: 12:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.01.2020

Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 04.11.2019
Ortszeit: 12:05
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:
Die Öffnung der Angebote wird von mindestens 2 Vertretern des Auftraggebers gemeinsam durchgeführt. Bieter sind nicht zugelassen, vgl. § 55 VgV

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Bremen. Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 42136110333
E-Mail: [email protected]
Fax: +49 42149632311

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Zur Überprüfung behaupteter Vergabeverstöße kann sich jeder Bieter an die Vergabekammer Bremen wenden. Vergabekammer Bremen – Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Contrescarpe 72
28195 Bremen,
Telefax: 0421/496-32311.
Auf die Zulässigkeitsvoraussetzungen eines Nachprüfungsantrages zur Vergabekammer gemäß §§ 160 GWB wird hingewiesen, namentlich auf die Regelung des § 160 Abs. 3 GWB, die folgenden Wortlaut hat:
„3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.“ Der Nachprüfungsantrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten (§ 161 GWB).

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 26.09.2019